Blick ins Kamerabuch
Forum für die Fotosysteme von Sony und KonicaMinolta
  SonyUserforum - Forum für die Fotosysteme
von Sony und KonicaMinolta
 
Registrieren Galerie Objektiv-Datenbank Kalender Forenregeln Alle Foren als gelesen markieren

Hinweise

Startseite » Forenübersicht » Kreativbereich » Foto-Monatsthema » Besprechungen SUF-Adventskalender
Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 09.12.2018, 21:27   #11
haribee
 
 
Registriert seit: 31.10.2003
Ort: in Tirol
Beiträge: 873
Hallo und guten Abend an alle!
Schon wieder ein Neuer, der die Bilder bespricht. Ja, Dana wünschte sich heuer Abwechslung. Nun also meine Kommentare zu den heutigen Bildern:


Bewertung für den 9.12.2018.
NameBildBewertung
jhagmanHa, gleich das erste Bild eine Libelle. Die große Heidelibelle (Sympetrum striolatum) hast du schön in Szene gesetzt. Die Schärfe sitzt, wo sie sein muss; ob der Bogen links unten bleiben soll oder nicht ist Geschmackssache. Gefällt mir!
HoStWow! Ein Farbbild, fast nur in weiss mit ein bisschen schwarz dabei. Ich liebe derlei quasi monochrome Sujets. Auf meinem Monitor sehe ich ein wenig lila Farbstich auf dem unteren Podest und links und rechts an den Seitenrändern. Vielleicht könnte man das korrigieren. Ansonsten: Dein Aufnahmestandpunkt war nicht ganz mittig, aber dadurch hast du die Eingangstüre zur Schatzkammer besser ins Bild setzen können; daher passt für mich die Perspektive. Vielleicht willst du uns verraten, in welchem Gebäude sich diese Schatzkammer befindet?
Jumbolino67Ein sehr grafisches Motiv, in den Farben zurückhaltend. Die helle Erdfarbe und das Gelb des Fahrzeugs bilden einen harmonischen Akkord. Die Bildkomposition passt prima. Durch den erhöhten Standpunkt erblickt man so richtig die Spuren, die ein Liniennetz gezeichnet haben. Ein interessantes Bild; hier wird etwas vorbereitet für eine weitere Bautätigkeit. Weißt du dazu Näheres?
MaTiHHSynchron, ja, schön im Gleichschritt erwischt! Gut finde ich auch, dass du s/w gewählt hast, dadurch lenkt keine Farbe im Hintergrund vom Motiv ab. Der knappe Beschnitt, der in Gehrichtung etwas mehr Raum lässt, gefällt mir auch. Meine „Bildkritik“ ist daher nur positiv.
WindbreakerDieses Bild hast du hier im SUF schon mal gezeigt und es hat mir damals schon gefallen. Ich finde die Perspektive und den Kontrast des alten Vehikels zur Jugend, die davor steht, so gut. Die beiden machen keine Fotos und sind auch nicht in ein Computerspiel vertieft, nein, sie hören offenkundig die Erklärung zum Ausstellungsstück. Ich gehe davon aus, dass du nicht geblitzt hast sondern die vorhandene Beleuchtung genutzt hast und auch hier passt alles.
Hans1611Was immer du hier in den Vordergrund gerückt hast (ein Kunstobjekt oder nur ein schnödes Nutzgitter), es macht sich hier gut. Die geraden Linien der Stäbe finden ihre Entsprechung in den Linien am Gebäude, die „Welle“ im Gitter lässt eine Assoziation zu (hier nicht vorhandenen) Wolken im Himmel entstehen. Das einzige, das mich stört, ist der Umstand, dass die sog. „Eckläufer“ nicht passen. Links unten wäre es schön, wenn die helle Linie (Spitzlicht) des Stabes genau ins Eck laufen könnte und das rechte obere Eck des Gitters sollte in der (gedachten) Verlängerung ins rechte obere Bildeck auslaufen. Ein bisschen ein anderer Standpunkt hätte vermutlich hier geholfen oder Photoshop .
MainecoonAn sich bildet die Knospe einer Flockenblume ein interessantes Fotoobjekt, das hast du auch richtig erkannt. Auch die Komposition, dass eine gedachte Diagonale von links unten nach rechts oben entsteht, finde ich richtig und gut. Allerdings hätte ich mir etwas mehr Tiefenschärfe gewünscht, sodass die beiden Knospen rechts, die du zum Hauptobjekt gemacht hast, von vorn bis hinten scharf sind. Ich weiß, dass dieser Wunsch vermutlich schwierig zu erfüllen wäre; Stativ und starkes Abblenden, möglicherweise Stacken, wären wohl erforderlich.
DiKoJa doch, für einen ersten Versuch finde ich das Bild durchaus gelungen. Ich denke, das Problem liegt hier im relativen hellen Vordergrund des beleuchteten Feriendorfes, der ja richtig belichtet ist, sodass die aufsteigende Milchstraße zu wenig abbekommen hat. Aber für Milchstraßenfotos bin ich kein Experte, wiewohl sie mich sehr faszinieren und ich mich, so denke ich, in dieses Gebiet sicherlich mal einarbeiten werde.
FretschiEin wunderbares Stimmungsbild. Die sog. Luftperspektive, also das Versinken der Hügel im Dunst, macht sich sehr gut. Ein ruhiges, geradezu beruhigendes Bild, das dich an eine sicherlich schöne und interessante Reise erinnert und uns daran teilhaben lässt.
y740Eine feine Stimmung hast du da eingefangen. Der Mond berührt gerade einen Felszacken und macht sich daran, hinter den Bergen zu versinken. Rosa Wölkchen sind sichtbar. Die Berge selbst haben noch genügend Zeichnung und der Mond ist gerade noch nicht überbelichtet. Die schwierige Lichtsituation hast du m.E. gut gemeistert. Man sieht ein Gipfelkreuz. Willst du uns verraten, welche Berge das sind?
SuperwideangleMMh! Die Milchstraße und ein schöner Vordergrund. Zart leuchtende hohe Wölkchen machen den Himmel noch interessanter. Ein idealer Abend und ein idealer Standpunkt. Schön, dass du dieses Bild mit uns teilst!
TobbserAllerfeinste Grafik, reduziert auf schwarz und weiß. Ist es ein Farbbild oder in s/w umgewandelt? Ich kann‘s nicht erkennen, beides ist möglich, spielt aber keine Rolle. Es kommt auf den Bildeindruck an und der ist stimmig.
bajellaJa, so eine Allium-Kugel hat was Fotogenes. Kann es sein, dass du ein bisschen an den Farbreglern gedreht hast? Der Hintergrund ist für meinen Geschmack etwas zu hell in seinem Gelb. Auch fände ich, dass ein wenig mehr „Luft“ um die Kugel dem Bild gut getan hätte (vor allem oben und links). Den Schärfe-Unschärfe-Verlauf finde ich hier stimmig, dass sich die Kugel zum Rand hin so duftig auflöst.
kilosierraKleinlibellen (ich halte sie für orange Federlibellen – Platycnemis acutipennis) im Paarungsrad. Du hast sie optimal für uns „eingefangen“. Die Schärfe passt, die Bildaufteilung und auch der Hintergrund sind sehr stimmig dazu. Ein kleines Kunstwerk!
HWG 62Viel zu nah dran , trotzdem ist es ein gutes Bild geworden. Die Schärfe auf den Augen, die den Fotografen und damit auch den Bildbetrachter ansehen, ein noch angedeuteter Hintergrund in schöner Unschärfe und vor allem ein kraftvoller Flügel, der Schwung ins Bild bringt. Da stört es mich keineswegs, dass ein Flügel angeschnitten ist, im Gegenteil, die Dynamik gewinnt dadurch nur. Mir gefällts. (Eventuell könnte man die Mücken im rechten oberen Eck wegstempeln – aber das ist Geschmackssache, Puristen würden das nicht tun.)
kiwi05Ein klein wenig ein „Wimmelbild“, aber doch ein ansprechendes Bild aus dem Maritimen. Die Farben, der Schwung nach rechts oben, alles feine Details der Bildkomposition, die das Bild zu einem Hingucker machen.
Kurt WeinmeisterHier hab ich mal herzlich lachen müssen, als ich das Bild geöffnet habe. Ein echter „Weinmeister“! Du hast den Blick für solche Details und ich habe dein Panorama mit allen Zügen genossen.
10Heike10“Meet your friends“ nennst du dieses Bild. Man sieht ein männliches Wesen, das eiligen Schrittes auf etwas, das außerhalb des Bildes ist (seine Freunde?) zuläuft. Durch das harte Licht ist die Person vom Hintergrund gut abgehoben, die schlenkernden Hände sind leicht bewegungsunscharf und deuten so einen schnellen Gang an; aber das Gesicht, das ist leider auch etwas unscharf. Wäre es scharf, würde mir das Bild (noch) besser gefallen. Hast du mal daran gedacht, das Ding im Hintergrund links wegzumachen? Ich denke, das Bild würde dadurch gewinnen.
RMBEieiei, Raupen im Doppelpack. Makros von Insekten gehören zu deinem Spezialgebiet. Und das beherrscht du, das sieht man wieder an diesem Bild!
aidualkRannoch Moor; so stellt man sich Schottland vor: Düstere Wolken, Einsamkeit und Regen. Ich denke, es ging dir vor allem darum, diese Stimmung einzufangen und natürlich den Regenbogen, der sich über alles spannt. Du hast ein starkes Weitwinkel eingesetzt, wohl um den gesamten Regenbogen abbilden zu können. Die Landschaft an sich ist ja wenig spektakulär und Weitwinkelaufnahmen leben von einem interessanten Vordergrund, wie du selbst am besten weißt. Dieser fehlt mir aber hier, die Straße wirkt auf mich zu dominant und nicht interessant genug. Ich denke mir, wenn der untere Bildrand dort verlaufen würde, wo die rechte Straßenbegrenzung den rechten Bildrand schneidet und dann etwas mehr Himmel bzw. Wolken am Bild wären, ob es nicht besser wirken würde?
TafelspitzStege, Wege, die in die Landschaft führen, sind immer ein dankbares Objekt für uns Fotografen. Durch deinen tiefen Aufnahmestandpunkt wirkt der Steg noch eindrucksvoller. Schön auch, wie sich der Himmel in den Wasserlachen am Weg widerspiegelt. Die ins Bild laufenden Holzplanken bringen die nötige Dynamik in einer sonst eher unspektakulären Landschaft.
Dirk SeglDas ist ein Erlenzeisig, den uns hier zeigst, nicht wahr? Sehr schön getroffen und ins Bild gesetzt. Du hast ihn ins Quadrat gesetzt, ich hätte ihn eher im Hochformat beschnitten, aber das ist individuelle Geschmackssache. In jedem Falle ein feines Bild aus der Natur.
DanaUmbrien, im Herzen Italiens, da hast du so richtig die Atmosphäre der kleinen Ortschaften eingefangen. Enge Gässchen, Kopfsteinpflaster, und mittendrinn ein Fiat cinquecento, ein alter, originaler noch dazu (mit schwarzer Nummer!), da passt alles!
Cf1024Köstlich, einfach köstlich, dieses Bild! Es reiht sich hervorragend in deine Bildserien von Museumsbesuchern ein. Wie lange du etwa auf so eine Gelegenheit warten musst, würde mich interessieren.
Bad RabbitDein Bild hat den Titel „Grenzüberschreiten“. Man sieht einen Fluss, ist dieser die Grenze eines Landes und der Ort mit Kirche bereits jenseits der Grenze? Oder meinst du es in übertragenem Sinne und du überschreitest mit diesem Bild deine bisherigen Grenzen als Fotograf? Mit einer low-light Aufnahme als Neuland? Ich bin ein bisschen verwirrt, vielleicht kannst du mir mit mehr Info weiterhelfen.
Sir Donnerbold DuckDas erste zarte Licht der aufgehenden Sonne leuchtet auf den Weiler im Hochgebirge. Es ist dir sehr gut gelungen, diese feine Stimmung im Bild auszudrücken. Wo das Foto wohl aufgenommen wurde? Ich denke fast, irgendwo in meiner Heimat. Bist du bereit, dieses Geheimnis zu lüften?
SchartiVon diesem Strand hast du uns schon Bilder vorgeführt. Dieses hier zeigt ein kleines Idyll. Es ist mittig komponiert und obwohl man sowas ja vermeiden sollte, kann ich es hier nachvollziehen. Das Bild strömt damit Ruhe und Geborgenheit aus.
ReisefotoNochmals Prairiehunde, diese putzigen Tierchen. Hier beobachten sie den Fotografen und überlegen offenbar, ob er ihnen gefährlich werden könnte; immerhin hat er etwas dabei, mit dem man Schießen kann. 400mm-Objektive zählen ja schon zu den schweren Waffen.
suzeDieser Durchblick fasziniert mich. Was sich wo spiegelt bleibt für mich ein Rätsel. Deswegen muss ich das Bild immer wieder ansehen, es lässt mich nicht los. Und das zeichnet ein gutes Bild aus. Vom Technischen her alles exakt ausgerichtet, von den Farben her allerfeinst. Ja, das hat was Besonderes!
kk7Sieh an, in Schottland kann auch mal die Sonne vom fast wolkenlosen Himmel scheinen. Von der Technik her passt alles bei diesem Bild; von der Komposition her ist es gut, dass Sonne, deren Reflexe auf dem Wasser und die 2 Personen in einer Linie angeordnet sind. Gleichwohl meine ich, dass ein etwas engerer Beschnitt dem Bild gut getan hätte: Links das „Gerümpel“ weg und im Vordergrund etwas weniger Wiese…
Roland HankBlutrot leuchtet die Sonne in den Frühnebel, beeindruckend! Stört der Leitungsmast in der Sonne nun oder doch nicht? Ein kleiner Schritt nach links oder rechts hätte ihn sicherlich aus dem direkten Licht gerückt. So oder so ist es jedenfalls ein Bild, das in eine Ausstellung passen würde.
KleingärtnerEinmal kein Landschaftsbild von dir sondern der Kopf einer Schlange. Das Auge, das Auge ist wirklich scharf und blickt den Betrachter eher ungemütlich an. Brrr, bei diesem Bild kann ich verstehen, dass sich manche Menschen vor Schlangen fürchten. Eine Frage noch: Waren die Farben so wie auf dem Foto (so viel grau) oder ist hier etwas entsättigt?
Tom DEr scheint mir zuzuzwinkern, dieser Bolide von Mercedes. Tja, das Fotografieren von Autos ist eine eigene Kunst für sich. Und wenn man nicht selbst die Lichtsetzung vornehmen kann, sondern mit den Gegebenheiten, wie hier in einem Ausstellungsraum oder Museum, zurechtkommen muss, ist es noch schwieriger. Du hast das aber sehr gut gemeistert, die Reflektionen am Lack halten sich in Grenzen, das Rundherum versinkt im Dunkel und lenkt die Aufmerksamkeit auf das Objekt der Begierde.
mbertLeuchttürme zu fotografieren ist ein schönes Hobby. In jedem Land sind sie anders. Hier in Mallorca bin ich auch schon vor diesem gestanden. Das starke Mittagslicht macht den Bildeindruck etwas hart, vielleicht einmal in der Abenddämmerung (beim nächsten Urlaub) hinfahren und eine ganz andere Stimmung einzufangen versuchen.
ilo_Schön, das Detail eines Wasserfalls. Interessant die Vereisungen am Rande. Die Verschlusszeit war 1/100. Hast du ein bisschen experimentiert mit längeren Zeiten? Natürlich braucht man dann ein Stativ oder zumindest eine sichere Auflage; aber es könnten dabei wunderbare Fotos entstehen.
Cat_on_leafUi, die schwarzen Stiefel! In geheimnisvoller Unschärfe gehalten, sind sie (oder deren Trägerin) etwa das Objekt der Betrachtung von den vier Kindern? So ganz kann ich es mir nicht vorstellen; drei davon schauen eher zum Fotografen; aber ich kann mich täuschen. Jedenfalls eine feine Streetfotografie, wo s/w sein muss.
RZPEine gewürfelte Tanzfliege sehe ich jetzt zum ersten Mal . Bei den „makrotischen“ Insekten bist du ja ein deinem Element. Technisch perfekt!
g.t.wolfAch wie süss, die kleinen Blässhühnchen. Ich hoffe, du warst auch vorsichtig genug, um die Familie nicht zu stören. 200mm an APS-C bieten wohl einen ausreichenden Sicherheitsabstand.
Harry HirschDu warst am Gipfel des Talijanka. Tante google behauptet, dieser sei in Albanien. Ich nehme an, du hast dich im Gipfelbuch, das sich wohl in diesem Blechbehälter befand, eingetragen. Ach im übrigen: Gut ins Bild gesetzt, die Gegend dort!
CB450Fein, allerfeinst, dieses Bild! Der Weg, der ins Bild führt, die Abendstimmung, die Luftperspektive, hier findet alles zu einem richtigen Kunstwerk zusammen. Ich bin begeistert!
Vera aus K.Im Abend- und im Morgenlicht sind sie unterwegs, die Tiere der afrikanischen Wildnis, und da macht man die schönsten Aufnahmen. So wie du hier eine Impaladame, die dich neugierig ansieht. Sehr schön auch im Hintergrund die Herde in der Unschärfe. Kannst wohl zufrieden sein, mit diesem Foto.
CatfriendPIMira heisst sie, und du kennst sie sicherlich genau. Ein bisschen skeptisch schaut sie in die Linse, aber Katzen sind schwierig zu fotografieren, sie merken sofort, wenn man sie fotografieren will und sind dann meist etwas zurückhaltend.
Stechus KaktusZuerst war ich etwas verblüfft, aber dann habe ich gleich begriffen, dass du uns ein Spiegelbild vorführst. Gelungen, die Überraschung und das Bild!
amateurEin verträumtes Portrait einer schönen Frau. S/w ist passend. Das einzige, was ich auszusetzen hätte ist vielleicht, dass im Hintergrund der Streifen nächst dem Gesicht zu hell ist. Helle Stellen im Bild ziehen das Auge des Betrachters an und lenken hier vom Gesicht ab. Also versuchen, hier nachträglich ein bisschen abzuschwächen. Probiers mal.
schrekkMittagslicht und die Hauptmotive im Schatten; schwierig, schwierig, eine solche Lichtsituation. Also, was würd‘ ich da machen? Entweder nen Scherenschnitt oder in PS die Schatten aufhellen (das geht bis zu einem gewissen Grad, aber nur, wenn in RAW aufgenommen); oder aber warten, bis die Kutsche in die Sonne gefahren ist. Mir sind auch ein bisschen zu viel Leute im Bild. Also, was ist das Hauptmotiv? Wohl die Kutsche, daher würd‘ ich mich auf diese konzentrieren.
brandyhhÜber Blümchen und Bienen lässt sich sicherlich viel erzählen. Was ich bei dieser Aufnahme vermisse, ist die Schärfe, die meiner Ansicht auf den Flügeln und den Augen vornehmlich liegen sollte. Da passt etwas nicht ganz. Aber ich weiß, die Tiefenschärfe ist hier so gering, dass es sehr schwierig wird.
baerleJohannifeuer haben sicherlich eine lange (wohl heidnische) Tradition. Auch bei uns in den Bergen von Tirol brennt man zur Sommersonnenwende Feuer auf den Gipfeln ab. Das lodernde Feuer eindrucksvoll festzuhalten ist dir mit dieser Aufnahme gut gelungen.
nicknameRegentropfen, die in eine Wasserlache fallen. Ein schlichtes Motiv, das du in s/w gut in Szene gesetzt hast. Halt, bei näherem Hinsehen ist es gar nicht s/w, es ist ein Farbbild und hie und da leuchtet ein abgefallenes Blatt durch das Wasser. Die triste Stimmung eines regnerischen Spätherbsttages wird hervorragend vermittelt. Ein sehr feinsinniges Foto, das es wert ist, eingehend betrachtet zu werden.
embeHa, Pacman ist ein guter Titel für diesen Blutmond. Die Wolke war offensichtlich an der richtigen Stelle! So hast du aus einer Situation, die den Fotografen eher ärgert, etwas Lustiges gemacht. Im übrigen: Gut getroffen, den Blutmond. (Ich hatte nicht so viel Glück, im entscheidenden Zeitpunkt leider nur Wolken).
haribeeDieses Bild habe ich “Der Klassiker” genannt, weil die Capella Madonna de Vitaleta in keinem Reisebericht und keinem Bildband über die Toskana fehlen darf. Ein solches Motiv, das jeder dort fotografiert (fotografieren muss), zu zeigen, ist ja immer etwas gewagt.


Auf die Diskussionen, die sich nun entwickeln, bin ich schon gespannt.


50, die heute mitgetan haben. Vielen Dank dafür!


Nochmals zur Erinnerung:

BITTE NICHT HIER ANTWORTEN!
Zitieren, kopieren und dann im Diskussionsthread antworten!
__________________
www.haribee.at
haribee ist offline   Mit Zitat antworten
Sponsored Links
Alt 10.12.2018, 21:15   #12
Dana

Themenersteller
 
 
Registriert seit: 21.08.2008
Ort: Hessen
Beiträge: 30.380
Ihr Lieben, ein weiterer toller Tag neigt sich!
Ein Hochgenuss, die Bilder zu betrachten. Und was eine Freude, sich abends mit der Partnerin hinzusetzen und zusammen Bilder und Besprechungen zu lesen, wenn sie nicht von mir sind.
Eine schöne Ergänzung und Bereicherung des Kalenders. Einfach super. Zudem liebe ich dieses Gemeinschaftsgefühl, das hier entsteht. Danke dafür!

Heute nun mal wieder ich!


Besprechung für den10.12.2018
NameBildBesprechung
Jumbolino67Ein Gaukler, stehend auf einer offenen Leiter, dabei jonglierend...das, was ich sehr bemerkenswert finde, ist die Tatsache, dass er dabei sein Gesicht noch so unter Kontrolle hat! Dieser Gesichtsausdruck, so auffordernd, voller Spaß, mit einem leicht lächelnden Erstaunen, das ist es, was das Bild neben der Aktion besonders macht. Der Hintergrund, für den du nichts kannst, ist wenig attraktiv. Der Fensterladen ist noch cool, da es Fensterläden auch im Mittelalter schon gab, aber Plastikverdeckungen und Plastik-Wäscheleinen gab es nicht...und sie sehen auch nicht so super aus, da hätte ich "radiert". Ansonsten tut es dem Bild aber nur wenig, denn der Gaukler zieht einfach mit seinem Gesicht alle Blicke an!
MaTiHHLeider zur falschen Tageszeit, schreibst du...ach, ich weiß nicht! Dass das Licht oben noch die Spitzen knutscht, ist doch schön! Du hast gut mit den Schatten gearbeitet, die Farben knallen MaTi-like, und der Hintergrund ist durch das sehr flache Licht doch sehr hübsch! Ich empfinde es nicht als falsch. Klar, es knallt nicht komplett durch, als wenn die Sonne voll in die Schlucht geschienen hätte, aber so bekommt es einen Herr-der-Ringe-Look, der mir gut gefällt...warm und weich. Diese Brücke, die dann wahrscheinlich links zur Bastei führt (ich erkenne es nicht so ganz?), hat einen märchenhaften Charakter und lebt durch das Licht durchaus. Hast du doch super hinbekommen!
WindbreakerKlasse! Es geht zwar völlig konträr zur Blickrichtung, aber das ist mir in diesem Fall total wurscht! Du hast im absolut richtigen Moment abgedrückt. Der Bogen, den sie fliegen, ist toll, die Formation ist super und das Licht sitzt exakt zu diesem Moment da, wo es soll und modelliert die Flieger perfekt. Man folgt den Bögen der Kondensstreifen und landet auf einem zum Greifen plastischen Flugzeugkader, einfach ein super Bild. Du siehst mich echt begeistert. =) Und lass dir bloß nicht einreden, es zu spiegeln, nur weil es gegen die Blickrichtung ist! Es wirkt genau so! Lass uns uns einfach ein wenig anstrengen beim Gucken.
Hans1611Ok, ich bin ehrlich, den Handlauf erkenne ich NULL. Das Bild wurde bearbeitungstechnisch verfremdet, so dass ich nicht in der Lage bin, diesen Handlauf noch irgendwie wahrzunehmen. ABER: das ist für mich überhaupt nicht schlimm, denn ich erkenne ein Flussdelta, in dem ein Fluss von vorne in die Flucht fließt und rechts hinten verschwindet, das "Licht" auf dem Wasser...meine Fantasie hat sofort gegriffen und macht etwas aus diesem Bild, von daher eine gelungene Abstraktion! Die Frage ist, ob man es dann noch "Handlauf" nennt, oder dem Betrachter einfach völlige Freiheit gewährt? Ich kann mit dem Bild als "Handlauf" nichts anfangen, aber mich in dem Bild verlieren, wenn es ein Fluss in einem unbekannten Land ist, der sich tief ins runde Gestein gegraben hat... =)
Vera aus K.Ok, da ich weiß, wie du das Bild bearbeitet hast, bemühe ich mich, NUR zu gucken und zu sagen, was ich sehe und das Know-How, wie es entstanden ist, komplett weg zu lassen. Mir gefällt der Ausschnitt sehr, den du gewählt hast, diese Treppe bei Leica war einfach eine Wucht. Oben, im zweiten Ausschnitt Schwarz von links, sehe ich eine leichte Versetzung, da ist entweder ein Fehler beim Bau passiert oder du hast beim Stempeln etwas zu tief angesetzt. Zudem weiß ich, du bist keine 1,80, aber wäre es für dich möglich gewesen, die Rundung unten am Treppenansatz noch komplett aufs Bild zu kriegen (Zehenspitzen?)? Mir fehlt tatsächlich das letzte Stück der Rundung des Bodens unten, das Treppengeländer oben in seiner Unschärfe neigt sich da schon ein Stück ins Bild und die Rundung ist nicht vollständig. Das sind aber auch die einzigen zwei Punkte, die mir als optimierbar auffallen, alles andere ist sehr schön ausgewogen und gut ins Bild gebracht. Ich glaube, ich würde versuchen, die Farbtemperatur noch etwas zu kühlen oder die Wärme noch etwas zu entsättigen, damit die Treppe etwas weniger cremefarben daher kommt. Ansonsten mag ich die mittige Anordnung hier sehr gern, sie macht das Bild rund (haha) und finde das Treppenbild äußerst gelungen!
SuperwideangleLieber Helmut, ich bin mal ehrlich, dieses Bild hätte ich so wahrscheinlich nicht geschossen. Weder mit dem eher unansehnlichen Vordergrund (Matsch, seltsame Schlieren, die vielleicht aber eine Bedeutung haben, das kann sein? Vielleicht magst du dazu was sagen?), noch mit dem fehlenden Licht hinten. Man sieht die leichte Bewölkung, also hätte man einfach etwas warten können und das Licht hätte die wirklich schöne Szenerie hinten wieder beleuchtet. So zieht es das Auge in den Matsch und nicht auf die Gesamtheit...Aber vielleicht war das Absicht und du kannst es begründen, so dass ich es dann besser verstehe?
Roland HankEins von deinen Tschechienbildern, nehme ich an? =) Es ist perfekt. Was für eine Komposition, auch mit der Umgebung! Die Bearbeitung auf dem Punkt genau richtig. Wie der Wolf sich scharf und detailliert aus der Dunkelheit schält...man kann den Blick nicht abwenden, man starrt auf dieses Bild, will nicht davon weg...und was kann es Besseres geben, als dass ein Betrachter vor dem eigenen Bild kleben bleibt und nicht gehen möchte? Einfach unglaublich gut.
FretschiUnd wieder ein Bild, das deinen besonderen Blick zeigt. Viele hätten sicher die Straßenbahnen aufgenommen, wie sie in Reih und Glied da stehen. Du hast den Weg beschrieben, der sie in diese Position gebracht hat. Wunderbar. Die Weichen vorne, die dafür sorgen, dass jede Bahn an ihren Platz kommt, liegen im Fokus und man wandert mit den Augen die Wege ab, schaut, wie sie gestanden haben müssen, um die Straßenbahnen dort hin zu bekommen, wo sie stehen...das macht richtig Spaß, wie ein kleines Spiel. Man bleibt dann an dem Schmutz in den Schienen hängen, was impliziert, dass es eher ein Museum als eine aktive Strecke ist (oder der Streckendienst es nicht genau nimmt ), auch das steckt in dem Bild.Dazu sind sowohl die Bahnen als auch die Schilder noch so erkennbar, dass man lesen und wahrnehmen kann, so wird das Bild in sich rund. Gefällt mir sehr!
TobbserCool, was für ein Bild! Ein Startrail...in einer sehr besonderen Form, nämlich aus einer Froschperspektive, absolut klasse. Ist das eine Doppelbelichtung? Einmal der Trail und einmal die Bank mit Sternschnuppe? Mein Kopf implodiert leicht beim Grübeln, wie das alles so zusammen passt...Wie kann die Sternschnuppe so klar sein, wenn die Trails eine Langzeitbelichtung erfordern? Und wie können die Sternspuren in die "Feststoffe" der schwarzen Flächen über- und durchgehen? Da würde mich wirklich die Entstehung interessieren. Das Bild an sich ist total toll, ich mag es sehr! Es könnte Entrauschen vertragen und etwas mehr Kontrast, meiner Meinung nach, aber ansonsten ist gerade diese Perspektive einfach genial und macht das Foto zu etwas Besonderem, neben der Idee mit dem "Non-Mainstreamer". Und nun klär mich bitte auf. Wie hast du das gemacht?
nickname"give me shelter" passt 1a zu diesem Bild. Elefantenmütter stellen sich vor ihre Kinder und beschützen sie, wannimmer es sein muss. Ich habe letztens einen Film über Afrika gesehen und da gab es eine Wanderung von Elefanten und ein noch sehr kleines Elefantenkind war so geschwächt, dass es sich einfach hingelegt hat und nicht mehr konnte...ich hab SO geheult...aber die Mama hat sich von der Gruppe trennen lassen, hat das Kind traktiert...immer wieder, hat es animiert, sich wieder zu stellen und zum Wasserloch weiter zu laufen, um das lebensrettende Nass zu trinken...und sie hat es geschafft, obwohl sie dann den letzten Weg ganz alleine laufen und suchen mussten! Mei, war ich danach fertig...sowas ist für meine Seele einfach harte Kost...und daran erinnert mich das. Dieser Familienzusammenhalt, die gute Fürsorge...diese Elefantenkind ist zwar schon eher jugendlich, oder es ist sogar eine recht kleine, zierliche "Frau Elefant" von dem Elefanten, der vorne nur mit den Stoßzähnen zu sehen ist...aber der Schutz wirkt und kommt an. Dazu die tollen afrikanischen Farben und die gut gewählte Blende, die noch Struktur im Hintergrund zulässt. Ich mag es sehr!
mbertJa, diese Salzberge kenne ich von Portugal und fand sie auch sehr spannend! Dass du kein Licht hattest, das passiert...aber das Bild matscht insgesamt etwas (Schärfe zu weit vorne?) und es fehlt an jeglichen Kontrasten, die du durch eine Bildbearbeitung noch einfügen könntest. Weißwerte, Schwarzwerte, Farbe, dann ist das fehlende Licht auch nicht ganz so schlimm. Klar ist es mit Licht besser, aber auch ohne kann ein Bild weniger flau wirken. Vielleicht magst du dich da etwas mit befassen? Ich weiß ja nicht, wie weit du mit der Fotografie und mit der Bildbearbeitung bist, da ich vorher von dir noch nie etwas mitbekommen habe (umso schöner, dass du jetzt hier dabei bist!), daher sag ich dir einfach, was ich machen würde, ok? Der gezeigte Ausschnitt ist nämlich durchaus schön, mit den Salzbergen und dem schön gezeichneten Himmel. Aber es fehlt jeglicher Wumms. Wenn das deine Absicht war, lasse ich das so stehen, aber gefallen würde es mir persönlich viel besser mit etwas mehr Tonwertkurve und Knackigkeit.
Dirk SeglMei, da ist dir aber ein Schuss geglückt! Nicht nur, dass du einen Silberreiher im Flug perfekt erwischt hast, das Licht war dazu noch dein absoluter "Buddy". Es liegt absolut genial auf dem Vogel, durchdringt die Flügel, geht bis zu den gestreckten Füßen und erhellt die Umgebung noch so warm und schön. Ich bin total begeistert und liebe das Foto! (OT: was hast du denn für einen Beruf, dass du um halb fünf dein Türchen postest? Mei... )
CB450Bei dir liebe ich es, dass immer Licht mit im Spiel ist. Das "Malen mit Licht", was Fotografie ja ausmacht, ist bei dir immer großer Programmteil. Sehr stimmungsvoll, diese Venedigaufnahme. Umso mehr stören mich hier tatsächlich die Boote, die nur noch als unscharfer Fleck zu sehen sind. Für mich und meine persönliche Ansicht geben sie keine Dynamik, sie machen das Bild nur unschön, denn man bleibt drauf hängen. Ich habe das selbst schon am Main probiert, mit der Skyline im Hintergrund und Langzeit...und alle Bilder wanderten in den Müll, weil die Boote in dieser Art Langzeit einfach für mich unattraktiv wirken. Hier auch... Den Rest des Bildes finde ich wunderschön, wie eigentlich immer bei deinen Fotos...aber die Schiffe hätte es für mich auf diese Weise nicht gebraucht...
aidualkHier kann man deine Kamera nur knutschen. Denn so ein Bild geht tatsächlich mit der Ausrüstung sicher nur, wenn ISO hoch genug geschraubt werden kann. Und das ging hier! Du hast die perfekte Belichtungszeit für die Aufnahme gewählt. Das Windrad in leichter Dynamik, aber noch erkennbar...und dann dieses Firmament oben drüber, einfach genial. Die Aufnahme ist in sich unglaublich stimmig und du hast dir einen super Platz ausgewählt. Durchdacht, technisch super sauber, stimmig und wunderschön. Ein echter aidualk.
kiwi05Eine schöne Komposition mit der Spiegelung und der Kirche! Gefällt mir vom Aufbau her super. Allerdings ist es mir zu dunkel - und diesmal nicht in den Tiefen, sondern in den hellen Bereichen. Ich glaube, ich hätte gerne etwas intensivere Helligkeit im Bild, also Lichter etwas hoch und auch die Sättigung, das würde meinem Geschmack bei diesem Bild etwas mehr nachkommen. Ansonsten ein schöner Platz, den du dir für das Foto ausgesucht hast! Deinem Portfolio bekommen deine Reisen sehr! Was haben wir schon alles Schönes von dir gesehen dieses Jahr. =)
Tom DDer ist ja hübsch! Erst habe ich überlegt, ob mir das Geäst zu viel Aufmerksamkeit vom Vögelchen nimmt, aber dann dachte ich, nö, passt schon, da sieht man, wie klein und zierlich er ist. =) Was mich aber stört, ist die Tatsache, dass es so scheint, als sei mangelnde Schärfe mit Klarheit zugebombt worden. Das Bild wirkt sehr grob. Zwar sieht man, dass der Vogel wirklich das Schärfste im Bild ist, also sitzt der Fokus schon theoretisch richtig, aber vielleicht ist die Belichtungszeit im Verhältnis zur Brennweite einfach etwas zu gering gewesen...? Trotz dieser kleinen Einschränkung ist es toll, diesen hübschen Vogel zu Gesicht zu bekommen und abgelichtet zu haben. Ich freue mich immer über ein Afrikabild!
TafelspitzEine sehr interessante Fassade zeigst du uns da! Es gibt viel zu entdecken und durch die Bearbeitung und genaue Ausrichtung wirkt es sehr grafisch. Eine gute Perspektive gibt es zusätzlich zu sehen! Ein wenig hadere ich mit dem breiten schwarzen Streifen unten. Er passt so gar nicht zu den anderen Ebenen, die nur einen sehr schmalen schwarzen Streifen haben...und so wird meine Aufmerksamkeit da etwas hin gelenkt. War das da so oder hast du etwas "repariert", damit es für dich stimmiger aussieht? Wie wäre es mit einem anderen Format? 16:9 zB? Dann könntest du die Seiten behalten und oben und unten könnte etwas ab...könnte sein, dass es zumindest mir dann noch besser gefällt. Einfach mal ausprobieren?
kilosierra"green flash"...Ein Beispiel, wie ein Titel bei mir auch völlig fehlzünden kann. Meine Aufmerksamkeit geht sofort von diesem wunderbar reduzierten Bild weg, hin zu der kleinen Wolke über der untergehenden Sonne und in mir sagt alles: "Quark...des iss doch net grün, des iss gelb...und ein Blitz isses auch net wirklich!" und ich ertappe mich beim Auseinandernehmen eines minikleinen Details, wo doch die Gesamtheit des Bildes SO klasse ist! Wenn ich mich dann zwinge, das Bild als Ganzes zu sehen, finde ich es total klasse. Die Sonne, die das Meer schon weit berührt und in ihm versinkt, ja quasi zerfließt, diese total irren Farben, reduziert zu den wichtigsten Dingen...super. Das Wölkchen drüber ist ein Sahnetüpfel, der schön ist...aber für mich persönlich als Titel total vom Gesamtwerk ablenkt...und das hat es verdient, gesehen zu werden!
kk7Nochmals Eilean Donan-Castle! Jaaaay! Und völlig anders in der Bildaussage als das davor. Das erste mystisch, fast etwas spooky, dieses hier als Tagesaufnahme und fast "Postkarte". Sehr schöne Aufteilung, gut ins Bild gesetzt, blauer Schottlandhimmel (ich könnte dich hauen vor Neid!!) und schönes Licht auf der Burg. Gibt nix zu meckern!
jhagmanOk, du hast irgendwie neue Haustiere. Aber ein Libellenbild besser als das andere! Sehr schön im Flug erwischt! Und wie man schon öfter von mir und anderen lesen konnte: das ist sch...schwer! Es braucht Geduld, eine ruhige Hand, genaues Nachführen und den richtigen Schuss. Gut gemacht! Ich hätte wesentlich enger beschnitten und ein wenig das Wasser "geputzt", aber ansonsten:
Stechus Kaktus"Nicht ausverkauft", da musste ich schmunzeln! Für mich ein perfekt dynamisches Bild eines Karussells - und dann hatte ich mir überlegt, warum die leeren Sitze für dich wichtiger waren als zB jemand, der sich festhält oder sichtlich Spaß hat. Jetzt verstehe ich es. Ein wirklich tolles Bild, genau richtig in der Bewegungsunschärfe. Man hat Spaß beim Betrachten - also ich zumindest!
SchartiFarb- und Lichtexplosion! Das ist ein Bild, bei dem ich trotzdem nicht ganz warm werde. Mir ragen unten Fremdkörper hinein, die nicht wirklich zugeordnet werden können (für mich entweder viel Umgebung oder keine) und das Feuerwerk ist gerade etwas "durcheinander", es gibt keine Ordnung, der man folgen kann (zu viel drauf irgendwie), aber natürlich ist Feuerwerk etwas, das immer geht und immer wirkt. Schön scharf ist es auch geworden, aber mich stören vor allem diese weißen Hochschießer, die in der Mitte wenig Struktur haben und diese schöne Blume oben drüber stören, die auch noch halb aus dem Bild verschwinden muss für den Rest unten. Sorry, heute mal nicht volle Begeisterung, aber ich weiß auch, dass Feuerwerk nicht wirklich das einfachste Metier ist!
DiKoWunderschön! Tolles Licht, schöner Vordergrund, sahniger Hintergrund, süßer Marienkäfer, perfekt in der Schärfe, sehr schöne Aufteilung und Komposition. Da passt einfach alles! Sorry, dass du nur so wenig Text kriegst, aber es ist alles gesagt!
Kurt WeinmeisterOk, DAS musste ich erst mal googeln! Und wenn man "Telefonica" googelt, erscheint erst mal eine Tausendschaft an Logos, die damit nichts zu tun haben. Mal erweitert mit "Statue" kommt der Telefonica-Tower in Barcelona recht schnell. Und wenn man sieht, wie er "normal" ausschaut, kann man dein Bild erst recht werten! Klasse! Was für ein besonderer Winkel, die einfach deinen genialen Blick für Dinge wieder mal unter Beweis stellt. Dazu die genaue Ausrichtung mit der Sonne in der Mitte und einem SW, das dem Ganzen noch die Krone aufsetzt. Ein ganz besonderes Foto mit einer unglaublichen Wirkung, das einen sehr genialen Turm mal noch genialer zeigt. Chapeau!
HoStBilder, die einen in eine frühere Zeit mitnehmen, obwohl "neuzeitlich" fotografiert, mag ich total. Die Zeit scheint dort still zu stehen und man ist mitten drin in diesem "Auge des Zeitsturms"...der sitzende Mann, der die Ruhe weg hat, trägt noch zu dieser Bildwirkung bei. Wunderbar! Ob es jetzt Sepia sein MUSS, oder ob es nicht auch ein schönes SW sein dürfte, würde ich zur Diskussion stellen, aber es ist nicht wirklich wichtig. Das Bild wirkt auch so für sich.
baerleWOW!! Was für ein genialer Moment...ein blaues Stück Himmel und dann diese Strahlen durch...da kann einem Menschen schon kurz mal anders werden und man steht andächtig...oder reißt die Kamera zum Gesicht! Toll, dass du das aufnehmen konntest! Ich glaube, was den Beschnitt angeht, wäre ich wesentlich drastischer...mir gefällt der Vordergrund nicht, die Hallen im Industrieviertel nehmen mir sehr viel von der "Göttlichkeit" des Bildes...ich würde radikal alles bis auf die Bäume abschneiden. Dann sind immer noch genug Strahlenanteile im Bild und die Bäume erden es. Ich habe es jetzt mehrfach so an den Monitorrand geschoben und mir persönlich gefällt es so besser. Magst du es mal testen? Ansonten: einfach wow.
RZPHahahaha, wie niedlich! Ja, die kleine Blaumeise scheint wirklich diesen Gedanken "wo sind die Erdnüsse??" zu haben, denn sie guckt recht fordernd. Ein sehr schönes Bild mit hohem Süß-Faktor! Und natürlich in deiner gewohnten Qualität. Diesen Eisenstab, der da etwas unschön im Bild ist, interpretiere ich als Untergrund für die fehlende Futterstelle, die bemängelt wird. Ein tolles Bild! Ich liebe es, wenn du uns so nah holst! Bis ins kleinste Federdetail!
RMB"Tankstelle in Sicht", ich musste so lachen. Die kleine Schwebfliege (?) sieht wirklich aus wie ein Flugzeug, das gerade im Landeanflug ist. Wunderbar getroffen, genau ins Bild gesetzt, super Schärfe...alles passt genau!
Sir Donnerbold DuckSchön erwischt! Die Schärfeebene etwas knapp, aber ansonsten eine wunderbare Makro-Komposition mit der Schärfe auf jeden Fall da, wo sie sein muss. Ein wenig hat man den Eindruck, beobachtet zu werden mit dem Gedanken "Ey...MEINE Blume...hau ab!" Ein sehr hübsche und süße Nahaufnahme!
catfriendPIHihi, diese Meise setze ich sofort in Bezug zu deinen Katzen und hoffe, die überleben ihre Mahlzeit da immer. Sehr schön erwischt, gut scharf, genau im Fokus. Das Bild allerdings ist etwas dunkel und flau, da würde ich noch die Weißwerte ordentlich anziehen, den Kontrast insgesamt erhöhen und vielleicht auch die Komplettbelichtung etwas hochdrehen. Ansonsten ein sehr hübsches Meisenportrait!
BadRabbitEine wunderschöne Aussicht zeigst du uns hier. Technisch sehr sauber, schön belichtet, wunderbares Urlaubswetter und ein guter Bildausschnitt treffen hier zusammen. Gefällt mir sehr und kann ich verstehen, dass das ein Fotografenherz freut! Ich würde mich da jetzt auch gerne hinsetzen...Decke, Tee und einfach gucken... Sehr stimmiges Bild mit Wasserfall als I-Tüpfel!
ReisefotoAaaaahhhhh.... =) Wunderschön! Das Polarlicht sieht fast aus wie ein besonderer Regenbogen...und was für ein hübscher Vordergrund! Alles technisch natürlich supersauber, die Sterne wunderbar klar...und stimmig in Bearbeitung und Belichtung. Sehr feines Bild!
suzeAlles im Fluss...jawoll! Alles an Farbe, an Form, an Licht, an Bewegung, an Linien...fast unwirklich wirkt das! Ich liebe den unteren Teil des Bildes - und da wären wir bei meiner Kritik: den oberen nicht wirklich. Mir sagen die Büsche und Bäume im Schatten null, ich glaube, ich hätte mich hier tatsächlich mehr auf das fließende Wasser, die Farben und die heraus stechenden, knackscharfen Steine mit Bewachsung konzentriert, das wäre für mich "Realität" genug gewesen...und nahe an abstrakter Kunst. Das ist SO ein schöner Fleck, dass ich das komplette obere Drittel des Bildes null brauche, denn man muss sich nicht an der Realität festhalten...man kann einfach mit dem Fluss mitfließen...in ein Traumland...so schön und prächtig wie das Bild..im unteren Teil. =)
cf1024Ach komm, die hast du gefragt, ob sie diese Beinstellung einnimmt. Sags! Auf jeden Fall der BRÜLLER! Sowas von genial! Das passt einfach perfekt...und man guckt und man lacht...und man guckt und man lacht weiter. Einfach super!
g.t.wolfNEIN... Wie geil ist das denn??? Ich glaube, so gut wie niemand auf der Welt hat ein Bild von einer Spülmaschine INNEN, die gerade läuft! Vera und ich tippen auf Unterwassergehäuse und Fernauslöser? Was für eine Idee! Was für eine Ausführung!! Ist ja genial. Man sieht toll, wie der Rotor sich dreht und das Wasser ist eindeutig auch sichtbar. Ob es hätte mehr spritzen können, keine Ahnung, ich finde das Bild unglaublich. Meine Güte, bist du kreativ und dann setzt du das auch noch so gekonnt um! *verneig* Einfach hammerhart.
dannzWas für ein klasse Bild. Ich musste so lachen. Es regnet in Strömen und im Auto liegt einer und macht Siesta. Ein toller Bildwitz, ein schönes Schwarzweiß, ein super Foto. Ich glaube, hier würde ich tatsächlich die Frau weg machen. Klar, man sieht, SIE muss durch den Regen, während ER im Auto...aber sie läuft da ja einfach ganz normal. Würde sie jetzt mit hoch gezogenen Schultern da rennen und man würde sehen, dass sie unter dem Regen leidet, dann hätte es mehr Bezug. So lenkt sie mich ab. Einfach nur meine Meinung. =) Ansonsten ist das Bild ein absoluter Hingucker, mit Witz und technischem Know-How (den auch Regen abbilden muss gekonnt sein). Gratulation!
haribeeAch, wie wunderschön...Klappstuhl, setzen und genießen. Die sanften Hügelketten, die schönen Formen, die gute Aufteilung...dieses wunderwunderschöne Grün, *seufz*...einfach schön. Erholsam für Augen und Seele. Es braucht auch keinen Eyecatcher. Eine rote Mohnblüte vorne wäre eher so "naja, damit es klassisch wird..."so kann das Auge sich verlieren und entspannen von all dem, was es vorher anstrengend war. Die Wolken sind wunderbar und die Gräser vorne geben dem Bild ebenfalls Tiefe, wie die im Dunst langsam verschwindenden Hügel. Hachja, einfach zum dran Freuen.
Harry HirschZuerst: einfach eine TOLLE Tür, Joachim! Und dann zu deinem Bild, das ebenso schön ist: eben noch bei Harald genossen, jetzt bei dir. Was für eine illustre Aussicht! Wunderschön! Ein sehr ausgewogen komponiertes Foto, tolle Farben, schöne Klarheit und Schärfe, ein Rastplatz für Herz und Seele und auch du hast ein super Grün im Bild! Grün ist meine Lieblingsfarbe, daher mag ich es sehr. Gut, die Pflanzenreste brauche ich theoretisch vorne nicht, der Stein gibt genug Tiefe, aber meine Augen können auch gut nach hinten wandern und dort verweilen. Einfach schön!
y740Wow, was ein tolles Makro. So plastisch, so scharf bis ins letzte Detail und so reduziert in den Farben. Ich bin total begeistert. Der könnte so sowohl in ein Lehrbuch, als auch in ein Kunstbuch, als auch in eine Ausstellung. Schöne Linienführung, tolle, knackige Farbe, einfach super. Nix zu meckern!
bajellaWOW, was für eine Explosion an Dynamik! Klasse, dieses Riesenrad und diese kleineren Räder nebendran, die so viele farbige und sich bewegende Rundungen hervor bringen. Was sind die kleineren Räder denn? Auf jeden Fall ein dadurch sehr besonderes Bild. Auch die Spiegelung macht das Bild zu einem sehr einzigartigen Foto, wann hat man das schon mal alles zusammen? Allerdings kippt das Bild massiv nach links, da müsstest du den Horizont echt stark gerade ziehen. Ich weiß, es geht dann ein wenig was verloren, da müsste man entweder dran "malen" oder das akzeptieren...das Gefälle zu akzeptieren, fällt mir eher schwer. Ansonsten aber Bombenfoto!
10Heike10Hihi, ja, Karpfen sind so witzig, wenn sie was zu Fressen wollen. Diese riesigen Mäuler, die aus dem Wasser tauchen...hat schon bisi was Monsterartiges. Das Licht tupft noch schöne Spitzlichter ins Bild und die Blasen bringen Dynamik. Ein Bild, eher ohne "Knuddelfaktor", aber lustig anzusehen - und jeder, der das schon mal gesehen hat, hat es sofort wieder vor Augen, wie das aussieht und sich auch anhört.
KleingärtnerOhaaa! Meine Güte. Du hast diesmal abgewechselt zwischen HDR-Bildern wie sonst und sehr nahen und guten Zoobildern. Ich habe ja jetzt schon einige deiner Nah-Portraits gesehen und bin auch hier wieder beeindruckt! Heftig, wie nah man dem Kroko ist...wie nah warst DU? Und wie bist du so auf Augenhöhe gekommen? Auf jeden Fall beeindruckend und toll ausgearbeitet!
embeDiese Fassade erinnert mich irgendwie total an ein Makro von einem alten Objektiv, bzw dessen Außenhülle. Ich weiß nicht, ob ich diese Fassade schräg aufgenommen hätte, für mich fällt damit die Orientierung etwas schwer und ich weiß nicht, ob ich mit diesen Formen noch andere Dinge probiert hätte, aber auch so hat es was, mit diesen "Zwischenringen", dass es mich wirklich an eine Nahaufnahme eines Objektives erinnert und das finde ich recht spaßig. Das Licht bringt schöne Effekte auf den einzelnen Flächen und modelliert die Fassade gut durch. Sehr interessant!
ilo_Schön, dass du auch dabei bist, Klaudi! Achja...*seufz*...Fernweh... Dieses Castle in den Schottischen Highlands kenne ich gut...und du hast es sehr schön durch die Bäume erwischt! Da hat man nämlich alles zusammen...diese bemoosten und beflechteten Stämme, See, Burg, Himmel, eine kleine Oli-Taube... Ein Bild, das viele Grenzen bietet für den weiten Blick, aber dennoch Schottland von einer tollen Seite zeigt! Ich mag dieses Urige, fast Feenhafte, die schönen Farben, die klaren Details...auf jeden Fall kann man sich in Szenerien hinein träumen, einfach, weil nichts direkt vor einem liegt, außer die paar Stämme. Sehr schön!
brandyhhAutsch... ich fange mit dem einzig Negativen an: der totalen Überschärfung. Meine Augen schmerzen richtig beim Anschauen, der Hintergrund ist kaputt. Natürlich verstehe ich die starken Kontraste, sie wirken total super! Die Katze im Gegenlicht, mit dem tollen Umriss, da passt sonst alles. Toll, wie das Tier als Scherenschnitt dargestellt ist und wie die Sonne alles von hinten erhellt. Aber es wäre echt gut, wenn du nochmals drüber arbeitest, es ist einfach total zerstört vom Schärfen.
MainecoonHihi, das ist dein Makrofreund, nicht? Auf jeden Fall ein lustiges Foto eines Fotografen, der mit vollem Körpereinsatz eine filigrane kleine Blume ablichtet. Man sieht ihm den Spaß und die Konzentration an, aber auch die Ruhe, die das Bild, das er gleich schießt, braucht. Da er allerings am Boden liegt und du ihn auf Augenhöhe fotografiert hast, gehe ich davon aus, dass DEIN Körpereinsatz auch nicht gerade viel geringer war. Sehr schön!
schrekkDen hast du aber gut entdeckt! Ich wäre da wahrscheinlich dran vorbei gelaufen. Viel Gestrüpp um den Reiher herum, aber irgendwie passt es auch, denn man erblickt ihn in seinem Versteck ja gerade so eben - und das wird dadurch verstärkt. Das ist kein Portrait, es ist ein "ha, ich hab dich entdeckt!"-Bild...und da darf das Voyeuristische gerne etwas betont werden, durch die vielen Äste und die unscharfen Blätter des Vordergrundes. Ich mag es so, wie es ist! (und durfte vor ca. drei Jahren in Konstanz mal hören, wie eine Mutter zu ihrem Kind bei einer ähnlichen Situation sagte: "Das ist ein Storch!"...uuuuuuuoooh....)
DanaEin kleiner südafrikanischer Eisvogel (Senegalliest), der zum Bade kam und sich dann wild schüttelte...ich habe mich gefreut, ein Bild dabei zu haben, wo man die Tropfen noch fliegen sieht. Das war schon ein süßer Geselle...hachja, Sehnsucht nach Südafrika...noch ein Jahr gedulden...

BITTE NICHT HIER ANTWORTEN!
Zitieren, kopieren und dann im Diskussionsthread antworten!
__________________
Liebe Grüße! .................................................. ..............................Blowing out someone else's candle doesn't make yours shine any brighter.

Geändert von Dana (10.12.2018 um 22:42 Uhr)
Dana ist offline   Mit Zitat antworten
Alt Gestern, 21:57   #13
nickname
 
 
Registriert seit: 04.06.2016
Beiträge: 161
Heute darf ich mich als Besprecherin vorstellen. Sehr aufregend.
Ich verfolge nun fleißig jeden Tag die Auswahl der Adventskalenderbilder. Es ist wunderbar, was hier alles schon zusammen gekommen ist. So viel Unterschiedliches und Ähnliches, Harmonisches und Sperriges, Typisches und Neues. Klasse, dass ihr alle so kreativ seid.
Auch heute findet sich hinter den Türchen eine Fülle verschiedenster, mit Sorgfalt und Liebe ausgewählter Bilder.

Bewertung für den 11.12.
NameBildBewertung
Jumbolino67Du warst beim Palio in Siena, ein harter Contest für Reiter und Pferde.Und nah dran warst du. Dem Motiv sieht man natürlich die 16mm Brennweite deutlich an. Das macht in dieser aktionsgeladenen Situation aber auch den Reiz aus, Verzerrungen inklusive. Dazu kommen noch die Bewegungsunschärfen. Eine Herausforderung für den Betrachter. Wenn man genauer schaut: der Bildaufbau in der Diagonalen, die kongeniale Beinstellung von Pferd und dem Mann rechts, die leuchtende toskanische Farbigkeit und die Konzentriertheit der Protagonisten. Tradition, Kraft, Dynamik und Lebensfreude. Ich mag das Bild immer mehr.
bajellaEine schöne Nahsicht einer Biene zeigst du uns. Ich nehme an, du hast das 90mm Makro benutzt. Eine prima Wahl. Der Bildaufbau ist gut: Ein Großteil des Bildes wird von der Blüte eingenommen, diese aber durch die Schärfeebenen schön gegliedert. Die Schwerpunktsetzung erfolgt rechts durch das Hauptsujekt, die Biene. Ein prima Ausgleich. Das Tierchen ist präzise gezeichnet und man kann schön sehen, wie es sich festklammert und den Nektar aufsaugt. Hier passt der Titel Trinkpause. Der Farbkontrast zwischen dem dunklen Motiv und der pastellfarbenen Blüte ergänzt das Ganze fabelhaft. Deine dominate Signatur wurde ja schon ein paarmal angesprochen. Heute wirkt sie integriert, so unter dem Po der Honigbiene
Hans1611Mein erster Eindruck war: ups, Nebel? Der zweite: Hat was. Der dritte: Etwas too much. Die starke Bearbeitung stiehlt dem natürlich-grafischen Motiv die Hauptrolle. Dadurch ist auch der Beschnitt rechts am abzweigenden Ast etwas zu stark. Aber wunderbar sind die differenzierten Binnenstrukturen der Rinde und die feinen Kontraste in den Blättern. Der schwarze Rahmen hält das viele Weiß zusammen und gibt wiederum dem Motiv die Chance. Also: Hat was!
SuperwideangleAbendstimmung am Golf von Neapel. Du hast einen erhöhten Standpunkt eingenommen. Bist du hier hoch gewandert, oder gibt es eine Straße? Auf jeden Fall hat man einen schönen Blick auf die vielen Lichter, die die Bucht säumen. Zusätzlich sieht man unten mittig ein Feuer? Das Restlicht des Tages schwindet im Westen, ein paar Wolken geben zusätzlich Stimmung und machen Lust auf Urlaub. Die Auflösung des Bildes ist für Galerieverhältnisse relativ gering, insofern sieht, wenn man ranzoomt, alles etwas unscharf aus. Der Horizont kippt minimal nach rechts unten. Aber der Empfindung tut es keinen Abbruch.
WindbreakerWow! Man klickt das Türchen an und der majestätische Blutmond geht auf. Aus sich heraus leuchtend, im All schwebend, bekommt er ganz minimal am linken Rand schon wieder ein Fetzchen Licht, aber das tut dem Ganzen keinen Abbruch. Im Gegenteil. Hier auf der linken Seite hast du dem Weltraum und dem sich entwickelnden Sonnenlicht genau den richtigen Platz gelassen. Eine sehr gute Bildaufteilung. Wunderbar gemacht! Da kann ich lange gucken.
suze Ahh, ein fast monochromes Bild. Abstraktionen mag ich. Blaues Meer, dessen Oberfläche von einem leichten Wind gekräuselt wird, malerische Schlieren, oben mehr, unten weniger. Und da kommen sie angedüst, zu zweit. Ein gemeinsamer Ausflug, ein Wettrennen? Ausgerechnet im ruhigen Wasserteil. Die Heckwellen der beiden Motorjachten können das Wassergemälde nicht lange unterbrechen, sie schwächen sich hinten schon wieder ab. Aber für die Dauer der Aufnahme kommt eine schöne Diagonale zustande. Gut! Sie läuft durch die Fahrtrichtung unserer eigentlichen Blickrichtung von links nach rechts entgegen, macht aber nix. Die Zwei sind frech. Man kann sie gut erkennen, dadurch hat man einen schönen Kontrast zur relativ abstrakten Wasserfläche. Über den Beschnitt gibt es wahrscheinlich viele Meinungen. Mir gefällt er, denn man ahnt die unermessliche Weite des Ozeans, ohne den Horizont zu sehen.
FretschiWieder abstrakt, aber schnell erkennt man die Algodones Dunes. Google erzählt mir, dass wir in Kalifornien gelandet sind. Und du hast ein aus den mächtigen Sandanhäufungen ein abstraktes SW-Bild mit einer klaren Bildaufteilung geformt. Das dunkle Dreieck im oberen Teil, der Himmel, entspricht in seiner Fläche und doppelt gespiegelten Anordung der weißen unstrukturierten Sandfläche unten. Dazwischen ziehen sich als diagonales Band die durch den Wind entstandenen Sandrippen. Wunderbar reduziert, da passt das SW. Die Bildidee wäre eventuell durch etwas stärkere Kontraste in den Sandstrukturen besser erkennbar. Dann würde das Weiß nicht so stark überwiegen. Aber das ist Geschmackssache.
raulHihihi, da gucken sich zwei an. Genau in der Schärfeebene werden wir Zeuge eines Fotoshootings. Deine Nahaufnahme zeigt die Entstehung eines Makros, bei der das Minoltaobjektiv dem Model „auf die Pelle rückt“. Wobei der Grasfrosch noch nicht ganz salonfähig ist, mit seinem Sand am Kinn und Blatt am Bein. Ersteres ist sympathisch, letzteres ist ein bisschen schade, aber marginal. Verstärkung bekommt die Amphibie durch das in seine Richtung geneigte Stöckchen. Die Szene ist Klasse, hat feine, zurückhaltende Farben, so dass das alte Objektiv mit seiner glatten, dunklen, aber ausreichend ausgeleuchtenden Oberfläche gut zur Geltung kommt. Ein schöner Kontrast. Die unscharfen Grashalme im VG wirken auch gar nicht störend, sondern betonen den leicht voyeuristischen Charakter der Szene. Schön arrangiert und gut fotografiert.Gibt es das Makro vom Frosch? Wenn ja, zeigst du es uns? Und, ich glaube, das heutige Türchen ist von dir. Ein schönes Relief, wo ist das?
dannzBoah! Was soll ich denn hier kritisieren? Nix! Was gibt es hier alles zu sehen. Wolkenkratzer, Fenster, Lichter, Bahnhofshallen, Gleise, Züge (cool die elegante Bewegungsrundung des fahrenden Zuges rechts), Bahnhofstechnik, leicht bewölkter sanftblauer Abendhimmel, Stromleitungen,… Und es passt! Eine tolle, lebendige, scharf gezeichnete Nachtaufnahme mit der Zugabe kleiner Lichtsternchen. Die Bildauteilung in obere 2 Drittel und Bahnhof 1 Drittel ist perfekt. Die Überschneidungen in Architektur und Licht berauschen den Betrachter in ihrer Fülle. Das „fehlende“ Hochhaus rechts wird wunderbar ausgeglichen durch den Leitungsmast mit dem diagonalen Verlauf der Leitungen. Man sieht die Frankfurter Skyline, mal nicht klassisch vom Mainufer aus. Ein tolles Bild! Macht sehr großen Spaß!
Vera aus K.Oha, mit einem Strauß sollte man sich nicht anlegen. Vor allem wenn man ihn tatsächlich „Emu genannt hat“? Ein wehrhafter Vogel mit skeptischem Blick, den du wunderbar eingefangen hast. Die Schärfe liegt exakt auf den Augen und verstärkt den Ausdruck: links wachsam, rechts fast überheblich (durch die Beschattung auf dem Augapfel). Dass der Schnabel schon wieder unscharf abgebildet ist, verstärkt die Intensität, mit der das Tier dem Betrachter nahekommt. Dazu: Eine perfekte, schwerpunktsetzende Bildaufteilung, ein klarer Hell-Dunkel-Kontrast bei Motiv-Hintergrund. Das Straußenportrait wird durch Licht und die Unschärfen/Schärfen der Federhärchen wunderbar modelliert. Und die schräge Kopfhaltung gibt dem ganzen Bild eine tolle Dynamik. Dazu noch der humorvolle Titel, der unser Kopfkino in Gang setzt. Prima!
Dirk SeglHier präsentierst du uns, sehr schön freigestellt, ein Insekt, das im ersten Anschein nur zwei Beinpaare hat. Aber dann, in Verbindung mit dem „Seitenblick“, sieht man, dass es sich gerade fein macht, sich putzt. Das Motiv sitzt in der Mitte, was das Bild sehr ruhig macht. Man könnte anders beschneiden, Raum dazu hast du noch genug, dann wäre das Ganze weniger statisch. Aber zeigst das Tier zentral, was weniger Ablenkung und ein Fokussieren auf das Reinigungsgeschehen bedeutet. Die diagonale Ausrichtung von Halm und Insektenkörper macht das Bild auch wieder interessant und die Braun-, Grüntöne mit den schwarzen und gelben Akzenten sind wunderbare Naturfarben. Die zwei Flügelpaare spielen mit der Schärfe und geben dem Moment deutliche Tiefe. Mir gefällt es. Ich kenne mich nicht genug aus hier: Was sehe ich für ein Tier?
y740Ui, da hast du aber schön mitgezogen. Ein intensiver Moment, den du toll eingefangen hast. Der Hintergrund fliegt vorbei, die Grashalme werden zum Teil zu kleinen Klötzchen. Die Schärfebene sitzt genau richtig, der Kopf des Rehs ist wunderbar eingefangen, der Körper arbeitet, man ahnt die Muskelbewegungen des Tieres. Ganz klassisch die Beinstellung, super konzentriert in hoher Geschwindigkeit. Ich kann grad gar nicht schnell genug schreiben. Ein Bild voller Dynamik und Eleganz, denn: Toll ist die Überlegenheit, die das Reh ausstrahlt. Während dieses Tempos bleibt der Kopf ganz ruhig. Dies kann man gut erkennen, wenn man nur den oberen Bildteil betrachtet. Beim Öffnen des Bildes dachte ich erst: Ok, ein Reh und dann, wow, das geht aber gut ab.
aidualkOh, ist das ein schöner Milchstraßenbogen. Die mittlere Baumgruppe ist recht dominant und den ein oder anderen mag der abgebrochene Baum rechts stören. Aber der symmetrische Himmel, der leichte Panobeschnitt und die Lichtverteilung am Horizont bringen einen wunderbaren Ausgleich. Wieder eine tolle LZB von dir. Da mögen sicher einige von uns mal mit dir nachts in der Rhön auf Himmelentdeckungs- und Milchstraßenaufdensensorbannreise gehen. Ich krieg Lust auf nächtliche Ausflüge.
HoStCool! Auf den ersten Blick hat man zwei Möglichkeiten: Ich fliege über eine Ebene, diese war stark ausgetrocknet, so dass sich tiefe Risse und Gräben in der Landschaft gebildet haben. Mittlerweile sprießt schon wieder erstes Grün, nur genau in der Mitte verweigert sich eine Erdscholle. Jetzt zoome ich mich heran und erkenne dasselbe in Miniatur. Ich brauche kein Flugzeug, nur den eigenen, genauen Blick. Ich sehe das Gras und die Kräutlein. Die Risse und die mittige Dürre bleiben, nur in anderem Format. Schön gesehen und prima zentral und symmetrisch ins Bild gesetzt. Das viele knackige Grün kontrastiert mit dem kleinen dürren, braungrauen Etwas in der Mitte. Das nennt man in der Farbtheorie einen Quantitätskontrast: Durch viel Farbe auf eine kleine Farbfläche hinlenken. Dass sich ein grünes Kraut doch etwas frech leicht über die dürre Mitte neigt, das hat auch was. Eine kleine Ablenkung habe ich in der linken unteren Ecke. Mein Blick wird immer wieder von dem dort minimal nicht vorhandenen Grün angezogen. Ist aber nur eine Kleinigkeit.
Tom DOh, hier wird man durch die deutliche Gliederung in Schärfeebenen direkt in ein Kampfgeschehen hineingezogen. Zwei Sparringspartner, ich glaube es sind Impalas, messen ihre Kräfte. Hinten sieht man noch einen kleinen Teil eines weiteren Tieres, was ausreicht, um zu zeigen, dass die Herde in der Nähe ist. Da hast du ein schönes Motiv eingefangen. Man ärgert sich vielleicht ein bisschen, den linken der beiden nicht ganz auf’s Bild bekommen zu haben. Aber die Eindringlichkeit des Kampfes macht dies wieder wett. Die Isozahl ist recht hoch, vielleicht hast du auch noch gecroppt, man sieht das Rauschen. Die Verdichtung der Ebenen von Vorder- zu Hintergrund, u. a. durch die Brennweite macht das Geschehen sehr eindringlich. Gefällt mir.
Roland HankHier bin ich entzückt und etwas verwirrt. Ich sehe ein von wunderbaren, leuchtenden Herbstfarben gerahmtes zentrales, perspektivisches Wegmotiv. Schräg einfallendes Licht und Schattenbereiche wechseln sich lebendig ab. Der Hintergrund ist etwas ruhiger und leicht dunstig. Irritierend wirkt die Person in der Mitte. Da muss man etwas genauer hinschauen, geht sie auf einen zu oder von mir weg? Ich habe mich mal für ersteres entschieden, bin mir aber nicht sicher, da man im Kopfbereich nur einen hellen Fleck sieht. Zudem haben Mensch, die meisten Bäume und Zaunpfähle doch eine starke Rechtsneigung. Echte Schärfe finde ich auch nirgendwo im Bild. Für mich sieht es gecroppt und stark nachgeschärft aus. Das Schöne: Wenn man die Ansicht auf dem Monitor verkleinert hat man eine zauberhafte Herbststimmung, in der Farben und Licht die Hauptrolle spielen. Da braucht es auch die „schräge Taube“ in der Mitte nicht. Diese wegstempeln und eine leichte Drehung nach links.
DanaHei, wo will der denn an Neujahr hin? Das Webervögelchen scheint einen geeigneten Landeplatz anzupeilen? Du hast ihn im Flug erwischt, genau zwischen den unscharf abgebildeten, z.T. beleuchteten Zweigen im Vordergrund und dem Hintergrundgrün, das auch noch etwas Licht abbekommen hat. Etwas schade, dass sich der Vogel im schattierten Bereich bewegt, auch, dass er durch die Bewegung nicht ganz scharf geworden ist. Aber durch seine wunderbare Platzierung in der Umrahmung durch die Zweige und die starken Schärfeunterschiede machst du, unterstützt durch die feinen Gelb- und Grüntöne (plus ein bisschen Grau) ein feines Gemälde daraus. Tolle Bildaufteilung, da macht es überhaupt nix, dass der Kleine nach links fliegt (nach rechts wär’s dynamischer, braucht’s aber nicht). Ich habe kurz überlegt, ob man ihn aufhellen sollte, dann würde aber der Hell-Dunkel-Kontrast im Bild nicht mehr stimmen. Ein Vorletztes noch: Überlege mal, ob man am oberen Bildrand noch einen Teil des Zweiges wegschneiden könnte. Die Blätter darunter kann man in ihrer Form besser sehen. Zum Schluss: Ein feines, poetisches Bild in wunderschöner Lichtstimmung! Es fehlt nur noch das Gedicht dazu.
jhagmanEine schöne, reduzierte, klare Architektur. Wo ist diese „Bücherei“? Ist es Stuttgart? Du portraitierst einen weiten Raum, mit sicherlich zentraler Bedeutung (das Foyer?) und setzt dies passend mit einer symmetrischen Eckperspektive um. Gut ist, dass es durch die beiden Durchgänge noch weitergeht, mit Licht und weiteren Räumen. Hier geht es deutlich in den Weißbereich, die Wandfarbe des Hauptraums erscheint cremefarben, z.T. etwas fleckig. Hieran könnte man noch ein wenig arbeiten. Manch einer mag sich an der nicht ganz perfekten Symmetrie deines Bildes stören. Ich tu’s nicht. Aber der kleine Fleck auf dem Boden rechts, den würde ich auf jeden Fall wegstempeln. Für die Bildaufteilung wäre vielleicht mehr Wandfläche und weniger Boden förderlich, aber dann erhält man noch mehr stürzende Linien. Nicht jeder mag das dann per Software entzerren. Also: so lassen.
DiKoEin nebliger, bestimmt kalter Tag im Moor. Es herrscht eine geheimnisvolle Stimmung, die Farben sind auf Grau, Braun, Beige und etwas Weiß und Schwarz reduziert. Kein Grün in Sicht, ist ja auch Januar. Und genau das vermittelt das Bild, das Portrait der kalten Jahreszeit, fast ohne Schnee. Aber mit grauem Eis. Eine schöne Komposition. Lichter Baumbestand, z.T. morbide durch die gefallenen Stämme, fein gegliedert, die Staffelung unterstützt durch den leichten Nebel. Viele Senkrechte, dazu die Diagonalen, die diese Gleichförmigkeit durchbrechen. Ein ansprechendes, mal ein anderes Landschaftsbild.
TafelspitzIm Süden kann man mal sehen, dass ein Ort nicht immer nur weiß und grau gestrichen sein muss. Es ist eine Freude, die Vielfarbigkeit dieses Ortes zu geniessen. Selbst der bewölkte Himmel schmälert diesen Eindruck nicht. Ein Foto muss nicht immer bei strahlendem Sonnenschein gemacht werden, um wie hier sardische Lebensfreude zu zeigen. Die stürzenden Linien am rechten Bildrand stören mich leicht. Dafür bekommt man ein wenig mehr zu sehen. Dass sich der Hügel mit dem Kastell fast genau in der Bildmitte aufbaut, wirkt etwas sperrig, bekommt aber seinen Gegenpart in der Diagonalen der dunklen Felsen. Wer es gefällig mag, würde ihn eher seitlich platzieren. Aber du stellst das Bild hier so ein und es ist ok so. Das ist auch mein Motto.
SchartiOh,oh, da kommt was auf uns zu! Aus dieser Perspektive sieht der Kleine fast bedrohlich aus. Gerade auch, weil die Bäume im Hintergrund so klein erscheinen. Da hast du dich auf den Boden geschmissen, um das Riesenvieh und den Monsterschaum auf dem Darß zu bannen. Durch die frontale Ansicht sieht man leider den Schnabel nicht, eigentlich ein wichtiger Teil der Vogelsilhouette. Aber die Situation wiegt das auf. Wir wissen was Sache ist, er kommt, unaufhaltsam! Das Bildrauschen ist etwas schade. Vielleicht kannst du hier noch was dran machen. Und die Farbwerte anpassen, dann ist’s weniger trüb. Cooles Bild.
MaTiHHJaaa, komm da fahr’n wir hin. So einladend sieht das aus. Und wenn’s eine Postkarte wäre, würde ich das Mehrporto zahlen. Und in den Film gehen, wenn du denen diese Kulisse verkaufst. Ich war einmal im benachbarten Kroatien an den Plitvicer Seen. Man sah die Hand nicht vor Augen vor lauter Nebel. Meine Füße auf dem Steg waren einfach weg, so viel Feuchtigkeit war in der Luft. So ziemlich genau das Gegenteil von deinem Bild. Mich würde mal das Ursprungsbild interessieren. Hast du ein Pano bearbeitet, oder ein Standardmaß zum leichten Pano geschnitten? Auf jeden Fall ein Superbild, Klasse!
KilosierraIst die niedlich! Das Felsenschwälbchen guckt keck und allerliebst zugleich. Die Flügel sind minimal abgespreizt. Ist das vor dem Start oder nach der Landung? Da hattest du an deiner zierlichen Kamera eine lange Brennweite. Und die Schärfeebene gut getroffen. Der Bildaufbau ist richtig gut. Zwar sieht man die Schwalbe nicht vollständig, aber die diagonale Haltung und der Farbverlauf im Bild gleichen das ganz gut aus. Die Farbigkeit in sich ist sehr stimmig. Der einzelne Bokehvollmond links könnte allerdings weg. Einer ist zu viel, mehrere, kleiner vielleicht auch, wären ok. Ein schönes Bild.
kk7Das sieht nach einer Wanderung in den Highlands aus. Der tiefe Sonnenstand und das schon goldene Licht zaubern hier eine tolle Filmkulisse. Die LZB macht das Wasser weich, fast seidig.Den Baum links oben hat es dann schon erwischt. Hier war Wind im Spiel, ist aber am Rand, kann man lassen. Die Felsen bilden sowohl eine Kante, als auch eine Sperre, für Wasser und Blick. Es ist spannend, was das Motiv mit mir macht. Meine Augen fühlen sich etwas gefangen im Felsenrund. Trotzdem ein wunderbares Bild, das so ganz zu den Schotten passt. Tolles Land, irgendwo ein wenig sperrig.
BadRabbitUff, bei deinem Titel musste ich erstmal schlucken. „Toter Mann“. Das Bild vermittelt dann eine zentral auf einem Gipfel gelegene kleine, nett umzäunte Holzhütte, in deren Nähe vereinzelte Nadelbäume, und eine Betrachterperspektive von unten. Der Blick führt über die Weide zur Hütte hinauf, das Gras bekommt schöne Konturen vom schrägen Sonnenstand und ich kann keine schlimmen Dinge entdecken. Nein, alles gut, es ist der Name des Berges, da bin ich aber froh! Man könnte meinen, dass der Baum links zu groß im Bild steht, aber die Bezoldhütte stemmt sich optisch gut dagegen durch ihre mittige Position. So guckt man schön von links nach rechts: BAUM, Hütte, Bäumchen, Baum, Baum… Eine schöne, in der Sonne leuchtende Alpenfacette. Mal nicht der große Fels, der große Gipfel. Es geht auch so.
cb450Eine wunderbare Stimmung im Morgenrot. Das war ja noch im letzen Jahr, da gab’s noch Schnee. Behaltet das weiße Zeug in Erinnerung. Ich mag eigentlich nichts kritisieren, außer den etwas verzerrten Pfählen am Ufer links. Aber ein bisschen im Bild herumgucken mag ich: Beruhigend ist es hier am Simssee. Im Winter erwacht die Natur erst spät am Tag und man freut sich, wenn die Sonne über den Horizont lugt. Schön, die Alpen im Hintergrund und stolz im Vordergrund das Motiv neben dem See, der Baum. Darum muss er auch nicht am Rand stehen, darf ein gutes Stück ind Bild hinein. Mein little Highlight ist das letzte Blatt, das noch in den Zweigen hängt. Das hab ich als erstes gesehen, als ich das Bild aufgemacht habe. Schönes Bild!
Kurt WeinmeisterJaaaaa! So etwas habe ich mir vor dir gewünscht. Hoher Abstraktionsgrad für ein Foto, Farbe-an-sich-Kontrast perfekt: Blau-Rot-Gelb, Ein toller Quantitätskontrast zwischen dem Rot und dem Blau. Die perfekte Ausrichtung an den Fliesenschnittkanten hast du aufgegeben für den Goldenen Schnitt. (hab grad das Wortspiel entdeckt ) Die roten Mosaiksteine hast du aber eingefärbt. Sie haben noch Reste von Blau. Und sie bilden ein W = Weinmeister. Ja, ich hab’s erkannt. Bitte sag nichts dagegen. Bei den gelben bin ich mir nicht sicher. Und wo hast du’s fotografiert? Wand oder Fußboden? Heimisches Bad oder Schwimmbad? Dankeschön für`s Bild!
RZPNein, kein Kolibri, ein Taubenschwänzchen. So eines würde ich gerne mal sehen. Einen Kolibri habe ich mal in Kanada fotografiert. Was hast du für ein wunderbares Bild dieses Schwärmers gemacht. Toll! Er kommt von links, hängt in perfektem Licht in der Luft und tankt mit seinem langen Rüssel Nektar. Das ganze Tierchen ist knackscharf, bis auf die Flügel, die ja arbeiten müssen und ihn in an seinem Platz in der Luft halten. Hier kann man Anatomiestudien betreiben. Der dunkle Hintergrund ist genau richtig, um selbst die dunkleren Stellen des Taubenschwänzchens zur Geltung zu bringen. Auch die Blüten bringen sich perfekt ein, um durch das Gleiten durch die Schärfebereiche das Bild abzurunden. Glückwunsch!
embeHallo, heute ist Makrotag! Und ein richtig guter. Eine Märzbiene am Morgen, deshalb „unbeladen“. Na, dann kann der Tag jetzt kommen. Und wie, mit Sonne, die den Nektarsucher anstrahlt und wärmt. Der Raum, den du rechts von der Biene gelassen hast wird indirekt von der Sonne gefüllt. Nicht mit Farbe, allein durch die Tatsache, dass sie dort irgendwo ist. Sind das Blüten einer Glyzinie? Eine tolle Farbe, die zusammen mit dem farbigen Grau des Hintergrundes eine schöne Farbkulisse für das Insekt bildet. Auch die Schärfe passt, die Details faszinieren. Gut gemacht!
haribeeJa, Makrotag. Und wieder ein tolles Bild! Aber anders durch den Beschnitt. Eine Libelle sitzt an der Hauswand. Im Herbst rasen die ja manchmal wie verrückt ins Gebüsch oder auch ins Haus. Da müssen sie auch mal ausruhen. Dein Bild ist wunderbar in der Schärfe, das Licht ist gut. Also frage ich mich, warum du nicht das ganze Tier zeigst? Meine Antwort: Du willst die Aufmerksamkeit des Betrachters auf die detailreiche Zeichnung der Flügel lenken. Das sind Meisterwerke der Natur mit der diese Insekten wie ein Hubschrauber fliegen und lenken können. Außerdem werfen sie einen filigranen, ebenfalls durchgezeichneten Schatten. Mit dieser Idee im Hinterkopf hätte ich vielleicht einen ähnlichen Beschnitt gewählt. Schön!
RMBMakrotag… Mag ich Makro? Ja! Ist das eine Goldwespe? Diese ist, in ihren Regenbogenfarben schillernd, schön ins Bild gesetzt. Das ganze Tierchen scharf abgebildet. Nur die Fühler führen ein Eigenleben, vor allem der rechte, den hat sie in diesem Moment bewegt. Aber genau das macht ein sonst komplett scharfes Bild so lebendig. Es sind ja auch oft nur Sekunden, in denen man die Gelegenheit hat, das Insekt auf den Sensor zu bannen. Aber wem erzähle ich das. Mir gefällt auch die Wiederholung in den Blüten und deren Anschnitt. Das ergibt einen schönen Raum und ein schönes Bild.
g.t.wolfDie Reihen lichten sich nicht nur, alle sind fort. Und da waren ein paar Leute wohl nicht zufrieden mit der Veranstaltung. Oder sie sind nur schlecht erzogen. Man kann sich ein paar Geschichten ausdenken zu deinem Bild. Sehr positiv fallen sie nicht aus, passend zu deiner SW-Fassung und der harten Bearbeitung. Dass hier einmal mehr Ordnung war, sieht man an den vorderen, ordentlich gestellten Stuhlreihen. Hinten liegt alles kreuz und quer und es ist etwas länger her, dass jemand das Mobiliar abgewischt hat. Der Untergrund, Kopfsteinpflaster, passt in seiner Fugenstruktur zum Ganzen. Ein sehr cooles Bild.
kiwi05Jaaa, Malerei. Oder Fotografie? Nein, beides! Dafür ist Honfleur, eine der Geburtsstätten des Impressionismus, die absolut passende Location. Schönes Licht, leuchtende Farben, impressionistische Tupfer auf dem Wasser, plein-air-Malerei bzw. -fotografie unter freiem Himmel. Deine Interpretation ist perfekt! Und es ist ein schönes Bild geworden. „Nur“ eine Spiegelung, aber wunderbar lebendig. Die Aufteilung von Farben und Formen ist gelungen. Danke für diesen Exkurs in die Kunstgeschichte!
cf1024Und wieder eine Geschichte: Das „Making of“… Wer von unseren Foristen hier „bei der Arbeit“ abgelichtet ist, weiß ich leider nicht. Aber das erzählst du mir bestimmt noch. Gibt es das Bild, von dem wir sehen, dass es hier entsteht? Wir haben beides in einem: Die oben erwähnte Geschichte „weißt du noch, als wir damals im Treppenhaus (bei Leica?)…“ und eine gelungene Architekturfotografie. Sehr ausgewogen hast du den Bildausschnitt gewählt, da kommt doch dieser Typ und hängt sich über’s Geländer. Ein bisschen riskant sieht’s aus. Hm, schnell ein Foto, bevor was passiert. Nein, halt, die Geschichte geht gut aus. Von dir kennen wir bereits eine Menge guter Fotos, gewürzt mit einer feinen Prise Humor. Dieses Bild reiht sich nahtlos ein.
ReisefotoOoouuuaaahhhh oder so ähnlich war gerade meine Lautäußerung beim Öffnen des Bildes. Gigantische Landschaft, Licht, sogar sichtbarer schräger Lichteinfall rechts, entsprechende Schattenbereiche, die aber noch wunderbar strukturiert aussehen, eine Weitsicht und eine kleine Vordergrundrampe, die als Tiefenleiter fungiert. Was ist das für ein Raum, eine grandiose Naturkulisse, die sich vor uns öffnet. Die Perspektive des sich tief unten windenden Flusses tut ihr Übriges. Das alles gut fotografiert, toller Bildausschnitt, Klasse! Postkarte!
Sir Donnerbold DuckEines meiner Lieblingsthemen: Luftperspektive. Farbveränderung Richtung Blau, Aufhellung und Vergrauung machen aus den im Hintergrund liegenden Berggiganten zarte Gebilde. Dazu kommt das im oberen Teil des Bildes liegende Licht. Solche Momente verzaubern einen immer wieder. Die schroffen Abhänge im Vordergrund – sie haben noch Zeichnung – sind hier nur dazu da, um das Schauspiel im Hintergrund zu illustrieren. Das Haus mit den Kränen auf dem Bergbuckel im Mittelgrund kann nur wenig stören. Ohne wäre es aber noch ein wenig schöner. Da hast du eine hohe Position zum Fotografieren gefunden. Wahrscheinlich das Resultat einer weiten Wanderung. Respekt und gutes Bild.
baerle“Nacht bei Gerspach“. Da macht er die Nacht zum Tag. Coole Aufnahme. Am Sternenhimmel kann man es festmachen, an den Lichtern der Windräder und Häuser im Hintergrund und vor allem auch an der Lichtspur der Straße links. Das Motiv ist eine nette Landschaft mit Wegverlauf, Baum und Straße. Deshalb hast du es nicht ausgesucht. Aber die Tageszeit, kurz nach Mitternacht ist doch etwas Besonderes. Zur LBZ habe ich noch zu wenig Erfahrung, da gibt es ein paar Spezialisten unter uns. Ich find’s cool. Und ein Flieger hat sich links oben auch noch verewigt.
catfriendPIEin Seeufer mit schöner Spiegelung, Abendlicht, Gegenlicht. Das sind gute Zutaten für ein stimmungsvolles Abendfoto. Da mag man sich gerne niederlassen, die Lichtsituation geniessen und auf den ruhigen See schauen. Ich habe den Eindruck, dass das Bild leicht nach links kippt. Und ich habe mich gefragt, was das für Vögel sind, die rechts über den Bäumen fliegen. Beim genaueren Hinsehen tippe ich eher auf Überreste einer Stromleitung o.ä. . Ich denke, hier hast du etwas entfernt, aber auch noch etwas vergessen. Da würde ich noch einmal drangehen. Ansonsten ein schönes Bild, das mir gut gefällt.
mbertVorhin dachte ich mal: „Schade, noch keine Spiegelung“. Und da ist sie TATA! Und was für’ne wilde. Das Ganze befindet sich in Seattle. Und man muss lange gucken, damit man eine Art Überblick bekommt, und eine Idee was man hier, völlig verfremdet, erkennen kann. Hilfreich sind die Fenster, deren Ober- und Unterkante in der Regel einen waagerechten Verlauf haben. Im Bild sind sie durch die Perspektive stark verzogen, das Bild zudem deutlich gekippt. Dies alles auf der Spiegelfassade. In der Spiegelung selbst könnten Balkone zu sehen sein, auf jeden Fall ist es eine andere, sehr bunte, gebänderte Fläche. Mal sehen, was davon stimmt. Es ergibt sich eine psychedelische Grafik. Ein bisschen schwindelig ist mir, vom langen, genauen Gucken. Aber noch kein Fall für den Arzt. Gefällt mir.
10Heike10Eine anmutige Frau mit verträumtem, aber konzentriertem Blick. Ihre Armbewegungen hast du durch eine lange Verschlusszeit dargestellt. Gerade dadurch, dass man hier nur noch einen verschwommenen Eindruck hat, erhält man die Bewegungsinformation. Hand- und Unterarmbereich sind kaum zu sehen, nur noch zarte Andeutungen. Dieser sehr poetische Eindruck wird durch die starke Farbreduktion und die leichten Schatten unterstrichen. Ich frage mich, warum du in dieser Bewegungsstudie nicht die Beine zeigst. Gerade hier wären sie doch für den Gesamteindruck wichtig. Allerdings hast du auch einen großen Teil der gestreiften Hose weggelassen, deren starkes Muster von der feinen Handdarstellung ablenkt. Das fast quadratische Format hat recht statischen Charakter. Ein Hochformat wirkt eher elegant. Querformate könnten die Handbewegungen unterstützen.Das könntest du bei weiteren Experimenten im Hinterkopf behalten. Vielversprechend und gerne mehr.
KleingärtnerEine wunderbare LZB vom beschaulichen Moselörtchen Cochem. Das Größte im Ort, außer Reichsburg, Kirche und Brücke sind die Ausflugsschiffe. Du hast einen guten Bildaufbau, sehr ausgewogen in den Flächen, mit korrespondierenden Himmel- und Wasserbereichen. Genauso schön ist das Licht verteilt, bei den Fassaden, der Promenade und dem I-Tüpfelchen Mond plus ein paar Sternen. Ganz besonders zieht einen die Wasserfläche mit der Spiegelung und dem weichen Wellenverlauf an. Einen kleinen Hingucker bildet noch der interessante Lichthalbkreis links. Ist da ein Boot losgefahren, oder hast du das CochemerWassergespenst erwischt (ok, hab ich grad erfunden ). Tolles Bild!
Harry HirschDu bist ganz weit oben, eine super Fotolocation. Und du hast ihn genutzt, den Moment, in dem die untergehende Sonne auf den gegenüberliegenden beeindruckenden Bergspitzen liegt. Gerade der Kontrast zwischen den rötlich angeleuchteten Felsen, einem kleineren Bildbereich und der großen dunklen, aber noch durchgezeichneten Fläche im unteren Teil gibt dem Bild seinen Charakter. Einen Zusatzkick erhält das Ganze noch durch den vordersten Berg, fast schwarz dargestellt. Von hier bekommt der Betrachterblick seinen Absprung, fast wie ein Paraglider, der sich in die Tiefe stürzt. Schön gemacht!
MaincoonDiese Herbstfrüchte sollten in keinem Garten fehlen, geben sie doch unseren gefiederten Freunden über einige Zeit Nahrung in der kalten Jahreszeit. Und schön hast du sie portraitiert. Ein leuchtendes Rot vor sattem, durch tolles Bokeh gezeigtem Grün. Die Platzierung im linken Bildteil gefällt mir auch, das gibt Luft für’s Auge und die roten Bokehbeeren im Hintergrund kann man auch noch erkennen. Der braune Bereich rechts ist auch ein Teil vom Garten. Kann man lassen. Ja, wir hatten einen schönen Herbst.
brandyhh Du schreibst „mein erster und einziger Eisvogel“. Ok, er sitzt nicht groß im Bild, aber ruhig auf einem Zweig und lässt sich von dir ablichten. Das ist doch ein wunderbarer Moment. Toll ist das Bokeh im Hintergrund. Und mit diesen beiden Ebenen spielt das Bild. Obwohl er klein aussieht, kann man ihn durch seine Farbigkeit in all dem Grün gut erkennen. Beschneiden würde ich das Ganze schon deshalb nicht. Das wird nicht der letzte Eisvogel für dich sein. Auch dein Bild gefällt mir.
schrekkEin Dreikönigsbild am 6.1. mit drei Schleppern. Cool! Hafenbilder haben immer eine eigene Atmosphäre. Und wenn dann noch die Nachtbeleuchtung dazu kommt macht’s noch mehr Spaß. Dieser Hafenausschnitt zaubert einen astreinen Komplementärkontrast Blau- Orange, und so etwas hat Power. Die Bildaufteilung ist gut, die Farbe hat Wumms, das Licht macht tolle Spiegelungen und die Schlepper haben alle ihren eigenen Kopf, sprich ihre eigene Richtung. Ein Bild mit Kraft, das mag ich.
Stechus KaktusOha, da hat’s jetzt doch noch einen erwischt. Eine interessante Stellung: Handstand forever. Das muss man erstens mal sehen und dann, zweitens auf die Idee kommen, dies zu fotografieren. Witzig und gleichzeitig ein bisschen morbide. Hihi und ups. Fotografisch alles richtig gemacht. Licht, Schärfe, neutraler, dunkler Hintergrund. Was ist das für eine Fläche, worauf unser „Protagonist“ kopfsteht?
nicknameWährend unserer Safari in Tansania und Kenia haben wir so viele wunderbare Tiere in ihrer natürlichen Umgebung gesehen. Das war ein großes Geschenk. Aus dem langsam fahrenden Jeep habe ich den jungen, auf uns zulaufenden Löwen fotografieren können. Im Hintergrund sieht man seine Geschwister. Diese jungen „Menschenfresserlöwen“ kennt man aus dem Film „Der Geist und die Dunkelheit“. Beim Bau der Bahnlinie nach Mombasa wuden an die 200 Menschen durch sie getötet. Die Männchen zeichnen sich durch das Fehlen der Mähne aus. Letztendlich waren wir froh ein Blechkleid um uns zu haben. Und - Afrika ist toll!
TobbserDu machst gerne Experimente. Kreativität ist immer gut! Auf die Idee, dass dies eine Bananenblüte von unten ist, bin ich beim ersten Betrachten nicht gekommen. Der linke Teil ist schön ausgeleuchtet und scharf. Rechts irritiert mich etwas die Abfolge von Schärfe und Unschärfe. Die Mitte sieht scharf abgebildet aus, obwohl sie doch am nächsten zum Betrachter ist? Aber ein Ausprobieren ist es wert. Schöne Farben hat’s, den Komplementärkontrast Rot-Grün inklusive. Die Diagonale im Hintergrund bringt das I-Tüpfelchen. Sieht sehr geheimnisvoll und exotisch aus.

Das war ein toller Tag! Es hat sehr viel Spaß gemacht – und ordentlich Arbeit auch.
Viiiieeel Verständnis für meine Kollegen und vor allem für Dana hat sich entwickelt.
Ich habe ein paar Minuten länger gebraucht, weil ich doch zu jedem sooooo viel schreiben wollte. Fingerqualm...
Danke für die vielen wunderbaren Bilder, die ich besprechen durfte.

Und bitte denkt alle daran:

BITTE NICHT HIER ANTWORTEN!
Zitieren, kopieren und dann im Diskussionsthread antworten!
__________________
LG Nele

Lesen ist Fußball für's Hirn.

Geändert von nickname (Gestern um 23:40 Uhr)
nickname ist gerade online   Mit Zitat antworten
Antwort
Startseite » Forenübersicht » Kreativbereich » Foto-Monatsthema » Besprechungen SUF-Adventskalender

Themen-Optionen
Ansicht

Forenregeln
Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 00:24 Uhr.