SonyUserforum
Amazon
Forum für die Fotosysteme von Sony und KonicaMinolta
  SonyUserforum - Forum für die Fotosysteme
von Sony und KonicaMinolta
 
Registrieren Galerie Objektiv-Datenbank Kalender Forenregeln Alle Foren als gelesen markieren

Startseite » Forenübersicht » Treffpunkt » Café d`Image » EdT-Auslagerung: Thema Deutsche Bahn
Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 26.06.2024, 19:29   #311
Porty
 
 
Registriert seit: 06.03.2011
Ort: Im Grenzgebiet zwischen Bayern, Franken und BW
Beiträge: 5.635
Zitat:
Zitat von ha_ru Beitrag anzeigen
Im Verhältnis zum Streckennetz von Deutschland ist das von den Niederlande topografisch und von der Ausdehnung eher Nah- als Fernverkehr und da sind andere Taktzeiten machbar und übermäßig schnell muss man auch nicht fahren. Und 111 km sind für Mathematiker und Astrophysiker ähnlich weit wie 175 km, aber sonst nicht für viele Berufsgruppen. Die Fahrzeiten sind dagegen sehr ähnlich. DB fährt rund 1,6mal so schnell.
Na ja, Berlin Hannover ist jetzt auch nicht gerade eine topographisch anspruchsvolle Gebirgsbahn und die Fahrzeiten sind auch ähnlich. Dazu muss der ICE nur 2 mal halten, der niederländischer IC dafür 3 mal. Im Gegenteil, die Niederländer müssen sich mit zahllosen Wasserläufen und Kanälen herumplagen, also Brücken satt und Grundwasser bis knapp unter den Schienen. Das Entscheidende ist aber, dass man in den Niederlanden, wo nötig getrennte Gleise für langsamen und schnellen Verkehr, also viergleisige Strecken und dass man die Bahn nicht über Jahrzehnte kaputt gespart hat.

Vielleicht liegt es auch einfach daran, dass es in den Niederlanden keine Autoindustrie (mehr) gibt.
__________________
Grüße
Michael


Fotografie ist das Festhalten des flüchtigen Augenblicks.....

Geändert von Porty (28.06.2024 um 14:11 Uhr)
Porty ist gerade online   Mit Zitat antworten
Sponsored Links
Alt 26.06.2024, 19:37   #312
Porty
 
 
Registriert seit: 06.03.2011
Ort: Im Grenzgebiet zwischen Bayern, Franken und BW
Beiträge: 5.635
Zitat:
Zitat von jrunge Beitrag anzeigen
heißt Stephan Weil.

Sorry, mein Fehler, hab ich falsch aus dem Lokmagazin abgeschrieben. Olaf Lies ist Wirtschafts- und Verkehrsminister. In der Funktion muss er sich natürlich um das Wohlergehen von VW kümmern.
__________________
Grüße
Michael


Fotografie ist das Festhalten des flüchtigen Augenblicks.....
Porty ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 27.06.2024, 07:29   #313
Dat Ei
 
 
Registriert seit: 07.09.2003
Beiträge: 19.688
Moin, moin,

Zitat:
Zitat von Porty Beitrag anzeigen
Geht mir genau so....
Das was man aktuell bei der Bahn erlebt, ist vermutlich die Folge falsch gesetzter Ziele für das Management.
ich bin gespannt, ob Du noch irgendwann mal in Deinem Leben kapieren wirst, dass niemand aus dem Bahnmanagement allein und selbst die komplette Konzernspitze den Zustand der Bahn allein zu verantworten hat oder diesen allein ändern kann. Vielleicht liest Du Dir nochmal ein paar Seiten vorher die Aussagen zu der Anzahl Beteiligter, Förderer und Verhinderer durch, die ihre ganz eigenen Sichtweisen und Interessen haben. Selbst wenn die Konzernspitze die edelsten Ziele hätte, sie kann sie nicht alleine realisieren, sondern sie bewegt sich immer im Kontext verschiedenster Stakeholder mit nicht widerspruchsfreien Interessen und ist auf deren Kompromissbereitschaft, Mitwirken und in Teilen Mittel angewiesen.

Zitat:
Zitat von Windbreaker Beitrag anzeigen
nein die kenne ich nicht. Allerdings läuft ein Großteil der Züge der Hauptschiene Basel-Berlin über Wolfsburg und diese Züge sind immer gut ausgelastet.
Wir reden hier über Verbindungen in Tagesrandlage, wie das so schön im Bahnerdeutsch heißt. Die Linie ICE 840 kommt um 22:48 Uhr in Wolfsburg an und endet um 23:22 Uhr in Hannover. Für Verbindungen, die noch später unterwegs sind, oder die gar Anschlüsse entlang des Rheins nach Basel bieten, dürfte das Nachfragepotential so gering sein, dass es sich schlicht nicht rechnet, dafür Ressourcen einzusetzen, und man auf Angebote verzichtet. Auch solche Entscheidungen können ökologisch und ökonomisch Sinn machen. Zudem gibt es auch einige betriebliche Aspekte (z.B. Umlauf, Abstellmöglichkeiten, Personal), die Einfluss auf die Planung haben.


Dat Ei
__________________


"Wennde met dr Hääd löufs, häsde immer e Aaschloch vürm Jeseech." (Zitat Gerd Köster)
"Wer mit Euch ist, ist nicht ganz bei sich."
Dat Ei ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 27.06.2024, 08:22   #314
felix181
 
 
Registriert seit: 13.02.2016
Ort: Österreich
Beiträge: 2.710
Zitat:
Zitat von Dat Ei Beitrag anzeigen
ich bin gespannt, ob Du noch irgendwann mal in Deinem Leben kapieren wirst, dass niemand aus dem Bahnmanagement allein und selbst die komplette Konzernspitze den Zustand der Bahn allein zu verantworten hat oder diesen allein ändern kann.
Ich finde Deine Beiträge wirklich extrem lehrreich wenn man begreifen will, wie so ein Staatsmoloch tickt. Das mein ich völlig ernst - für einen Unternehmer in der Privatwirtschaft ist das doch eine sehr fremde Welt.

Fazit ist ja doch immer: es gibt tausend Gründe warum alles so schlecht funktioniert und ändern kann man nichts. Andere Länder wo es besser klappt haben halt Glück oder alle erdenklichen geographischen Vorteile.

Ich finde das ist auch ein gutes, aber natürlich nur kleines Beispiel wie sich die Wirtschaft und Gesellschaft in Mitteleuropa verändert hat - wenn man in Geschichtsbüchern liest erinnert mich das sehr an die Endphasen des Römischen Reichs oder auch an andere Untergänge einstmals hochentwickelter antiker Staaten...
__________________
--------------
Servus Felix

Geändert von felix181 (27.06.2024 um 08:27 Uhr)
felix181 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 27.06.2024, 09:31   #315
Porty
 
 
Registriert seit: 06.03.2011
Ort: Im Grenzgebiet zwischen Bayern, Franken und BW
Beiträge: 5.635
Zitat:
Zitat von Dat Ei Beitrag anzeigen
Moin, moin,
ich bin gespannt, ob Du noch irgendwann mal in Deinem Leben kapieren wirst, dass niemand aus dem Bahnmanagement allein und selbst die komplette Konzernspitze den Zustand der Bahn allein zu verantworten hat oder diesen allein ändern kann.
Dat Ei
Noch mal für dich:
Zitat:
Zitat von Porty Beitrag anzeigen
Das was man aktuell bei der Bahn erlebt, ist vermutlich die Folge falsch gesetzter Ziele für das Management. Es zählt Kosteneinsparung und Fixierung auf renditestarke Geschäftsbereiche.
Wenn die Bahnvorstände Vorgaben bekommen, wo Pünktlichkeit und Kundenzufriedenheit praktisch keine Rolle spielen, dann sind die Vorgaben durch die aufsichtsführenden Organe, also durch den Bund und die Länder falsch gesetzt. Bahnvorstände sind auch nur Menschen, und wenn die eigenen Boni halt davon abhängen, dass man Geld spart, sind einem die Fahrgäste und die verladende Industrie reichlich egal. Und wenn man dann nach ein paar Jahren den Sessel räumt, hat man halt verbrannte Erde hinterlassen, aber das ist dann das Problem des Nachfolgers, siehe Mehdorn.
Wo die Fixierung eines ehemals führenden Unternehmens auf kurzfristige Rendite hinführt, sieht man sehr schön bei Boeing. Ehemals absoluter Marktführer, stehen sie jetzt vor einem Scherbenhaufen. Viele Milliarden Verluste, Schulden bis Oberkante Unterlippe und Zwangsmaßnahmen durch die FAA. Letzte Woche wurde sogar der CEO Calhoun vor den US- Kongress zitiert und ordentlich der Kopf gewaschen.
Flugzeugbau ist halt wie die Bahn ein sehr langfristiges Geschäft. Wie man es besser macht, zeigen die Chinesen. Dort wird strategisch langfristig gedacht. Die Erfolge sieht man beim Bahnbau, aber auch bei der Luftfahrt. Dort ist die C919 ein ernst zu nehmender Konkurrent zum A320 (zur B737 sowieso) geworden und hat schon über 1000 Bestellungen eingefahren, ein Konkurrent zum A 350/ B789 ist in fortgeschrittener Entwicklungsphase.

Der dröge europäische Automobilsektor dürfte das nächste Opfer sein.....

Dass es auch ohne Planwirtschaft anders gehen kann zeigt Elon Musk. Mal so nebenher die Raketentechnik auf den Kopf gestellt (kleiner Funfact, die als Joint Venture zwischen Boeing und Lockheed betriebene Atlas V hat als Erststufentriebwerk ein russisches RD 180), der Autoindustrie gezeigt, dass man doch funktionsfähige E- Autos bauen kann und die Satellitenkommunikation auf den Kopf gestellt.........
__________________
Grüße
Michael


Fotografie ist das Festhalten des flüchtigen Augenblicks.....

Geändert von Porty (27.06.2024 um 09:50 Uhr)
Porty ist gerade online   Mit Zitat antworten
Sponsored Links
Alt 27.06.2024, 12:00   #316
Dat Ei
 
 
Registriert seit: 07.09.2003
Beiträge: 19.688
Moin, moin,

Zitat:
Zitat von Porty Beitrag anzeigen
Wenn die Bahnvorstände Vorgaben bekommen, wo Pünktlichkeit und Kundenzufriedenheit praktisch keine Rolle spielen, dann sind die Vorgaben durch die aufsichtsführenden Organe, also durch den Bund und die Länder falsch gesetzt. Bahnvorstände sind auch nur Menschen, und wenn die eigenen Boni halt davon abhängen, dass man Geld spart, sind einem die Fahrgäste und die verladende Industrie reichlich egal. Und wenn man dann nach ein paar Jahren den Sessel räumt, hat man halt verbrannte Erde hinterlassen, aber das ist dann das Problem des Nachfolgers, siehe Mehdorn.
die Bahn ist ein Konzern und eine AG, die zu 100% in Bundeshand liegt. Dieser Konzern hat mehr Geschäftsfelder als nur den Personenverkehr und von den 7 Vorständen (plus Vorstandsvorsitzendem) sind zwei für den Personenverkehr (Fernverkehr und Regionalverkehr) zuständig. Hinzu kommen fünf Aufsichtsratsausschüsse. Auch wenn die Bahn privatisiert wurde, regiert die Bundespolitik immer noch in das Unternehmen hinein, sei es durch die Auswahl der Konzernspitze, sei es durch direkte/indirekte Ziel- oder Strategievorgaben, sei es durch Geldtöpfe, die bewilligt oder beschnitten werden. Dass ein politischer Wille nicht immer uneigennützig, sachgetrieben oder Ausdruck fachlicher Kompetenz ist, wurde all zu oft bewiesen. Ich nenne hier mal beispielhaft die Wiedereinführung der BahnCard nach der Tarifreform oder das Deutschlandticket - beides Maßnahmen, um der Wählerschaft zu gefallen.

Mit Aussagen zu den Gehältern und Boni bei der Bahn mag ich mich nicht wiederholen. Für die Verantwortung und die Größe des Unternehmens sind die Gehälter samt Boni eher bescheiden. Solche Positionen sind in anderen Großunternehmen ganz anders dotiert, auch wenn das nach der bei Managern typischen, narzisstischen Charaktereigenschaft klingt, das eigene Gehalt durch die Höhe des Gehalts eines Dritten zu rechtfertigen und Relationen zu verlieren.

Das war jetzt ein stark verkürzter Blick nur auf das Zusammenspiel des Bunds als Eigentümer, Finanzier, Politikgestalter und Wahlabhängiger und der Bahn, welcher die anderen Interessen und Interessenskonflikte weiterer Beteiligter außenvorgelassen hat. Leider wird es dann noch komplizierter.

Aber nochmals zur Auffrischung: auch ich bin mit Bahnens und ihrer Leistung im Personenverkehr nicht zufrieden, aber ich habe beruflich bedingt - ohne selber Mitarbeiter der Bahn zu sein - einen kleinen Einblick hinter die Kulissen und weigere mich daher, das Thema nur einseitig zu betrachten, die Bahn als alleinigen Schuldigen zu sehen, oder den ad-hoc-Lösungsansätzen von Politikern, Bahnfreunden, Bahnverfechtern oder Bahnnutzern in Stammtischmanier Glauben zu schenken - die Erfahrung lehrt mich anderes.


Dat Ei
__________________


"Wennde met dr Hääd löufs, häsde immer e Aaschloch vürm Jeseech." (Zitat Gerd Köster)
"Wer mit Euch ist, ist nicht ganz bei sich."
Dat Ei ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 27.06.2024, 12:32   #317
atlinblau
 
 
Registriert seit: 09.03.2020
Beiträge: 273
Da hier das Management von Boeing erwähnt wird, möchte ich gerne an ein/das Missmanagement bei der Deutschen Bahn erinnern - das Berliner S-Bahn Desaster von 2010

"Versagende Bremsen, brechende Räder, Unfälle mit Verletzten: Die Berliner S-Bahn ist marode, kaputtgespart für die Rendite des Mutterkonzerns Deutsche Bahn. Ein Lehrstück darüber, was passiert, wenn ein Verkehrsunternehmen für die Börse fit gemacht werden soll...
Am 25. April 1945 war die Rote Armee im Begriff, Berlin zu erobern. Die Stadt war eingekesselt, sie wurde von großkalibrigen Geschützen beschossen. In den fünf Jahren zuvor war sie mehr als 300-mal aus der Luft bombardiert worden, manchmal waren bis zu 1200 Flugzeuge gleichzeitig am Himmel. An jenem 25. April waren dennoch von 1118 sogenannten S-Bahn-Viertelzügen – das sind zwei aneinandergekoppelte Wagen – 267 einsatzfähig. Also etwa ein Viertel. Dass der Verkehr trotzdem am selben Tag eingestellt werden musste, lag nicht an den Kriegszerstörungen, sondern am Kohlemangel, es gab keinen Strom mehr.
Im September 2009 fuhren von 630 Viertelzügen noch 163 – 25,87 Prozent. Ohne Beschuss und Rote Armee... Die Philosophie dieser Firma muss allein die Hoffnung gewesen sein, dass schon nichts passieren werde. Man könnte dasselbe auch von der großen Eisenbahn, der Deutschen Bahn, sagen..."
>>> klick!
atlinblau ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 27.06.2024, 12:35   #318
Dat Ei
 
 
Registriert seit: 07.09.2003
Beiträge: 19.688
Moin, moin,

Zitat:
Zitat von felix181 Beitrag anzeigen
Ich finde Deine Beiträge wirklich extrem lehrreich wenn man begreifen will, wie so ein Staatsmoloch tickt. Das mein ich völlig ernst - für einen Unternehmer in der Privatwirtschaft ist das doch eine sehr fremde Welt.
so ganz warm werde ich mit dem Begriff Staatsmoloch nicht, weil die Problematik nicht nur bedingt durch den Staat ist oder sich auf den Staat beschränkt. Heute werden so viele Aspekte betrachtet und berücksichtigt, dass es zu keinen, zu langsamen oder zu nicht adäquaten Lösungen kommt. Es braucht wieder mehr Stringenz bei der Findung von Entscheidungen und Kompromissen unter Berücksichtigung berechtigter Interessen. Man muss nicht zum hundertsten Male die gleichen Einwendungen berücksichtigen oder gerichtlich klären lassen, nur weil sie jetzt vom Hundertsten vorgetragen wurden. Auch die Gewichtung des Allgemeinwohls und den Vorteil der Gesellschaft sollte man gegenüber dem Wohl oder dem Nachteil des Einzelnen überdenken, sonst droht totaler Stillstand bis hin zum Verlust des Lebensstandards.


Dat Ei
__________________


"Wennde met dr Hääd löufs, häsde immer e Aaschloch vürm Jeseech." (Zitat Gerd Köster)
"Wer mit Euch ist, ist nicht ganz bei sich."
Dat Ei ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 27.06.2024, 12:49   #319
Dat Ei
 
 
Registriert seit: 07.09.2003
Beiträge: 19.688
Moin, moin,

Zitat:
Zitat von atlinblau Beitrag anzeigen
Da hier das Management von Boeing erwähnt wird, möchte ich gerne an ein/das Missmanagement bei der Deutschen Bahn erinnern - das Berliner S-Bahn Desaster von 2010
Du meinst das Berlin, das nun meint, den Preis des Deutschlandtickets im eigenen Verbund noch unterbieten zu müssen, damit dem System noch weniger Geld zur Verfügung steht?

Auch hier gilt: es gibt einen, der die Verkehrsleistung bestellt, einen, der die Leistung erbringt (S-Bahn Berlin GmbH), einen, der die gelieferte Leistung bewerten sollte, und zwei, die sich über die Leistung und den Preis einig sein müssen. Ich sehe hier mindestens zwei, denen man am Ohr zupfen sollte.


Dat Ei
__________________


"Wennde met dr Hääd löufs, häsde immer e Aaschloch vürm Jeseech." (Zitat Gerd Köster)
"Wer mit Euch ist, ist nicht ganz bei sich."
Dat Ei ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort
Startseite » Forenübersicht » Treffpunkt » Café d`Image » EdT-Auslagerung: Thema Deutsche Bahn

Themen-Optionen
Ansicht

Forenregeln
Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 21:46 Uhr.