SonyUserforum
Amazon
Forum für die Fotosysteme von Sony und KonicaMinolta
  SonyUserforum - Forum für die Fotosysteme
von Sony und KonicaMinolta
 
Registrieren Galerie Objektiv-Datenbank Kalender Forenregeln Alle Foren als gelesen markieren

Startseite » Forenübersicht » Treffpunkt » Café d`Image » Beratung für Lötstation benötigt
Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 14.01.2021, 13:02   #1
Dat Ei
 
 
Registriert seit: 07.09.2003
Beiträge: 18.709
Beratung für Lötstation benötigt

Moin, moin,

nachdem mein ~40 Jahre alter, ungeregelter Lötkolben eher ein mittelschweres Brecheisen ist, möchte ich diesen durch eine Lötstation ersetzen. Da ich eher Wert auf wertiges, nachhaltiges Werkzeug lege, muss / soll die Neuanschaffung kein Billigheimer sein, der nur über eine begrenzte Lebenserwartung verfügt, oder für den es absehbar keine Ersatzteile (wie z.B. Lötspitzen) geben wird. Den preislichen Rahmen stecke ich mal nach oben mit max. 150,- bis 200,- € ab, da ich nur gelegentlich löten werde und keine professionelle Lösung benötige. Nach ersten Recherchen wird man mit dem Budget bei Herstellern wie Weller und Ersa fündig, die mir namentlich noch was sagen, aber man findet auch Modelle von mir unbekannten Herstellern wie Stannol Industa oder Preciva (sogar mit Entlötfunktion), die auf den ersten Blick einen guten Eindruck machen und gute Rezensionen erhalten.

Daher meine Bitte an die, die öfter mal löten, mit mir Kriterien für den Kauf, Erfahrungen oder Geräteempfehlungen zu teilen. Besten Dank vorab!


Dat Ei
__________________


"Wennde met dr Hääd löufs, häsde immer e Aaschloch vürm Jeseech." (Zitat Gerd Köster)
"Wer mit Euch ist, ist nicht ganz bei sich."
Dat Ei ist offline   Mit Zitat antworten
Sponsored Links
Alt 14.01.2021, 14:04   #2
ha_ru
 
 
Registriert seit: 10.12.2010
Ort: In Sichtweite der Burg Teck
Beiträge: 2.390
Hallo,
ich stehe auch vor der Frage. Meine uralte Weller ist nicht mehr zeitgemäß, die stammt aus den 60er Jahren. Im Modellbauforum RC-Network werden in der Preisklasse die Ersa RDS80 (mit zwei Lötspitzen, bleistiftspitz für fein und meißelförmig fürs grobe ) favorisiert, aber auch ELV als preiswerte Alternative genannt. Die Profis schwärmen von JBC (z.B. JBC BT-2BWA), ist mir aber zu teuer für meine gelegentliche Lötungen.

Hier ist ein Test, da stehen sehr billige vorn, die würde ich nicht nehmen, die stehen vorne weil sie billig sind. Die von Ersa und ELV sind auch verlinkt. Das steife Kabel der Ersa ist wohl überarbeitet und jetzt weicher.

Ich tendiere selbst zur Ersa, wegen der problemlosen Beschaffung von Lötspitzen (sollte man nämlich ab und an erneuern) und auch weil sie besser aussieht.

Hans

Geändert von ha_ru (14.01.2021 um 14:08 Uhr)
ha_ru ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.01.2021, 14:41   #3
Tafelspitz
 
 
Registriert seit: 26.11.2004
Ort: Region Basel (CH)
Beiträge: 4.245
Meine Lötstation ist schon etwa 10 Jahre alt, aber noch immer regelmässig im Einsatz und ich bin nach wie vor zufrieden damit. Es handelt sich um ein Modell von Voltcraft (Conrad), welches damals ca. 150 Euro kostete. Gibt es inzwischen offenbar nicht mehr.
Am ehesten lässt sie sich mit der hier vergleichen:
https://www.conrad.de/de/p/toolcraft...e-1561696.html

Sehr praktisch finde ich drei Temperaturen, die sich abspeichern und auf Knopfdruck einstellen lassen.
Auf Knopf 1 habe ich eine Standby-Temperatur, auf Knopf 2 die normale Löttemperatur für Elektronik-Arbeiten und auf Knopf 3 eine höhere Temperatur für gelegentliche gröbere Arbeiten.

Praktisch finde ich einen integrierten Reinigungsschwamm und/oder neuerdings die Spitzenreiniger mit Drehspänen.

Aufgrund meiner Erfahrungen mit meiner alten Vorgänger-Lötstation (Rothenberger), die fast monatlich eine neue Lötspitze brauchte, habe ich mir gleich ein Zehnerpack Lötspitzen mitbestellt. Habe allerdings bis heute die origional-Lötspitze im Einsatz, die sieht noch immer fast aus wie am ersten Tag
__________________
Liebe Grüsse
Dominik
∞ ∞ Infinite Landscapes ∞ ∞
We live in a society exquisitely dependent on science and technology, in which hardly anyone knows anything about science and technology. - Carl Sagan
Tafelspitz ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.01.2021, 14:42   #4
Mangfalltaler
 
 
Registriert seit: 22.02.2012
Ort: Kolbermoor
Beiträge: 348
Ich nutze das ERSA RDS80 seit einiger Zeit für den Modellbau und bin sehr zufrieden damit. Die Temperaturvorwahl und die austauschbaren Lötspitzen möchte ich nicht mehr missen.
Mangfalltaler ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.01.2021, 14:43   #5
Dat Ei

Themenersteller
 
 
Registriert seit: 07.09.2003
Beiträge: 18.709
Moin Hans,

bis dato sind folgende Modelle in meinen Fokus geraten (alphabetische Reihenfolge ohne Wertung):

Ersa i-CON PICO
Ersa RDS80
Preciva 992D
Stannol Industa 550
Weller WE 1010

Die Links gehen zwar zu einem großen Anbieter, sind aber sauber. Preislich haben diese Angebote noch Optimierungspotential, wenn man mal anderweitig sucht.


Dat Ei
__________________


"Wennde met dr Hääd löufs, häsde immer e Aaschloch vürm Jeseech." (Zitat Gerd Köster)
"Wer mit Euch ist, ist nicht ganz bei sich."
Dat Ei ist offline   Mit Zitat antworten
Sponsored Links
Alt 14.01.2021, 15:27   #6
raul
 
 
Registriert seit: 15.07.2011
Beiträge: 1.980
Moin,

ich wollte dir gerade meine Proxxon DL450 empfehlen, weil sie ein jahrelanger treuer Gefährte ist, aber wie so oft gibt es sie längst nicht mehr neu zu kaufen. Ich würde auf jeden Fall eine digitale Lötstation mit genügend Leistungsreserven für deine Lötvorhaben nehmen, die halten die eingestellte Temperatur exakter. Da ich ausschließlich Platinen löte, kann ich mit groben Spitzen wenig anfangen. Schau dir auch den Lötkolbengriff genau an, ob er zu deiner Handergonomie passt. Bei zu kleinen Lötkolben verkrampft man leicht bei längeren Arbeiten. Wenn du vom ungeregelten Brecheisen kommst, wird jede Lötstation eine Offenbarung sein.

Was Haltbarkeit angeht würde ich heutzutage beim großen Fluss auf reviewmeta.com zurückgreifen und Fake-Rezensionen rausfiltern um zu einer brauchbaren Einschätzung zu gelangen, denn auch die großen Namen produzieren heutzutage immer 'kosteneffizienter'.

Gruß,
raul
__________________
Narren hasten, Kluge warten, Weise gehen in den Garten. - Tagore
raul ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.01.2021, 15:58   #7
ha_ru
 
 
Registriert seit: 10.12.2010
Ort: In Sichtweite der Burg Teck
Beiträge: 2.390
Danke für die Links.

Da ich im Hobby verschiedene Sachen löte (von fein bis Akkukabel mit 4mm Querschnitt) ist mir der einfache Spitzenwechsel und Leistung wichtig. Ich denke daher die Ersa RDS80 ist für mich eine gute Wahl. Wobei die Preciva mit der kleinen Heilußftdusche auch interessant wäre, bin oft am Schrumpfen.

Hans
ha_ru ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.01.2021, 16:33   #8
cat_on_leaf
 
 
Registriert seit: 31.07.2006
Ort: 56*
Beiträge: 2.676
Zitat:
Zitat von Dat Ei Beitrag anzeigen
…. bis dato sind folgende Modelle in meinen Fokus geraten

Ersa i-CON PICO[/URL]
Ersa RDS80[/URL]
Preciva 992D[/URL]
Stannol Industa 550[/URL]
Weller WE 1010[/URL]

….
Dat Ei
Frank, wir haben die Ersa i-Con Nano und die Ersa i-Con V ESD hier im Betrieb.
Die V ESD kommt quasi nie zum Einsatz. Das war ein klassischer Fehlkauf. Für alles was unser Elektriker bisher gelötet hat, hat die Nano ausgereicht. Ich habe keine Ahnung, was die Nano besser macht als die Pico. Außer das sie ESD Standard hat und vorwählbare Temperaturen...
Ich kann nur sagen, dass unser Elektriker super zufrieden mit dem Gerät ist.
__________________
Gruß


Instagram
cat_on_leaf ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.01.2021, 16:33   #9
Giovanni
 
 
Registriert seit: 20.10.2006
Ort: Nordwürttemberg
Beiträge: 4.281
Meine Wahl wäre die Ersa I-Con Nano oder Pico. Unscheinbar, aber sehr leistungsstark und super ergonomisch. Der Bleistiftlötkolben liegt absolut perfekt in der Hand. Ideal für sehr feine Arbeiten, aber trotzdem super schnell. Die Nano ist für ESD-sichere Arbeitsplätze ausgerüstet, die Pico ab Werk nicht. Ich löte seit Jahrzehnten selbst mit einer Ersa 6000 und habe meinem Sohn die Pico geschenkt. Er lötet hauptsächlich SMD Bauteile damit, mitunter auch mal gröbere Sachen und ist sehr zufrieden. Bräuchte ich eine neue Lötstation, würde ich mir diese auch sofort kaufen (und nicht die RDS80). Die sicherlich auch nicht schlechte Weller WE 1010 hatte ich ebenfalls in Betracht gezogen, bin aber sehr froh, stattdessen die Pico gekauft zu haben.

Geändert von Giovanni (14.01.2021 um 16:36 Uhr)
Giovanni ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 14.01.2021, 17:46   #10
Dat Ei

Themenersteller
 
 
Registriert seit: 07.09.2003
Beiträge: 18.709
Moin, moin,

jetzt schon mal vielen Dank für die Infos - weitere sind weiterhin herzlich Willkommen!

Es kristallisiert sich ja ein wenig Ersa als Favorit heraus. Bei Weller bin ich über Berichte eines Australiers gestolpert, dem eine WE 1010 in 120 V-Ausführung in seinem 230V-Netz einfach abgeraucht ist, weil primärseitig keinerlei Sicherung oder gar Elektronik für eine automatische Anpassung bestand. Das ist nicht unbedingt vertrauenerweckend und Stand der Technik.


Dat Ei
__________________


"Wennde met dr Hääd löufs, häsde immer e Aaschloch vürm Jeseech." (Zitat Gerd Köster)
"Wer mit Euch ist, ist nicht ganz bei sich."
Dat Ei ist offline   Mit Zitat antworten
Sponsored Links
Antwort
Startseite » Forenübersicht » Treffpunkt » Café d`Image » Beratung für Lötstation benötigt

Themen-Optionen
Ansicht

Forenregeln
Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 10:47 Uhr.