Sony Advertising
Forum für die Fotosysteme von Sony und KonicaMinolta
  SonyUserforum - Forum für die Fotosysteme
von Sony und KonicaMinolta
 
Registrieren Galerie Objektiv-Datenbank Kalender Forenregeln Alle Foren als gelesen markieren

Startseite » Forenübersicht » Kamera und Technik » Objektive » E-Mount Objektive (NEX) » SEL1635Z vs. Tamron 15-30
Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 23.11.2017, 13:40   #1
cahuna
 
 
Registriert seit: 02.01.2017
Ort: Singen
Beiträge: 154
a 7 II SEL1635Z vs. Tamron 15-30

Hallo zusamen,

ich wünsche mir vom Christkind ein Weitwinkel Zoom Objektiv für meine A7II. Habe inzwischen die Wahl eingeschränkt. Werde mich zwischen dem SEL1635Z und dem Tamron 15-30 A-Mount entscheiden. Den LA-EA3 Adapter habe ich schon.

Welches würdet ihr bevorzugen? Anwendung primär Landschaft, Familie mit drei kleinen Kindern.

Eigentlich war mir das Sony mit 1.200€ immer etwas zu teuer (für F4!) im Vergleich zum Tamron mit 930€. Aber aufgrund der aktuellen Sony Cashback-Aktion ist das wieder anders, es gibt 140€.

Mein freundlicher Händler um die Ecke würde mir einen sehr guten Preis von 1179€ fürs Sony machen, abzüglich 140€ blieben dann noch 1039€ übrig. Das Tamron liegt bei 929€, also nochmal 110€ günstiger.

Das Tamron könnte ich auch an der vorhandenen A77 betreiben oder dem Schweigervater mit seiner A99 mal ausliegen. Wird aber zu 95% mit meiner A7II benutzt.

Das Tamron ist halt ein Brocken mit 1,1kg, dafür aber F2,8 auch mal für Astro verwendbar. Als größtes Manko beim Sony bilde ich mir neben dem Preis die Offenblende bei „nur“ F4 ein. Jedoch ist das halt deutlich kompakter. Es wird zudem von fast allen hier durchweg positiv gelobt, Das mit „nur F4“ scheint für niemanden ein Problem zu sein. Zudem könnte ich beim Sony auch Schreubfilter verwenden, das ist beim Tamron teuer mit Stecksystem.

Wobei das Tamron wohl otpisch ein Stück besser ist. Es wird ja am Markt Plattformübergreifend gelobt für seine Schärfe bis an den Rand.

Danke euch
Gruß Cahuna
cahuna ist offline   Mit Zitat antworten
Sponsored Links
Alt 23.11.2017, 22:18   #2
meshua
 
 
Registriert seit: 08.08.2005
Ort: Ocean Ave, San Francisco, CA 94112
Beiträge: 5.288
Zitat:
Zitat von cahuna Beitrag anzeigen
Welches würdet ihr bevorzugen? Anwendung primär Landschaft, Familie mit drei kleinen Kindern.
Ich hatte mich vor ein paar Monaten auch mit allen möglichen verfügbaren Weitwinkel-Festbrennweiten und -zooms auseinandergesetzt. Letztlich fiel die Entscheidung für das SEL1635/F4: Ich habe durch das FE55/F1.8 native Objektive ohne Adapter sehr schätzen gelernt, weil damit auch alle möglichen Funktionen der Kamera zur Verfügung stehen und das Objektiv relativ leicht & kompakt ist. Die Serienstreuung ist zudem gering, so daß man eigentlich kaum Gurken befürchten muss. Ich bin mit meinem sehr zufrieden.
Beste Grüße, meshua
__________________
Aktuelle Serie: Eun Kyung - A Late Summer Afternoon || San Francisco | Frankfurt | Hongkong: Google+ * IG * FB
meshua ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.11.2017, 22:28   #3
aidualk
 
 
Registriert seit: 17.12.2007
Beiträge: 14.917
Das Tamron ist auf einen Adapter angewiesen, der das Auflagemaß sehr exakt einhält, wenn es seine max. Leistung bringen soll. Es gab schon div. Themen darüber in den Foren, z. B. hier.
aidualk ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.11.2017, 11:51   #4
cahuna

Themenersteller
 
 
Registriert seit: 02.01.2017
Ort: Singen
Beiträge: 154
Zitat:
Zitat von aidualk Beitrag anzeigen
Das Tamron ist auf einen Adapter angewiesen, der das Auflagemaß sehr exakt einhält, wenn es seine max. Leistung bringen soll. Es gab schon div. Themen darüber in den Foren, z. B. hier.
Hatte ich auch schon gelesen. Soweit ich weiß ist das aber bisher nur bei Fremdadaptern zb Conon ein Thema, mit einem Sony LA-EA hatte ich sowas noch nicht gehört?
cahuna ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.11.2017, 12:45   #5
aidualk
 
 
Registriert seit: 17.12.2007
Beiträge: 14.917
Mein LA-EA3 Adapter simuliert ein etwas geringeres Auflagemaß an die E-Mount Kameras als es A-Mount nativ hat. Das bemerkte ich deutlich an den Skalen der adaptierten Objektive im Vergleich.
Wenn du das Tamron möchtest, probiere es doch einfach aus. Du weißt ja, worauf du achten musst. Für mich kam es nie in Frage im Vergleich zum FE 16-35mm/4.
aidualk ist offline   Mit Zitat antworten
Sponsored Links
Alt 24.11.2017, 21:44   #6
foxy
 
 
Registriert seit: 30.05.2009
Ort: Neuss
Beiträge: 607
@cahuna

wie ich Dir schon geschrieben habe rate ich zum Tamron, wenn Dir
das Gewicht nix ausmacht...ich höre schon wieder die Canon und Nikon Fotografen laut lachen, denn die müssen richtig was schleppen und leben alle noch...
das Tamron ist einfach für mich die bessere Wahl (F2,8 + Offenblendenqualität u.v.m.)
Ob mit MC11 oder LA-EA3 ist Geschmackssache, ich verwende den LA-EA3 und ich würde meins nicht tauschen wollen.
Ich liebe meine Sony A7II, bin aber kein Liebhaber von Sony-Objektiven und das
FE 16-35F4 hat leider beim testen klar verloren, vieleicht ein schlechtes Exemplar,
aber so richtig glauben will ich das nicht, bei dem Preis, also nochmal sehr viele
meiner Architekturaufnahmen sind mit dem Tamron SP 15-30F2,8 DI USD gemacht...
einige auch mit dem Voigtländer Heliar 10F5,6 (super Linse)und damit komme ich
sehr gut klar(siehe bei Flickr ). Aber Vorsicht....mit 15mm muß man sehr konzentriert
arbeiten, sonst STÜRZT alles in der Gegend rum...im wahrsten Sinne des Wortes, noch verrückter wird es bei 10mm, aber das gehört nicht hierher

Gruß Foxy

Geändert von foxy (24.11.2017 um 22:06 Uhr)
foxy ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.11.2017, 23:09   #7
Giovanni
 
 
Registriert seit: 20.10.2006
Beiträge: 3.459
Das Sony-Zeiss FE 16-35 f4 OSS ist sehr gut und dabei noch relativ kompakt. Ich würde es wieder kaufen, obwohl ich auch das ebenfalls sehr gute Canon 16-35 f4 habe.

Das Sony-Zeiss ist extrem scharf bis ca. 28 mm. Bei längster Brennweite ist es immer noch akzeptabel, aber nicht mehr überragend.

Bei 16 mm fällt die Leistung in den Bildecken ab und auch Vignettierung ist ein Thema. Bei Architektur- und Landschaftsaufnahmen ist man am besten aufgestellt, wenn man das Objektiv zwischen 20 und 28 mm benutzt. Ich finde, dass es sich in diesem Bereich auch vor guten Festbrennweiten nicht zu verstecken braucht.

Für mich käme ein Objektiv mit "Glupschaugen-Frontlinse" derzeit nicht in Frage. Ein Polfilter benutze ich gerne öfter auch am Weitwinkel, obwohl mir bewusst ist, dass es dabei nicht so einsetzbar ist wie an längeren Brennweiten.
Giovanni ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.11.2017, 07:48   #8
cahuna

Themenersteller
 
 
Registriert seit: 02.01.2017
Ort: Singen
Beiträge: 154
Danke euch schon mal für eure Einschätzungen! Ist halt ein Stück weit wieder die Grundsatzfrage E-Mount nativ vs. adaptierte Lösung. Die einen sind für native E-Mount Lösungen (und ja, Vollformat-Optiken sind halt etwas teurer) wärend die anderen auch den Kompromiss mit Adapter-Lösungen nicht scheuen.

Für mich kommt adaptiert nur A-Mount in Frage, A99 und A77 sind ja im näheren Umfeld vorhanden.


Zitat:
Zitat von aidualk Beitrag anzeigen
Mein LA-EA3 Adapter simuliert ein etwas geringeres Auflagemaß an die E-Mount Kameras als es A-Mount nativ hat. Das bemerkte ich deutlich an den Skalen der adaptierten Objektive im Vergleich.
Wie meinst du das mit den Skalen? An der Fokus-Skala? Nutze hauptsächlich ein adaptiertes Samyang 135mm F2 und ein Tamron 90mm F2,8. Das wird jedoch bei solchen längeren Brennweiten weniger erkennbar sein? Ich könnte mal mit einem Tamron 24-70 F2,8 testen?

Zitat:
Zitat von foxy Beitrag anzeigen
@cahuna

wie ich Dir schon geschrieben habe rate ich zum Tamron,
Gruß Foxy
Danke für dein Feedback! Mich würde noch deine Einschätzung zum Thema AF interessieren. Klar, ein natives E-Mount wird da besser sein, aber auch der USD des Tamron sollte am Adapter doch flott arbeiten, oder?

Zitat:
Zitat von Giovanni Beitrag anzeigen
Für mich käme ein Objektiv mit "Glupschaugen-Frontlinse" derzeit nicht in Frage. Ein Polfilter benutze ich gerne öfter auch am Weitwinkel, obwohl mir bewusst ist, dass es dabei nicht so einsetzbar ist wie an längeren Brennweiten.
Das ist in der Tat ein Thema. Habe bisher auf allen Linsen zumindest Schutzfilter (Hoya HD Protector). Das geht hier nicht, ND oder Polfilter nur mit teurem Steckfilter-System. OK, die Frontlinse ist zumindest gegen Schutz sehr gut vergütet/beschichtet.
cahuna ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.11.2017, 19:00   #9
foxy
 
 
Registriert seit: 30.05.2009
Ort: Neuss
Beiträge: 607
Hi,

der AF ist mit dem Tamron + LA-EA3 an der A7II sehr gut

Schutzfilter ist nicht notwendig, da das Tamron eine sehr effektive Nano-Beschichtung
der Frontlinse hat (z.B.Wasser perlt ab) und mehr Glas vor der Optik ist nicht so gut...

Es gibt mittlerweile einige Filtersysteme für das Tamron z.B. NISI, Haida, Rollei u.s.w.
alles 150mm Systeme von hoher Qualität und die 150mm Filter gehen dann füt alle
Objektive

Naja, man merkt schon ...ich steh drauf

Gruß Foxy
foxy ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.11.2017, 20:04   #10
aidualk
 
 
Registriert seit: 17.12.2007
Beiträge: 14.917
Zitat:
Zitat von cahuna Beitrag anzeigen
Wie meinst du das mit den Skalen? An der Fokus-Skala?
Ja, z.B. das 14mm Samyang war bei Unendlich an der A99 am Anschlag. An der A7R mit dem LA-EA 3 Adapter lag die Unendlicheinstellung bei der 3m Markierung. Das 24mm Sony-Zeiss war auch erkennbar ein ganzes Stück weiter Richtung nah am Adapter als an der A99.
aidualk ist offline   Mit Zitat antworten
Sponsored Links
Antwort
Startseite » Forenübersicht » Kamera und Technik » Objektive » E-Mount Objektive (NEX) » SEL1635Z vs. Tamron 15-30

Themen-Optionen
Ansicht

Forenregeln
Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 06:05 Uhr.