Sony Advertising
Amazon
Forum für die Fotosysteme von Sony und KonicaMinolta
  SonyUserforum - Forum für die Fotosysteme
von Sony und KonicaMinolta
 
Registrieren Galerie Objektiv-Datenbank Kalender Forenregeln Alle Foren als gelesen markieren

Hinweise

Startseite » Forenübersicht » Kreativbereich » Fotostories und -reportagen » Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind: Amazonas Pantanal und Iguacu
Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 18.09.2023, 18:28   #1
ingoKober
 
 
Registriert seit: 14.06.2005
Ort: 64521 Groß-Gerau
Beiträge: 10.610
Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind: Amazonas Pantanal und Iguacu

So, ich bin zurück aus Brasilien mit vielen Bildern im Gepäck. Etliche darunter von Motiven, die die meisten nur aus dem Fernsehen oder gar nicht kennen.
Neugierige muss ich aber erstmal enttäuschen: Dies ist zunächst nur ein Platzhalter denn ich brauche einen Link vom Bericht. Sobald ich den ersten Schwung Bilder bearbeitet habe, gehts aber los.
Dauert eher länger als sonst, denn ich wechsle gerade meine Bearbeitungssoftware und die Bilder dieser Reise werden meine ersten mit DXO Photolab 6 erstellten sein.

Um nicht ganz so gemein zu sein, hier zumindest schonmal ein Teaser aus dem amazonischen Regenwald: Schwarstirntrappist mit Beute


Bild in der Galerie
__________________
Viele Grüße

Ingo
____________________________
Kober? Ach der mit den Viechern!
ingoKober ist offline   Mit Zitat antworten
Sponsored Links
Alt 18.09.2023, 22:35   #2
Tobbser
 
 
Registriert seit: 09.04.2017
Ort: LU, CH
Beiträge: 2.836
Huhu Ingo,

ich habe auf Gesichtsbuch deine Einträge ab und an im Newsfeed gesehen, aber ganz bewusst nur ganz wenige angeschaut, da ich mich hier auf deinen Bericht voll Vorfreude vorgefreut habe!!!

Bin gespannt und gute Idee mit dem Platzhalter, da kann man die Verlinkungsfunktion sehr einfach nutzen.

Liebe Grüße
Tobias
Tobbser ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 18.09.2023, 22:38   #3
Andronicus
 
 
Registriert seit: 26.11.2012
Ort: Hamburg
Beiträge: 2.806
Andronicus ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 20.09.2023, 09:22   #4
Reisefoto
 
 
Registriert seit: 10.11.2007
Ort: Nordschwarzwald
Beiträge: 8.947
Freue mich auf Deine Bilder! Hoatzine sind bestimmt auch dabei!
Reisefoto ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.09.2023, 07:19   #5
ingoKober

Themenersteller
 
 
Registriert seit: 14.06.2005
Ort: 64521 Groß-Gerau
Beiträge: 10.610
Hoatzine waren eine Herausforderung, da sie sich vor allem tief im Blätterdach aufhalten und man sie so meist nur stückchenweise sieht..... Aber letztlich sind sie natürlich trotzdem dabei
__________________
Viele Grüße

Ingo
____________________________
Kober? Ach der mit den Viechern!
ingoKober ist offline   Mit Zitat antworten
Sponsored Links
Alt 21.09.2023, 17:52   #6
Dana
 
 
Registriert seit: 21.08.2008
Ort: Hessen
Beiträge: 34.023
Wer weiß, wann und wo das diesmal mit den Fotovorträgen klappt, daher klinke ich mich doch auch mal hier mit rein.

Ein bisschen was durfte ich ja schon sehen, daher freue ich mich sehr auf das, was kommt! Ein schöner Teaser, auch wenn ich natürlich mehr auf größer-als-Vogel stehe.
__________________
Liebe Grüße!
Blowing out someone else's candle doesn't make yours shine any brighter.
Dana ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.09.2023, 19:19   #7
ingoKober

Themenersteller
 
 
Registriert seit: 14.06.2005
Ort: 64521 Groß-Gerau
Beiträge: 10.610
Zitat:
Zitat von Dana Beitrag anzeigen
auch wenn ich natürlich mehr auf größer-als-Vogel stehe.
Brasilien ist nicht Afrika...diese Kategorie lässt sich, so muss ich Dir leider sagen, ziemlich rasch mit den Fingern abzählen...aber ich tue das jetzt nicht, um nichts vorweg zu nehmen. Vögel sind aber in jedem Fall klar in der Überzahl.
Aber ich glaube das reinschauen wird sich trotzdem lohnen.
__________________
Viele Grüße

Ingo
____________________________
Kober? Ach der mit den Viechern!
ingoKober ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.09.2023, 23:20   #8
wus
 
 
Registriert seit: 02.08.2009
Ort: München
Beiträge: 8.024
Auch ich bin da wieder sehr gespannt!
__________________
leave nothing but footprints, take nothing but memories

Meine Website
wus ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.09.2023, 08:43   #9
Dana
 
 
Registriert seit: 21.08.2008
Ort: Hessen
Beiträge: 34.023
Zitat:
Zitat von ingoKober Beitrag anzeigen
Brasilien ist nicht Afrika...diese Kategorie lässt sich, so muss ich Dir leider sagen, ziemlich rasch mit den Fingern abzählen...aber ich tue das jetzt nicht, um nichts vorweg zu nehmen. Vögel sind aber in jedem Fall klar in der Überzahl.
Aber ich glaube das reinschauen wird sich trotzdem lohnen.
Das weiß ich doch.

Ab und an ein Geschmackhappen wird schon reichen unter all den leckeren Häppchen.
__________________
Liebe Grüße!
Blowing out someone else's candle doesn't make yours shine any brighter.
Dana ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.09.2023, 12:26   #10
ingoKober

Themenersteller
 
 
Registriert seit: 14.06.2005
Ort: 64521 Groß-Gerau
Beiträge: 10.610
So,
ich glaube, ich kann jetzt anfangen. Gaanz langsam, was Tiere angeht, aber wer mich kennt, weiß, dass es trotzdem nicht wenige Bilder geben wird.
Es ging also für Birgit und mich am 1.09 um halb zehn abends vom Flughafen Frankfurt los, erstmal nach Sao Paulo. Zum Glück ergatterten wir ein Update für die Business Klasse. Birgit machte sich gleich ihr Bett und schlief die ganzen rund elf Stunden durch. Sie hat weder das leckere Essen probiert noch den Breitbildschirm für das Anschauen brandneuer Filme genutzt. Verschwendung! Aber so ein ganz ebenes Bett mit extra Auflegmatratze ist halt auch schon was wert. Ich habe in Ruhe gegessen, zwei Filme gesehen und dann auch gut geschlafen. Schon was anderes, als in der beengten Holzklasse.
Mitten in der Nacht kamen wir dann in Sao Paulo an. Wir holten unser Gepäck und suchten dann in dem riesigen Flughafen nach dem Aufgabeschalter für den Weiterflug. Gar nicht so einfach, es war dann auch kein Mensch dort. Irgendwann fand ich jemanden, der aber natürlich nur portugiesisch sprach. Egal, er nahm unser Gepäck.....und wir hofften es würde auch richtig umgeladen. Wurde es.
Dann nach ein paar weiteren Stunden landeten wir in Manaus.
Die >2 Millionen Metropole Manaus liegt mitten im amazonischen Regenwald und ist auf dem Landweg nur von Venezuela aus zu erreichen. Das heißt, Touristen und reiche Leute kommen mit dem Flieger hin (und weg), alle andere auf dem Fluß. Da gibt es teure Speedboote, die die Entfernungen schrumpfen lassen, aber die meisten Reisenden müssen die doppelstöckigen Flußboote nehmen, die einige Tage unterwegs sind. Dort sind Haken an den Decks, angebracht, an denen sich jeder seine Hängematte befestigen kann und so schippert man dann gemächlich dahin. Ein Bild dazu folgt weiter unten.
Wir waren aber ja geflogen. Am Flughafen trafen wir unseren Guide Eduardo sowie Petra, ein weiteres Mitglied unserer 8 Personen Gruppe. Nicht gefunden wurde Mario, noch einer der acht. Wir fuhren nun zum Hotel, wo wir aber nur unser Gepäck abstellen durften, da die Zimmer noch lange nicht frei waren. Dann ging es zu Fuß in die Stadt, Geld tauschen (höchst illegal in einem Hinterzimmer) und dann lecker in einem Straßenrestaurant zu Mittag Essen. Hier aßen wir dann unter anderem den ersten Amazonasfisch, Arapaima.
Lecker...es sollten auf dieser Reise noch viele weitere Fischarten auf unseren Tellern landen.
So sah es in der Gegend aus:


Bild in der Galerie

Beachtenswert auch die Verkabelungen


Bild in der Galerie

Nach dem Essen gingen wir wieder zum Hotel und kamen dabei am Opernhaus vorbei, dem Teatro Amazonas, das dem einen oder anderen vielleicht aus dem Film Fitzcarraldo mit Klaus Kinski bekannt ist.


Bild in der Galerie

Wir fragten nach einer Führung, aber in Kürze gab es nur eine auf Portugiesich und die spätere englische passte nicht in unseren Zeitplan. Schade.
Der nette Herr an der Kasse sah unser Bedauern und erlaubte uns dann kurzerhand, einfach mal in den großen Saal zu schauen und uns dort einige Zeit aufzuhalten.
Schon beeindruckend...und das mitten im Dschungel.


Bild in der Galerie


Bild in der Galerie


Bild in der Galerie


Bild in der Galerie

Wir hätten trotzdem noch gerne vor dem Weiterflug einige Tage später eine Führung gemacht, aber auch dann blieb leider keine Zeit dazu.

So bezogen wir nun erstmal unsere Hotelzimmer. Und siehe da, aus dem Fenster hatte man immerhin auch einen schönen Blick auf das Teatro Amazonas


Bild in der Galerie

Am Nachmuttag dann trafen wir auf den Rest der Reisetruppe, inklusive des am Flughafen verschollenen. Er hatte einen unfreiwilligen längeren Toilettenaufenthalt nötig gehabt und kam mit dem Taxi nach.

Nun wollten wir zu einer Stelle des Rio Negro fahren, wo Amazonasdelfine (die langnasige Art Inia geoffrensis..es gibt im Amazonassystem vier Delfinarten) angefüttert wurden und dadurch so zahm waren, dass Touristen zwischen ihnen schwimmen können. Also ab zum Hafen.
(Achtung Dana.... Säugetierart Nr 1 )

Dort trafen wir auf eine weitere Erinnerung an den Film Fitzcarraldo


Bild in der Galerie

Dieses Boot spielte dort eine tragende Rolle, liegt aber sonst schon seit Jahrzehnten im Hafen und gammelt vor sich hin.
Wir stiegen in ein Speedboot und ab gings


Bild in der Galerie


Bild in der Galerie

wir fuhren so eine halbe Stunde bis zu einer kleinen Anlegestelle, die die Basis der Delfinfütterer war.


Bild in der Galerie

Eigentlich war schon Feierabend und alles sehr relaxed und gemütlich


Bild in der Galerie

Aber etwas Delfinfutter war noch übrig ...sah mir vor allem nach Barbensalmlern der Gattung Prochilodus aus.


Bild in der Galerie

Also ab ins Wasser, das extrem warm war. Der Delfinfütterer kam mit einer Handvoll Fische zu uns und platschte mit denen auf dem Wasser rum. Meine Idee, evtl Delfine unter Wasser zu knipsen erwies sich dann aber sofort als unpraktikabel. Ich wusste zwar, dass der Rio Negro ein Schwarzflasserfluß ist (hoher Anteil an ausgewaschenen Humin und Fulvinsäuren), aber dass das wirklich wie dunkler Schwarzteee ist und man kaum 30 cm weit sehen kann, hielt ich für unwahrscheinlich. Genau so war es aber.


Bild in der Galerie

...daher ist auch dieses Foto verwackelt, einfach zu dunkel zum knipsen.
Diese und andere kleine Salmler sprangen auf einmal überall aus dem Wasser. Und warum sprangen sie? Nun, die Delfine kamen.


Bild in der Galerie

Insgesamt waren es wohl vier oder fünf. Am Ende des Tages offenbar doch schon sehr satt, die Futterfische reizten sie kaum noch, aber sie waren noch etwas neugierig. Sie schwammen teils mitten zwischen uns herum und berührten uns auch. Sehen konnte man sie aber kaum mal. Zwar wurde ab und an auch ein Kopf aus dem Wasser gestreckt, aber immer nur für eine kurze Sekunde. Keine Chance für ein gutes Foto. So bleibts bei diesem kopflosen:


Bild in der Galerie

Einer der armen Delfine kam mir zu nahe und wassertretend gab ich ihm einen heftigen Tritt. Weich und warm...hat ihm aber bestimmt weh getan. Sehen konnte man wie gesagt nichts.

Immerhin zwar sahen wir auf der weiteren Reise am Amazonas täglich Delfine auf der Jagd, aber so nahe kamen wir ihnen nie wieder.
Wir blieben lange, bis zu Beginn der Dämmerung, im Wasser.
Als wir uns abtrockneten, flog noch ein hübscher Gelbkopfkarakara vorbei.


Bild in der Galerie

Karakaras sind Falken, führen aber ein für die Gruppe untypisches Leben, da sie sich eher wie Geier verhalten und ernähren.

Bevor die Sonne unterging, fuhren wir dann zurück nach Manaus


Bild in der Galerie

Am Hafen trafen wir auf eines der oben erwähnten Flußreiseboote. Wer genau hinschaut erahnt die vielen auf den Decks aufgehängten Hängematten


Bild in der Galerie

Wir in den Tropen üblich, wurde es nun sehr rasch dunkel.
Wir machten uns zunächst zu Fuß auf den Weg zum Hotel und sammelten Eindrücke vom Sraßenleben.


Bild in der Galerie


Bild in der Galerie


Bild in der Galerie

Eduardo meinte aber, es sei um diese Uhrzeit und in dieser Gegend ratsamer, ein Taxi zu nehmen und das taten wir dann auch.

Vom Hotelzimmer noch ein Blick auf das schön erleuchtete Teatro Amazonas.


Bild in der Galerie

Und damit war für Birgit und mich der lange Tag dann beendet. Wir hatten am Flughafen noch Sandwiches gekauft und das war dann unser Abendbrot.
Ein Teil der Gruppe ging noch in der Nachbarschaft essen...und natürlich verpasste ich dabei etwas, denn sie fanden auf dem Rückweg eine Amazonas Doppelschleiche (Amphisbaena fuliginosus) auf der Straße. Schade, hätte ich gerne gesehen und es blieb da einzige Exemplar dieser Reise, aber so ist das halt.

Am nächsten Tag drangen wir dann weiter tief in den Dschungel vor, bis zu unserer Lodge. Davon mehr im nächsten Beitrag!
__________________
Viele Grüße

Ingo
____________________________
Kober? Ach der mit den Viechern!
ingoKober ist offline   Mit Zitat antworten
Sponsored Links
Antwort
Startseite » Forenübersicht » Kreativbereich » Fotostories und -reportagen » Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind: Amazonas Pantanal und Iguacu

Themen-Optionen
Ansicht

Forenregeln
Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 07:29 Uhr.