Geissler Service
Amazon
Forum für die Fotosysteme von Sony und KonicaMinolta
  SonyUserforum - Forum für die Fotosysteme
von Sony und KonicaMinolta
 
Registrieren Galerie Objektiv-Datenbank Kalender Forenregeln Alle Foren als gelesen markieren

Hinweise

Startseite » Forenübersicht » Kreativbereich » Fotostories und -reportagen » Tokyo Nights
 
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 16.08.2014, 14:40   #1
jolini
 
 
Registriert seit: 14.06.2007
Ort: Bremen
Beiträge: 1.387
Tokyo Nights

Teil I, der Auftrag


Ende Juni 2014 erhielt ich einen Anruf meines Freundes und Lehrmeisters JanLeonardo Wöllert: „Wir wollten doch schon immer mal nach Japan, was meinst du?“

Die Terminanfrage von Dentsu , der fünftgrößten Werbeagentur der Welt für einen kreativen Light Painting Job in Tokyo kam aus heiterem Himmel.

In der ersten Augustwoche sollten „three visual artworks for the Tokyo Motor Show 2015" gemacht werden. Näheres war zunächst nicht bekannt. Nach kurzer Bedenkzeit und Blick in den Terminkalender, ich mußte einen geplanten Nordsee-Segeltörn mit Freunden verschieben, sagten wir zu. Dann, am 01.07.2014 kam das GO. Eigentlicher Auftraggeber war die JAMA , der japanische Automobilherstellerverband, der futuristische Werbemotive für die nächste Tokyo Motor Show suchte. Die Werbemotive früherer Jahre waren eher konservativ bis spießig, siehe hier.

Für 2015 sollte etwas Neues, Zukunftweisendes her – für Werbung, Event Promotion und Merchandising. Dentsu war von unserer Arbeitsweise beeindruckt (poetisch):

„Your artwork looks very futuristic when it becomes a picture, however while it is made, we realize that is actually made by hands of a man one by one. Making an automobile could be similar. An automobile may look very futuristic, but it is also made by people one by one. These seem like a common aspect between your artworks and automobile.

Moreover, despite that you don't rely on the computer graphics, you succeed in making futuristic visuals. Viewers could get a message from your artwork that "Hands of a man can create a future".


Aber genau das ist der Kern von Light Art Performance Photography, wie wir sie ausüben: Das gesamte Bild muß in einer einzigen (mehr oder weniger langen) Belichtung inszeniert werden, keine nachträgliche Bildbearbeitung, kein Composing. Bei offenem Verschluß müssen die verschiedenen Bildelemente nacheinander gestaltet und choreographiert werden. Das ist die Kunst und Schwierigkeit.

Von Dentsu erhielten wir vorab dazu folgende Vorgaben

A. express two wheels vehicle (bike - motor cycle) using two "circle" or the shape of bike or motor cycle
B. express four wheels vehicle (normal car) using four "circle" or the shape of normal car
C. express four wheels vehicle (bus or truck) using four "circle" or the shape of bus or truck

The art director wants to have your silhouette in each visuals. The locations will be iconic Tokyo locations.



Damit lag die Meßlatte ziemlich hoch und wir sollten Ideen und rohe Entwürfe für die drei Bilder liefern. Im darauf folgenden Mailverkehr trudelten viele MBs an Schnappschüssen von Locations ein, bei denen wir uns gruselten. Tokyo, engerer Stadtbereich 9,6 Mio Einwohner, einschließlich Vorstädte ca. 35 Mio Einwohner, ist eine der dichtest besiedelten und am stärksten lichtverseuchten Städte der Welt – wie sollten wir das schaffen?

Nach Unterzeichnung eines relativ fairen Vertrages waren wir ab Mitte Juli viele Nächte draußen und entwickelten Formen, Figuren und Choreographien bis wir ungefähr wußten wo’s langgeht - überwiegend im Bremer Hafengelände und glücklicherweise spielte das Wetter mit.

Viele dieser Studien und Entwürfe übermittelten wir nach Japan und erhielten fast ausschließlich positives Feedback, z. B.


Bild in der Galerie


Bild in der Galerie


Bild in der Galerie


Bild in der Galerie


Bild in der Galerie

siehe hierzu auch, diesen Beitrag.


Im Verlauf dieser Diskussionen wurde Motiv No.3 auf einen symbolischen Lkw mit zwei Zwillingsreifen reduziert und außerdem festgelegt, das jedes der drei Motive eine unterschiedliche, dominierende Hauptfarbe haben sollte.

Ferner wurden gemeinsam die endgültigen Locations bestimmt. Der Art Director wollte wenigstens eine Straßenszene, dann das eigentliche Ausstellungsgelände mit bildlichem Wiedererkennungswert als Veranstaltungsort für die Motor Show und eine traditionelle japanische Location als Schnittstelle zwischen Alt und Neu.

• Yokohama YCC for Time Tunnel with Two Big Wheels
• Tokyo Big Sight for 4 Wheels
• Zojoji Temple for 2 Wheels



Der vorgesehene Zeitplan dafür war stramm und sah folgendermaßen aus

• 1st August - Depart from Germany
• 2nd August - Arrive at Tokyo
• 3rd August - Meeting & Location Check
• 4th August - Shoot Day 1
• 5th August - Shoot Day 2
• 6th August - Shoot Day 3
• 7th August - Weather Day
• 8th August - Depart from Tokyo



Der Zeitplan war deswegen so knapp, weil bereits im September mit der weltweiten Event Promotion für potenzielle Aussteller der Messe begonnen werden sollte. Natürlich blieb sowohl beim Kunden als auch bei uns eine erhebliche Restnervosität, ob wir den Auftrag, quasi „live“, künstlerisch und technisch zufriedenstellend erfüllen können würden. So etwas hatten wir in der Größenordnung vorher noch nicht gemacht …

Das sorgte für weitere unruhige Nächte. Aber nun konnten Flüge gebucht werden und Checklisten für das mitzunehmende Equipment erstellt werden. Die Lufthansa Business Class bietet den großen Vorteil, daß pro Person zweimal 32kg Freigepäck und drei Teile Handgepäck ohne zusätzliche Kosten befördert werden. Das nutzten wir voll aus und packten ein wildes Sammelsurium aus selbstgebastelten Light Tools, Overalls mit eingebauten Lichterketten, ein- und mehrfarbige LED-Lampen von 20 bis 2200 Lumen, Fahrradfelgen, Stative, Batterien und Ladegeräten, Akkuschraubern, Performance Sticks, Werkzeugen, Dimmern, Fernsteuerungen usw. ein. Außerdem die in Japan wichtigen Gastgeschenke, Fotoausrüstung und unsere privaten Klamotten. Klar, daß wir beim Security Check einiges Aufsehen erregen würden – aber diese Verzögerung kalkulierten wir ein.

Über den wochenlang vorausgegangenen Amtsirrsinn und Behördenwahn der Japanischen Botschaft bei der Beschaffung von Business Visa, auf die der Kunde ursprünglich Wert gelegt hatte, will ich lieber schweigen.

Und dann ging’s am 01.08.2014 endlich los ab Bremen via Frankfurt nach Tokio-Haneda.

Fortsetzung folgt
mfg / jolini
__________________
I often think the night is more alive and more richly colored than the day. [Vincent Van Gogh]

Tokyo Nights

Steinzeit - in neuem Licht

Geändert von jolini (16.08.2014 um 16:16 Uhr)
jolini ist offline   Mit Zitat antworten
Sponsored Links
 

Themen-Optionen
Ansicht

Forenregeln
Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 16:34 Uhr.