SonyUserforum
Amazon
Forum für die Fotosysteme von Sony und KonicaMinolta
  SonyUserforum - Forum für die Fotosysteme
von Sony und KonicaMinolta
 
Registrieren Galerie Objektiv-Datenbank Kalender Forenregeln Alle Foren als gelesen markieren

Hinweise

Startseite » Forenübersicht » Kreativbereich » Foto-Monatsthema » Besprechungen Adventskalender 2019!
Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 01.12.2019, 22:05   #1
Dana
 
 
Registriert seit: 21.08.2008
Ort: Hessen
Beiträge: 31.249
Ausrufezeichen Besprechungen Adventskalender 2019!

Ihr Lieben.

WAS für ein Auftakt!

Ich habe die ersten Türchen geöffnet und sofort war jegliche Reaktion, jegliche Emotion unter den ersten Bildern vorhanden! Ich habe gelacht, war erstaunt, gerührt, habe meine Hüte gezogen... ganz wunderbar! Was ein toller erster Tag.

Hier nun die Besprechung des ersten Tages:

Besprechung 1.12.2019
NameBildBesprechung
jhagmanEin Einstieg, der mir den Kopf in den Nacken legte. Man schaut tatsächlich richtig "hoch" in dem Bild, nachdem man die Irritation, was man da wie sieht, ablegen konnte. Ein tolles Motiv, für mich genau richtig aufgenommen! Bei mir als Betrachterin kommt noch das Gefühl des unwillkürlichen Zusammenzuckens mit, ich ziehe automatisch die Schultern hoch und hoffe, dass nichts fällt. Also wirkt das Bild zusätzlich auch noch und führt zu Reaktionen beim Betrachter. Das Wort musste ich googeln: "Waschkaue"...und somit habe ich auch noch etwas gelernt! Sieht einfach toll aus, wie da alles von oben runterhängt.
Hans1611Selten habe ich eine Möwe SO nah fliegen sehen...wunderbar ist dir dieses Bild gelungen. Es sieht aus wie gemalt! Tolle Farben, ein schönes Detailreichtum...ein wenig würde ich den Körper des Tieres noch entrauschen, das körnt doch stark. Aber ansonsten ein sehr intensives Flugbild eines solchen Vogels, als wäre man selbst am Fliegen und fast neben ihr. Gepaart mit dem Licht, das dem Bild noch einen Qualitätstupfen zusätzlich gibt, einfach ungemein gelungen!
RMBAufgemacht, losgelacht! Schon allein dieser fliegende Käfer ist ein absoluter Treffer, aber zusammen mit dem Titel "Jippieeeh! Der Adventskalender startet!" ist es natürlich der Oberburner. Man hat wirklich den Eindruck, er würde in der Luft irgendeinen Spaßtanz hinlegen. Neben dem wirklich fast perfekten Abdrücken (ganz leichte Unschärfen sind zu sehen, aber die tun dem Bild keinen Abbruch!) in genau dem richtigen Moment, erheitert das Bild zusätzlich enorm, zaubert gute Laune ins Gesicht und bleibt mir sicher lange in Herz und Gedächtnis. Wunderbar!
Jumbolino67Und gleich noch ein Lacher hinterher! Wie niedlich! Schön dynamisch eingefangen hast du den "Taucher". Das spritzende Wasser erzeugt im Bild eine gute Bewegung, obwohl alles scharf ist und der Witz dieser Situation spricht für sich. Schön ist auch, dass es dabei zusätzlich gutes Licht gab, das die Szenerie beleuchtet und auch für schöne Farben im Wasser sorgt. Da hast du einen sehr lustigen Moment fein fotografisch genau abgepasst!
y740Dieses Bild habe ich mir länger angeschaut, weil es Fragen für mich aufwirft. Zuerst sehe ich ein tolles Gipfelkreuz am höchsten Punkt...damit verbinde ich einen tollen und gelungenen Aufstieg, Kraft, Stärke, Ausdauer...und dann die Belohnung mit einem tollen Blick. Dieser ist hier hinter den Wolken zu erahnen. Dann aber fällt der Blick auf das Grablicht und die französischen Farben. Der Grünten ist in den Allgäuer Alpen, von daher ist es nicht "normal", dass die Flaggenfarben Frankreichs da zu finden sind...ist jemand umgekommen? Ist das nun eine Gedenkstätte für jemanden, der gestorben ist? Das macht die zweite Message des Bildes traurig...auf jeden Fall ein Bild, in dem man herum rätselt, das zu den "guten Schwingungen" noch irritierende und traurige bringt...und das alles mit ein paar gebogenen Eisenstangen, ein wenig Farbe, ein wenig Stein...für mich ein gutes Bild.
MainecoonEin für mich toll aufgebautes Bild! Das Licht quietscht und knallt, aber genau so finde ich es gut! Das heftige Gelb bringt dem Foto viel Wumms. Ich mag das Format, das Herausheben von zwei, drei Blättern mit Fokus auf ein großes "Hauptblatt", die Art der Bearbeitung. Hast du mal versucht, die Blätter in der Scharf-Ebene und in der eins drunter zu maskieren und den Rest im Bokeh mal noch etwas weichzuzeichnen? Ich könnte mir vorstellen, dass es dann etwas weniger "schwurbelt", räumlicher wird und sich beruhigt. Ansonsten eine schöne Nahaufnahme mit Leben und Licht und in guter Komposition!
Vera aus K.Das ist einfach ein mega Bild. So wenig drauf und doch so viel zu sehen! Die Farbkombi aus Blau und weiß, die beiden Diagonalen, aufsteigend, absteigend, 4 gegen 2, bewegt gegen starr, dazu noch so ein Glück gehabt, dass die beiden Flieger in diesem Abstand UND in diesem ziemlich genauen 90°-Winkel zu den Stangen fliegen! Eine absolute Bombe zum ersten Advent! Da kannst du sehr stolz drauf sein.
10Heike10Ach, wie toll erwischt! Nicht nur "ein Eichhörnchen im Baum", sondern in einer Position, dass es dich und die Kamera genau fixiert. Somit schaffst du mit dem Foto eine Verbindung "Motiv-Betrachter". Man schaut dem scheuen Tier direkt in die Augen und kann ein wenig versinken. Zudem sind diese Tierchen natürlich unglaublich niedlich. Zudem hast auch du Glück mit dem Licht gehabt, es bescheint die Szenerie wunderbar. Ein tolles Einstiegsbild!
Stechus KaktusUnd wieder ein Bild zum Lachen! Das ist schon skurril...ein riesiges Loch in der Wand, wodurch der Ventilator guckt...ich habe mir mal erklären lassen (von einem Physiker), dass es tatsächlich sinnvoller ist, den Venti nach draußen zu richten, weil er dann die warme Luft von innen ansaugt und oben durch das "Nachrücken" die kalte Luft hinein strömt. Es soll effektiver sein. Sicherlich ein Lostplace, den du da abgelichtet hast, so verrostet und alt, wie da alles ist. Aber ein tolles, total abgedrehtes Bild, weil man es auch so interpretieren könnte, als habe der Venti..."ziemlich viel Kraft beim Pusten gehabt". Auf jeden Fall ein Bild, das sehr erheitert und spannend ist, weil man sich Geschichten dazu erfindet, was da warum wie zu sehen ist.
kiwi05Eine wunderschöne Stimmung am Meer! Toller Himmel, tolle Farben...das Glitzerwasser vorne... Zuerst dachte ich "oha...das Bild wirkt durch sein atmosphärisches Spiel und ist sonst leer", aber ist es nicht! Da ist Leben drin! Ich denke, ich sehe Seehunde auf den Sandbänken in der Ferne? Und ganz hinten scheinen zwei Schiffe zu fahren...auf jeden Fall ein Bild, bei dem es sich lohnt, etwas länger zu gucken und nicht nur die schönen Farben und die Atmospähre wirken zu lassen. Ein Ort zum Verweilen...egal, ob vor dem Bildschirm oder dort am Strand...
HoStOooooch, so süß! Gepardenbabys sind einfach zum Knutschen. Und wie das guckt! Extremer Niedlichkeitsfaktor. Schade, dass es technisch so etwas zerrissen ist...es körnt stark und die Feinheiten fehlen. Ist es ein starker Crop? Zudem liegt die Schärfe hinter dem Kopf (Rückenfell des Kleinen). Das ändert aber nix an dem Sweetie-Faktor und dem Fakt, dass man es sich sehr gern anschaut! Zucker!
RZPAuf dich freue ich mich jedes Jahr, weil du Dinge zeigst, die ich in meinem Leben noch nicht gesehen habe! Auch dieses Bild zeigt etwas, das auch gut in einem Space-Film oder einem Fantasy-Abenteuer Platz hätte. Hast du die Raupe mit Taschenlampe beleuchtet, oder warum strahlt die so? Auf jeden Fall ein hervorragendes Makro von diesem Tier! So satt grün, so schön freigestellt durch die Schärfeebene und das Licht, so perfekt komponiert...man könnte "prachtvoll" sagen, solange das kleine Viech nicht größenwahnsinnig dadurch wird.
Sir Donnerbold DuckZuerst wollte ich sagen "ouh, die Farben...", aber der zweite Blick zeigte, das Bild lebt durch sie! Diese heftigen Grün-Gelb-Töne, gepaart mit dem sanften Violett...das hat echt was. Ich mag "Blumenbilder" sehr, die mit Dopplungen im Bokeh arbeiten. Das wirkt gut, so auch hier. Die vorderen Blüten schön scharf, die hinteren ganz weich in der Andeutung...prima!
haribeeHuch, ein Vögelchen von dir. Aber ein sehr süßer, sehr schön naher, sehr schön scharfer, beim Fressen im Schnee...dadurch erzählt das Bild eine Geschichte. Die Eiskristalle zu seinen Füßen sind toll zu sehen, man kann erkennen, dass es sich da um eine kleine Futterstelle handelt, an der er sich seine notwendige Ration holt... Ich glaube, ich würde seinem Auge noch einen sanften Glanzpunkt spendieren, so wirkt es etwas "tot". Was ich sehr mag, ist der Schärfeverlauf. Der ist nämlich im Untergrund umgekehrt wie beim Zeisig. Der Zeisig verläuft in der Schärfe von links nach rechts, während der Untergrund von rechts nach links läuft. Somit übernimmt der Boden die Schärfe des Vogels beim Abgleiten ins Bokeh. Toll!
SuperwideangleMan zieht unwillkürlich den Mantelkragen höher und steckt die Nase in den Schal. Sehr fahl wirkt das Bild...zuerst dachte ich, es wäre mir zu arg, doch ich schaue ja immer etwas länger um zu gucken, was es mit mir macht... Es passt zum Wetter und zur Jahreszeit. Das Trübe, das Dunstige, völlig natürlich farbreduziert...ja, ich mag es. Die Luft feucht, es kriecht so ein wenig durch die Klamotten...das Ende des Jahres kommt. Dazu ist die Szenerie schön, mit den Bäumen links und rechts, dem Hochsitz...und sonst nicht viel. Mag ich. Rechts hätte ich gerne genauso viel Platz zwischen Baum und Rand wie links und auch nach der Nachschärfung würde ich nochmals gucken, aber sonst ist es gut gelungen!
TafelspitzEine sehr saubere Nachtaufnahme, die die Lichter und Schatten perfekt integriert. Durch die LZB ist das Wasser interessant und bemerkenswert ist, wie sich die Muster auf ihm halten, bzw dann wohl erst so richtig heraus kommen! Die Aussicht ist schön, die Details toll, ich mag es, darauf herum zu schauen, zu gucken, wo Licht in den Fenstern ist und mir Geschichten dazu zu überlegen. Der Titel "Kranballett" ist für mich schwierig. Zwar erkenne ich die vielen Kräne, aber das Bild ist so weitläufig, dass sie für mich nicht titeldominant wären. Ich kann dich verstehen, warum du den Titel gewählt hast, hätte dann aber wahrscheinlich einen engeren Ausschnitt gewählt, der die Kräne mehr in den Fokus hievt. Als Nachtaufnahme aber wirklich sehr gut und absolut zeigenswert!
Dirk SeglÜber den Titel "Adventskalender ? Schöne Aussichten für die nächsten Wochen :-)" musste ich lächeln, es zeigt, dass er auch nach einigen Jahren noch für Freude sorgen kann. Das ist schön! Das Bild ist Wahnsinn. Ein Fuchs, der sanft in die Ferne blickt...deshalb so besonders, weil die Aufnahmehöhe eine geniale ist! Hast du da getarnt gelegen?? Ein absolutes Superwildlifebild. Dazu der blaue Himmel und der weiße Schnee gegen die Fuchsfarben, ganz sanft angestrahlt von einer Wintersonne...ein sehr schöner Kontrast, die technische Brillanz und der gute Aufbau...ich bin total hin und weg. =)
Tom DAch wie niedlich! Eine schöne Szene ist dir da über den Weg gelaufen. Tiere in Aktion erzählen einfach immer bessere Geschichten als welche, die irgendwo rumliegen. Durch die recht lange Belichtung ist fehlt dem Bild an den richtigen Stellen etwas Schärfe, so liegen die beiden Protagonisten nicht so ganz drin, aber das ändert nichts an der Lebendigkeit des Fotos und der Freude, so eine Szene aufgenommen zu haben. Hat durchaus seine Berechtigung für den 1.12.! =)
kilosierraIch gehe davon aus, dass "eins" das Türchen meint und nicht der Bildtitel ist? Die vier Spätzchen sind herzallerliebst, haben eine schöne aufsteigende Diagonale und sitzen toll in "richtigem Abstand" zueinander, was dem Bild eine symmetrische Form gibt. Hast du rechts noch etwas Platz? Mir fehlt hier der Abstand zum Bildrand. Etwas schade auch, dass kein Vögelchen so ganz in der Schärfeebene sitzt. Der zweite Spatz von links hat den Bauch scharf, den Kopf aber auch schon wieder nicht. Trotzdem ist es ein Bild, das ich mir gerne anschaue, mit einer schönen Aufteilung (perfekt, wenn rechts noch etwas dran käme) und einem sehr niedlichen Motiv!
catfriendPIAch, ist das süß! Irgendwie viele Vögel am 1.12. Sehr, sehr niedlich, deine Vogelkinder...so Federbällchen sind einfach klasse. Auch, dass uns eins anschaut, während die anderen beiden ihre Köpfe gedreht haben und schlafen, ist total süß. So "im Versteck entdeckt". Einzig und allein der Grad der Grünsättigung will mir nicht behagen, es ist viel zu grün. Die Vögelchen sollten schon noch irgendwie ihre Farbe haben, das fehlt mir hier. Vielleicht magst du mal etwas an der Kurve drehen? Es wird genug Grün für die Blätter bleiben, aber die Vögel bekommen etwas authentischere Farben dadurch. Und das Bild lohnt sich, da genauer zu sein, finde ich. =)
MaTiHHLustig, wie eine Wahrnehmung ein Bild total anders erscheinen lassen kann, bis man merkt, man irrt sich! Ich dachte zuerst: "Ui, ein tolles Schlösschen...aber wie um Himmels Willen kann man da Beton auf den Platz gießen?????" ...und dann "Oups...das ist Eis!!" und schon wird aus einer architektonischen Fehlleistung ein romantisches Bild. Mir gefällt die Aufnahme sehr gut, vor allem die schöne Symmetrie, die du bei dem gewählten Aufnahmestandpunkt zeigst. Für mich hätte es noch ein Schritt nach rechts sein dürfen, aber sonst sehr ausgewogen und schön gestaltet. Durch das Weitwinkel hat man fast das Bedürfnis, die Schuhspitze auszustrecken und das Eis zu berühren...ich werde mit ins Bild genommen. Mag ich sehr!
cf1024Ein Bild, wofür ich dich beneide. Die Situation eingefangen zu haben, ist schon einmalig, aber dazu kommt noch die tolle Bildkompo. Wunderbar, wie der Arbeiter dort steht und sich auch noch überbeugt. Man kann erkennen, dass er wohl gesichert ist (gottseidank), aber ansonsten strahlt das Bild Härte, Arbeit und Mut aus. Der Stahl bringt das auch nochmals zur Geltung, sowohl als Material als auch übergeordnet, der Kran zeigt Farbe. Wirklich gut. Ich würde das Gesicht des Mannes noch leicht ent-rot-orangen...es ist sehr gesättigt durch die sonstige Sättigung im Bild und die starken Kontraste. Ansonsten einfach gut.
WindbreakerEine tolle Architektur! Wo ist das? Du hast es "Lichtblick" genannt, ich könnte es mir auch gut bei Dunkelheit vorstellen, wenn das Fenster dunkel ist und alle Lampen hell leuchten...das wirkt bestimmt auch super! Von der Farbgebung her würde ich, glaube ich, das Gelbgrün noch etwas heraus nehmen, damit es silberner erscheint, das passt gut zu dem Blau. Ansonsten eine gut gelungene Aufnahme, schön ausgerichtet, symmetrisch, soweit das geht (gerade der obere Bogen sitzt sehr genau) und ein schöner Ausblick auf gute Architektur!
nicknameIch LIEBE dieses Bild. Es verkantet wirklich so ziemlich alle fotografischen Regeln...führt sie ad absurdum, denn das Bild ist einfach großartig. Man merkt sofort, dass du aus der Malerei kommst, denn es wirkt wie ein flüchtiges Gemälde...wie ein Lufthauch. Nichts ist scharf, alles wirkt wie aus dem Augenwinkel...es hätte auch mit dem Pinsel erschaffen werden können. Dazu die sehr eigene Bildkomposition...die Kleine fliegt links aus dem Bild, hat kaum mehr Platz vor sich, aber hinter sich...somit verstärkt sich das Wesen der Flüchtigkeit noch. Völlig reduziert ist es zudem noch. Ich könnte mir vorstellen, dass viele nur ein Fragezeichen vor Augen haben, wenn sie das Bild betrachten, weil man sich einfach nirgends wirklich festhalten kann...aber das Bild ist komplett meins. Einfach großartig.
dannzEin typischer Scrollfehler von mir. Ich las den Titel und sah den Porsche...und dachte: ok...warum dieser Titel, wie passt der...? Und dann wollte ich unten den Code holen und scrollte runter...und das Bild ging weiter!! Durch die klare Trennung zwischen oberem und unterem Teil, nahm ich das Bild zuerst als "fertig" wahr. WOW, was für eine Erleuchtung! Das Bild ist wirklich gut, weil es viel sagt. Der obere Teil knallfarbig, der untere Teil grauschwarz. Der obere Teil hat etwas von Elite hinter Gittern, der untere Teil symbolisiert, wenn man so rumgrübelt, den "normaleren" Teil der Bevölkerung...und einen Wunsch, ein Begehren, als klare Forderung ausgedrückt. Ich möchte es nicht werten, finde aber den Gegensatz, den du gesehen hast (der Porsche wird da ja nicht jeden Tag stehen), super. Gut!
TobbserEin Bild, das mich sofort angerührt hat. Gut, hier wollte der Nasenbär einfach euer Fütter-Popcorn, aber der Moment ist einfach schön. Die Berührung zwischen Mensch und Tier, die Verbindung, die dadurch entstanden ist, hast du wunderbar eingefangen. Auch die Bearbeitung passt mir hier sehr gut, es ist ein Bild, das mir in Erinnerung bleiben wird. Zu schön, wie der Bär seinen ganzen Kopf durch die Gitter steckt und vertrauensvoll deinem Jungen das Futterzeug aus der Hand nimmt, während dein Kleiner schön still hält. Auch hier möchte ich keine Wertung hinein geben, was Zoohaltung und Gitter angeht, das Bild ist intensiv und gut gelungen.
ThosieAch wie schön! Mich verwirrt zwar, dass das dein Schuh sein soll, auf dem der Kleine sitzt, aber das Bild ist wunderschön! Der scharfe Bläuling, der wollene Untergrund, der den Kleinen in den Farben widerspiegelt, die Lichtbubbles hinten...ein Bild voller Atmosphäre und Farbglanz. Es sieht so aus, als könne man den Schmetterling aus dem Wollwerk stricken, so ähnlich sind sich die Farben...einfach ein toller Glücksgriff, denn ein Tier außerhalb seiner gewohnten Umgebung so zu fotografieren, ist klasse. Das Licht spiegelt sich in seinen Augen, wenn ich das richtig sehe... ich bin begeistert. =)
bajellaHihi, eine goldige Idee, "Heupferdchen" als Titel zu nehmen! Natürlich denkt man zuerst einmal an etwas andere Tiere. Die SW-Bearbeitung gefällt mir sehr, sehr hell und fein...die Körnung ist Geschmacksache, hier kann ich sie gut haben. Eine gute Aufnahmeposition hast du gewählt und der Beschnitt ist mutig-eng, aber wirklich gut gelungen. Die Sonnendurchflutung wirkt, die Tierchen sind sehr niedlich...ein schöner Einstieg!
embeEin wirklich passendes erstes Bild...ein schönes Arrangement, es wirkt ausgewogen, friedlich, und ist wunderschön ins Licht gesetzt. Die Kerze ist schön angeleuchtet, die Kugel strahlt, die Bubbles hinten bringen eine tolle Atmosphäre, die Farben sind klasse und weihnachtlich...und da ich hier weihnachtliche Musik laufen habe, während ich bespreche, passt das Bild gerade einfach toll in meine Stimmung. Danke dafür!
KleingärtnerAch, cool! Eine Arbeit, die ich gar nicht dir zugeschrieben hätte! Sehr schön, dieses kleine Modell, das du mit Spiegelung toll fotografiert hast. Die Idee, alles außer orange-rot aus dem Bild zu nehmen, wirkt, es sieht nämlich gar nicht nach colorkey aus, sondern eher nach einer leichten Zufärbung im Bild...leichte Wärme in der Kälte. Ich mag es!
CB450Hachja....geht das echt noch besser? Ich glaube nicht. Reduced to the max by nature and fog... und deinetwegen. Es ist ein unglaublich schönes, ruhiges, BEruhigendes Bild...mein Highlight ist der kleine Farbtupfen, der noch oben am Baum zu finden ist...Leben mitten im Grau...Farbe mitten im Nichts...SO schön. Die klare, sehr symmetrisch-mittige Aufteilung passt hier perfekt, die Aufteilung unteres Drittel, oberes Zweidrittel ebenfalls...man schaut...und kommt runter. Genießt. Danke.
Harry HirschEin schöner Ausblick zu dem Bergsee! =) Man scheint um ihn herum laufen zu können und das kleine Häuschen lädt zum Ausruhen ein...dazu die schönen Sonnenflecken, die die Szenerie antupfen...ein schönes Urlaubsziel! Ich habe ein paar Mal hin und her geschaut und stelle immer wieder fest, dass mir oben etwas fehlt. Die Spitzen der Berge...die Weite nach hinten... deshalb, weil die eine Spitze ganz knapp oben noch zu sehen ist. Das Auge (also meins in dem Fall) will oben weiter gucken und "darf nicht". Hast du noch ein Foto, wo die Spitzen oben dran sind? Ansonsten ein Bild über den Genuss eines Urlaubsmomentes...schön! =)
DanaDiese Szene hat es in meinen Kalender geschafft, weil ich das Zusammenspiel der beiden Tiere einfach so entzückend fand. Die haben richtiggehend miteinander gespielt, etwas, das ich bei mehreren Hunden und mehreren Vögeln an unterschiedlichen Orten schon beobachtet habe. Nicht der Hund hetzte den Vogel über den Strand, der Vogel flog absichtlich so vor dem Hund her, dass dieser Spaß beim Hinterherhecheln hatte...einfach lustig!
__________________
Liebe Grüße! .............ƸӜƷ
Blowing out someone else's candle doesn't make yours shine any brighter.
Dana ist offline   Mit Zitat antworten
Sponsored Links
Alt 02.12.2019, 22:11   #2
nickname
 
 
Registriert seit: 04.06.2016
Beiträge: 386
Zitat:
Zitat von Dana Beitrag anzeigen
Ihr Lieben.

WAS für ein Auftakt!

Ich habe die ersten Türchen geöffnet und sofort war jegliche Reaktion, jegliche Emotion unter den ersten Bildern vorhanden! Ich habe gelacht, war erstaunt, gerührt, habe meine Hüte gezogen... ganz wunderbar! Was ein toller erster Tag.
Und genauso geht es hier weiter. Mit einem zweiten tollen Tag…

Ich freue mich, dass ich die Fortsetzung dieses wunderbaren Auftakts moderieren darf.

Zunächst möchte ich etwas zu einem Bild sagen, das gestern gezeigt und noch nicht besprochen wurde:

NameBildBesprechung
DanaDas habe ich ja noch nie gesehen. Hund und Vogel spielen Nachlauf. Und das perfekt in der Schärfeebene. Hier tut sich, außer der wilden Jagd, noch einiges am Strand. Da sind schöne, lebhafte Wellen, die den perfekten Hintergrund zu den Tieren bilden. Farblich ist das Bild in vier horizontale Streifen geteilt, die die Bewegungsrichtung der Tiere verstärken. Die beiden Farbkontraste Warm-Kalt (Strand-Meer) und Hell-Dunkel (Wellen-Küste) überkreuzen und ergänzen sich in idealer Weise. So ästhetisch eingefangen macht es einfach Spaß, den beiden Tieren bei ihrer freundschaftlichen Hatz zuzusehen. Ein toller Schnappschuss!


Ein großer Dank an Dana für die Idee des Adventskalenders, die jährliche Organisation desselben und die gewohnt tolle Besprechung der ersten Türchen! Es ist nicht nur eine Freude die Bilder zu betrachten, sondern auch, die treffenden Worte dazu zu lesen.


Besprechung 2.12.2019
NameBildBesprechung
Jumbolino67Cool! Das sind schon mehr als „Ein paar Flaschen“. Die hinterleuchtete Dreierreihe hält sich optisch die Waage mit dem bekannten großen Schriftzug des Wirtshauses am Dom. Sehr reizvoll sind die Kontraste in Farbe (oben kalt, unten warm), Fläche/Größe (oben kleiner, unten ausgleichend größer) und Formen (oben der charakteristische eckige Schriftzug, unten die Flaschenrundungen). Und bei jeder dieser Komponenten passt es. Die starke Zweiteilung, auch im Hell-Dunkel kommt wunderbar rüber. Prima gesehen und umgesetzt, und das in einer kalten Januarnacht. Daumen hoch!!
Hans1611Eine wunderbare, schön symmetrische Aufnahme spätromanisch/frühgotischischer Architektur. Du zeigst uns einen recht gut erhaltenen Teil der Klosterruine Arnsburg. Die Fassung in SW und die durchgehend ganz leichte Unschärfe erinnern an alte Fotografien. Aber genau diese Faktoren unterstützen den leicht mystisch-mobiden Charme des Ortes, der zusätzlichen Reiz durch das Gegenlicht, die einfallenden weichen Sonnenstrahlen in den rechten Fenstern und das auf dem Boden liegende Laub erhält. Ich habe überlegt, ob mir ein wenig mehr Schärfe im Bild fehlt. Fazit: Nein, es passt zusammen. Eine kleine Anmerkung: die seltsamen weißen Strichstrukturen auf dem Fußboden und dem Altar irritieren etwas. Aber der Gesamteindruck gefällt mir absolut!
MainecoonEin Bild mit Schmunzelfaktor. Und dazu noch vom Bildaufbau her gelungen. Die gelbe Raupe hat sich „nach oben“ einen beschwerlichen Weg am dünnen Faden vorgenommen. Ich möchte erst nachhelfen, freue mich dann aber an der kleinen Turnerei vor der großen, grünen, bokeh-marmorierten Fläche. Minimal mehr Schärfe könnte das Tierchen vertragen. Aber die Aufteilung von Sujet und Hintergrund ist absolut stimmig. Gerade dadurch, dass Faden und Raupe das Bild sowohl vertikal, als auch horizontal dritteln, ziehen sie meinen Blick auf sich und geben ihn gleichzeitig frei, um das wunderbar differenzierte Grün zu genießen.
WindbreakerOh ja, da will ich sofort mitfeiern. Der erhöhte Standpunkt ist perfekt gewählt und zeigt uns deine Feuerwerksperformance in voller Breite. Schöne Ebenen ergeben sich. Vom dunklen Vordergrund mit den Scherenschnittbäumen wandert der Blick über einen schmalen Abschnitt mit gelblich erleuchteter Architektur zum Hauptort des Geschehens, der Lichtblumen-Power und rötlichem Feuerwerksnebel über grellrot strahlenden Häusern. Drei Raketen links, dreieinhalb rechts, das passt. Schön ist auch die Flächenverteilung. Das Spektakel erhält Raum und darüber bekommt man noch ein Stückchen Dunkelheit. Dadurch wirkt das Ganze noch gewaltiger.
Dana Ach, ist der süß! Mit dem wäre sogar mein Katerchen Freund. Das was sonst Kinder gerne machen, der kleine Hund nutzt die leicht diagonal auf den Betrachter zulaufende Mauer als Laufsteg, äh, Laufstrecke. Die Bewegung ist toll eingefangen. Das Kerlchen kommt einem stolz und zielstrebig auf Augenhöhe entgegen. Man spürt, es ist sein Revier, mit solch würdevollem, glänzenden Blick trabt er dahin. Sowohl der deutlich unscharfe Vordergrund, als auch das schöne Bokeh im Hintergrund plus die prima auf den Protagonisten gesetzte Schärfeebene fokussieren die Situation. Und das Ganze in einer natürlichen Farbigkeit, die durch das gerade schön einfallende Licht und die gut gesetzte Vignette dem Zentrum ein leichtes Leuchten geben und die kräftigen Hundefarben herausheben. Manch einer hätte vielleicht die Leine weggestempelt. Aber nein, gerade durch deren leichte Abwärtsrichtung zum Hundebesitzer außerhalb des Bildausschnittes gewinnt die Szene an feinsinnigem Humor. Ein Klassefoto!
Vera aus K.„Taxi ins Universum“. Hui, da geht es hoch hinaus. Ein kühner Bildaufbau - schön die aufwärtsstrebende Diagonale mit perspektivischer Verjüngung – machen aus der bereits kühnen Fahrstuhlarchitektur von Calatrava eine Rakete, die einen in der Vorstellung tatsächlich ins All befördern könnte. Die Rundungen der Betonringe haben sich durch den Weitwinkel optisch genial zu Ellipsen verformt, die sich schön in den Bildaufbau integrieren. Auch das Licht in der Pyramidenspitze zieht den Blick und uns nach oben. Die dunklen Bereiche in teils Blau- und Violetttönen erinnern auch an den Weltraum. Kleine Anmerkung: die Farben schwimmen ein wenig zu. Hast du das Ganze entrauscht? Aber es tut der Wirkung keinen Abbruch. Ein passender Titel zu einem toll eingefangenen Motiv.
Y740Und wieder ein Treffer ins emotionale Zentrum. Großartiges Wildlife. Wir sehen uns Auge in Auge mit einem scheuen, wunderschönen Tier. Man kann ihn ganz lange anschauen, so perfekt hast du den Rehbock ins Bild gesetzt. Mit großer Brennweite und recht hohem Iso hast du gut getroffen. Scharf gezeichnet der Kopf, vor allem die Augen und tolle Unschärfen ringsum. Gerade die kaum erkennbaren verwaschenen Laubbereiche im Vordergrund, die Teile des Tieres verdecken, schaffen eine ganz intime Atmosphäre. Wir sind vorsichtige Beobachter, das Wild bleibt ruhig, aber aufmerksam stehen. Und das im Sommer, am frühen Nachmittag. Chapeau!
HoStOk, ich sehe einen Fassadenausschnitt mit einem Rolltor (Tor 5), eine Rampe, darauf ein auf der Rückwand liegendes Schubladenschränkchen, Asphalt mit einen Halteverbotszeichen und vor allem ein Graffiti unterhalb der Rampe: „Peng“ plus Löcher auf der Stahlplatte. In meinem Hirn suche ich nach einem Zusammenhang, kann aber keinen herstellen. Das ist auch nicht schlimm, denn der Bildausschnitt ist gut gewählt. Frontal und symmetrisch fotografiert, in dezenter Farbigkeit. Grautöne herrschen vor, dazu kommt das Rot-Blau des Verkehrszeichens und minimale Farbakzente auf Rampe, Schränkchen und Grasbüschelchen. Witzig (oder bedrohlich) ist der Zusammenhang zwischen der ungelenken Zeichnung des Regenschirms, dessen Griff auch der einer Agentenfilmwaffe sein könnte, den Speedlines, den Löchern und dem Aktionwort „Peng“. Eine eigentlich ruhige Ansicht mit leicht aggressiv-provozierender Aussage. Kreativ gemacht.
ThosieEine feine LZB in dynamischem Bildaufbau. Kurven kommen bei Straßen immer gut, vor allem, wenn man sie so schwungvoll präsentiert. Von deinem erhöhten Standpunkt aus (AB-Brücke?) zeigst du die dicht befahrene Autobahn inklusive Abbieger. Ganz schön viele Autos kommen durch und hinterlassen ihre Lichtspuren in Rot und Weiß, z.T. kann man sogar die Blinker sehen. Eine wichtige optischen Ergänzung bilden die flankierenden, beschneiten Flächen (die Sommerwirkung wäre deutlich anders) und der dunkel rahmende Wald.Das I-Tüpfelchen sehen wir im Himmel. Nicht nur auf der Straße ist was los. Hier ziehen die Wolken und malen Streifen in wunderbaren Blautönen. Man könnte fast Absicht dahinter vermuten, Straßen- und Windrichtung parallel „laufen zu lassen“? Es ist ein vielschichtiges Foto. Romantische Farben in einem modernen, hektischen Bild. Dynamik auf Straße und im Himmel gegen stoisch dunklen Wald. Technik und Natur. Ein großartiges Bild.
TafelspitzOha, das könnte ja alles Mögliche sein. Sind wir hier im Ratethread? Großzügige Architektur oder kniffliges Detail (z.B. Fönabdeckung)? Ich entdecke Anhaltspunkte nach allen Seiten. Also verlassen wir mal die inhaltliche Ebene. Du hast das Quadrat, das unspannendste Format, mit Bewegung gefüllt. Von einem mittigen Ring aus verlaufen gebogene Speichen treppenförmig zu den Bildrändern. Das bringt Power und erfährt Unterstützung durch den starken Schwarz-Weiß-Kontrast. Gut ist die Grundsymmetrie, passend zum Format, gepaart mit all den großen und kleinen Unregelmäßigkeiten. Unterschiedliche Abstände der Ringstrukturen, der nicht 100% mittige Standpunkt (führt zu unterschiedlicher Stärke des Mittenrings), einige Glanzstellen und die mal schwarzen und mal weißen Ecken. Das darf auch mal sein. Perfekte Ausrichtung macht oft wieder langweilig und ist absolut kein Dogma. Danke für’s Zeigen und verrate uns bitte, was das ist. Es gefällt mir.
jhagmanJa, Zoo ist zurzeit in. Du hast das Flamingoliebesleben in den Blick genommen. Knackscharf ist das Doppelportrait geworden. Und das berühmte Schwanenhalsherz kann man auch mehr als ahnen. Es ist halt ein Flamingohalsherz geworden. Es ist nicht symmetrisch. Das ist auch nicht notwendig, da es in mehreren Bereichen leichte Verschiebungen gibt, die das Bild wieder lebendiger machen. Die Vögel haben unterschiedlichen Größen, also auch Höhen und Halsstärken. Die Farbigkeiten sind nicht identisch und den Bildausschnitt machst du bei den Tieren individuell. Warum auch nicht, denn sonst wird es schnell langweilig. Du hast eine schöne Diagonale in der Kopf-/Halsanordnung, aber ein starkes Symmetriezentrum durch die Schnäbel und Augen. Das helle durchgezeichnete Doppelmotiv hebt sich prima vom dezenten dunklen Hintergrundbokeh ab. Das alles passt hervorragend zusammen.
TomDWer Stress hat, sollte sich eine halbe Stunde dein Bild ansehen. Es beruhigt ganz wunderbar. Ich schätze mal, es ist in Irland entstanden, wo das Wetter euch öfter mal verlassen hatte. Aber hier hast du eine zarte Lichtstimmung eingefangen. In Kombination mit dem ruhigen Meer und der Staffelung der zwar leeren, aber doch einladenden mintfarbenen Bänke entsteht eine einladende, entschleunigende Stimmung. Ich meine, ein bisschen kippt das Ganze nach rechts. Allerdings ist die Horizontausrichtung wegen der Landschaftsebenen schwierig. Deshalb so lassen, hinsetzen, entspannen. Einfach das sanfte Licht geniessen. Schön!
RMBJeder von uns kennt dornige Natur und in etwa deren Proportionen. So kann man von den Riesenbergen, die der kleine Käfer vor sich hat, auf seine ungefähre Größe schließen. Was wiederum Aufschluss auf deine fotografische Leistung gibt, diesen Winzling derart meisterhaft scharf abzubilden. Die Diagonale des Zweiges, der neutrale Hintergrund und vor allem der Komplementärkontrast Grün-Rot machen das Bild spannend. Etwas irritiert haben mich die weißen Umrandungen um manches Käferbein. Weißt du um welche Art es sich hier handelt? Auf jeden Fall macht er, leicht aufwärts krabbelnd, seinen Weg.
haribeeHaha, so hat mich noch keine Libelle angegrinst. Die zeigt dem Betrachter ja wirklich die Zähne: „Komm du mir nur her…“. Dein Bild zeigt eine Frontperspektive mit einer Tendenz zur Symmetrie gemischt mit einigen spannenden Elementen. Symmetrisch sind die mittige Bildaufteilung, die Flügelanordnung. Dagegen steht die Neigung des Halmes und der Libelle. Diese hält den Kopf zusätzlich schief und genau dieses unterstützt die toll scharf getroffene Grinsewirkung. Irgendwo habe ich mal gelesen, dass Libellen beißen können, aber nicht so dolle. Übrigens, ein sehr schöner, passender Hintergrund
SuperwideangleStadtansichten finde ich immer faszinierend. Es gibt so viel, was man entdecken kann. Auf deiner abendlichen Aufnahme zeigst du den Hauptplatz von Catania, flankiert von prächtigen Gebäuden und dahinter einen weiten Blick über die Dächer. Hast du oben von der Kathedrale aus fotografiert? Schön finde ich, beginnend bei den Laternensternen, den Verlauf der beleuchteten Häuser, der sich als Lichtband perspektivisch in der Straße rechts nach hinten fortsetzt. Auch die zarte, mediterrane Farbigkeit ist reizvoll im Zeichen der blauen Stunde. Was etwas sperrig wirkt, sind die dunkle Masse des angeschnittenen Baums und die offensive blaue Werbung in der Bildmitte. Und wo ist jetzt der Aetna?
MaTiHHHahaha, was bildet sich die Eule ein? Das kostet bestimmt ein saftiges Bußgeld. Dein Bild lebt absolut von der Situationskomik. Klasse, wenn man so einen Schnappschuss schafft. Das Schild ist groß, nicht zu übersehen und spricht ein deutliches Verbot, sowohl in Schrift, als auch in Piktogrammform aus. Boah, und das Viech traut sich doch! Der Schlafzimmerblick sagt alles: „Ihr könnt m… m..“. Letztendlich darf sie aber doch, denn sie hat keine Schuhe an.
kilosierraDeine Unterwasserbilder sind eine Bereicherung für das Forum. Eine andere Art des Fotografierens mit hohem Erlebnisfaktor. Technisch kann ich eine solche Situation nicht beurteilen. Aber ich stelle mir das Fotografieren im Wasser schwierig vor. Die Farben im oberen Teil, vor allem die der Meeresschnecke gefallen mir. Nach unten wird es schon düster, man sieht und spürt den Abgrund, während auf dem Felsabsatz eine kreativ-farbige Vielfalt herrscht. Der weiß-blaue Hingucker lenkt den Blick, aber trotzdem dominiert der Einblick in eine ganz natürliche Umgebung, was den Reiz des Bildes ausmacht.
bajellaAuf den ersten Blick ist es ein Klassiker. Mövenportrait vor Hintergrund. Schön ist es, weil der Vogel schräg von hinten gezeigt wird, er aber dennoch den Betrachter fixiert. Und sein Umfeld zeigt nicht das Meer, eine Hafenansicht oder ähnliches. Man kann schemenhaft eine Hausecke erkennen, daran ein großes Straßenschild. Es wirkt eher urban denn maritim. Die Farben sind weich und mediterran, im schemenhaften Hintergrund pastellig, während die Möve frisch gewaschen aussieht. Scharf abgebildet, viel Weiß, ein wenig Grau, minimales Schwarz, schick mit roten Beinen und Schnabel. Das ist ein toller Qualitätskontrast (nach J. Itten), den muss man so erst einmal finden. Der Vogel steht sicher auf dem, ebenfalls klar gezeichneten Poller. Ein kleines bisschen schräg, der Poller weist ebenfalls rechts eine dezente Diagonale auf. Das macht aus einem guten Bild zusätzlich ein reizvolles.
cf1024Jaaa, der Telefonmann kauft seine Kleidung passend zur Hausfassade. Und diese bildet lustige Formen auf den akkurat ausgerichteten Fenstern gegenüber. Sauber fotografiert, perfekt ausgeschnitten, tolle, frische Farben, kleine, aufpeppende Farbausreißer (siehe das Gelb unten links). Und gegen die Langeweile die obere Fensterreihe nur knapp gezeigt. Das macht Spaß anzugucken. So ein tolles Bild, da braucht der Telefonmann gar nicht so griesgrämig dreinzublicken.
kiwi05Ein wunderbares Gemälde in verschiedenen Ebenen. Die Realität ist vielleicht am wenigsten sichtbar. Oben sieht man den Anschnitt einiger Schilfhalme und an manchen Stellen die Wasseroberfläche als Wellenbewegung. Die am deutlichsten sichbare Ebene ist die Spiegelung vieler Stängel auf dem Wasser. Durch die gewellte Oberfläche entstehen gerundete, verzerrte Linienstrukturen, ähnlich den Zerrspiegeln in Vegnügungsparks. Allerdings sehen wir hier malerisch-ästhetische Formen. Eine weitere Spiegelung bringt das Blau des Himmels und zuletzt kann man ein Stockwerk tiefer dezent Unterwasserpflanzen erkennen. Solch ein vielschichtiges Bild lässt mich an die genialen Grafiken des M.C. Escher denken, deren absoluter Fan ich bin. Ein wenig Ordnung in diesem komplexen Gebilde finden wir im diagonalen Verlauf der Wellen, die der Himmelsspiegelung verschiedene Blautöne verleiht. Klasse!
catfriendPIIn der Stadt kommt man nicht umhin, sich ab und zu einmal in den Tiefen der U-Bahn (S-Bahn) herumzutreiben. Ist das die Haltestelle HafenCity in HH? Hier ist Symmetrie gewollt und sehr schön umgesetzt. Wer es perfekt haben möchte, stört sich vielleicht an z.B. der obersten Waagerechten. Insgesamt kippt das Bild minimal nach links. Aber der Gesamteindruck inklusive mitreißender Perspektive, toller Lichtstimmung und einem ungewöhnlichen Warm-Kalt-Kontrast überwiegt absolut. Super gesehen. Auch der formale Bruch, das Belassen der Personen links passt dazu und erzählt uns etwas über das urbane Leben. Eine Kleinigkeit: Hier kommt der Sensor der RX10IV in die Nähe seiner Grenzen. Es rauscht ein wenig. Das passt aber schon noch zum Gesamtcharakter der Aufnahme.
RZPAuch dieses Tierchen, laut Titel eine Glänzende Binsenjungfer, schaut uns ganz intensiv an. Es ist immer wieder toll, welche Nahaufnahmen hier präsentiert werden. Nicht nur formatfüllend und durchgezeichnet, sondern tatsächlich als Portrait. Und so werden wir hier von der Libelle klar fixiert. Das Tierportrait ist richtig Klasse und würde eventuell noch durch einen stärkeren Beschnitt gewinnen. Das Grün im unteren Bereich wird nicht wirklich für die Bildwirkung benötigt. Die intensiv blauen Libellenaugen könnten so noch intensiver ihre Wirkung entfalten.
Sir Donnerbold DuckSauber ausgerichtet, trotz des Weitwinkels, präsentiert sich uns ein stolzes Portal. Wo befindet es sich? Die Farbe der Architektur ist ein freundliches Ocker-Beige, die beiden Türen stehen einladend offen. Wir sehen eine unprätentiöse Szenerie, in der eine Figur einen Schwerpunkt schafft, der „Man in white“. Schöne Architektur mit Bodenpersonal, Alltag in der Kirche, ruhig und ausgewogen. Will dein Foto auch den Größenunterschied zwischen mächtigem Kirchengebäude und kleinem Menschen zeigen? Lehrt es Demut? Auch das ist angekommen.
CB450Ist das jetzt das 18. Jahrhundert? Ein Canaletto mit bedecktem Himmel? Der berühmte Maler mit seinen fast fotorealistischen Veduten fiel mir hier sofort ein. Da stehst du in guter Tradition, und stehst ihm auch in nichts nach. Hätte er eine Kamera gehabt… Deine LZB macht das Wasser wunderbar weich. Die Stadtfarben sind, trotz der Wolken, freundlich und warm. Über den Vordergrund, die Steinkante habe ich länger nachgedacht. Ohne sie würde das Bild verlieren. Sie gibt dem Betrachter eine schöne Orientierung über die Entfernung zu den Häusern. Durch die leichte Asymmetrie gibt es auch ein wenig Pep. Mir gefällt es richtig gut. Schade, dass die Exifs nicht dabei sind *ein bisschen mit dem Zeigefinger wackel*. Die Belichtungszeit hätte mich, und andere bestimmt auch interessiert.
Dirk SeglBild aufmachen, Titel lesen, ein bisschen kichern, Bild bewundern, sich fragen, was das für ein Vogel ist, es nicht wissen, das Bild weiter geniessen,… Selbst das harte Mittagslicht ist dem Motiv gnädig, wenn nicht sogar förderlich, denn es hat mit Sicherheit den Titel mit zu verantworten. Das hübsche Vögelchen ist allerliebst, auch wenn es ein wenig streng guckt. Aber anscheinend waren die Lamettazeiten früher besser. Ein wunderbares Bild.
KleingärtnerPorschääää… Ich bin kein Freund von Weitwinkelaufnahmen dicht vor Fahrzeugen. Die Verzerrung tut meist nicht gut. Es sei denn, man macht es so wie du. Die extreme Froschperspektive, das ausgestellte Rad, zusammen mit den 33mm, transportieren deine Botschaft. Der Weitwinkel führt zu extremer Perspektivdarstellung und wir sehen Power (s. Bildtitel). Ein bisschen störend ist die Raumausstattung. Wenn man den Sitz hinten rechts, den Prospektständer und das weiße Regal links wegstempelt (in diesem Fall wäre es recht schnell gemacht), dann bekäme man deutlich mehr Atmosphäre. Cooles Auto, brrrrm, brrrm…
Harry HirschAh, zwei Monatsthemen mit einer Klappe. Lisboa? Ich schwanke ein wenig zwischen leichter Tristesse und „hier fühlen sich die Leute zuhause“. Du gibst uns einen Einblick in den Alltag einer südländischen Stadt. Machst es klassisch mit Frontalansicht, gibst dich als Beobachter relativ neutral. Dadurch wirkt das Bild beiläufig, aber auch teilhabend, ohne voyeuristisch zu sein. Die Farbigkeit ist sehr zurückgenommen. Ein mancher würde kräftig an den Reglern drehen, aber du gibst uns viel farbiges Grau. Straßenleben eben.
Stechus KaktusDas ist eine schöne Untersicht. Himmel als Hintergrund ist allerdings nicht immer leicht. Aber dein Motiv hat Power. Inhaltlich kann ich es leider nicht einordnen (ich verstehe die Schrift nicht), aber eine deutliche Botschaft wird dabei sein. Schon deine Umsetzung unter Einbeziehung des Himmels und die zentrale Flaggenanordnung teilen uns das mit. Wo hast du fotografiert. Weißt du etwas über den Text? Für meinen Geschmack könnte man den leichten Gelbstich im Hintergrund etwas zurücknehmen. Dann wäre der Himmel noch ein wenig blauer, die Wolken weniger gelblich, mit Tendenz zum Weiß. Und die Fahne natürlich gelb lassen, die leuchtet schön.
10Heike10Dein Vögelchen ist niedlich, schön erwischt mit seinem hochgestellten Füßchen. Es sieht aus, als ob es gerade straight den Ast hinaufmarschiert. Ast und Blaumeise sind in der richtigen Schärfeebene und das Bokeh ergibt, bis auf den schwarzen Ast „auf dem Vogelkopf“, einen feinen Hintergrund. Kleiner Hinweis: Das Ganze verträgt noch ein Quäntchen Farbe und das Weiß der Meise dürfte auch noch etwas weißer werden.
TobbserHihi, eine MadS = Meise an der Steckdose. Keine A-Meise, sondern eine E-Meise. Das flauschige Etwas hat sofort wieder einen starken Niedlichkeitsfaktor. Wobei der Blick auch etwas divenhaft herüberkommt. Dazu passt dann der feine Pelzmantel. Etwas ernsthafter: eine wunderschöne Blaumeisenfarbe, prima durchgezeichnet und etwas über Augenhöhe präsentiert. Sehr passend ist auch die Bildaufteilung. Für die Blickrichtung des Vogels ist wunderbar Platz. Sehr süß, das kleine Wesen.
dannzUii, hast du dich auf den Rücken gelegt? Das hast du schön gleichmäßig hinbekommen. Der schräge Sonneneinfall betont die linke Seite des Gebäudes. Das macht das Ganze räumlich. Das Auge erhält einen Anhaltspunkt, denn je nachdem wohin man blickt, sieht ein Ausschnitt auch mal ganz flach aus.. Eine Serie in verschiedenen Beleuchtungssituationen wäre hier interessant. Das quadratische Format ist bei diesem Motiv fast Pflicht. Ein schöner architektonischer Abschluss des heutigen Tages.
nicknameUps, erst vergessen. Schnell nachgetragen. Außer Konkurrenz.


So, fertig! Sowohl mit den Besprechungen, als auch ich.
Ich danke allen, die sich hier beteiligt haben! Es war sehr spannend, herausfordernd und hat großen Spaß gemacht!
__________________
Liebe Grüße
Nele

.............ƸӜƷ

Geändert von nickname (03.12.2019 um 09:12 Uhr)
nickname ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.12.2019, 22:12   #3
kiwi05
 
 
Registriert seit: 01.10.2011
Ort: Alf / Mosel
Beiträge: 8.884
Heute ist der Besprecher-Staffelstab sicher in meine Hände übergeben worden. Danke Dana und Nele für den gelungenen Einstieg in den Adventskalender.
Zum Besprecher Team mal ein paar Anmerkungen:
Im Forum haben wir ja grob die Einteilung in Technik-affine, „Künstler“ und Naturliebhaber. Natürlich bunt gemischt und in allen Zwischenstufen.
Im Besprecherteam fehlt der ausschließlich Technik-affine Teil logischerweise fast völlig, die anderen Gruppen sind gut gemischt vertreten. Erwähnenswert finde ich noch, daß wir sogar mehrere im Team haben, die sich hier als Besprecher angeboten haben, selbst aber keine Bilder zeigen.
Ich hoffe, die Mischung, die durch die unterschiedlichen Horizonte zwangsläufig entsteht, gefällt und unterhält euch.

Besprechung 3.12.2019
NameBildBesprechung
bajellaBestäubt Zum Auftakt ein Bild mit hohem Schmunzelfaktor. Das kann nur gut werden heute. Das grüne Umfeld lässt keine Schlüsse zu, wo genau sich der kleine Marienkäfer besprenkelt hat. Aber so wie er auf dem Stängel hängt, sich nur mit einem Fußpaar festhaltend, könnte man schon meinen, er sei völlig beduselt von seinem Absturz in den Pollentopf. Die Bildaufteilung ist gelungen. Lediglich den hellen Halm in der linken oberen Ecke würde ich abmildern.
dannzBanff Zuck, beim ersten Öffnen war ich wie elektrisiert. Schade, daß hier dein Bildtitel steht. Sonst hätte ich sofort glänzen können mit: Banff, Bow River Parkway, Vermilion Lakes, Mount Rundle. Vor 30 Jahren im September 1989 war ich genau dort. Ich liebe diese Stelle und vor allem den Ausblick auf den Mount Rundle sehr. Mehrere Abende haben wir dort verbringen dürfen. Nun zu deinem Bild: Die häufig verpönte 50/50 Bildaufteilung ist hier bei soviel schöner Spiegelung klug gewählt. Dazu als kleiner Unterbrecher der Symmetrie der kleine Busch links vorne und der vorwitzige Reststamm im Wasser. Einzig die Zaunpfähle und das Verkehrsschild am Parkway würde ich entfernen. Aber das habe ich auch nur entdeckt, weil ich ganz viel in deinem Bild rumgewandert bin.
MainecoonDurchblick Ein flüchtiger Blick und man hat das Motiv und die Entstehung des Bildes erkannt und verstanden. Ein genauer Blick und der sehr hilfreiche Titel zeigen die Wahrheit. Es ist nicht ein Schatten auf einem Blatt, es ist ein Schatten auf der anderen Seite des Blattes. Durch das Blatt hindurch betrachtet und abgebildet. Es lohnt also immer genau hinzuschauen. Dann entdeckt man auch die feinen Strukturen, die fleischigen Zellen des Blattes, das hier die Leinwand für einen „Scherenschnitt in Grün“ bildet. Die Stängel im rechten Teil sind zwar verzichtbar, aber wir sind ja nicht bei Stillleben sondern draußen. Mir gefällts.
nicknameAuge in Auge Hier schaut ein alter Erdenbürger einem erdgeschichtlichen Neubürger ins Auge. Seit Urzeiten, lange vor den Sauriern, schwimmen Haie durch die Meere dieser Welt. Viel verändert haben sie sich nicht. Warum auch. Sie sind für ihren Lebensraum perfekt ausgestattet und geformt. Für mich ist ein schwimmender Hai Ästhetik pur. Und sie haben eine Ausstrahlung, als wüssten all das. Dein Foto bringt, für die Möglichkeiten, die solch ein „Aquarium“ dem Fotografen bietet, ganz viel rüber. Durch den gewählten Ausschnitt, der das plötzliche Auftauchen, das ihm eigen ist, betont und das leicht gedrehte Auge, daß dich für einen Moment wirklich anvisiert, entsteht ein Moment direkter Berührung. Toll.
WindbreakerDie Bank in der Schlucht Ein kraftvolles Bild. Hier hast du wirklich vieles richtig gemacht. Häufig gelingt es nicht Stimmungen vor Ort in ein Bild zu packen. Deine Bildbearbeitung auch das S/W unterstützen perfekt den rauen Charkter dieser Szene. Das Wetter wirkt neblig trüb. Der ausgewaschene Weg in der aufsteigenden Diagonale, die alte Bank, die bestimmt viel zu erzählen hätte. Viel Komponenten, richtig arrangiert, heben das Bild deutlich aus der Masse der „Waldspaziergangsfotos“ heraus. Auch der Rahmen, der den Charme alter Postkarten hat, ist hier passend. Mit einem Ultraweitwinkel ein spannendes Foto zu machen ist schwierig. Du hast es super gemeistert. Der Stamm ganz links ist mir etwas zu dunkel, aber ich traue mich fast nicht das anzumerken.
Jumbolino67Der Ball ist drin Deine Fotos, immer mitten aus dem Leben und meist aktionreich, sind für mich in jedem Adventskalender etwas ganz Besonderes. So auch dieses Foto. Wasserball, eine harte, schnelle Sportart. All das kommt in deinem Bild rüber, dazu die Frische des Elements in dem das Spiel stattfindet: Wasser. Gut dargestellt durch die Frische der Farben und die knallscharfen Wasserspritzer. Die Kraft des Werfers mit breitem, muskulösem Rücken und beeindruckendem Tatoo lassen ahnen, was passieren wird. Wenn dann der Blick den Torwart erreicht, kommt die entscheidende Komponente deines Bilds: Der total verzagte, ängstliche Blick des Torwarts, der schon in diesem Augenblick eines genau weiß: Der Ball ist drin!
Hans1611Zartheit in Rosa Gut, daß du die Exifs per Hand nachgetragen hast, Hans. So brauche ich mir nicht den Kopf darüber zerbrechen, wie du diese zarte Komposition aus Farben, Blüten und Bokeh hinbekommen hast. Du wirst es uns später erzählen. Egal wie es entstanden ist: Es ist dir ein sehr gefühlvolles Blütenbild gelungen. Irgendwie wirkt es, als wolltest du den Frühling schon etwas hervorlocken, obwohl da doch noch einiges an Schneeflocken unterwegs ist. Ich kann nicht so poetisch schreiben, wie das Foto auf mich wirkt, also genieße ich es einfach.
RMBBlechnase mit Regenbogenflügeln Ohne deine gewohnt genaue Angabe der Spezies, Metopia roserii, hätte ich sie bei Google nicht wiedergefunden. Für dein wunderschön detailreiches Bild hast du entweder eine Perspektive gewählt, die die Blechnase besonders betont. Oder aber du hast ein Exemplar erwischt, bei dem diese Blechnase besonders ausgeprägt ist. Sie kommt mir vor wie Ritter Kunibert im Fliegengewand. Dazu kommen dann, als Tüpfelchen auf dem „i“, noch die irisierenden Farben auf den Flügelflächen, die zusammen mit der geringen Schärfentiefe gekonnt davon ablenken sich vorzustellen, worauf die Fliege da gerade sitzt oder kurz vorher gesessen hat.
Vera aus K.Ich gib dir eine Sekunde Hat sie dich auf Trab gehalten? Der gewählte Titel lässt es vermuten. Tagsüber sind Libellen, auch die hier gezeigten Teichjungfern meist recht quirlig. Am besten sind die Morgenstunden, bevor die Sonne sie mit Energie betankt hat. Aber dieser Tip nutzt gerade dir ja nun genau gar nichts. Also dann vielleicht doch eher die frühen Abendstunden bei tiefstehender Sonne. Aber, wie dein Foto beweist, gab es ja doch den kurzen Moment, der genügt hat sie richtig in die Schärfeebene zu drehen und dieses wirklich schöne Libellenportrait einzufangen. Das dafür perfekte Objektiv hattest du ja zur Hand. Den Bildausschnitt hätte ich allerdings so gewählt, daß die dunklen Flecke am rechten Bildrand weniger erschienen wären. Falls dich der Name interessiert: Ein extra für dich eingespannter Libellespezialist tippt auf ein Weibchen der westlichen Weidenjungfer. Bei dem was man erkennen kann, würde ich zustimmen.
TobbserThe Beauty and the Beast Da ich den Fantasyfilm, dessen Titel du hier ausgeliehen hast, nicht kenne, kann ich nicht beurteilen, ob da ein Zusammenhang herzustellen ist. Ich denke aber du hast ihn gewählt, weil er gerade so schön passt. Die“Beauty“ ist hier wohl die unglaubliche Weite der Mongolei und das „Beast“ ist nicht irgendein Biest sondern eher ein Yak (?) den du sicher nahe der Jurten gefunden hast. Es ist völlig unbeeindruckt von dir und deinem Kameragerödel und sehr entspannt. Eigentlich ist es nur ein Rindviech und unscharfe Berge im Hintergrund. Aber es strahlt so viel mehr aus. Wellen aus einer Welt, die nur ganz wenige von uns je betreten. Klasse.
y740Käfer auf‘m Blatt Das was du so von deinen weitläufigen Spaziergängen mit nach Hause bringst ist schon sehr erstaunlich. Irgendwie entgeht dir auch wirklich gar nichts. Selbst die kleinsten Dinge am Wegesrand entdeckst du. Wie ein Schmuckstück liegt dein rotköpfiger Feuerkäfer auf dem Blatt und schaut in Welt hinaus. Wieviel sieht er wohl mit seinen Augen und wieviel mit den Fühlern, die kleinste Duftspuren aus seinem Umfeld filtern? Du hast einen schönen, sehr ruhigen Motivaufbau gefunden. Mit wohlgesetzter Schärfe im bildwichtigen Bereich. Alles, nur nicht mal so im Vorbeigehen gemacht.
ThosieBienchen Wow das knallt. Wahrscheinlich ist es eine andere Pflanze aber mir ging sofort Raps-sodie in Yellow durch den Kopf. Das Bienchen war so beschäftigt, daß du beim Annähern sicher schon aufpassen musstest, mit dem Makro keinen Schatten auf die Blüte zu werfen. Was man dann so an Details entdecken kann ist schon erstaunlich. Und das alles mit einem Objektiv das laut Exif eine Max.Blende von 1 hat. Darum werden dich viele beneiden. Spaß beiseite. Ich glaube etwas weniger Nähe und dafür etwas mehr Raum, vor allem über und vor der Biene, würde nicht schaden.
TafelspitzThe Wall V2 Ein Besuch bei der längsten Open-Air Gallery der Welt hat dich zu diesem tollen Motiv geführt und zu den beiden Verliebten, die ganz versunken vor dem „Vergesst mir die Liebe nicht“ Mural von 1990 (Henry Schmidt) stehen. „Ein Bild über die Liebe. Eine nicht zu vergessene Thematik in turbulenten Zeiten des Umbruchs“ spuckt das sonst so emotionslose Internet aus. So hattest du alle Zeit unbemerkt diesen tollen Bildaufbau zu realisieren, ohne aufdringlich zu sein. Er ist spannend und ruhig zugleich. Ein schönes Stück Zeitgeschichte mit persönlicher Note. Einzig die Mauer und das Gebäude am linken Bildrand würde ich aufrichten, obwohl Mauern ja eher weg müssen.
Tom DZackig Ganz schön zackig, aber was sehe ich? Die rechte Kante vom Vorentwurf einer Tannenbaum-Manufaktur? Den Beweis für die These „Manchmal ist die Schattenseite schöner“? Wenn ich mich nicht selbst schon an einer ganz ähnlichen Anordnung in Maastricht versucht hätte, würde ich vielleicht wirklich kurz stutzen, was es da zu bestaunen gibt. Vielleicht tauchen bei anderen ja noch ganz andere Assoziationen auf.
DanaIrland 2019 Irland 2019, was soll mir denn dazu einfallen? Dazu fällt mir soviel ein, das passt in kein Forum. Und selbst wenn, würden viele vieles nicht wiedererkennen. Denn Irland ist so abwechslungsreich, da erlebt man wahrscheinlich nichts zweimal. Trotzdem ist dein Bild, Dana, natürlich ein sehr typisches für Irland. Ein Bild, das irgendetwas altes, ehemals Romantisches zeigen könnte. Doch es zeigt nur Trauriges. Ein steinerner Zeuge aus einer schwierigen Zeit, von denen es in Irlands Vergangenheit nicht gerade wenige gab. Dazu hast du zu deinem Motiv einen gut gewählten Abstand gelassen, rückst im nicht zu nahe. Die Bearbeitung verstärkt die düstere Stimmung, Irlands Licht und Wolkenwechsel helfen dem Fotografen meist. Ein etwas anderes „schönes stimmungsvolles“ Bild.
jhagmanAusgedient Nein, man muss nicht wissen, was man genau sieht, um das Bild zu verstehen. Es zeigt symbolisch einen Ausschnitt aus einer anderen Zeit. Einer Zeit großer, lauter, nicht selten stinkender Maschinen. Maschinen an denen man mit großen, ja teilweise riesigen Schraubenschlüsseln werkeln musste, damit sie problemfrei liefen. Immer wieder, mit viel Kraft und Schweiß. All das bringt dein Bild hervorragend rüber. Viel Dunkel, trotzdem viel Zeichnung im Detail. Ein guter Schärfeverlauf, der bogenförmige Eckläufer, das Licht klug genutzt, der richtige Blickwinkel. Fotografisch ist es erste Sahne.
CB450Chiemsee Häufig ist es gut, wenn man schon länger im Forum unterwegs ist. So auch in diesem Fall. Selbstredend kann man ohne Zweifel das Bild dem Fotografen zuordnen. Aber auch die Frage, die sich bei fehlenden EXIFs durchaus stellen könnte, ob es sich um Morgen- oder Abendlicht handelt, ist in Peters Fall mit hoher Wahrscheinlichkeit richtig zu beantworten: Morgenlicht. Die unermüdliche Hartnäckigkeit, mit der du immer wieder, an nur wenige verschiedene Plätze in deiner näheren und weiteren Umgebung, zurückkehrst, beschert uns hier im Forum eine große Vielfalt ähnlicher Motive in unterschiedlichsten Lichtstimmungen. Ausgefeilt und trotzdem leicht. Man sieht ihnen deinen Einsatz nicht an, vielleicht dein Geheimnis als Landschaftsfotograf. Dieses Bild hier reiht sich nahtlos in die beschriebene Reihe an. Harmonisch, symmetrisch und dem Steg als wichtigen Bruch an geeigneter Stelle.
HoStSpooky Wenn ich deine interessante Lampen-Lochblech-Phase der letzten Wochen nicht verfolgt hätte, wäre ich jetzt völlig überfordert. So kann ich grob einordnen, was ich sehe, grob ahnen, was du gemacht hast. Aber das ist hier ja nebensächlich. Entscheidend ist, was hinten rauskommt. Und da ist dein Titel „Spooky“ wirklich mehr als treffend. Man glaubt etwas maskenhaftes zu erkennen, dazu Vampirzähne. Perfekt ins passende Quadrat gesetzt. Was die langen dunklen Winterabende mit manchen so anstellen...
SuperwideangleNamib Morgenlicht mit noch ganz langen Schatten. Lichtintensität als wäre sie nicht von dieser Welt. Kein Wunder, daß Afrika ein Sehnsuchtsland für viele Fotografen ist. Der Vordergrund der durch das flache Sonnenlicht soviel harmonische Struktur zeigt. Strukturen die aber, ob der Windkräfte, sehr vergänglich sind und schnell lebensfeindlich wirken können. Dazu finden diese Strukturen am Horizont in den Sanddünen der Namib ihre übergroßen Entsprechungen. Viel gibt es zu sehen und zu entdecken in dem Bild, unterstützt durch den ganz hoch angesetzten Horizont. Ich sehe die Afrika Delegation im Forum förmlich dahinschmelzen.
kilosierravor der Arbeit Wie schööön. Kein Wunder, daß ich dieses Bild sehr mag. Erstens weil es als Bild, so wie du es gemacht hast, überzeugt. Für mich persönlich aber auch, weil es viele Momente, die ich in den letzten beiden Jahren in Frankreich erleben durfte, auf ideale Art verdichtet. So durfte ich vieles erleben, so ist vieles auf meiner inneren Festplatte abgelegt. Auch wenn ich wahrscheinlich nie an dieser Stelle war. Auch wenn ich in dieser Jahreszeit nie dort war. Es sieht allerdings auch nicht wie ein typisches Januarbild aus. Da ich weiß, wo du wohnst kann ich nachvollziehen, wieso du eine ordentliche Portion Teleobjektiv einsetzen musstest, um die Bergketten bis zu den schneebedeckten Gipfeln so fotogen zusammenzuziehen. Hach...schön.
RZPDie Eiablage - Hartheuspanner Das 180er Sigma in den richtigen Händen ist eine Perle unter den Makros. 270mm an APS-C an einer Kamera aus dem Erscheinungsjahr 2011, als für mich das Abenteuer Sony und die Erfahrung SUF begonnen hat. Und was könnte man heute besser machen …. mir fällt nichts ein. Dieses Foto führt vieles von dem, was im Forum intensiv und leidenschaftlich diskutiert wird ad Absurdum. Aber dafür macht Monika die Bilder gar nicht. Sie sind vermutlich nur zur ihrer Entspannung und ganz sicher zu unserem Entzücken gemacht. Deine Fotos sind auf so hohem Niveau, da geht seit Jahren kaum mehr. Aber was du an neuen, intimeren, lebensnäheren Motiven umsetzt, geht weit über abfotografieren hinaus. Ich bin ein Fan deiner Arbeiten. Merkt man das?
Sir Donnerbold DuckInto the great wide open Eine meiner Lieblingslieder von Tom Petty, wenn es über lange, offene Flächen geht. Gerne mit dem RV Richtung Badlands. Du bringst es mit den Tundraflächen in Skandinavien in Verbindung. Gut. Passend. Dort, wo man am besten zu Fuss unterwegs ist. Dort wo alle Pflanzen wegen Temperaturen, Wind und Lichtsituation nur eine kurze Vegetationsperiode haben. Wo alle so offensichtlich verletzlich ist. Cryptobiotic Soil….ein Begriff und deren Wichtigkeit ich seit den ersten Rangervorträgen in den Achtzigern in den US-Nationalpark nie mehr vergessen habe. Hier viel er mir sofort wieder ein. Dein Bild , mit dem leicht gewundenen Pfad, den vielen, wenig bunten Blüten, dem für den Moment einladenden Wetter, zeigt vieles was „den Norden“ ausmacht. Im nächsten Sommer darf ich dorthin.
cf1024Gleichgesinnte Wie gut, daß du einen Beschnitt gewählt hast, der im unteren Bereich erkennen läßt, wo die Kunst im Museum aufhört und die Besucherin anfängt. Als weitere Ebene komme ich hier vor dem PC hinzu, der das Werk des fotografierenden Künstlers betrachtet. Im rein Zweidimensionalen verschwimmen für mich die Ebenen völlig ineinander, je nachdem wohin ich meinen Fokus lege, je nachdem wie groß ich den Bildausschnitt wähle. In Originalbeschnitt warte ich dagegen förmlich darauf, daß die Dame mit der Schultertasche, die „Stufe“ überschreitet und in das Kunstwerk einsteigt. Deine Bilder machen einfach nur Spaß.
haribeenur schwarz und weiss Kurz habe ich überlegt, ob es ein Wiesenbocksbart oder eine gewöhnliche Pusteblume ist. Ich habe mich für die Pusteblume entschieden, aber für die Besprechung deines Bildes ist das auch völlig irrelevant. Für deine „Viertelblüte“ hast du dich konsequent für einen quadratischen Beschnitt entschieden. Eine gute Wahl. Die bei diesem Motiv, mit diesem Objektiv und dieser Blendenwahl logischerweise geringe Schärfeebene betont das kugelige des Originals und zeigt nur so die filigranen Einzelschirmchen, anstatt konfuses Durcheinander. Durch die hellen Mittelpunkte der Schirmchen wirken sie wie sprühende Weihnachtskerzen in der dunklen Jahreszeit. Ein sehr stimmungsvolles Weihnachtsmotiv, fotografiert im Frühling.
MaTiHHTöne Bilder mit Schnunzelfaktor gibt es ja ab und zu, Bilder mit Hmm-Faktor und Schmunzelfaktor sind hingegen selten. Dir ist eines gelungen. Allerdings fällt eine Bewertung recht schwer, weil immer wenn man dein Bild intensiv betrachtet, der Hmm-Faktor dafür sorgt, daß man sich, völlig abgelenkt fragt, wie das Gezeigte denn wohl schmecken mag. Die Frage des „Was ist das überhaupt?“ beantwortet der Bildtitel dezent. Vom Schmunzelfaktor also kurz abgelenkt, widmet man sich wieder…..dem Hmm-Faktor. Wie soll man da eine Bild Besprechung machen? Fazit: Wenn du etwas Leckeres zeigen wolltest, ist dir das gelungen. Speichelfaktor 10.
embeWasserfeder Nach einem langen Tag voller Besprechungen, wird es schwer die Konzentration zu bewahren. Was sehe ich hier? Ein Fabelwesen? Ein Wasserzebra in der Mauser? Obwohl, ich bin beruhigt, denn du weißt es selbst nicht besser. Der Bildtitel Wasserfeder lässt auch mehr Ratlosigleit als Erkenntnis vermuten. Aber ein Hingucker ist es. Ein Bild, in dem man erstmal die Ebenen sortiert, bevor man die banale Wirklichkeit sieht. Mit 600mm an APS-C hast du das Ganze ordentlich zusammengerafft, um den interessanten Oberflächeneffekt zu generieren. Und dann das Federchen. Keine Taube, nur ein Federchen...
10Heike10Eichhörnchen Schön hockt es da, das putzige Eichhörnchen. Aufmerksam, aber nicht furchtsam. Ein „Städter“ wie ich bei dir als Fotograf mal frech annehme. Die Eichhörnchen in den städtischen Parkanlagen sind so an Menschen gewöhnt, daß sie ihre Fluchtdistanz deutlich herabgesetzt haben. Zum Vergnügen vieler Beobachter und vieler Fotografen. Zudem wissen viele Menschen, die täglich zur selben Zeit den selben Weg gehen, genau wo man die putzigen Kletterkünstler antreffen kann. Bei uns, wo es zum Glück noch viel „Umgebung“, teils recht ursprüngliche Areale gibt, sieht man sie gar nicht so oft. Hören kann man sie öfter, aber ich sehe sie seltener als Eisvögel. Bei deinem Eichhörnchen fehlt etwas die Schärfe. Sieht etwas nach Frontfokus, zu offener Blende oder zu langer Verschlusszeit aus. Ohne Exifs kann man nur raten.
catfriendPIdurch die Blume Stark und selbstbewusst schaut die Katze durch die Blumen. Ist es eine Katze? Die Kopfform würde mich so raten lassen obwohl 9 von 10 roten Katzen Kater sind. Ist es deine Katze oder ist sie zu Besuch? Seit unsere Katze nicht mehr lebt, kommen immer wieder andere Gastkatzen um sich ein paar Leckerlis und Streicheleinheiten abzuholen. Natürlich nur wenn, und soviel sie wollen. Katzen eben. Nicht jeder mag sie, aber diejenigen die sie mögen, finden sie faszinierend.Schön an deinem Bild ist die Perspektive auf Augenhöhe. Auch diese Ansicht zwischen den Gräsern passt zum Wesen. Plötzlich sind sie da, plötzlich sind sie weg. Außer sie beobachten etwas. Dann erstarren sie auf ewig. Nur die Schwanzspitze zeigt, daß sie noch leben.
Kleingärtner Im Wandel der Zeit… Schwein gehabt, daß ich zu fortgeschrittener Stunde nicht noch googeln muss, was ich da denn sehe. Zum Glück war ich schon mehrmals am Gasometer in Oberhausen. Auch die sehenswerte Ausstellung, die dort beworben wird, habe ich besucht. Die von dir gewählte Ansicht ist mir allerdings unbekannt. Sie ist aber zusammen mit der Bearbeitung eine gute Ergänzung zu dem, was du mit dem Titel sagen willst: Hier gab es mal bessere Zeiten, aber es ist etwas Neues entstanden. Etwas mit überreginalem Zuspruch und Zukunft.
Dirk SeglAhh, tut das gut ! Dieser Spießer, den du uns hier zeigst, wirkt wirklich sehr entspannt. Fast als würde er die Sonne geniessen, während er sich erleichtern kann. Daß ausgerechnet du diesen Titel gewählt hast, lässt mich doppelt schmunzeln. Erstens, weil er so gut zu dem Bild paßt und zweitens , weil ich weiß, wie sehr du ihm diese Erleichterung nachfühlen kannst. Du hast sicher schon viel zu oft irgendwo angesessen, wo du dich nicht bewegen durftest, um dein Fotomotiv nicht zu riskieren. Ein Bild mit hohem Lach-Faktor.
Harry Hirsch Blätter Hier wolltest du die Grenzen der Technik aber mal austesten, Joachim. Blende 16 an einer RX10M3. Das ergibt einen schönen Sonnenstern, nach dem ich das Foto übrigens benannt hätte: Here comes the sun….oder so. Blätter ja, aber der Sonnenstern ist so bildbestimmend, daß die Blätter für mich nicht das Hauptmotiv sind. Zudem sind sie, wohl durch die Beugung schon ordentlich schwurbelig. Die Bildaufteilung mit dem kräftigen Stamm von links gefällt mir gut. Ein Platz an dem man sicher gerne Rast gemacht hat, um der Mittagshitze etwas zu entgehen.
Stechus KaktusAlpenglühen Wenn das hier das letzte Bild des 3. Tages ist, dann enden wir heute mit einem Paukenschlag der Natur. Solch ein Alpenglühen. Dazu noch Glatteis mitten im Sommer, Glatteis auf dem man leicht hätte ausrutschen können. Und diese unglaublichen Felsstrukturen. Unglaubliches glauben wir dann auch besser nicht. Aber sehenswert ist deine gedankliche Anlehnung an ein Alpenglühen in Form deiner Mohnblume schon. Ein echter Hingucker.
kiwi05Mein Graureiher am Alfbach.
Geschafft, mit viel Freude und einem Beutel Original Muh Muhs Sahnebonbons.
Die morgige Besprechung könnte etwas später eintreffen, also bitte nicht nervös werden.
__________________
Kritik und Kommentare an meinen Bildern sind immer willkommen.
Euer Feedback hilft mir, mich fotografisch weiter zu entwickeln.

Grüße aus Alf an der Mosel
Peter

Geändert von kiwi05 (04.12.2019 um 01:13 Uhr)
kiwi05 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.12.2019, 00:38   #4
amateur
 
 
Registriert seit: 01.10.2005
Ort: Region Hannover
Beiträge: 6.992
So, die Türchen des Adventskalenders haben mich auf einer sehr langen Rückreise von Tampere in Finnland nach Hause begleitet. Immer, wenn ich irgendwo Internet hatte und sitzen konnte, habe ich Türchen geöffnet. Insofern haben die ersten Bilder eine Besprechung ganz nahe am finnischen Weihnachtsmann erfahren und dann immer mehr Abstand gewonnen!

Seht mir bitte nach, wenn es irgendwo Flüchtigkeitsfehler gibt. So unterwegs mit nem Laptop auf dem Schoß ist es manchmal nicht so konzentriert wie am heimischen Schreibttisch. Also los...

Besprechung 04.12.2019
NameBildBesprechung
MainecoonIch bin gerade im dunklen Finnland, insofern gibt einem das erste Türchen des Tages gleich die warme Hoffnung, dass es irgendwann wieder einen Frühling geben wird. Vielen Dank für diese Aufmunterung.
Hans1611Ein sehr dynamisches Bild, vermutlich auf einer Tanzperformance entstanden. Neben der in der Luft eingefrorenen Pose der Tänzerin gibt das entgegenspritzende Wasser dem Bild sehr viel Dynamik. Für mich symbolisiert das ganze so etwas wie ein anmutiges Schwimmen gegen den Strom. Außerdem ist dieses Bild ein schöner Beweis, was man alles mit einer kleinen RX100 so alles bewerkstelligen kann! Chapeau!
WindbreakerDie baltischen Bienen kommen sehr gewaltig daher. Das hat beim öffnen des Türchen ein Schmunzeln auf mein Gesicht gebracht. Das Bild ist super komponiert, die Rauchfahne der Flugzeuge kommt wunderschön aus der Bildecke und lenkt den Blick ins Bild. Die Flugzeuge staffeln sich ideal, überdecken sich minimal, so dass man jedes einzelne Flugzeug perfekt erkennen kann, aber andererseits auch deutlich wird, wie eng die Staffel tatsächlich fliegt. Toll!
10Heike10Oh, dieses Bild gefällt mir sehr. Man erkennt ein ambitioniertes aber wahrscheinlich von Laien besetztes Orchester bei der Probe. Die Konzentration und Anspannung ist offensichtlich groß und regelrecht ins Gesicht aller Beteiligten geschrieben. Die Cellistin ist toll eingerahmt und gut freigestellt. Der Aufnahmewinkel ist daher perfekt, so wie die Belichtungszeit, die alles scharf abbildet und doch die Bewegung des Bogens durch Unschärfe darstellt. Sehr, sehr schön. Könnte mir das auch gut in knackigem S/W vorstellen, weil das Licht in dem Raum etwas flach ist.
RMBDer Tankrüssel ist bereits ausgefahren und gleich wird angedockt! Ein perfekter Schuss mitten in der Bewegung mit vielen Details dank des sehr gut getroffenen Schärfepunkt! Gekauft wird die Schärfe natürlich durch das wirklich harte Lichte, welches sich auf in den Blättern reflektiert. Aber man kann nicht immer alles haben...
kiwi05"Wohnungsnot", ich habe mich weggeschmissen. Ich möchte hinzufügen, dass scheinbar noch nicht einmal der Plattenwohnungsbau zu helfen scheint, diese "Wohnungsnot" zu verhindern. Man erkennt aber auch, dass verschiedene Kulturen hier dicht an dicht in friedlicher Koexistenz leben können. Das ist doch ein schönes Thema in der Vorweihnachtszeit. Das Bild lebt von den verschiedenen Steinschichten, die durch das Bild mäandern und den Vögeln, die dort Ton-in-Ton mit ihrer Umgebung verschmelzen!
Jumbolino67Ein Autoklassiker und Traumauto perfekt in Szene gesetzt. Ein toller Mitzieher, genau die richtige Belichtungszeit, um die Felgen in Rotation darzustellen und durch den verwischten Asphalt die Geschwindigkeit darzustellen. Durch die weißen Streifen verschwimmt dabei die Strecke nicht zu einem grauen Matsch, aber erhält noch Struktur. Das absolute Highlight ist aber das Licht, welches über den polierten Lack des Autos streift und die wunderschönen Konturen des Autos herausarbeitet.
Vera aus K.Ein sehr ungewöhnliches "Portrait" einer Mutter mit Ihrem Kind. Das Bild lebt von dem Streiflicht von oben, welches die Konturen der beiden herausarbeitet und aus dem dunklen Hintergrund herauslöst und auch ihre Kleidung skulptural erscheinen lässt. Die Ausarbeitung des Bildes ist sehr düster, welches ich nicht in Überdeckung mit dem gezeigten Motiv bringen kann, welches eher Wärme ausstrahlt.
TobbserMan spürt regelrecht die Atmosphäre eines Jazzclubs und hört den rauchigen Klang eines Saxophons beim öffnen des Türchens. Dies ist schon viel, was dieses Bild zu leisten vermag. Das beste ist aber das Funkeln der Augen des Musikers, die durch den kleinen Lichtreflex regelrecht ein Spiegel der Spielfreude sind. Sehr schön!
V740Ein weitere Gruß aus dem Frühling mitten in dieser dunklen Jahreszeit. Der Zaunkönig posiert fast auf dem Ast wie auf dem Laufsteg und Dank des Bildwinkels man ist auf Augenhöhe mit dem Vogel. Dazu die vielen Details im Gefieder und den Krallen, so habe ich persönlich einen Zaunkönig noch nicht gesehen. Vielen Dank dafür!
ThosieBoah, dieser Detailreichtum ist wirklich toll. Ich bin kein Makrofotograf, aber ich gehe schwer davon aus, dass es sich hierbei um eine gestackte Aufnahme handelt oder ist der Fokus einfach nur genial genau gesetzt? Der Hintergrund ist auf jeden Fall wunderschön cremig und homogen. Was würde man von einer Aufnahme wie dieser mehr wollen können?
jhagmanEin blauer Vogel, bei dem ich nicht die in den Fragezeichentitel verklausulierte Erwartung an mich zur genauen Bestimmung der Art erfüllen kann. Ich bin völlig unkundig in Flora und Fauna. Aber vielleicht können ja kundige Foristen bei der genauen Bestimmung helfen! Der Vogel ist gut getroffen und der Fokus sitzt super. Man erkennt eben aber auch, dass er durch ein Gitter fotografiert wurde und auch die Futterschale im Hintergrund drängt sich glitzernd sehr in den Vordergrund. Umgekehrt passt ja ein wenig Blingbling auch wieder richtig gut in die Vorweihnachtszeit.
HoStEine Formation von Rosinenbombern, ein sehr seltenes Bild und vielleicht anlässlich des 70jährigen Jubiläums der Berliner Luftbrücke entstanden. 1948 gab es hierzu spezielle Weihnachtsaktionen mit unter anderem einem Weihnachtsessen für 10.000 Berliner Kindern. Insofern passt auch dieses Bild für mich perfekt in die Vorweihnachtszeit. Über diese Beitrag habe ich mich sehr gefreut!
TafelspitzDirekt hinter der Erinnerung an die Berliner Luftbrücke kommt als historische Klammer ein Bild des Holocaust Mahnmals. Viele Bilder des Mahnmals empfinde ich inzwischen als respektlos und unangemessen, wenn es rein zur Kulisse für Erinnerungsbilder verkommt. Dieses Bild wird dem Kunstwerk aber gerecht, stellt das beklemmende Gefühl dar, welches einen ereilt, wenn man tiefer in das Stelenfeld läuft. Dies ist vor allem durch den tiefen Standpunkt und den Bildwinkel erreicht. Das Bild ist zudem sehr sorgfältig komponiert und zeigt, dass Ästhetik und Respekt für die Sache sich nicht ausschließen müssen. Stark!
Tom DDer Mensch klein inmitten der Felswand, nur durch ein Seil gesichtert. Das relativiert unsere Bedeutung gleich wieder. Und erinnert auch daran, dass je nach Größe des Weihnachtsbaums manchmal eine Seilschaft zum Anbringen der Christbaumspitze benötigt wird.
CB450Etwas sehr grafisches, auf den Punkt komponiert. Passend zum 4. Dezember ist hier die 4. Tartanbahn eröffnet worden. Für mich ein perfektes Bild, welches ich mir in ganz groß sogar als Tapete ausbelichtet vorstellen könnte.
cf1024Und Schlag auf Schlag folgen hier die grafischen Motive. Hier ein Scherenschnitt eines Kopfes in sehr grafischem Umfeld abgelichtet. Hier ist kein Raum für Zwischentöne, sondern es gibt entweder schwarz oder weiß. Das Hauptmotiv ist horizontal fast zentriert und vertikal aus der Mitte gerückt und schmeichelt dem Auge sehr. Im übertragenen Sinne sind auch hier vier Türchen geöffnet worden.
SuperwideangleIch bin ja gerade sehr für Frühlingsmotive empfänglich und damit trifft auch dieses Bild ins Schwarze. Erst einmal weist das Bild eine sehr gute Schärfe an genau den richtigen Stellen des Schmetterlings auf. Was ich aber noch viel bemerkenswerter finde, ist der Bildaufbau. Die vorderen und hinteren Blüten staffen das Bild in die Tiefe und die Flügel fügen sich genau zwischen die Blüten ein und können sich daher gut vom Hintergrundgrün absetzen. Hier sieht man, dass sehr sorgfältig gearbeitet wurde. Bei einem bin ich mir allerdings sicher. Mit einem Superwideangle ist dieses Bild hier nicht gemacht worden, weswegen ich mich mächtig um die Fichte geführt fühle.
RZPSUF ist ja auch ein wenig wie die Sendung mit der Maus. Trauerrosenkäfer ist ein Tier, welches mir zum Öffnen des Türchens völlig unbekannt war. Das dieser dann bei der ersten Begegnung mit mir nur sein Hinterteil entgegenstreckt, ist etwas unhöflich, aber ich werde ihm noch eine zweite Chance geben! Bei der Wespe gefällt mir vor allem das Muster der Facettenaugen, die wunderschön anzusehen sind. Ich hoffe, das hier niemand Opfer des anderen geworden ist, sondern dass man einfach nur ob des Blütenbuffets übereinandergekrabbelt ist.
bajellaEin Libelle auf einem herbstlich gefärbten Blatt. Man sieht den nicht ganz passenden Farben von Insekt und Blatt an, dass wir hier einer Übergangzeit beiwohnen, bei der es Zeit ist, Abschied von der Libelle zu nehmen. Die Flügel der Libelle spiegeln die Form der herunterhängenden Blätter wieder und alles ist schön mittig angeordnet, um der Symmetrie des Insekts Rechnung zu tragen.
Sir Donnerbold DuckEine Landschaft, die sofort Sehnsüchte weckt, ein Ort mit Naturromantik und gleichzeitig ein Ort, der die Naturgewalt des Meeres sehr eindrucksvoll darstellt. Trotz einer Belichtungszeit von 1/250 sind die Wellen etwas weichgezeichnet. Man kann direkt erkennen, was für ein Hexenkessel das ist. Ich würde am liebsten direkt in den Camper steigen und dorthin fahren!
nicknameEin Industriekunstwerk, durch irgendeine Flüssigkeit gestaltet, die dort jahrelang heruntergelaufen ist. Könnte man so auch in irgendeiner Vorstandsetage als Bild an die Wand hängen. Sehr gut gesehen!
haribeeUnd wieder Venedig, diesmal mehr in Farbe als im Streetvibes-Monatsthema. Ich glaube, dass ist die gleiche Stelle, durch die sich in einem Bild ein Büroangestellter durcharbeitet. Hier leuchtet die Laterne die Szene wunderbar aus und sorgt für eine schöne Spiegelung. Durch das Licht und die warmen Farben der Backsteine wirkt die Szene fast gemütlich, obwohl sie ja genau das Gegenteil ist. Du hast da jede Menge tolle Aufnahmen in Venedig gemacht!
MaTiHHWie schon bei der Cellistin weiter oben ist auch hier wieder die absolute Konzentration zu sehen. Als absoluter DAU in komplexen Bewegungsabläufen fasziniert mich allein schon diese Koordination immer wieder. Sehr gut eingefangen!
KleingärtnerMan sagt ja öfter, "Du, geht gerade nicht, ich bin auf dem Absprung!" Das dürfe für den Kollegen hier auch zutreffen. Ich finde es superschön, wie die Flügel von hinten durchleuchtet werden!
Dirk SeglBoah, was für ein toller Moment! Ein ganz tolles Licht, die beiden sind wie gewollt angeordnet und das Junge versucht eine riesigen Fisch herunterzuschlingen. Klasse! Jetzt will man natürlich wissen, wie das ganze weitergeht! Vielleicht hinter dem 5. Türchen?
dannzPacMan in freier Wildbahn. Den hatten wir schon im letzten Monatsthema und ich war dort schon hin und weg. Bin ich immer noch! Ganz tolles Bild!
catfriendPIDa ist sie wieder, die Libelle. Hier ist ein wenig zu viel Licht auf das Tier gefallen, aber natürlich ist die Belohnung bei zuviel Licht immer eine ausgezeichnete Schärfe. Schade, dass man die Facetteaugen nicht so gut erkennen kann.
Harry HirschDem Namen des Restaurants entsprechend ist erst einmal himmlisch gute Stimmung zu sehen. Die gute Laune verbindet offensichtlich klein und groß. Ein Bild, was gute Laune macht!
kilosierraDa ist die Fotografin wohl aus dem Kanu gefallen! Solche Bilder, die sowohl die Über- als auch Unterwasserwelt zeigen, sind immer sehr reizvoll. Durch die nicht ganz abgeperlten Tropfen auf der Unterwassergehäuse ergibt sich zudem so ein Taucherbrilleneindruck. Jetzt fehlt eigentlich nur noch etwas Leben Unterwasser.
DanaSchmetterlinge scheinen ja heute im Trend zu liegen! Hier ist sehen und gesehen werden angesagt. Die Kombination von blauem Flügel auf rosa Blüte ist sehr geschmackvoll gewählt. Man hat Stil im Zoo zu Arnheim!
Stechus KaktusAls ich das Türchen geöffnet habe, dachte ich sofort an einen Leuchtmittelwechsel. Aber "Ikarus'Hochzeit" ist auch ein sehr schöner Titel. Eine sehr schöne Perspektive und ich mag mir gar nicht vorstellen, diese Leiter hochklettern zu müssen.

Und gerade zuhause angekommen und fertig!

Stephan
__________________
Für mehr Kategorischen Imperativ dieser Tage!

Geändert von DonFredo (05.12.2019 um 08:29 Uhr)
amateur ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.12.2019, 23:20   #5
Tobbser
 
 
Registriert seit: 09.04.2017
Ort: LU, CH
Beiträge: 1.067
Stapf...
Stapf...
Stapf..

Hoi zsamme,
ich bins nur, der versucht, in die großen Fußspuren meiner Vorgänger zu treten.
Nach erfolgreich überwundenem Lampenfieber, habe ich mich schon auf die ersten Bilder heute Nacht gefreut. Zur Erwärmung sozusagen, erst einmal Peters Bild von (vor)gestern, da kenn ich mich ein wenig aus, denn nachher dräuen schon die schweren Kaliber.

kiwi05Dein Graureiher am Alfbach hat sich ja ein wunderbares Plätzchen ausgesucht. Den Ansitz hast du aber nicht selbst aus dem Wald dorthin geschleppt. Mittlerweile komme ich auch davon weg, das Objekt der Begierde so groß wie möglich zu zeigen und das Bild auf Teufel komm raus zu beschneiden, sondern die Umgebung mit einfließen zu lassen. Hier wieder ein klasse Beispiel dafür. Der tolle Farbkontrast zwischen Reiher und Umgebung gefällt mir auch sehr. Ich schließe mich ansonsten Dominik/Taflespitz an: Ein invertiertes Colorkey mit dem Tier im Goldenen Schnitt und den Diagonalen!
Und jetzt wirds ernst!

Besprechung
NameBildBesprechung
DanaSpanien 2019 - Mein Blick fliegt von links nach rechts, von oben nach unten, folgt den vielen passend gelegenen Linien, findet ständig Wiederholungen ohne sich zu wiederholen. Dann muss ich ein etwas lachen, ein wenig zynisch, stehen doch der Mülleimer und die reife Dame ähnlich schräg und zueinander geneigt und dann dienen beide auch noch als Verlängerungen der Regenrinnen. Das scheinbar zurückgelassene Absperrgitter, bedient noch ein wenig die Vorurteile zur Arbeitsmoral gegenüber dem südlichen Europa und unterbricht ein wenig die Symmetrie. Alles strahlt Alter aus, aber auch Charme. Einzig die etwas konturlose Frisur stört mich minimal. Die Exifs lassen mich fast auf einen Schnappschuss aus einem fahrenden Auto denken oder wieso ist bei 35 mm und F8 die Hauswand leicht verwaschen, aber die beiden Protagonisten gestochen scharf? Auch die leicht schräge Perspektive und die angeschnittene Straße, scheinen mir Indizien dafür zu sein. Ein tolles Bild.
MainecoonWerden - Sein - Vergehen - Titel und Bildinhalt passen doch selten so gut zusammen ohne dass man wild abstrahieren muss. Das hast du wunderbar gesehen. Welche Pflanze sehe ich denn hier, ich konnte sie leider nicht bestimmen. Die Komposition und der Bildaufbau, Farbe, alles gefällt mir sehr gut, ich hätte lediglich noch etwas abgeblendet, nicht um der reinen Schärfe willen, aber um ein wenig mehr Tiefenschärfe zu erhalten, z.B. für die Blüte rechts und den Stempel der vergehenden. Vielleicht wolltest du das ja auch absichtlich, um den Blick auf das Werden zu lenken.
HansDie Blüte ist verwelkt und wandelt sich in neues Leben ... - Habt ihr zwei euch thematisch abgesprochen? Mein zweiter Gedanke: Das kann ja wohl nicht sein? Hast du ein Loch gegraben oder die Blume gepflückt und hochgehoben, nachdem du alles mit Haarlack unsichtbar verklebt hast? Oder pustet wer und dank der 1/4000 sieht man es nicht? Jedenfalls ein starkes Bild, nach einer starken Idee! Wenn du mir alles beantwortet hast, versuche ich das nachzuahmen, aber falls das einhändig war, brauche ich vielleicht ein Stativ. Vielleicht hätte ich ein klein wenig den entsättigt oder in Richtung Blau verschoben. Ganz schön stark die kleine Kompakte in den richtigen Händen! Dreimal stark für ein filigranes Bild.
Jumbolino67Im Segelflug - Ich mache es mir ein wenig einfacher und kopiere deine tolle Beschreibung hier hin: Mauersegler, Fortezza Medicea in Siena, Toskana. Dort brüten sie zu Hunderten in der Mauer und fliegen recht tief über die Parkplätze hinweg. Danke dafür! Einen Mauersegler! Im Flug! Auch wenn es wahrscheinlich relativ stark beschnitten ist und die Umstände innerhalb kurzer Zeit viele Versuche zulassen, bei 400mm ihn im Sucher zu behalten und verwertbare Resultate zu bekommen, meinen Respekt. Die A9 mit dem 100-400er ist bestimmt eine große Hilfe, aber ich denke es gab trotzdem genug Ausschuss oder? ODER? Jedenfalls herzlichen Glückwunsch zum Treffer, für mich völlig verständlich, warum es hier in den Kalender kommt!
nicknamePortrait - Liebe Nele, jetzt hast du mich aber ein wenig ins Schwitzen gebracht, dabei war ich doch heute/bzw. gestern schon in der Sauna. Ein Fuchs, richtig? So nahe bin ich noch keinem gekommen, selbst mit 400mm oder mehr nicht. Ich vermag auch keine Gitter in den tollen Lichtreflexen in den Augen erkennen. Das Bild spricht ja mal eine tolle Sprache für den Sensor und das Objektiv. Mutig die Blende auf 1/13, die ISO hoch auf 8000, Ergebnis: Ein scharfes Portrait von vorne bis hinten, passend beschnitten, den vollen Dynamikumfang genutzt, massig Details und fast kein Rauschen. Vorher den richtigen Augenblick für die richtige Kopfhaltung abgewartet oder unter Dauerfeuer erwischt. Vielleicht ein My mehr Farbe. Ein ungewöhnliches und auch deshalb beeindruckendes Portrait!
y740Das Nebelhorn im Oktober - Meinem 3 1/2 jährigen Sohn gefällt als erstes der Schnee, weil man da Skifahren kann und dann der Berg, weil es da so schön aussieht. Ich schließe mich ihm vollumfänglich an und freue mich, dass du nicht durch den Schnee gelaufen bist. Die Bildaufteilung mit mittigem Horizont, welcher durch die beiden Gipfel anmutig durchbrochen wird, ist sehr ansprechend. Die flachstehende Sonne gibt auch zur Mittagszeit noch ein wunderbares Licht und die sonst vielleicht störenden Touristen geben nette Farbtupfer ab. Die Bebauung erscheint von dieser Seite sehr dezent und mein Sohn will auch mal dahin gehen. Wir haben gleich mal folgendes kanpp 2 min langes Video zum Bau der Bergstation angesehen : Klick! Du siehst dein Bild erzielt eine tolle Wirkung!
ThosieZebra - Es geht rund und mir kommt der Begriff "Lebensfreude" in den Sinn. Klar sieht man gleich, dass es ein Zoobild ist, aber das tut dem ganzen keinen Abbruch, denn wenn die Tiere Lust haben sich zu bewegen, ist das ein gutes Zeichen. Gab es einen erkennbaren Grund für den, im perfekten Augenblick mit allen vier Hufen in der Luft aufgenommenen, Galopp? Ein klitzekleinwenig mehr Schärfe wäre ein bescheidener Wunsch (war eine Scheibe dazwischen?) und zwei Pixelreihen Luft zwischen Nase und Stein, aber der ist ja glücklicher Weise ein wenig heller an der Stelle. Was wiederum zur optischen Täuschung eines bevorstehenden Frontalcrash führen kann. Vielleicht gefällt dir, wie mir, eine Schwarz-Weiß-Bearbeitung mit Kontrasterhöhung. Dann konzentriert sich alles auf die festgehaltene Bewegung, das Weiß wird wirklich weiß und die kleinen Farbsäume verschwinden auch komplett. So käme es dann mich nicht nur in den Kalender, sondern sogar für eine Wand in Frage.
Stechus KaktusGroßvater Theo, warum hast du so große Augen(brauen)? - Gruseln oder Schmunzeln, das ist hier die Frage! Titel und linke Bildhälfte mit dem gruseligen mechanischen Auge deuten auf einen kurzbevorstehenden großangelegten grimmschen Verschlingvorgang hin. Die rechte Bildhälfte konterkariert das ganze mit dem niedlichen Babyhändchen, das ganz unverfroren dem "Monster" ins Gesicht pickst. Herrlich, eine Achterbahn der Gefühle in einem ... ja, wo befinden wir uns eigentlich und warum heißt der Großvater Theo? Den Bildausschnitt passend gewählt, komponiert, keine Gelenke angeschnitten und dann auch noch so einen wunderbaren Titel gefunden. Danke, 1 (sehr gut) setzen!
jhagmanignorieren I - Wir kommen zurück in den Zoo und werden ignoriert. Na toll, das hat sich gelohnt und dann noch eine römische 1 dahinter, das lässt auf fortsetzende Ignoranz schließen. Aber halt, es hat sich wirklich gelohnt. Ein tolles Ganzkörperportrait mit wunderbarem Bokeh (welche Optik war am Werk?) und lediglich die abgesägten Baumstümpfe deuten auf einen Zoo hin. Aber vielleicht irre ich mich auch. Wunderbar scharf und freigestellt, so mag ich meine Schneeaffen/Japanmakaken. Verrätst du mir, wo man sie so schön ablichten kann?
Tom DDoppelt - Wunderbar gesehen und dann die richtige Position gesucht, um ein wenig mehr von der Dame im Vordergrund im Bild zu haben, ohne die Aufnahmehöhe verändern zu müssen. Dazu kommt noch die geniale Chuzpe keine der beiden scharf abzubilden, sondern dieses wunderbare von Schnee und tropfen bedeckt Gebüsch im Vordergrund zu nehmen. Das betont für mich die Stille und den Frieden des Bildes! Das Gemäuer im Hintergrund ist ein würdiger. Ich wäre wahrscheinlich so frech gewesen, bzw. so nett dem Friedhofsgärtner gegenüber, und hätte den halbtoten Zweig in der rechten unteren Bildhälfte vorsichtig abgeknapst. Schweizer Messer habe ich für einen sauberen Schnitt immer dabei. Aber vielleicht hätte ich dabei, die Schneeschicht ruiniert. Ich habe es mir auch in SW angeschaut, aber mir gefallen die angehauchten Farben viel besser.
10Heike10Forty Seven - Jetzt musste ich schnell ins Monatsthema August zurück, um mich zu vergewissern, dass es sich hier, um deine schon einmal gezeigte Doppelbelichtung handelt und es eben eine solche ist. Eine stimmungsvolle Aufnahme, die mich in die Atmosphäre des Auftritts mitnimmt. Die Sängerin? schaut auch noch hin und dem Drummer scheint es im peripheren Sehen auch nicht entgangen zu sein, das schlussfolgere ich aus seinem Gesichtsausdruck. Einzige kleine Anmerkung, kippt das Bild leicht nach rechts? Heike, du hattest viermal abgedrückt und zwei Bilder wunderbar miteinander verarbeitet. Vielleicht sehen wir von deiner EBV-Zauberei noch mehr.
kilosierraim Winter - Einer der schönsten heimischen Vögel, für mich - und meine Schwester, an sie muss ich all meine gelungenen Rotkehlchenbilder schicken, wenn ich darf auch deines! Die tiefe Aufnahmeposition und der makellose Schnee wissen sehr zu gefallen. Sportliche Belichtungszeit von 1/320 bei 840mm umgerechneter Brennweite, hast du etwa alles in den Schnee gelegt? Dank der niedrigen ISO konntest du die Schatten gut aufhellen, ohne es zu übertreiben und ohne dass es wie irre rauscht. En Hauch von Reflexion im Auge, mehr braucht es nicht und nicht der Versuchung erlegen, die Farben zu pushen. Die leichte Bewegungsunschärfe an der Schnabelspitze lässt den unruhigen Geist, der in dem kleinen Vogel wohnt, erahnen.
cf1024Rot mit Blau - Reicht es dir, wenn ich wie immer ziemlich sprachlos und begeistert bin? Ich würde dich gerne heimlich bei deiner Tour durchs Museum/Ausstellung filmen und das dann als spannende Doku aufbereiten. Mit falschen Fährten: Warum sind die Belichtungszeiten so kurz? Vielleicht um das Zittern sein unter vorgehaltener Waffe zum passenden Bild geführter Opfer zu verbergen? Schnitt. Gelangweiltes Warten und Trinken aus in ominösen braunen Papiertüten versteckten Flaschen vor einem Gemälde, in der Hoffnung auf ein passendes Motiv. Nun gut. Einfach wieder mal genial gesehen und im richtigen Moment abgedrückt. Anschließend schön bearbeitet und gerahmt. An dem Kästchen links unten, kann sich stören wer will.
TafelspitzElefantenhaut - Jahahaha, nicht mit mir! Da hast du wohl gedacht, heute kommt wieder so ein Besprechungsneuling, den führe ich jetzt mal schön aufs Glatteis und dann kann er was zur Elefantenhaut salbadern! Falsch gedacht, dass sieht doch jeder, dass das nur ein Nashorn sein kann! Das vorher schlecht verputzt und weiß getüncht wurde. Ich mag ja solche Bilder, bei denen man erst einmal keinen Maßstab findet und es mehrere Interpretationen zulässt. Dann noch so schön aufbereitet, das gibt den ganz großen Daumen nach oben! Ist das vom Stativ aus oder hast du so ruhige Hände?
HoStTürchen 05 - Ramses III - Tal der Könige KV11 - Lieber Holger, da hast du dir aber schön Zeit und Ruhe genommen, um das vor Ort schon so schön auszurichten, oder? Und die alten Baumeister auch, alles so schön im rechten Winkel- Die Beleuchtung vermittelt mir den Eindruck, dass die mittleren "Säulen" gar nicht bis zur Decke gehen. Was das "Täubchen" (nicht falsch verstehen) unten ein geplantes oder einfach nur der Augenblick mit den wenigsten fotografisch ungewollten Mitbringseln? Mir fehlt ein wenig die Schärfe im hinteren Bereich, aber ob das nun an der offenen Blende, dank Lichtmangel oder der hohen ISO und dem damit verbundenen Entrauschen liegt, kann ich exiflos nicht beurteilen. Ich habe schon früh einiges über Ägypten gelesen und dein Bild weckt alte Sehnsüchte.
CB450Alpe di siusi - Ach Peter, Peter, Peter, Landschaftskalender-Peter, mbMn (meiner bescheidenen Meinung nach), ein Meister seines Metiers. Das Bild bzw. die von mir etwas mehr verehrte Version 2 dieser Landschaft sind einfach traumhaft abgelichtet. Du hattest also schon genug Lob, deshalb hier ein kleiner Kritikpunkte und warum mir das Bild 2 besser gefällt. Kritik: Mir ist der Rahmen etwas zu dick. Warum V2 > V1: Zu 90% der dominante und gespaltene Sonnenstern und zu 10% ein bissl viel Platz links unten. Aber hätte ich V2 nie gesehen, wäre das hier eines meiner Lieblingsbilder.
RMBschwereloses Techtelmechtel - Ganz großes KGK - Können, Glück und Kino. Können erklärt sich fast von selbst, zwei Spinnen so toll in einer Schärfeebene zu vereinen und dann noch so viel scharf abzulichten bei, für die Makrofotografie, relativ offender Blende. Glück, sie so frei ohne störende Blätter, etc. zu finden zu dürfen und Kino, tja, es geht hier eben um die Liebe und es wird ein Geschichtchen erzählt. Hast du geblitzt? Und wo sind die tragenden Balken der Liebe, das Spinnennetz hin, ich mag nich ein Fitzelchen zu erkennen. Wenn du den Hintergrung schwärzt und mit weißen Punkten versiehst, sind sie wirklich im All. Wie ging es aus, hat der mutige Anwärter überlebt?
kiwi05Ich seh dich doch... - Und ich sehe sogar die schwarze Öffnung in der roten Iris des Haubentauchers. Tiefe Aufnahmeposition? Check! Spiegelung? Check! Auge scharf? Aber so was von Check! Zweites Tier in selber Körperhaltung, aber gegenläufiger Ausrichtung, im perfekten Winkel dahinter? Check! Sanfter Schärfeverlauf? Check! Gibts was zu kritteln? Minicheck. Man könnte auch ein wenig von oben beschneiden, so dass die Uferlinie zum Eckläufer wird, aber das ist auch wieder Quatsch. Ich hätte dir ein wenig mehr Licht gewünscht. Man soll nicht um der Kritik willen ein tolles Bild verschlimmbessern. Lass es so, ein tolles Bild!
WindbreakerLetzte Wintersonne - Und da kommt es schon, das Licht! Wunderschön, die Lichtkante am Vogel und die Lichtflecken auf den Steinen und im Laub. Gnädiger weise blickt der graue Riese auch noch zu Seite und ein leichtes Lüftchen zerzaust ihm den Schopf. Sehe ich hier ein klein wenig Verwacklungsunschärfe im gesamten Bild oder kommt das durchs Verkleinern? Das einzige kleine Manko, welches aber der Wirkung des Bildes fast keinen Abbruch tut, sondern nur meinem ungesund geringen Abstand vor einem zu großen und fein auflösenden Bildschirm geschuldet ist. Es passt auch gut, dass das Wasser keine Licht abbekommen hat, sonst wäre vielleicht dein Hauptdarsteller darin untergegangen.
embeIch rieche, rieche... - und wieder sehe ich, dank deines Titels, das feine kleine Riechorgan dieser Würfelnatter. Das Bild ist mir neu, deshalb bedanke ich mich für die Verlinkung auf die ganze Serie in der Beschreibung der Galerie. Ich durfte bisher zwei Schlangen in natura ablichten und hatte in Japan, ebenso wie du mit der Luftunruhe/dem Hitzeflimmern in Bodennähe zu kämpfen. Wenn man daran nicht denkt, kann man schonmal seine gesamte Ausrüstung verdammen. Ein tolles Naturdokument, welches für dich sicher mit einer unvergesslichen Erinnerung verbunden ist. Meinen Glückwunsch, vielleicht schau ich da mal in Zukunft vorbei.
SuperwideangleOryx in flimmernder Hitze - Bei dir erwarte ich ja hinter jedem Türchen eines deiner tollen Astrobilder, aber da müssen wir uns wohl noch ein Weilchen gedulden.Das Hitzeflimmern sprichst du selbst an und machst es damit gleich passenderweise zum (mit-)bestimmenden Teil des Bildes, sehr gut gewählt. Das Bild transportiert sehr gut die Lebensbedingungen vor Ort und wie entspannt die Oryxantilope es hinnimmt. Ich wäre geneigt, sie auf die linke Drittellinie zu ziehen, aber dann würde der kleine Stock von der anderen gerissen, also lassen wir das. Die (hoffentlich künstliche) Vignettierung würde ich aber ein gutes Stück abmildern, ansonsten ein schönes Bild!
dannzBurg Eltz - "Eine der bekanntesten Burgruinen Deutschlands..." und ich habe sie bisher nicht gekannt, darf sie aber dank dir in einer sehr ansprechenden Art und Weise kennenlernen. Danke schön! Man sieht gleich, dass du dir nicht nur einen Gedanken gemacht hast, bevor du zur Tat geschritten bist. Ein perfekt durchkomponierter Bildaufbau, Eichenlaub im Vordergrund, der Fluss befindet umrandet alles und der Weg führt zum Hauptmotiv. Der bewölkte Himmel passt sehr gut und garantiert eine gleichmäßige Ausleuchtung. Nett finde ich, dass der Förster mit dem kleinen Fichtenhain oben in der Mitte, eine Wiederholung der grünen Burgdächer geschaffen hat. Das Objektiv schafft mit F16 noch eine klasse Abbildungsleistung von vorne bis hinten. Gehe ich richtig davon aus, dass du nicht weit von der Ruine Trutzelz standest? Vielen Dank noch einmal für den tollen ersten Eindruck für mein altes Ritterherz!
RZP...da geht´s lang ...Scheckhorn-Distelbock Eine weitere Meisterin ihres Metiers, diesmal Makrofotografie. Wobei der hier gezeigte sechsbeinige Vertreter ist ja gar nicht so klein und dafür aber umso schwerer im Ganzen scharf bis in die Fühlerspitzen abzubilden. Aber kein Problem für dich oder? Der Bock winkt noch locker mit zwei Beinen und geht dank deiner Vorschicht, ohne Unterbrechung, weiter seines Weges. Wie so oft ein Highlight, dem ich lediglich in der Nachbearbeitung ein wenig Licht genommen und etwas mehr Kontrast und farblichen Wumms gegeben hätte.
MaTiHHFrostig - Wärme und Kälte, Feuer und Eis, Schärfe und Bokeh, ein Ying und Yang Bild sondergleichen. Die leuchteten Blätter und die Sonnenstrahlen vor den Blättern sind wunderschön. Der Ast kommt aus der Bildecke und der mehr oder weniger diagonale Teilung in hinter und Vordergrund sind mit bedacht komponiert. Zwei winzige Wermutstropfen sind das linke angeschnittene Blatt und der für mich ein wenig zu warme Ton, wenn ich ein bisschen in Richtung Blau verschiebe, gefällt es mir noch ein wenig besser. Ein tolles Bild vom aktuell kommenden Winter.
Sir Donnerbold DuckTorrent de Pareis - Es gibt also nicht erst seit kurzem trockengelegte Bereiche in Mallorca (Strand), sondern auch in den wildern Regionen versiegen immer mal wieder die Quellen. Wieder ein Bild der Täuschung, erster Eindruck kleine schöne Schlucht und links kann man sicher mit ein zwei Sprüngen hochhüpfen. Toll wie das Licht hereinfällt und die kleinen schmalen Rillen links bescheint. Wie weit das wohl...Halt, was ist denn das winzig Kleine da? Achso, nur ein Mensch... abeeeer wenn das kein Winzling ist, dann sind das nicht nur ein paar Meter Wand! Wooww! Ohne diesen kleinen Maßstab wäre ich verloren. Ich begleite dich immer wieder gerne auf deine Bergtouren hier im Forum mit so grandiosen Bildern.
haribeeThe Bridge - Spitzkoppe - Namibia - Meine Damen und Herren, hinter dieser Tür verbirgt sich mit 100%er Sicherheit das Bild eines weiteren Meisters seines Metiers. Aber sehen sie selbst, ein wunderbares Li.. Libe.. Landschaftsfoto? Überraschung gelungen, du kannst nicht nur fliegende Insekten, sondern auch fliegende Felsen. Wie ich gerade lese ein beliebtes Reiseziel mit wunderbaren Wanderungen für jeden Typ. Das Bild ist schön komponiert, nur frag ich mich ein wenig, wo denn die Sonne stand oder hast du auf ein Wölkchen gewartet? Das Blau des Himmels ist jedenfalls wunderbar und im schönen Kontrast zum Felden.
KleingärtnerDamals..... - Hmm, hmm. Etwas nervös: Meine Damen und Herren, hinter dieser Tür verbirgt sich mit 100%er Sicherheit das Bild eines weiteren Meisters seines Metiers. (Hoffentlich...) Aber sehen sie selbst, ein wunderbares ... HDR-Bild. YES. Danke. Ich habe mich selbst mit dem Thema nur durch dich und deine Bilder beschäftigt und kann dir deshalb nichts zum HDR-Erfolg sagen. Aber für mich passt es sehr gut und sieht gelungen aus. Dank der vielen tollen Kontraste, vor allem im Ziegelbau, welcher wahrscheinlich ein prädestiniertes Objekt für diese Richtung ist. Schöne klare Linien führen durchs Bild und die Bäume geben einen Rahmen. Ist das Häuschen ein wenig zum Bildrand hin perspektivisch verzerrt? Ansonsten wirkt die Szene wunderbar eingefroren, als hätte man jedes noch so kleine Detail erhalten wollen.
Dirk SeglGebänderte Prachtlibelle (Calopteryx splendens) - Ein drittes Mal mache ich es nicht, auch wenn es sicher stimmt. Dirk du machst großartiges Wildlife und einige Tiere, wie die Rohrdommel kenne ich nur durch dich. Die Prachtlibelle hast du wunderbar abgelichtet. Der Fokus und der Bildaufbau sitzen perfekt. Libelle und Schilf bilden ein wunderbares Dreieck, Hintergrund stimmt. Ich möchte nicht wieder die Geister spalten, aber schau dir mal das rechte Komplexauge und den rechten Fühler an, siehst du diesen hellen Schein, mit kommt es (wieder) ein wenig überschärft vor, vielleicht eben beim Verkleinern passiert. Ein schönes verstecktes Detail ist die kleine Spinnenbehausung unter dem Blatt.
catfriendPIGänseblümchen - Zart und fein kommt sie daher, wenn's eine Katze wär, würde ich sagen auf leisen Pfoten, aber auch so weiß sie sich in mein Herz hineinzuschmuggeln. Ein Hauch von Rosa, ein Bokehklecksblümchen dahinter und der Stiel verläuft auch noch schön in die Unschärfe und Hintergrundfarbe. Die Blende soweit wie nötig für ein Mindestmaß an Schärfe geschlossen und so offen wie möglich für ein Maximum an Freistellung gehalten. Einige würden schreien, ahhh, mein völlig unkontrollierbares Auge geht ständig nach rechts oben, zu dem hellen Fleck. Oder, die toten Pflanzenteile hätte man ja noch vorher oder nachher entfernen können. Oder ein bisschen unscharf ist es schon, das darf man wohl noch sagen dürfen. Ich sage, Pustekuchen! Es ist, wie es ist, sagt das Gänseblümchen!
bajellachinesische Artistinnen - (Hihihi, hier kann ich ein wenig Eigenwerbung in die Besprechung einschmuggeln.) Mir chinesischen Dingen bist du bei mir richtig. Wir sind mit unserem Verein (www.bruggebaue.com) oft im Reich der Mitte, z.B. wieder nächstes Jahr um die Zeit des Jahrestreffens. Du hattest scheinbar eine gute Position, aber nur eine Brennweite dabei. Mir gefallen die SW Variante, wahrscheinlich waren die Künstlerinnen wieder quietschbunt angezogen. und dass man fast alle drei Gesichter komplett sehen kann. Du hast sicher schon vorausgesehen, dass ich den Platz unten (für deine Signatur ) gerne gegen ein wenig mehr Bild links und rechts getauscht hätte. Dadurch würde dir natürlich das Format flöten gehen. Wohin hattest du den Fokus gesetzt? Ich glaube, es ist die mittlere Tänzerin oder? Durch die extrem kurze Belichtungszeit hast du die Bewegungen richtiggehend eingefroren, man kann bei fast jedem Teller sehen, wo das Stöckchen ist.
FretschiChilehaus - Hamburg - Wieder etwas gelernt, aber in Sachen Architektur bin ich auch ein ziemlich unbeschriebenes Blatt. Nach meiner kurzen Internetrecherche zu urteilen ist das keine Spiegelung, sondern eine tatsächliche Ecke des Hauses, richtig? Und ich kann mir nur ansatzweise die Mühe vorstellen, es vor Ort und anschließend in der Nachbearbeitung auszurichten und zurecht zu zupfen. UND sich dann noch für eine Variante zu entscheiden! Ich finde du hast die richtige gewählt, ein drittel des Bildes zeigt das Gebäude der Rest ist fast monoton grau. Es sprechen noch andere Details, wie Lichteinfall und Inhalt der Zimmer gegen eine Spiegelung, umso mehr Hut ab. Man kann durch solche Bilder leicht infiziert werden. Schnell, wo ist die Wildlifeprophylaxe?!
Vera aus K.Nix rosa- Ahhh, da ist sie ja. Das tut gut... Oder hab ich mich jetzt etwa mit dem teuren Zoovirus infiziert, egal, Hauptsache nix rosa! Du wolltest mir dein Schmunzeln vom letzten Jahr zurückgeben oder Vera? Herrliche Kontraste und Starke Farben und zwei scharfe Vögel vorm butterweichen Hintergrund, was will man mehr? Mir fällt gerade nix ein, es wird spät, obwohl ich dachte, es muss schon 2Uhr in der früh sein, wenn du dein Bild einstellst Das i-Tüpfelchen ist die kleine Feder am schwarzen Schnabel, die hättest du ja ein wenig einfärben können.
Harry HirschAm Strand... - spazieren gehen, das wäre jetzt toll. Die Besprechung hinter mir, einfach nur die Beine baumeln lassen. Reiß dich zusammen, es sind nur noch zwei.. halt drei, der kann was erleben. Lieber Joachim, wo sind wir denn hier gelandet? Riesen Strand, schwarze schroffe Felsen, kaum Bewuchs... mhh, eine vulkanische Gegend im tiefsten Süden oder eine Insel? Du bist doch sonst in den Bergen unterwegs. Egal, mir gefällts. Deine von mir beneidete Strandflaniererin ist an der richtigen Stelle, die Bildaufteilung gefällt, es gibt sogar Spiegelung und Schatten, plus Fußspuren, was man nicht alles machen kann. Ich fühle mich gleich ein wenig, dank deines schönen Fotos gestärkt!
Roland HankNebelmeer - Boahh, Roland, ein würdiges Bild zum Ende. (Na gut, ein später Vogel kam noch nach.) Aber was für ein Bild, war spontan begeistert, obwohl hier wieder mal mit mehreren Regeln gebrochen wird. Aber das hat man ja schon im Kindergarten oder spätestens in der Schule gelernt, wozu Regeln gut sind. Das Weiß ist ausgebrannt, im Schatten findet man keine Konturen, Was ist eigentlich das Motiv und der Horizont liegt auch nicht in der Mitt oder ordentlich im Drittel. Nein, nein, nein, alles richtig gemacht. Wunderbar das dunkle Wolkenband am oberen Rand und der gleißende Nebel. Für alle Regelfetischisten gibt sogar noch eine Diagonale von links unten, die ins Bild hineinführt. Darf man da das Ausgangsmaterial sehen? Und wer hat denn die alten Planwagen auf dem Hügel rechts vergessen. Ein richtig starkes Bild und das zu deinem Einstand, wo soll es da noch hingehen?!
TobbserNa, ob das was wird? - Tja, ob das was geworden ist, müsst ihr nun beurteilen.
Das hat Spaß gemacht und länger gedauert, als gedacht, aber es kam bei uns auch noch der Samichlaus (Nikolaus) samt Gefolge dazwischen.
__________________
Liebe Grüsse___.www.tobias-roesli.com
Tobias________-www.bruggebaue.com
___________-__Mein Flickr

Geändert von Tobbser (06.12.2019 um 10:01 Uhr)
Tobbser ist offline   Mit Zitat antworten
Sponsored Links
Alt 06.12.2019, 22:04   #6
Dana

Themenersteller
 
 
Registriert seit: 21.08.2008
Ort: Hessen
Beiträge: 31.249
Liebe Adventskalendler!

Wieder ist ein toller Tag herum, den Nikolaustag wollte ich gern selbst besprechen, also müsst ihr heute wieder mit mir vorlieb nehmen.

Die schöne Idee mit den Titeln in der jeweiligen Türchenbesprechung übernehme ich gern, allerdings nur bei aussagekräftigen Titeln. Ich selbst bin ein Titelmuffel, weil mir selten was Lustiges oder Intelligentes einfällt...von daher kann ich alle verstehen, die "Bild 6" oder was auch immer geschrieben haben. Da, wo ein nennenswerter Titel steht, werde ich ihn hinein zur Info oder zur Bezugnahme hinein schreiben.

Ansonsten seht es mir nach, wenn nicht GANZ so viel Text steht wie bei meinen Vorgängern...ich habe heute nicht frei und hatte zwei Arzttermine, die ich wahrnehmen musste. Es muss also "dazwischen laufen", aber jedes Bild wird mit Herz und genommener Zeit besprochen!

Besprechung 6.12.2019
NameBildBesprechung
Jumbolino67Aussicht ins Fenster Das ist tatsächlich mal ein Bild, bei dem ich "gut gesehen!" sagen möchte. Das Türmchen erscheint ja nur in bestimmtem Winkel so im Fenster...und anhand der Stürzung und des "Inhalts im Fenster" erkennt man ja auch die Höhe. Du musst also bewusst hoch geschaut haben. Dazu ist es nicht nur eine Aussicht INS Fenster, sondern natürlich auch eine AUS dem Fenster, denn jemand, der dort aus dem Fenster blickt, wird das schöne Türmchen ebenfalls zu sehen bekommen. Eine hübsche Aussicht! Ich persönlich habe ein wenig Probleme mit dieser starken Stürzung, hätte wahrscheinlich den Ausschnitt etwas größer gewählt und dann gezogen, bis es recht gleichmäßig geworden wäre. Aber klar, das wäre dann mein Bild. Das Haus ist älteren Jahrgangs und das Türmchen auch...schöne Nachbarn, die auf einen Altstadtkern schließen lassen. Ein Motiv, das sicher nicht jedem aufgefallen wäre!
TobbserNach einem wirklich gelungenen Besprechungstag deinerseits darfst du dich nun wieder zurück lehnen und selbst eine Besprechung genießen. =) Ich musste SO lachen! Zuerst dachte ich "huch...Tobias will uns so ein "ich leide im Zoo"-Bild zeigen", denn der Affe schaut sehr unfroh. Dann aber scrollte ich runter...und platzte los. ZU schön! Natürlich ist dem Betrachter klar, dass die MENSCHEN gemeint sind, aber die Zuordnung "Berberaffe hält sich nicht an Regeln" ist einfach zu nett! Man erkennt gut, dass du mit einem zwinkernden Auge durchs Leben gehst, das Bild erzählt also auch viel von dir selbst als Fotografen. Das "Bitte nicht füttern!"-Schild neben dran führt sich durch die Geste des Affen selbst ad absurdum...der kleine Kerl würde sich nicht auf diese Weise verhalten, hätte er nicht schon öfter die für ihn positive Erfahrung gemacht, dass es dann etwas gibt. Eine tolle Szene, gut eingefangen und ein Lächler am frühen Morgen!
Hans1611Taubenschwänzchen im AnflugDas hast du nicht nur perfekt erwischt, sondern auch noch Glück gehabt mit dem Hintergrund! Der Kleine fliegt genau in eine helle Stelle und grenzt sich so super vom HG ab! Das Licht malt eine schöne Umrandung um das kleine Tier, das absolut perfekt scharf daher kommt. Die Flügelchen sind trotz 1/3200 in der Bewegungsunschärfe, was dem Bild eine tolle Dynamik gibt. Zuerst habe ich überlegt, ob ich nicht wenigstens noch Teile des eigentlichen Zieles (Blüte) gerne scharf gehabt hätte...aber nein, hätte ich nicht! Es ist zu schön, dass das Taubenschwänzchen als einziger Fokusinhalt da fliegt. Du zeigst seit Anbeginn des Kalenders, dass man keine riesige Ausrüstung braucht, um wirklich großartige Bilder zu schaffen! Ich freue mich!
nicknameWinterhorizont Na toll. Willst du uns veralbern? Ein völlig leeres Bild...ein Strich. Super. Was soll das sein? JA! GENAU DAS!! Das ist bisher das Bild mit der größten Reduktion, das ich je gesehen habe, meine ich. Und es haut voll rein, jedenfalls bei mir. Für mich entwickelt sich eine Dreidimensionalität aus einer Zweidimensionalität...Instrument dafür ist die eigene Fantasie und die leichten Spuren an Grau, die es hat. Aus einem Strich wird durch die leichte Schattierung tatsächlich die Horizontlinie, ich sehe das leichte Stäuben des Schnees, überlege, welche Wildtiere dort beim Wechsel bald laufen, springen, hüpfen...oder einfach nur aufmerksam ins Bild schauen...oder wie ich beim Spaziergang Spuren im Schnee hinterlasse... Die völlige Reduktion und Abstraktion des Winters...ein Bild, das starken Mut braucht, es wirklich auch so zu lassen...nur eine Waagrechte, ein wenig "Schatten"...und sonst nichts. Für mich wirkt es auch gerade in der Leere. Ein kleiner, verschneiter Tannenbaum...klar, dürfte da stehen, aber gerade diese quasi Provokation "beschäftige dich mit dem Nichts!" macht es für mich erst bemerkenswert. Ein Gemälde-Foto, das mit Sicherheit stark polarisieren dürfte und mich auf der anderen Seite total begeistert und inspiriert, bei meiner Fotografie auch einfach mal mehr Mut aufzubringen und der Malerei mehr Raum zu lassen. Bravo!
RMBBock auf Blüten Du bist einfach der MEISTER der Titel und der Wortspiele! Ja, da sitzt ein Käfer-Bock auf Blüten und hat "Bock auf Blüten"... Super. Technisch mag ich es, wie sich die Schärfe aus dem Bokeh schält und an genau der richtigen Stelle ankommt. Dazu diagonal gerichtetes Motiv, sowohl die Fühler als auch der Körper nehmen eine Diagonale im Bild ein. Witzigerweise empfinde ich die Abwärtsdiagonale immer als total entspannend, obwohl es heißt, dass die Aufwärtsdiagonale die "positive" ist. Für mich bedeutet aufwärts immer Anstrengung. Von daher mag ich die Linienführung sehr, würde mich aber auch mal für eine gespiegelte Version interessieren...vielleicht magst du das mal ausprobieren? Hast du auch zufällig in Blickrichtung noch etwas Platz, oder ist das eine 100%-Nutzung deines Bildes? Ich empfinde den kleinen Krabbler arg mittig und das Bild daher spannungs-optimierbar. Ansonsten aber wieder ein wirklich schönes Makro, mit dem typischen Rainer-Schmunzelfaktor!
MainecoonBrennnessel Was ich bei euch "Makromenschen" so mag, ist, dass ihr in der Lage seid, uns die "Ästhetik des Kleinen, Unscheinbaren" so klar entgegen zu bringen. Ich habe noch nie eine Brennnessel so betrachtet...und finde das gerade ziemlich gut. Erst habe ich überlegt, ob mir technisch die Schärfeebene etwas ZU klein ist, aber du hast die Schärfe gut auf den Stiel gelegt, von oben bis unten passend und dann zieht die Pflanze sich langsam ins Bokeh zurück. Als Bokehfanatiker mag ich das! Das Objektiv hat wirklich einfach tolle Farben, es knallt wieder und es schwurbelt auch wieder bisi. Das scheint die Eigenart zu sein, ist bei diesem Bild aber absolut ok und fast sogar bildfördernd, weil das Licht überall Struktur hinein bringt. Dazu die wunderbare Aufnahmehöhe mit DRUNTERsicht und Seitenansicht...man kann richtiggehend entlang spazieren und fühlt sich selbst wie so ein kleines Käferchen. Toll!
y740Fähe Bei deinem Bild schwankt man etwas...zwischen Staunen und Begeisterung für ein sehr gelungenes Tierportrait mit Blickkontakt, eine wunderbare Schärfe, tolles Bokeh, schöne Farben...und dann dem Blick des Tieres und seinem Zustand... Superdünn, zerrupft...die kleine Füchsin guckt, als würde die Last der Welt auf ihr lasten...aufmerksam überprüft sie die Umwelt, gespitzte Ohren, man sieht die Erfahrenheit in ihrem Blick, so jung scheint sie nicht mehr zu sein (aber natürlich kann ich mich als Biologie-Honk da jetzt voll in die Nesseln setzen... es wirkt auf mich halt so). Auf jeden Fall ein Fuchsportrait, das einen länger bindet. Man kann nicht "ach wie süß!!!" sagen, sondern zieht den Hut vor dir als Fotografen, der mit Geduld so ein intensives und auch ergreifendes Bild hinbekommen hat.
ThosieWinterling Siggi...du bist einfach ein Meister des Bokehs und der sahnigen Motivverläufe...so schön weich und sanft, das ist toll! Ein Autokranfahrer mit einer sehr zarten Seele und einem guten Auge für Gestaltung, ich finde das SO toll. =) Zeigt mal wieder, dass Berufeschubladendenken totaler Nonsens ist. Dein Winterling wird mit Licht umspielt und von dir so wunderbar kompositorisch gestaltet. Die Schärfe nur knapp...aber genau da, wo sie nötig ist, die durchzeichneten und durchleuchteten Stellen, Farbtupfen, Farbverläufe, Schärfeverläufe...und überall diese Weichheit. Ein unglaublich schönes Makro, vielen Dank!
Stechus KaktusPuh! Der Halbmaarathon hätte eigentllich gereicht ... (beim Kaohsiung Marathon) Ein sehr intensives Portrait! Meist schrecke ich etwas zurück, wenn ich jemandem SO nah ins Gesicht schaue. Hier gucke ich interessiert, weil man genau sieht, welche Anstrengung sich im Mienenspiel spiegelt. Der leichte Schweißfilm (allerdings echt nur leicht! Wow...), der über dem Gesicht liegt, die niedergeschlagenen Augen, der pustende Mund...alles zeigt die sportliche Anstrengung. Was ich aber dazu noch echt klasse finde, ist die Type! Diese bunten Haare, alles etwas durcheinander...dazu ein rosa und ein gelbes Haargummi, die beide null zur Haarfarbe passen...so schön! Insgesamt ein für mich genau richtig beschnittenes, enges Portrait, das die sportliche Quälerei ganz gut zeigt.
kilosierra"Über den Wolken ..." Ja, genauso wirkt es... Für mich wieder ein Scroll-AHA-Effekt. Ich sah die Wolken, den kleinen Fleck Boden und fand es schon herzallerliebst. Und dann kam der Vordergrund! Super! Ich mag dieses bläulich-beige Monochrome hier sehr gern, mag die matten Flächen und die durchgezeichneten, finde die Stimmung toll und die Art, wie man, wenn man von unten nach oben schaut, aus der Realität in eine Traumwelt voller Zuckerwatte abtaucht. Ein atmosphärisches Bild ganz nach meinem Geschmack!
jhagmanGrüner Durchblick SO kann man es auch machen...einen (für mich) störenden Motivinhalt einfach in den Titel integrieren und somit ihm einen rechten Platz einräumen. Für mich, wenn ich den Baum mal weg lassen würde, ein tolles Bild, grafisch, eine gewisse Symmetrie...und als Tupfen unten der Stuhl! Und der ist es auch, der sofort meinen Blick anzieht. Ich schaue "an dem Baum vorbei" und will ihn wegschieben, um die Gänze des Bildes zu sehen. Nun ist er halt drauf und bekommt von dir einen Ehrenplatz. Ich mag die klaren Linien des Hauses, die geschlossenen Jalousien und dann unten halt den Stuhl! Der ist so kuhl! () Er bricht die ganzen Linien auf, setzt eine Farbe...und der Baum ist...halt auch noch da. Ich denke, wenn es den Stuhl nicht gäbe, wäre der Baum für mich auch ok, aber so ist einer zuviel. Aber das ist nur meine private Meinung zu deinem Bild. Ich finde es btw nicht schlecht! Im Gegenteil...
TafelspitzIch bin die Schönste im Teich! Ohja, das ist sie mit Sicherheit! Für den Nikolaustag habe ich fast eher eine Assoziation mit einem Weihnachtsstern (also nicht der Pflanze!), wie er strahlt und funkelt in der Nacht...ich gehe davon aus, du hast darum etwas abgedunkelt oder zumindest eine Vignette gesetzt? So holst du die Strahlkraft besonders gut hervor! Schön auch die Tröpfchen, die die Blüte so tupfen, dazu das Weiß und das leuchtende Gelb...einfach so hübsch! Die Draufsicht passt hier gut, da die Blüte voll geöffnet ist und so wirklich wie ein Stern wirken kann. Ich mags!
Tom DDie grüne Insel ...ja...bei diesem Bild bin ich natürlich nicht sehr objektiv... Das, was wir hier sehen, kann ich FÜHLEN...denn ich weiß, wie es sich anfühlt, über dieses dicke, weiche Gras zu laufen...es ist, als würde man auf seinem eigenen Bett herum springen, oder über eine Wolke tanzen... Im Frühling trocken und nur weich, im Winter gibt es auch leicht "gefährliche" Stellen, wo man plötzlich einfach tief einsinkt. Das ist Irland... Ich mag dein Grün, es hat einen schönen Farbton und ein kleiner Weg führt ins Bild hinein, hinten hin zum "Loop Head-Leuchtturm", das gibt dem Bild räumliche Tiefe. Das obere Viertel mit dem Leuchtturm würde ich noch sanft entblauen, es ist mir zu stichig, ansonsten mag ich dein Bild sehr. Die Aufteilung ist schön, man sieht genau, was dir wichtig war und mir bringt es liebe Erinnerungen. Danke dafür!
WindbreakerRutschbahn Das ist die Rolltreppe in Berlin, die ich ebenfalls andauernd anvisiert habe, aber kein einziges gutes Bild bekommen habe. DU schon! Eine tolle Idee, mit einer LZB alles ins "Rutschen" zu bringen...sieht mega aus! Die Farben dazu...einfach klasse. Ich denke, ich hatte auch Probleme mit dem Umfeld, in dem die Rolltreppenrutschbahn steht...das ist halt wenig hübsch, gerade auch der Mülleimer und dieser schräge Betondingens...aber durch deine Art der Fotografie schaltest du die Umgebung weitestgehend aus und legst den Fokus auf diese zwei gelben Flächen, die einfach bombe aussehen. Insgesamt ist dir die Farbigkeit sehr gut gelungen. Das tiefe Blau auf den einzelnen Elementen vorne deckt sich mit der blauen Stunde des Himmels exakt! Dazu das Gelb der Rolltreppe und das Grün der Bäume, die sacht unscharf im Winde wackeln und dadurch noch Dynamik verleihen. Jawoll, du hast das hingekriegt, was ich nicht hinbekommen habe. Chapeau!
10Heike10The Fellows Ich lache immer noch... Zuerst sah ich nur zwei der drei Versionen und auch nur bis zur Brust...und ich dachte: WAS...wie können sich Zwillinge SO ähnlich sehen???? Dann das Bild verkleinert und gesehen, dass es eine Sequenz ist! Und eine gut gelungene! "The Fellows", ich habe mal gegoogelt, ist eine Musikschulband wohl bei dir in der Nähe? Auf jeden Fall für mich als Musikerin natürlich ein interessantes Foto! Man sieht schön die Trommelmoves, die sich durch die Bilder ziehen, einmal die eine Hand, dann die andere, dann wieder die erste...und immer schön in der Bewegung eingefangen! Im Gegensatz zu den sich bewegenden Händen steht der Oberkörper, der fast eingefroren scheint! Sehr konzentriert ist der Percussion-Schüler am Werke, damit nur ja nichts falsch läuft...denn einmal falsch getrommelt ist mega peinlich, da so laut... Hier hast du ein gutes Mittel gewählt, um Zeit und Bewegung ins Bild aufzunehmen. Ich mag es sehr!
RZPAllein - Filziger Blattschaber Wer um Gottes Willen denkt sich eigentlich solche Namen aus? Wieder mal ein Viech, dessen Namen ich noch NIE gehört habe...und das ein wenig aussieht wie ein kleiner Handstaubsauger auf vier Beinen. Bei fast allen Tierchen, die du zeigst, denke ich "gott, wie SÜSS!!" Auch hier wieder. Ist der nicht niedlich...dazu die fast perfekte Abbildung (bisi schad, dass die Schulter aus der Schärfe raus ist, der Fleck matscht ein wenig vorne) und dieses wunderschöne Drumrum! Makros wirken oft wie aus einer Traumwelt, finde ich...und du entführst uns auf wundersame Weise wieder in eine weitere... Meine Fantasie nimmt mich mit in ein Schlaraffenland voller Zuckerwatte...und ich will das kleine rote Ding pflücken (ist sicher süß und sehr lecker) und den kleinen Kerl streicheln, der da so niedlich mitten auf der Süßigkeit hockt! Ach, ich mag sowas! Apropos "mitten": hier empfinde ich die Mittigkeit legitim, da die Blüte drumrum sich auf die linke Bildhälfte erstreckt und somit das Bild linkslastig macht. Die Spannung bleibt so für mich erhalten.
SuperwideangleVecchio Teatro Aaaah, das kenne ich, glaube ich! Sizilien? Wenn ja, bin ich da auch schon rumspaziert. =) Ein Foto, das deinem Namen alle Ehre macht! Da ist dir ein tolles Pano gelungen, mit einer schönen runden Gestaltung, einer guten Detaildichte und hinten als i-Tüpfel diese wunderbare Wetterlage mit den Strahlen durch die dunklen Wolken! Die bestimmt nicht so einfachen Licht- und Schattenverhältnisse hast du super gelöst und zeigst eine tolle Weite. Das Auge kann spazieren gehen, wird aber nirgends doof gebremst, selbst die Leute (hattest du Glück, dass es so wenige waren!) stören nicht den Fluss. Gefällt!
haribeeUrlaubsfoto Boah! Geil. Was ein Stil! Gott, bin ich grad neidisch. Bisher heute mein absoluter Liebling. Insgesamt sieht es aus, wie mit einer alten Lochkamera fotografiert...diese weichen, unscharfen Strukturen der Berge, die starke Vignette...und dann kommt unten die klare Struktur der Fotografin hervor, die die Moderne voller Kraft ins Bild holt! SUPER. Dazu diese stark kontrastierenden Helligkeiten und Schwärzen, ich bin hellauf begeistert! Die Körnung ist sehr stimmig dazu, die gewollt fehlenden Strukturen im Hintergrund (Wasser vor allem) passen super zu der Protagonistin, die Härte deer Bearbeitung haut einen um und steht im vollen Gegensatz zu dem weichen Grau der Berge hinten...herrlich. Harald, ein MEGAbild! *rumhüpf*
kiwi05Hook Head Und wieder ein Irlandbild, dem ich nicht widerstehen kann! Eine schöne Aussicht über eine wilde, unverbaute Klippe mit Leuchtturm...ein schöner Abend mit einer sanften Sonnenuntergangsatmosphäre...hachja, was für die Seele. Das Tolle ist ja, dass man eigentlich überall bis vorne ran kann und keine Absperrungen und Touridinger da hat...somit wirken diese Bilder immer, als wäre es nur für einen selbst da...und man wäre alleine auf der Welt mit dieser Schönheit. Der Leuchtturm ist leicht schief, was ich NIEMALS richten würde, es gibt dem Bild unglaublich Charme. Der Horizont ist wunderbar gerade, somit stört auch keine technische Unzulänglichkeit die angenehme Stimmung, wenn der Tag kurz vor dem Ende steht...einfach nur schön.
MaTiHHDer Geck - Show off Hahaha, bei dem Titel musste ich echt lachen! Ja, ein junger Mann, der wohl den ein oder anderen guten Move drauf hat. Dazu scheint er schon eine Weile auf dem Eis zu sein, denn ihm ist wohl so warm, dass er seine Jacke ausziehen konnte und der Hollister-Markenpulli zum Vorschein kommen konnte. Oder er nimmt die Kälte in Kauf, damit es alles noch cooler wirkt. Oder er ist einfach einer, der es kann und alles schaut bewundernd zu ihm hin! So kann ein Titel färben. Auf jeden Fall ein dynamisches Eislaufbild! Schade, dass der Fokus nicht wirklich auf deinem Titelgeber liegt, sondern weiter hinten. Somit nimmt es dem Protagonisten etwas den Fokus (im wahrsten Sinne), aber das tut der dynamischen Stimmung kaum Abbruch! Ich mag die verschiedenen Licht-Farben, das Kältere der Eisfläche, die auch auf die Besucher drauf abstrahlt, das Wärmere hinten bei den Zuschauern, die in das Licht der Lampen gehüllt sind. Ein vorweihnachtliches Eisspektakel, das einen gleich in diese Freude entführt, die bei den Gedanken an diese Zeit entstehen kann.
cf1024look closely Ohja, das tut sie wohl eingehend. Sehr gut erwischt, wie immer und ein wirklicher Grinser! Ich finde vor allem ihre Körpersprache so lustig! Es wirkt, als wäre es ihr selbst nicht geheuer, vor so einem männlichen Nacktbild zu stehen und dann auch noch zu gucken! Die verschränkten Arme sind eine Schutzhaltung und die Beine zeigen ebenfalls eine Unsicherheit. Sie strahlt also sehr klar mehr aus als sie vielleicht gerne zeigen wollen würde. So à la: "Ich tu mal ganz relaxed, bin weltoffen und locker"...und das Bild ist ein völlig anderes. Sehr schön hast du sie erwischt! Den Glanzfleck auf dem Glas würde ich übrigens tatsächlich killen...der stört mich eher, als dass er das Glas plastisch macht. Ansonsten gewohnte Megaquali!
bajellaSpanierin auf Italienerin Ok, da sehe ich mal, was für dich die Themen sind, die du gerne fotografierst. Lehrreich! Aufgemacht hast du das Bild gut, denn es wirkt ein wenig wie ein Werbeplakat, der Titel - leicht schlüpfrig - ist lustig und absolut treffend, die Farben stark und werbewirksam. Die Dame...hat ein wirklich wunderschönes Gesicht...und ich bleibe dort viel lieber hängen als an dem, was sehr stark mit dem Holzhammer auf die Betrachter eindrischt (wofür du nur etwas kannst, wenn du sie so positioniert hast). Ja, beim Motorsport sind diese "Babes" schon immer voll dabei und ich weiß, dass viele Frauen es sich wünschen, da einmal dabei zu sein... ich enthalte mich da mal meiner Meinung dazu, das würde hier erstens alles sprengen und zweitens gehört es nicht dazu. Diese Frau in einem eleganten Outfit in schöner Location...wow. Dieses Gesicht in einer anderen Kampagne...aber natürlich muss man es auch in diesem Rahmen so stehen lassen. bzw sitzen. Insgesamt poppig, rockig, deinem doch noch eher jugendlich-ungstümen Style entsprechend.
Sir Donnerbold DuckRegenabend am Fjord Ach herrlich...was für eine Stimmung! Was für Farben! Die Staffelung in den Dunst hinein ist so schön...das sanftgelbe Licht von der Seite bringt einen komplementär-Farbton hinein quasi, alles so ist so weich und sanft...wenn man dann die Begeisterung etwas eingedämmt kriegt und mal konzentriert rumguckt, sieht man auch noch den dunstigen Regenvorhang von oben, der die Stimmung nochmals steigert! Ich glaube, ich würde den hellen Stellen im vorderen Bergteil (rechts) noch etwas Klarheit spendieren, damit die Staffelung noch etwas stärker wirkt. Je mehr es in den Dunst geht, desto weniger Struktur sieht man, daher wäre es schön, die Struktur vorne etwas präsenter zu haben, so meine Meinung. Ansonsten ein traumhaftes Hochkant von einer wunderschönen Stelle zu einer wunderschönen Zeit. Klasse!
HoStEin Mohn im Kornfeld DIE Anlehnung musste ja sein, ne?? Jetzt habe ich einen der dümmsten Ohrwürmer ever und er brennt sich so ins Hirn, dass kaum was anderes geht! Das Bild, das ich beim Wummern dieses Schlagers in meinem Kopf jetzt kommentiere, bespreche ich trotzdem gern, jawoll! Der Farbkleks des Mohns ist klassisch im Kornfeld, durch die Nahaufnahme und deinen Standpunkt beim Erstellen des Bildes hast du dem Foto aber etwas Besonderes gegeben. Man fliegt ja quasi drauf zu (heute ist eh Käfer- und Pflanzentag, da bin ich schon innerlich mehrfach wie ein Insekt gewesen) und das wirkt richtig gut! Die Ähren vorne sind schön plastisch, nach hinten verliert sich die Wiederholung im Bokeh...ein toll aufgebautes, gut gestaffeltes und gut gestaltetes Bild! Ein wenig stört mich dieser eine schräge Ast rechts...der passt so gar nicht zu dem, was da sonst drauf ist und ich wäre wahrscheinlich mit dem Pinsel dran gegangen, um ihn zu eliminieren (der verdorrte Halm links hingegen stört mich nicht so). Ansonsten mag ich das Foto sehr!
CB450Street Ok, mit dem Titel "Street" hast du den Diskussionsnerv in mir angereizt. WAS ist daran Street? Das ist ein GANG. Jawoll. Aber mal ab von diesem völlig nebensächlichen Detail: ein mords Bild. Und so völlig anders als das, was du sonst so machst! Dieses Blau! Genial. Dazu die schöne Formung des Bildinhaltes mit dem Gang (!), der Rundung dessen, den Lampen, den Lichtern, diesem Kontrast blau-weiß...und dann der kleine Hauptdarsteller mittendrin! Perfekt ins Bild integriert. Darf ich fragen, ob du da wirklich so ein Glück hattest, oder jemanden gebeten hast, dort entlang zu laufen? Auf jeden Fall unglaublich wirkungsvoll! Ein Bild, um das ich dich beneide...sehr. Mega.
catfriendPIFür die Ewigkeit Friedhofsbilder sind für mich immer schwierig, weil ich oft ein Problem damit habe, Gräber abzulichten, meist fühle ich mich dann "ungebührlich nah". Hier bin ich zum ersten Mal so richtig happy mit dem Bild. Es ist fast grafisch! Du hast drei Ebenen, die Baumebene, die Grabsteinebene und die Grasebene, alle ungefähr gedrittelt, also ein toller Aufbau! Grün-grau-grün...es hat fast etwas von einer morbiden Flagge...und neben der grafischen Ebenendrittelung hat es auch noch eine inhaltliche Ebene...die Gedanken, die einem über die Vergänglichkeit und den Tod kommen, wenn man solche Grabmale sieht. Zudem bekomme ich ein leichtes Gefühl der Enge...die Steine stehen schon SEHR eng, auch wenn die Perspektive da sicher auch noch ein ganzes Stück mithilft, dass es so wirkt. Mir gefällt das Bild richtig gut, eins deiner besseren, würde ich sagen, weil es wirklich gut komponiert ist. Sehr fein!
Roland HankSit down Achje, was soll man angesichts so eines Bildes sagen außer "unglaublich" "großartig" "wundervoll" "___superlativ einsetzen____" ??? Da stimmt einfach alles. Die Komposition ist perfekt, dein Standort super gewählt, der Highkey wunderschön sanft, mit der richtigen Portion schwarz (denn ein Highkey HAT Schwarz!), der Mann, der dort sitzt, ist die absolute Oberbombe und passt SO genau... du hast ihn sehr weit in die Ecke gesetzt, dadurch erhöht sich im oberen Drittel des Bildes derb die Spannung, ein toller Gegensatz zu den ruhigen, sanften Bögen des unteren Drittels. Ich bin total begeistert.
Kleingärtnertief runter... Ouha. Oooouuuha. Diesen Porsche kriegt man ja im normalen Alltag nirgends hoch und runter. Wie krass tiefer gelegt ist DER denn??? Meine Güte...vorne nochmals mehr als hinten! Das hab ich ja noch nie gesehen...den hievst du auf einen Transporter, fährst mit ihm an die Strecke, hievst ihn runter, jubelst mit ihm ein paar Runden, hievst ihn wieder drauf und kutschierst ihn wieder heim, mehr geht echt nicht. Jeder Bordstein wäre sein Tod! Total klasse gesehen und durch deine toll gewählte Perspektive erschlägt einen der Wagen fast! Ich mag diesen tiefen Aufnahmestandpunkt sehr. Gut, ob es jetzt Colorkey sein müsste (JA, diesmal IST es einer! ) weiß ich nicht...aber die Gestaltung deines Fotos überzeugt total. Ein toller Wagen, wenn auch völlig alltagsuntauglich...und da ich Autos sehr mag und mich dafür begeistern kann, begeistert mich auch das. =)
Dirk SeglPurpurreiher Oh, wow.... Ich glaube, ich habe noch nie einen Purpurreiher gesehen...wie schön ist das denn...die Farben sind ja irre... UND ich habe selten so ein klares Bild auf diese Entfernung gesehen. Die Detailvielfalt, gerade im Gefieder, ist SO gut und so filigran, einfach wunderbar. Die Schärfeebene ist sehr klein, man sieht, wie weit du weg bist, aber dadurch störst du das Tier nicht und bekommst so eine entspannte und brilliante Aufnahme. Außerdem liegt die Schärfe perfekt und danach taucht alles ins Bokeh ab, einfach toll. Ich bin leider kein solcher Literat wie hier manche...ich kann nur einfach sagen, dass ich mich sehr für dich freue, dass du so ein gut gelungenes Foto dein eigen nennen kannst...du wirst dafür eine Weile gesessen haben, auch etwas, das ich nie könnte und das ich bewundernswert finde. Und der Erfolg gibt dir Recht!
Vera aus K.Kein Wildlife Dieses Bild rührt mich ungemein an. Der kleine Leo, der sich vertrauensvoll und neugierig zu der Kinderhand streckt, die auf der anderen Seite des Fensters Kontakt zu ihm sucht...Mensch und Tier in einer wunderschönen Verbindung. Später wird der Kleine misstrauisch und scheu sein, gefährlich...aber jetzt schaut er, was das Ding ist, das da an der Glaswand lehnt...will dort hin...und das Kind legt seine warme Hand an das kalte Glas und beginnt einen Dialog mit dem Kleinen, den das Bild perfekt eingefangen hat. So schön. Ich wette, so einfach war das gar nicht, in dieser dunklen Umgebung unfallfrei zu fotografieren und etwas Vorzeigbares zu erschaffen, ich würde auch das Grün noch reduzieren...aber du hast es insgesamt sauber hinbekommen. Es ist einfach schön. Und es geht ans Herz. Danke, dass ich es besprechen durfte...
dannzCoke *grins* Ok, mega gestellt, aber irgendwie witzig! Eine lustige Idee, die Coke da so um die Ecke lunsen zu lassen, auch wenn mir die nie gekommen wäre. Der farbliche Kontrast ist sehr pfiffig. Ich hätte den Boden geputzt und die Coke so gedreht, dass der NAME der Cola auch wirklich zu sehen ist. So sieht man den Strichcode. Aber vielleicht wolltest du ja im Bild keine Werbung haben. Es hat mich auf jeden Fall schmunzeln lassen!
McKoy74groß & klein Hey, wie schön, ein neues Gesicht in unserem Kalender! Herzlich Willkommen! Und dann gleich mit SO einem Bild! Genial! Ich finde den Schärfeverlauf super, die Farben modern und klasse, der Titel kann in beide Richtungen ausgelegt werden, entweder real (großes Schiff, kleiner Poller, der es hält) oder perspektivisch (großes Schiff klein im Hintergrund, kleiner Poller dominant vorne), das ist sehr reizvoll! Das Bild erzählt die Geschichte von dem kleinen Ankerpunkt mit dem dicken Seil, der so ein großes Schiff hält und sichert...Kleines ganz groß...ich mag es sehr! Ein Bild mit viel Potential zum Schauen, Nachdenken und sich dran Freuen. Super!
Fretschi*mich weiger, den lahmen Titel zu nehmen und lieber den nehm, der im Dateinamen steckt*: Ring of Fire DAS passt nämlich supergut! Es sieht aus wie der Berg, auf dem Frodo und Sam den Ring reinschmeißen (gut, nach einer Dreiviertelstunde Drama). Insgesamt bin ich total fasziniert davon, dass man echt nur den Berg sieht, der im perfekten Licht steht und stark modelliert wird. Dazu der leichte Rauch und das Wölkchen...fast mutet es an, als habest du ein Modell gebaut, es perfekt ausgeleuchtet und abgedrückt! Aber natürlich ist dem NICHT so, du wirst in Indonesien gewesen sein! Auf jeden Fall ein besonderes Bild, ein tolles Bild, das man so nicht so häufig sieht. Es ist SO clean irgendwie...obwohl es Natur ist! Ich finde das SW toll, das Licht einfach genial, das Wölkchen ist fast ironisch, weil es so harmlos aussieht und man ja weiß, was diese Berge so tun können, wenn sie wollen... ein Naturfoto der ganz besonderen Art, klasse!
Harry HirschRot Das sieht fast nach natürlichem Colorkey aus! Ist es wahrscheinlich nicht, sondern entsättigt, aber es hat einen ganz natürlichen Charakter. Und wie das wirkt! Super. Das kleine rote (war das echt rot?) Auto da inmitten der Winterlandschaft...einfach umwerfend. Sehr tricky, sehr pfiffig. Was ich besonders mag, ist, dass es mich fast wahnsinnig macht, an welcher Stelle im Bild das Auto steckt! Über die Mitte, in Fahrtrichtung! Arg, das kribbelt richtig! Und genau deshalb sitzt es genau da zu Recht, wo es sitzt! Du hast eine tolle Stelle abgepasst! Die Spannung ist fast überhoch dadurch, jedenfalls bei mir...ich will das Auto nach hinten, ins letzte Drittel schieben, um den armen Augen und der Seele Ruhe zu gönnen... Aber ist nicht! Von daher: alles richtig gemacht, lieber Joachim! Ein wirklich wunderbares Bild!
DanaDen Fischi habe ich extra an meinen Tag gelegt, weil ich befürchte, mit dem unscharfen Ding kann sonst keiner was anfangen. Aber ich liebe den Kleinen, weil er so süß guckt! Er hat da ein richtiges erstauntes Gesicht...fand ich irgendwie sehr toll.
__________________
Liebe Grüße! .............ƸӜƷ
Blowing out someone else's candle doesn't make yours shine any brighter.

Geändert von Dana (06.12.2019 um 22:07 Uhr)
Dana ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.12.2019, 22:05   #7
Mainecoon
 
 
Registriert seit: 20.10.2013
Beiträge: 1.815
Notfallausrüstung? Check.

Proviant für 24 Stunden? Check.

Espresso-Maschine neben dem PC? Check.

Pflaster für wunde Fingerkuppen? Check.

Kater ins Tierheim gegeben, Telefon abgeschaltet, Schild „Unbekannt verstorben“ für den Postboten an der Tür? Check.


Na, dann kann‘s ja losgehen mit den Besprechungen!

Besprechung 07.12.2019
NameBildBesprechung
HoStKäferhintern So, mein Lieber, das nehme ich als Makroknipser jetzt aber persönlich! Wird uns einfach eine Reihe blanker Hintern entgegengestreckt! Und dann auch noch von Käfern! Ich gebe zu, nicht nur er rollt und rollt und rollt – ich hab mich auch. Schönes Schmunzelfoto!
bajella Bläuling am Kornfeld mit Kornblume Das Bild hinterlässt einen zwiegespaltenen Eindruck. Einerseits ist mit der Schärfeebene genau auf das Tier sehr viel richtig gemacht worden. Insbesondere die hellen, ausfransenden Flügelenden werden zum Hingucker. Auch die schöne Farbe des Hintergrundes als Kontrast zu dem blauen Hauptmotiv weiß zu gefallen. Andererseits durchbricht die erblühte Kornblume mit ihrem Blau und Grün den schönen Farbzweiklang Motiv – Hintergrund. Und der Hintergrund selber ist viel zu unruhig mit seinen vielen, zu hellen Halmen, auch wenn man die Absicht merkt, einen schönen Rahmen um das Tier zu legen. Im Vordergrund drängt sich ein weiterer, leider ebenfalls größtenteils scharfer Getreidehalm ablenkend ins Rampenlicht. Ein beherztes Rücken um ca. 30 ° nach rechts hätte womöglich einen beruhigteren Hintergrund und einen Ausschluss der störenden Kornblume geschaffen. Makrofotografie ist nicht nur die Kunst der Schärfesetzung, sondern besonders auch die der Reduktion und des Hintergrundes.
Hans1611 Auf den Punkt kommen ... (*Foto aufruf*) Äh…? Ja… Was sehe ich da? (*runterscroll*) ….? Da! Ein Lichtpunkt! Der sich allmählich vergrößert! (Auge an Hirn Hast du’s jetzt kapiert?!) – Lieber Hans! Ich habe deine Fotos zwar schon immer geschätzt. Aber was du mit der kleinen Kamera in diesem Jahr alles geschafft hast, ist außergewöhnlich! Und jetzt fängst du auch noch das Zaubern an, improvisierst wie ein Jazzer, streust ein wenig Humor darüber wie eine leichte Puderzuckerschicht – und lässt mich hier mit einem breiten Schmunzeln sitzen. Denn auch wenn ich dieses Foto nicht mag, finde ich es klasse wegen der Idee und des Humorfaktors.
Tobbser Arbeitsplatz Müllhalde Ulanbataar Der Staub. Er setzt sich sofort imaginär auf die Bronchien und ist so stark, beinahe einen Hustenreiz auszulösen. Das abgef… Stückchen „Grün“ im Hintergrund, abgefressen wie Fingernägel eines nervösen Menschen. Davor: Dreck. Müll. Zwei Männer warten, während eine Frau den Boden zu durchwühlen scheint nach eventuell noch Brauchbarem. Dabei ist die Müllhalde ja schon fast blankgefegt! Wie groß muss die Armut sein! Das ist nicht das Bild, das man sich von der Mongolei macht mit ihren endlosen Steppen, den kleinen, drahtigen Pferden, den Jagdvögeln und diesen früh verwitterten Gesichtern. Ich habe deinen Reisebericht über dieses Land sehr interessiert gelesen, sah durchaus auch deine Bilder von der Verwahrlosung oder Ärmlichkeit der Städte. Trotzdem war ich auf dieses Bild nicht vorbereitet. Eindrücklich!
kiwi05 Combe Laval Als ich Flachlandtiroler vor vielen Jahren einen Freund zum ersten Mal beim Drachenfliegen begleitet und vorsichtig über den Rand der Startrampe in die Tiefe geschaut hatte, fragte ich ihn hinterher: „Warum wirfst du dich nicht gleich hinter die S-Bahn? Ist doch billiger!“ Ein ähnliches Gefühl beschlich mich auch nach dem Öffnen deines Fotos, lieber Peter. Da geht es tief hinab. Sehr tief. Gaaaanz tief. Ich würde da nicht gerne langfahren wollen! Du siehst, deine Absicht ist voll aufgegangen. - Kleine Hinweise am Rande: Ich würde den oberen Rand des Bildes bis zum Beginn des Stückchen Himmels noch beschneiden und vielleicht vom linken Teil den Dunst ein wenig lindern.
JumbolinoEin Schatten Eigentlich ist es immer gut, wenn ein Bild sofort ein Kopfkino auslöst: „Ein Schatten“ – Verhör. Kammerspiel. Gewalt, vielleicht Folter. Rohe Wand. Angst. Verlorenheit oder Stärke. Zwei Menschen. Niemand hört, wenn du schreist! – Doch da ist die reale Lampe, und so zerstobt das Kopfkino sofort an ihr. Das Foto einer Lampe, die einen Schatten an eine Wand wirft. Und ich bin ein bisschen ent-täuscht …
Vera aus K.Respekt! Ohhhh – Miezekatze! Extra für mich?! Danke schön! - Als die Callas ihre legendäre „Tosca“ in Covent Garden gab und den am Boden liegenden Scarpia anschrie, er solle endlich verrecken, meinte ein Kritiker anschließend, Tosca hätte Scarpia gar nicht erstechen müssen, denn allein ihr „Mueori!“ („Stirb!“) hätte schon ausgereicht, ihn zu töten. Ähnliches kann man vom Blick dieser Leoparden sagen. Er muss gar nicht seine Tatzen ausfahren, schon sein Blick signalisiert den Mut, die Entschlossenheit, das Selbstbewusstsein, die Autorität, den Stolz. Du hast ein Porträt dieses wunderschönen Tieres geschaffen, das sich mir sofort tief eingebrannt hat!
ThosieSchniefnase Dem armen Kerl geht es wirklich nicht gut! Er ist ja schon ganz eingefroren! Prima gesehen, umgesetzt und mich zum Lachen gebracht!
10Heike10Tonja sieht genauso aus, wie ich mich heute Morgen fühle. Sind wir beide heute Nacht irgendwie aufeinander geprallt? Auf jeden Fall wieder ein Foto, das mich zum Lachen gebracht hat. Ihr wisst einfach, was einen müden Kater morgens munter macht! – Da ich das Bild so toll finde, würde ich (!) noch das kleine schwarze Blättchen (?) am Bauch rechts neben der Schnauze und den Felsen links entfernen. Das Etwas im Fell zieht mein Auge immer wieder an, und der Fels verhindert ein bisschen die fast grafische Darstellung dieses „Bergs“ von einem Tier.
KilosierraGelbe Krustenanemone Als kleiner Stöpsel auf dem Schoß des Vaters habe ich mit Begeisterung die Filme von Cousteau gesehen. Daher kann ich mich noch daran erinnern, dass wir keine Pflanze, sondern ein Tier vor uns haben. Korrekt? – Wie schaffst du es, dass deine Tauchbewegungen sich nicht auf die feinen Polypen auswirken? Bei 1/60 scheint es auch keine Strömung gegeben zu haben. - Deine Unterwasserfotos bringen eine neue, sehr bereichernde „Farbe“ auf die Palette des SUF! Ich freue mich sehr darüber!
y740 Hauhechel-Bläulinge bei der Paarung Hast du das Foto mit dem Sigma-Makro gemacht? Aber gecroppt, oder??? Ich bin begeistert! Noch nie habe ich den Akt so aus der Nähe gesehen!
RZPBalanceakt - gem.Gartenschwebfliege Eine Schwebfliege, die sich als Biene tarnt, zusammen mit einer „Taube“, die ein Käfer ist – das nenn ich mal ein tierisches Foto! Faszinierend, wie du das 180mm Makro beherrscht, das ein wirklicher Klopper ist! Sahneweicher Hintergrund, Blickwinkel leicht von unten, die Tiere respektierend, perfekt die Schärfeebene gesetzt – wunderbar!
DirkSegl Nachdenklich. Kampfläufer Apropos komische Tiernamen – jetzt musste ich erst mal googeln, ob der Vogel ein „Nachdenklicher Kampfläufer“ oder ein Kampfläufer ist, der nachdenklich wirkt. (Auflösung: letzteres.) Jedenfalls wirkt er wirklich so, als wolle er seinen Namen und das dazugehörige Verhalten in Frage stellen. Ein sehr schönes Porträt eines leider sehr seltenen Vogels! Mich würde interessieren, ob du deinen Aufnahmepunkt bewusst etwas höher gelegt hast, weil du nur die Wellen als Umgebung haben wolltest oder weil es dir nicht möglich war, tiefer zu gehen?
HarryHirschSonnenenergie Entschuldige, aber dieses Foto kann ich nicht unbefangen besprechen. Ich habe beruflich zu viel mit solchen Motiven zu tun und bin „überfüttert“ damit. Und dann werde ich ungerecht und zynisch. Aber ich kann gut verstehen, warum du diese Morgenstimmung aufgenommen hast. Und ich schätze deine Arbeiten sehr. Nicht böse sein, bitte!
Superwideangle La Palma Milky Way Dieses Bild ist „Super“, „wide“ und zeigt einen „Angel“ – entschuldige, den Kalauer musste ich jetzt machen! Aber es soll nur meiner Bewunderung Ausdruck verleihen für diese wunderschöne Aufnahme, die perfekt komponiert ist. Kannst du mir sagen, welcher Stern sich rechts am Rande der Milchstraße besonders hell hervortut? Solche Impressionen und Mr. Spock haben als Kind meine heute noch andauernde Sehnsucht nach dem Nachthimmel geweckt… – Kleine Anmerkung: Für mich (!) könnte das Bild einen Tick dunkler sein, um den Eindruck der Nacht zu verstärken.
Sir Donnerbold Duck Aurorafalter Heute ist der Tag der Falter! Aber ich kann es verstehen, sie sind wirklich kleine Juwelen der Natur! Hast du das Foto mit dem Minolta Makro gemacht? Es ist mir bislang noch nicht untergekommen, aber dieses Foto weckt ein großes „Habenwollen“ in mir! – Kleine Anmerkung: Ich würde noch ein bisserl putzen, den Spinnfaden vom Fühler zum Flügel, sein Pendant unterhalb des Tieres und den hellen Lichtreflex ganz links. Aber das ist Meckern auf sehr hohem Niveau!
haribeeGletscherlagune Jökulsárlon - Island Das Bild hab ich auf- und ganz schnell wieder zugemacht, weil mir warm ums Herz wurde – und der Gletscher soll doch nicht meinetwegen schmelzen! Man ahnt die Einsamkeit, die Kälte, die Erhabenheit und Grausamkeit dieser Gegend. Doch zugleich sieht man auch die Empfindlichkeit dieser Welt. Mir erscheint dieser Gletscher wie eine Blume, die im Todeskampf noch einmal alles in ihre Blüte steckt. Ein Bild, das mich innerlich weitet und zugleich traurig macht.
TafelspitzBlauer Bläuling Kein Wunder, dass man draußen eher selten einen Schmetterling sieht, ihr habt sie alle ins SUF gebracht! – Der scheinbar nach rechts ausweichen wollende Falter wird schön durch die beiden unscharfen weißen Blüten links in der Komposition gehalten, die sehr schmale Schärfe ist perfekt auf die Augen ausgerichtet. Ich könnte mir vorstellen, dass das Bild noch ein wenig mehr an Spannung bekommt, wenn du es unten minimal und rechts bis zum hellen Halm beschneiden würdest. Feine Aufnahme! Hast du das Sony oder das Sigma dafür benutzt?
KleingärtnerTief runter... Part II Und noch ein Hinterteil… Soll mir das was sagen ;-)? Ich muss gestehen, dass ich mit diesem Bild nicht viel anfangen kann, im Gegensatz zu dem Part I. Bei jenem konnte ich deine Faszination gut nachvollziehen, bei diesem sehe ich das sauber ausgearbeitete Foto eines Autos. Punkt. Für mich sind Autos Gebrauchsgegenstände, die ihren „Charakter“, wenn sie denn einen haben, vorn zeigen, aber nicht hinten. Sorry!
McKoy74 Öxarárfoss Island ist offenbar das neue Sehnsuchtsland der SUF-Gemeinde … und ich kann es verstehen. Wenn Irland das Land der 40 Grüntöne ist, so scheint Island das Land der Blautöne zu sein. Dazwischen diese wunderbar abgegrenzten orangen Einsprengsel des Felsens… Eine fein ausgearbeitete Ansicht zeigst du uns! Ich hätte das Wasser in seiner Wildheit aufgenommen, nicht gezähmt durch die Langzeitbelichtung. Damit wäre auch die Zerrissenheit der Wolken im Wasser wieder aufgenommen worden. Aber das ist mein persönlicher Geschmack.
embeKneippen? Ein Anblick, der sich mir in realiter etwa zwei Mal im Jahr bietet, wenn der Fluss vor meiner Haustür über seine Ufer tritt. Aber wie wir an vielen Schadensmeldungen mittlerweile auch aus Europa sehen: Dazu braucht es mittlerweile keinen Hochwasserfluss mehr. Wer Augen hat zu sehen, der sehe – und handle! – Kannst du noch etwas zum Workflow der Ausarbeitung des Fotos sagen? Mir erscheint er recht aufwendig.
TomD.Auge Das Runde muss ins Eckige ins Runde ins Eckige ins Runde… Für solche Fotos wünschte ich mir ein PS-Tool, das mit einem Klick alle Deckenlampen entfernt… Sehr sehr gut gesehen und belichtet! Wie viele Versuche hat es gebraucht? Ich nehme an, Kamera auf dem Boden? Das würde erklären, warum leider nicht die völlig gerade Ausrichtung gelungen ist, sichtbar im „Auge“ an den nicht deckungsgleichen Gittern.
RMB(be)stechende Augen Weiter geht es mit einem Tier, dessen schmerzhafter Biss dafür sorgt, dass wir es nicht mögen. Dabei zeigst du uns die Schönheit dieses Insekts hier sehr eindrücklich mit seinem irisierenden Auge, dessen Muster sich auf dem Flügel wiederfindet. Mit Bremsen geht es mir wie mit Spinnen: Seit ich sie nahe im Foto gesehen habe, sehe ich sie mit anderen Augen ;-)
cf1024Ein Döner bitte! Ich liebe Wimmelbilder! Wo ist der Koch? Wo der Adler, der Schmetterling, der Döner, die Uhr? Da gibt es so viel zu entdecken! Eine gute Schulung in Geduld und aufmerksamem Schauen.
cb450Chiemsee „Nun, Herr Mainecoon, was sehen Sie auf diesem Bild?“ „Einen Kabarettisten.“ „Bitte?“ „Einen Kabarettisten.“ „Wie kommen Sie darauf? Das ist eine wunderschöne Landschaftsaufnahme des bayerischen Chiemsees.“ „Eben. Das Foto einer Bilderbuchgesellschaft, in der die Welt noch in Ordnung ist, obwohl das Wasser steigt, und im Wasser steht der Kabarettist und setzt seine Spitzen.“ „So ein Quatsch!“ - Siehst du, lieber Peter, wie sehr deine Fotos meine Sehnsucht nach der alten Heimat anfachen und meine Sinne verwirren? Jetzt hab ich doch glatt die Schilfspitzen für einen Kabarettisten… Hahahah! Ha. Osterhasi. Nikolausi. Ach. Wunderbar.
RolandHankTraumwelt Ja, im ersten Moment glaubt man wirklich an den Blick in eine andere, in eine Traumwelt, unterstrichen von der etwas eigenwilligen, aber gut gesetzten Vignette. Intensive Farben, ein schön gestalteter Baum im Rausche der Herbstfarben. Doch dann bekomme ich immer mehr den Eindruck, dass die Bearbeitung des Fotos etwas zu stark ausgefallen ist. Ich empfinde die unbelaubten Zweige (vielleicht durch ihre helle Farbe?) und die Blätter als überschärft, den hellen Teil des Weges als ausgefressen. Die Härte, die daraus für mich resultiert, konterkariert den Traum. Mich würde ein weniger bearbeitetes Bild interessieren. Magst du das mal als Vergleich einstellen?
WindbreakerNostalie nennst du dein Bild, und man spürt, wie sehr du dein Motiv magst. Eine sanfte, feinkörnige s/w-Bearbeitung streichelt regelrecht die alte Lok. Damit bleibt auch schön zu sehen, wo der Zahn der Zeit am Metall genagt hat. Allerdings sind die Wolken rechts ziemlich ausgefressen. Ist da noch ein wenig Struktur möglich?
DanaLiving in a corner Da ich mit meiner Nase meist eher auf der Erde bin, gefallen mir die Blicke nach oben besonders. Aber ich gestehe, dass ich mich mit deinem Foto sehr schwer tue. Es stimmt alles, aber für mich (!) ist es nicht stimmig. Es ist gerade ausgerichtet (ich hab es extra überprüft), und doch scheint es mir stark nach links abzukippen. Alle Linien streben schön auf den unendlichen Punkt zu, doch da ist nur Leere. Die etwas schräge Sichtachse ist völlig nachvollziehbar, um die interessante Musterung des Gebäudes zu zeigen. Trotzdem würde ich brennend gern wissen, wie das Bild aussähe, wenn du dich z.B. mit dem Rücken direkt an die Scheiben gestellt und dann hochfotografiert hättest. Schade finde ich auch, dass die Schatten unten die einheitlichen Blautöne plötzlich mit Grün durchbrechen. Aber dafür kannst du nichts. - Es ist vermutlich meine Unerfahrenheit in der Architekturfotografie, die mich nicht die richtigen Worte finden lässt. Aber ich bin weit entfernt davon, auch nur ansatzweise ein solches Bild zu komponieren. Nichts für ungut!
Nickname Auf dem Jostedalsbreen Wie es dort wohl aussieht, wenn die Sonne scheint? Offenbar ist nicht nur Island das Land der Blautöne, sondern auch Norwegen. Und auch hier wirkt das Eis zerbrechlich und porös! Für mich wirkt das viel bedrohlicher als das Abschmelzen großer Gletscher. – Welches Objektiv hast du hier verwendet? Ich bin verwirrt, weil in den Exifs 10 bzw 15mm angegeben werden.
jhagmanOhne Terroristen Was will uns der Künstler damit sagen? Ich sehe mehr oder weniger angeordnete Gartenstühle in einem menschenleeren Park. Die Überschrift ist beruhigend: Ohne Terroristen. Aber ich verstehe weder den übertragenen noch den realen Sinn und auch nicht die Situationskomik, sollte da eine sein. Ich bin komplett ratlos. Magst du uns dein Bild erklären?
catfriendPIHerbstliche Spiegelung Ein schönes Bild, aber warum hast du es auf dem Kopf eingestellt? Ich fände das Originalbild viel spannender.
MaTiHHEinsame Nahrungsbeschaffung Der Mann, seine Angel, der zugefrorene See – aber wo ist das Loch? Vielleicht braucht er das ebenso wenig wie andere Menschen um sich herum, denn mir erscheint er nicht einsam zu sein, nur allein. Er hat alles, was er braucht. Ich wünschte, mehr Menschen hätten seine Zufriedenheit.
dannzred & blue Und wieder eine Architekturaufnahme, die für mich schwer zu beurteilen ist. Müsste nicht die erste Ecke links als Referenz für eine gerade Ausrichtung des Motivs sein statt die mittlere? Auch um den Preis, dass das ganze Gebäude dann von rechts stark geneigt wirkt? Ich bin wirklich ratlos. Aber mir gefällt der Blick, die Architektur und vor allem gefallen mir die Farben.
StechusKaktusKurz vorm Sonnenaufgang ist ein Foto, das mich wärmt. Es gibt für mich nichts Schöneres, als in der Natur einzuschlafen, tief geborgen. Doch selten werde ich so früh wach, dass sich mir ein so einfacher und doch reicher Anblick bieten würde… Tief berührend!
MainecoonBlütenuniversum Die Malve ist eine Pflanze, die erst sehr spät ihren Platz in meinem Garten gefunden hat, aber dafür zu einem beliebten Motiv in diesem Jahr wurde. Hier abgelichtet mit einem etwas älteren Olympus 50mm, das recht schnell zu einem meiner Lieblingsobjektive avanciert ist, weil man mit seiner enormen Lichtstärke von 2.0 schon ganz schön was anfangen kann – wie zum Beispiel die Blüten rotieren zu lassen ;-)


So, die Espressomaschine ist leergetrunken, den Kater soll ich wegen Randalierens wieder aus dem Tierheim holen, und meine Vorräte sind aufgegessen. Ich hoffe, es hat euch ein bisschen Freude gemacht.

Einen schönen zweiten Advent wünscht

Mainecoon
__________________
Sehen - genießen - fotografieren. In dieser Reihenfolge.
Mainecoon ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.12.2019, 22:06   #8
Tafelspitz
 
 
Registriert seit: 26.11.2004
Ort: Region Basel (CH)
Beiträge: 3.520
So, ihr Lieben... heute und nur hier (und nur solange der Vorrat reicht) bekommt ihr einen speziellen Adventsdeal: gleich zwei Besprecher für den Preis von einem (ausser Tiernahrung, nicht kumulierbar mit anderen Angeboten).
Es ist mir eine grosse Ehre und Freude, mit Joachim zusammen den heutigen Bildbesprechungstag bestreiten zu dürfen.
Falls ihr euer Bild in meiner Tabelle also nicht findet, bitte Ruhe bewahren und bei Joachim weiter unten nachschauen.
Erst wenn ihr es dort auch nicht findet, in wilde Panik ausbrechen!

Besprechung für den 8.12., Teil 1
NameBildBesprechung
HoStThe Great Eggscape Oh ja, über dieses Bild hatte ich schon lachen müssen, als du es damals im Forum das erste Mal gezeigt hattest. Eine herrliche Bildergeschichte, die du hier erzählst. Mir scheint allerdings, dass dein kleiner Häftling angesichts der Abstriche gut zehn Tage zu lange Einsitzen musste: Wikipedia klärt mich auf, dass ein Hühnerküken den Ausbruch schon nach rund 18 Tagen in Angriff nimmt. Aber bei dir kann es sich natürlich um einen Greifvogel handeln, die haben möglicherweise etwas verschärfte Haftbedingungen. Dein Bildertitel ist übrigens eine Anlehnung an einen Film, den ich sehr mag. Deshalb stimmt für mich bei diesem Bild alles und mein Schmunzelzentrum ist für den Einstieg in den Tag stimuliert
y740Gänsesäger über der Donau Wir bleiben beim Geflügel. Dieses hier scheint schon vor etwas längerer Zeit erfolgreich ausgebrochen zu sein. Ich musste gerade mal bei den Exifs spicken: 600 mm resp. 900 mm an Vollvormat, das war eine ganz ordentliches Geschütz, mit dem du da unterwegs warst. Diesen Gänsegeier damit ins Visier zu bekommen und zu halten und dann auch noch so scharf abzubilden, stelle ich mir nicht ganz so einfach vor. Meinen grossen Respekt hast du also schon. Mir gefällt die leichte Bewegungsunschärfe der Flügelspitzen, die die Dynamik des Fluges schön transportiert. In Flugrichtung gibt es genügend Platz für den Weiterflug und das Tüpfelchen auf dem i sind die beiden Wassertropfen, die vom Heck des Vogels abperlen. Ich frage mich, ob, wenn du vielleicht das intensive Grün der Donau (sollte die eigentlich nicht blau sein? ) selektiv ein bisschen entsättigtest, das Bild nicht noch etwas gewinnen würde? Aber auf jeden Fall ein klasse Bild eines anmutigen Tiers. Fliegen müsste man können!
bajellaAprobrobropopos Fliegen... just a fly - nur eine Fliege, lautet dein Bildtitel. Und der Name ist Programm: jede Menge negativer Raum in Form grüner Hölle Leere und dann die kleine, muntere Fliege an strategisch gut gewählter Position im gefälligen Goldenen Schnitt. Dass das ganze Bild leicht grisselig und nicht so richtig knackescharf wirkt, ist wohl der hohen ISO geschuldet und mutmasslich hast du auch den Ausschnitt noch recht stark vergrössert, aber ich finde, da kann man mit leben. Auch das intensive bis schon fast knallige Grün finde ich hier durchaus passend, da es den Kontrast zur (im Wortsinn) eintönigen Fliege hervorhebt. Die Fliege hast du gut getroffen, wie sie da auf der Blattspitze sitzt. Ihre Körperhaltung sieht für mich aus, als würde sie sich gerade erleichtern
TobbserDer Mit-Eidgenosse (Artgenosse?) hat uns ein Rotkehlchen über dem Nebelsee mitgebracht. Irgendwie scheine ich heute das Abonnement für Flugobjekte gelöst zu haben Aber ich beklage mich nicht, im Gegenteil: Vögel mag ich sehr - ich habe ja selber einen, wenn auch nur mental . Dein Rotkehlchen ist allerliebst, wie es da auf dem Ast sitzt und in die Ferne späht. Winter is coming wäre noch ein alternativer Titel gewesen Zunächst schien mir seine Position im Bild etwas gar mittig, aber durch den diagonal durch das Bild verlaufenden Ast, auf dem es sitzt, ergibt sich trotzdem eine angenehme Komposition. Freunde der positiven Diagonale würden möglicherweise eine Spiegelung des Bildes vorschlagen, da der Vogel dadurch dann auch in die "Zukunft" und nicht in die "Vergangenheit" blickte. Kann man ausprobieren, finde ich aber nicht unbedingt nötig. Der Nebelsee gibt zudem einen wunderbar ruhigen Hintergrund ab, vor dem sich der Vogel und sein Geäst sehr schön abhebt. Würde ich so als Kalenderbild für den November nehmen!
RZPNeugier - Blaue Federlibelle Fast (aber wirklich nur fast) hätte ich bei dir ja zur Abwechslung auf eine Spinne gehofft aber wir bleiben der Aviatik treu und wechseln zur nächsten Spezies, der Libelle Man fragt sich bei solch intimen Bildern ja oft: wer schaut hier eigentlich wen an? Und auch bei deiner Libelle habe ich den Eindruck, als holte sie gleich ihre eigene Kamera (eine Haselblatt ) hinter dem Grünzeug hervor, so wie sie dich fixiert Immer wieder faszinierend, durch deine Makros Einblicke in das Reich der Insekten und anderen Kleinlebewesen zu bekommen. Es ist unglaublich, was für Details solch eine Libelle zu bieten hat (stelle z.B gerade fest: die hat ja mehr Haare auf dem Kopf als ich ). Ich hätte vielleicht versucht, die Libelle selektiv einen klitzekleinen Tacken aufzuhellen. Aber möglicherweise hätte es mir dann auch gar nicht mehr gefallen - gut möglich. Es muss ja nicht immer und überall viel Licht sein.
Superwideanglemystischer Nebel Ooooh, wie cool ist das denn!? Ein im Wortsinn wunderbares Waldbild eröffnet sich da! (Ich gerate hier gerade so ins Schwärmen, dass ich in Alliterationen ausbreche ) Die Lichtstimmung ist wunderbar von dem hellen, fast gleissenden Nebel/Himmel im rechten Hintergrund bis zur etwas dusteren linken unteren Ecke im Vordergrund. Der Aufbau ist gekonnt mit dem diagonalen Pfad, der das Auge schön durchs Bild führt. Dazu der helle Farn und der bemooste Fels als Vordergrund und Fortsetzung davon. Schliesslich der knorrige Baum, der, wunderbar von der Sonne beschienen, eine Art Hauptmotiv bildet. Ich würde mich hier an dieser Stelle am liebsten eine Weile hinsetzen, die Stille und die Geräusche des Waldes sowie ein mitgebrachtes Picknick geniessen, bevor ich den Pfad entlang einen Spaziergang mache. Wunderschön! Verrätst du uns, wo dieses idyllische Fleckchen Erde zu finden ist?
haribeeDie Mondfinsternis 21.01.2019 war ja nach der am 16. Juli die zweite in kurzer Folge. Hättest du bei deinem Bild nicht dazugeschrieben, dass du es in Innsbruck aufgenommen hast, hätte ich auf eine Bergkette irgendwo in Norwegen getippt. Auf jeden Fall sieht man deinem Bild die Kälte an, die an diesem Januartag geherrscht haben muss. Nebst dem roten Mond, den du sehr schön scharf und plastisch erwischt hast, fällt mir dieses bunte Halo auf, das insbesondere auf seiner Oberseite zu erkennen ist. Es erinnert mich ein wenig an Polarlichter. Ich vermute Eiskristalle in der Luft als Ursache für dieses optische Phänomen? Durch das schmale Bildformat und den knappen Beschnitt kommt der Protagonist richtig schön zur Geltung. Da darf er auch gerne mal horizontal mittig positioniert sein. Presst man die Nase auf den Bildschirm, fällt einiges an Bildrauschen in den dunklen Stellen des Bergkammes auf, aber bei ISO3200 ist das erstens kein Wunder und zweitens stört es auch nicht, da ohnehin der Mond dem ganzen Drumherum die Schau stiehlt. Bis zur nächsten totalen Mondfinsternis müssen wir uns hier in Mitteleuropa bis zum 07.09.2025 gedulden. Bis dahin kannst du dich aber an deinem Souvenir, das du uns hier präsentierst, freuen!
KleingärtnerAuch bei dir war ich mir recht sicher, dass sich hinter dem Türchen kein Flugobjekt befinden würde. Stattdessen zeigst du uns einen wunderbar bunten LaPaDu by Night. Ich bin ja ein grosser Fan von alten Industrieanlagen und sollte ich es mal nach Duisburg schaffen, wäre das ganz sicher zualleroberst auf meiner Wunschliste. Bei deinem Bild fasziniert mich die Klarheit und die Schärfe in Zusammenhang mit der bunten Färbung, das ist dir wirklich wunderbar gelungen. Auch dass man trotz des hell angestrahlten Motivs den Sternenhimmel so gut erkennen kann, gefällt mir ausgezeichnet. Ich würde mal sagen, das ist eines der geschmackvollsten HDR-Bilder, die ich in letzter Zeit gesehen habe. Ein wenig irritiert mich die perspektivische Verzeichnung der rechten Bildseite. Fast scheint es mir, als habest du es dort mit der Korrektur ein bisschen zu weit getrieben. Links steht alles schön stramm gerade, aber rechts neigt sich das... äh... also die Konstruktion etwas sehr nach rechts. Ein klasse Industriefoto, das ich mir sehr gut als Wandschmuck vorstellen könnte.
catfriendPICatwalk Frei nach Coco Chanel: Eine Katze sollte zwei Sachen sein: elegant und fabulös. Aber das wäre natürlich viel zu kurz gedacht. Katzen sind nämlich auch geschmeidig, leichtfüßig, flink, lautlos, graziös, grazil und geheimnisvoll. Die Liste der Adjektive, mit denen man Katzen beschreiben kann, ist endlos. Weshalb das so ist, zeigt dein Bild auf eindrückliche Weise: leichtfüssig und akrobatisch spaziert dein Zimmertiger hier über die schmale Trennwand, als wäre es die einfachste Sache der Welt. Ihr Blick ist dabei keinesfalls konzentriert auf den nächsten Schritt gerichtet, sondern ruht auf Frauchen und ihrer Kamera, gerade so, als wolle sie sich für den Gang über den Laufsteg von ihrer besten Seite zeigen. Man ist ja schliesslich auch ein wenig Diva. Durch die Untersicht bekommt die Katze zusätzlich noch etwas Majestätisches. Der Bildaufbau ist mit der diagonal durchs Bild laufenden Trennwand und der Protagonistin darauf ebenfalls gelungen, wenn auch die Wand jetzt optisch nicht ganz so der Hingucker ist. Aber die ist ja auch nur Beiwerk und lässt den Feliden umso glanzvoller erstrahlen. Bitte von mir einmal streicheln!
DanaNebelwald... Herbst! Wald! Nebel! Tristesse! All das ruft mir dein Bild entgegen. Auch wenn ich selber kein Fan von solchen abstrakten fotografischen Kunstwerken bin, läuft bei mir beim Anblick dieses Bildes das Kopfkino los: eine Autofahrt in der einsetzenden Dämmerung durch einen dunklen Wald, auf einer kaum befahrenen Nebelstrasse Nebenstrasse. Durch die herbstliche Feuchtigkeit sind die Scheiben beschlagen und zeigen den Blick nach draussen nur noch schemenhaft. Was mag sich da am Strassenrand im Schutze der Dunkelheit wohl verstecken? Hat sich da nicht eben etwas bewegt? Ein Reh vielleicht oder gar ein Wegelagerer, der es auf meine bescheidenen Habseligkeiten abgesehen hat? (na gut, das kaputte Objektiv kann er haben ) Liebe Dana, ich bin komplett die Falsche Person, um dein Bild aus künstlerischer Sicht beurteilen zu können, und das tut mir leid Ich weiss, dass du eine Schwäche für solche Bilder hast, alleine ich kann damit leider nicht ganz so viel anfangen
Tom DKönnen Hunde fliegen? Nun, wenn ich mir dein Foto so anschaue, kann es auf diese Frage eigentlich nur eine Antwort geben: ein eindeutiges Ja! Ein Bild, das einfach nur Lebensfreude vermittelt und einen zum Schmunzeln bringt. Wie der Kleine da temperamentvoll über den Strand jagt, energiegeladen und ungestüm - wie es Hunde manchmal selbst dann noch sind, wenn Herrchen und/oder Frauchen bereits mit völlig entladenem Akku in den Seilen hängen Mir gefällt das nasse Hundi, schön eingefangen mit einem gesunden Mass an Bewegungsunschärfe vor dem sanften Blau des Wassers (Irland? Ihr wart, so meine ich mich zu erinnern, zu Anfang des Jahres dort, nicht?) Ob mir der Kanide etwas weniger mittig platziert noch etwas besser gefallen würde, müsste ich anhand eines Vergleichs beurteilen. Und ich hätte vermutlich versucht, diesen seltsamen gelblichen Blob am linken Bildrand wegzustempeln. Aber ein Bild, das positive Energie vermittelt!
cf1024Was soll man davon halten? Einem gesunden Erwachsenen gehen da natürlich gleich ganz viele Ideen durch den Kopf, was sich hinter diesem grauen Kasten so alles abspielen könnte (Panini-Fussballbilder tauschen? ), aber da wir hier ziemlich sicher in einem Museum sind, wird es schon einigermassen jugendfrei geblieben sein. Du verstehst es wie so oft, in deinen Bildern etwas zu zeigen, das Raum für eigene Interpretationen und Ideen lässt. Kunstwerke verschmelzen durch deine Kamera mit Museumsbesuchern zu einer Einheit und werden so zu etwas gänzlich Neuem. Durch die Museen eigene, oft etwas sterile Umgebung kommt hier das Motiv gut heraus, die farbliche Reduktion lenkt den Blick auch auf den angeschnittenen Kopf, der farblich fast ein wenig hervorsticht. Puristen hätten vielleicht angeregt, die beiden Bodengitter wegzustempeln, aber ein bisschen "Dreck" darf auch auf solch einem Bild sein, damit es nicht zu steril wird. Es ist ja keine Klinik.
ThosieMan soll jeden Tag etwas Neues lernen. Bei mir war das soeben die Tatsache, dass man mit einer Küchenschelle weder Hausmusik macht noch damit zum Essen klingelt. Nein, es handelt sich bei deinem Bild um eine Vertreterin der Gattung Pulsatilla vulgaris, auch bekannt (oder eben, wie in meinem Fall, eben nicht bekannt ) unter dem Namen Kuhschelle und ist ein Mitglied der Familie der Hahnenfussgewächse. Aber alle Theorie ist ja bekanntlich grau und steht somit im krassen Gegensatz zu deiner schönen Blüte, die da, von der Frühjahres-Abendsonne bestrahlt, im schönsten Violett erstrahlt. Besonders gut kommt das durch den fast komplett schwarzen Hintergrund zur Geltung, der die Bühne komplett der Blüte überlässt. Die trotz kleiner Blende sehr knappe Schärfentiefe lässt mein Auge ein kleines Bisschen ratlos nach Halt suchen, da mal hier, mal da Komponenten der Blüte im Fokus liegen. Aber das ist keine technische Unzulänglichkeit sondern einfach der Physik geschuldet, die sich nun mal nicht so einfach austricksen lässt. Danke, dass du mir dieses schmucke Pflänzchen im doppelten Sinne näher gebracht hast. Ich werde nächste Saison gerne einmal danach Ausschau halten!
Harry Hirsch Ziemlich eng wird es hier in der Tat, wenn sich die Strassenbahn durch das ohnehin schon äusserst schmale Gässchen zwängt Zum Glück fährt die Tram auf Schienen, das wäre sonst wahrscheinlich jedes Mal ein ziemliches Gezirkel, mit dem dicken Gefährt da hindurch zu kurven. Als Fussgänger*in muss man offenbar rechtzeitig seinen Hintern in Sicherheit bringen, will man nicht als Graffito an der Fassade enden Deine Aufnahme transportiert wunderbar die Platzverhältnisse in dieser engen Gasse und man hört förmlich das Quietschen der Räder in der Kurve, wo Eisen auf Eisen reibt. Davon abgesehen gibt es darauf sehr viele Details zu sehen, wie z.B. der Tramführer, der, auf seinem Kopfhörer wahrscheinlich gerade Highway to Hell hörend, cool und sonnenbebrillt sein Gerät um die Ecke jagt. Eine kurze Internetrecherche verrät mir, dass es sich hier wahrscheinlich um Die Rua das Escolas Gerais in Lissabon handelt, durch die die Linie 28 fährt. Ich könnte mir bei diesem Bild sehr gut eine leicht entsättigte Version vorstellen, bei der alles ausser dem Gelb und dem Braun der Strassenbahn etwas zurückgedreht wird. Aber vermutlich sehe ich das mal wieder etwas zu eng
CB450Hachja, so einen Sonnenaufgang um 16:35 würde ich mir auch gerne öfters mal wünschen - dann bekäme sicherlich auch ich öfters mal einen vor die Linse Ich gehe aber mal schwer davon aus, dass es sich bei Datum und Uhrzeit bei deinem Morgenrot 2 (Morgenrot 1 habe ich irgendwie verpasst) nicht um die Aufnahmedaten handelt Aber Schalk beiseite: wie es sich für einen ordentlichen und echten CB450 gehört, bekommen wir hier eine volle Breitseite morgendlicher Farbenpracht und landschaftliche Idylle geboten. Wir haben zwar in letzter Zeit immer öfter auch mal Architektur und Strasse von dir gesehen und du hast damit bewiesen, dass du keinesfalls ein fotografischer Stenophag bist. Trotzdem verbindet mein inneres Auge mit deinem Namen immer solche tolle, stimmungsvolle Landschaftsbilder mit zarten Farben wie dieses. Der prächtige Baum bildet zusammen mit den einladenden Sitzgelegenheiten einen Scherenschnitt-Vordergrund, der die Bühne für das Farbenschauspiel dahinter öffnet. Durch die LZB ist der See wohlig geglättet und die Boote verwackeln in leichter Unschärfe. Das stört mich hier aber nicht, da sie als Beiwerk gut im Gesamtbild verschmelzen. Einziger Krittelpunkt wäre für mich vielleicht die etwas zu deutliche Vignette, aber das ist Jammern auf sehr hohem Niveau und natürlich eine rein subjektive Sache.
SchartiDa liegt er nun im Watt, dein Ast an der Ostsee. "In Ahrenshoop" schreibst du zu deinem Bild, und da musste ich doch gleich mal mit GoogleAir hinfliegen und mich etwas umsehen. Die Ostsee, das ist ein mir gänzlich unbekanntes Gebiet (im Gegensatz zu ihrer westlichen Schwester, der Nordsee, die wir letztes Jahr bereisen durften). Umso schöner, dass ich sie hier auf deinem Bild auch mal zu sehen bekomme. Meer, Strand, Sonne - das geht natürlich immer. Die tief stehende Sonne malt hier mit schönen, fast schon etwas knalligen Farben einen dramatischen Himmel und leuchtet in die Gischt, dass man es förmlich rauschen hört. Der namensgebende Ast lockert im Vordergrund die Szenerie etwas auf, so dass es nicht langweilig wirkt. Leider hast du keine EXIF-Daten bei deinem Bild, denn die Belichtungszeit hätte mich hier sehr interessiert. Ich hätte vermutlich entweder etwas kürzer oder etwas länger belichtet, da mir das Wasser, wo es an den Strand bricht, etwas zu sehr schwurbelt. Aber das nur als Detail am Rande. Ich sitze hier und geniesse noch ein wenig das Wellenrauschen
dannzeingekreist Für einen klitzekurzen Moment dachte ich, als ich das Foto öffnete, wir seien hier in Berlin in der Reichstagskuppel. Aber nein, dort gibt es weder eine Rolltreppe noch so weisse Kreise auf dem Fussboden - davon konnte ich mich dieses Jahr persönlich vor Ort überzeugen. Aber ganz egal wo das ist (vielleicht verrätst du es uns noch?), du hast auf jeden Fall genau den richtigen, ich würde sogar sagen, den perfekten Moment abgewartet, um auf den Auslöser zu drücken. Das einzelne, einsame Männeken, das durch die ansonsten leeren Hallen streift, perfekt eingekreist und dazu auch noch vom Sonnenlicht wie von einem Scheinwerfer angestrahlt. Eingerahmt wird die Szene dazu schön durch die Glas-Fachwerk-Konstruktion auf der linken sowie den Handlauf auf der rechten Seite, die das Auge schön durchs Bild führen. Gefällt mir!
__________________
Liebe Grüsse
Dominik
∞ ∞ Infinite Landscapes ∞ ∞
We live in a society exquisitely dependent on science and technology, in which hardly anyone knows anything about science and technology. - Carl Sagan
Tafelspitz ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.12.2019, 22:07   #9
Harry Hirsch
 
 
Registriert seit: 24.08.2014
Ort: Stuttgart
Beiträge: 2.347
So, jetzt habe ich auch mal die Chance im Adventkalender meine Meinung loszuwerden. Kommen wir gleich, gemäß meiner angeboren norddeutsch Mentalität zur Sache. Nicht lang schnacken, los geht's. Oder so.

Besprechung 08.12. Teil 2
NameBildBesprechung von Joachim (Harry Hirsch)
Jumbolino67Durch enge Straßen - Was für eine Dynamik! Nach "Porsche auf Speed" vom 4. Dezember deine zweite Aufnahme von einem Auto hier im Adv.Kalender. Und auch bei dieser auf historisch getrimmt. Ich habe mit Autos nicht soviel am Hut. Daher finde ich die Porscheaufnahme gelungen und sehr sehenswert, denke aber dann "ok, ein Auto". Ganz anders bei dieser Aufnahme. Es wirkt wie ein Bild aus der Zeit, als dieses Auto hergestellt wurde. Aber mit den fotografischen Möglichkeiten von heute, die du perfekt ausnutzt. Die Unschärfe des Hintergrunds (auch noch Tokana!) durch den Mitzieher, schafft eine ungeheure Dynamik und trotzdem ist die 205 auf der Motorhaube knackscharf. Sollte ich mir je ein Bild von einem Auto an die Wand hängen - wahrscheinlich wäre es dies.
Hans1611Beruf: Lokführer - Für mich sind Portraits die Königsdisziplin in der Fotografie. Schwer umzusetzen, meist hoher Aufwand und noch höhere Erwartungen der Porträtierten. Du zeigst wie man es richtig macht. Der Lokführer, der sehnsüchtig, vielleicht etwas traurig in die Ferne schaut. Was sieht er dort? Seine Zukunft? Oder mehr die Vergangenheit? Ist es am Beginn oder am Ende eines (schweren) Arbeitstages? War es sein letzter und er zieht sein persönliches Resümee? Alles Fragen, die dein Bild bei mir erzeugen. Und das macht es richtig spannend und interessant. Ich könnte das noch viel länger ansehen. Ich glaube zur Technik muss ich hier nichts schreiben. Schärfe, Licht usw. Stimmt alles! Und wieder ein Beweis für die hohe Qualität der RX100! Mit zwei Dingen hadere ich etwas: Die Lichtstreifen links hinter ihm und die Sonne auf der Mütze. ABER: Die Lichstreifen könnten natürlich auch die Lok hinter ihm andeuten. Das kann ich nicht erkennen.
MainecoonKleine Raupe Nimmersatt (Spindelbaumgespinstmotte) - "Spindelbaumgespinstmotte", was für ein Wort. Wie Donaudampfschifffahrtsgesellschaft... Ein Pulk von 4 (oder 5) Raupen, aus denen eine ausbricht und als erste das leckere Mittelstück des Blattes wegknabbert. Der Hauptakteur gestochen scharf. Jedes Härchen ist zu erkennen. Ein schickes Makro. Das Grün des Blattes geht in sanfter Unschärfe in das Grün des Bokehs über. Kein Fleck o.ä stört hier. Natürlich nicht, das ist man von dir gewohnt! Einzig der unscharfe Verbund der 4(?) Raupen im Vordergrund ist sehr dominant und zieht meine Augen immer wieder an.
Vera aus K.Endlose Weiten ... - Tja... ist es das? Also das Weltall, unendlich? Wissenschaftlich ist diese Frage offen. Aber für uns? Klar ist es das, schon allein deswegen, weil wir keine Möglichkeit haben jemals an das Ende zu gelangen. Liebe Vera, ich habe mich im Sommer in Istrien mal ganz laienhaft an dem Thema versucht. Herausgekommen ist ein unscharfer schwarzer Brei mit verschwommen Lichtpunkten. Du hast es besser gemacht. Viel besser. Ein klarer, schöner Sternenhimmel (mit Milchstraße?). Scharf bis an die Ecken. Dass du die ISO dabei ordentlich hoch gesetzt hast, sieht man dem Bild nicht (negativ) an. Du hast 15 Sekunden belichtet, ich glaube ab 10 wird es problematisch wegen der Erddrehung. Also, ein sehr schönes Sternenbild, dass die Unendlichkeit des Weltalls, egal ob es das nun wirklich ist oder nicht, rüberbringt. Und es muss die harte Konkurrenz unserer Astro-Profis hier nicht fürchten!
kiwi05Monte Bianco - Das hast du mit Absicht gemacht! Ein Bergbild, das genau in mein geschmackliches Beuteschema passt und an dem es nicht mal was zu meckern gibt! Das ist auf eurer sommerlichen Womo Tour als ihr über den St. Bernard Pass gefahren seid entstanden, richtig? Ich war in der Gegend noch nie. Deine Aufnahme macht mich nicht nur ein wenig neidisch, sondern gleichzeitig Lust auf die Gegend! Berge aufzunehmen ist meist nicht leicht. Ich sage immer, es gibt dort zwei Wetterzustände: schlecht, dann sieht man nichts oder schön, dann ist es diesig. Du hast irgendwie einen Moment dazwischen erwischt. Tolles Licht, kristallklare Luft und die Wolken geben dem Bild eine tolle Dynamik! Die Dreiteilung braun/weiß/anthrazit ist der Hammer! Die Aufnahme hat alles, was ein gutes Bergbild braucht. Und glücklicherweise keine Taube, die hier einfach nur stören würde.
10Heike10Hertha - Noch so Bild voller Bewegung und Dynamik! Der Gesichtsausdruck ist eindeutig. Da ist jemand sauer oder auf Beutezug oder beides. Vorletztes vermute ich, denn das nächste (oder ist es das vorherige?) Bild in der Galerie zeigt sie mit einer erbeuteten Karotte. (LEUTS, LASST DOCH BITTE DIE EXIF DATEN DRIN!) Und ich weiß, wo ich in dem Moment keinesfalls sein wollte! Dein Bild zeigt, dass Eisbären sehr gefährliche Raubtiere und eben keine weißen Knuddelplüschtierchen sind. Abstand ist gefragt und in der freien Natur möchte ich zwar unheimlich gerne einen sehen, aber nicht begegnen. Das Foto ist im Berliner Zoo entstanden. Schön, Hertha so aktiv zu sehen, stand es doch auch mal nicht so gut um sie. Du hast den Moment klasse eingefangen. Ich weiß nicht, ob eine kürzere Belichtung (ich sehe ja leider nicht, welche du gewählt hast) und mehr eingefrorene Tropfen hier von Vorteil wären. Vielleicht würde es dadurch an Dynamik einbüßen.
Tafelspitz The Shining - Ob der Titel passt? Klar passt der Titel! Erstens: Ein Bild wie aus einem Horrorfilm. Aus deiner Beelitz Heilstätten Serie, oder? Die sog. "Lost Places" (ich mag eigentlich keine Pseudoanglizismen) finde ich ja sowas von faszinierend. (Bei uns gibt es leider zu wenig gute in der Nähe). Die Heilstätten sind wohl ein Ort, der nicht nur durch seinen Verfall, sondern auch durch seine Geschichte gruselige Geschichten erzählt. Das Kopfkino setzt sich voll in Bewegung. Man kann sich vorstellen, was hier passiert sein könnte. Aber will man es auch wissen? Ich jedenfalls nicht. Na ja - oder doch? Egal, dein Bild bringt diese Stimmung ganz großartig rüber! Man sieht die Ärzte und Schwestern noch über den Flur huschen. Man hört das verzweifelte Stöhnen, vielleicht sogar Schreien der Patienten und denkt "Zum Glück war ich keiner". Blende 8 für die durchgehende Schärfe und ISO 3.200 lassen vermuten, dass du -mangels Stativs- an die Grenze der Belichtungszeit frei Hand gehen musstest. 1/15 und trotzdem scharf. Respekt! Nochmal zum Titel, zweitens: Redrum heißt rückwärts "Murder" und war in dem Film ebenfalls auf eine Tür geschrieben. Ob du das im Bild später aufgehellt oder geschickt angeblitzt hast, der Lichtakzent ist dir perfekt gelungen. Einzig damit, dass die Tür unten abgeschnitten ist, tue ich mich etwas schwer. Ansonsten Lost Place at its best!
Dirk SeglFrost - Nein, das ist kein Colorkey! Die Farben (bzw. nicht Farben) dürften an diesem tristen 2. Weihnachtsfeiertag 2018 tatsächlich so gewesen sein. Und dann kommt der renommierte, weltbekannte Wildlife Fotograf Dirk mit seiner hervorragenden Ausrüstung um die Ecke. Gesehen, Kamera angesetzt, Kimme, Korn alles scharf und Schuss. Erwischt! Schön scharf. Alles das irgendwie stören könnte ist verbannt aus dieser schönen Naturaufnahme. Und dazu noch der Titel! Ja, er sieht aus, wie jemand der an einem kalten Winterabend durch die Straße läuft, den Kragen seines Mantels hochklappt und bei hochgezogenen Schultern dem kalten Wind trotzt. Das i-Tüpfelchen ist die Farbenpracht des Schnabels. Da dürftest du EBV-mäßig etwas nachgeholfen haben? Zum Glück! Starkes Bild! (Auch wenn du es nochmal ausgetauscht hast ). Ich hoffe du nimmst mir meine saloppe Schreibweise nicht übel. Es ist etwas als Witz, aber keineswegs ironisch gemeint. Wenn Dirk Segl in der Übersicht der Beiträge erscheint, weiß ich: Jetzt gibt es wieder Wildlife auf höchstem Niveau!
NeleFrankfurter Glas - Viel Glas, Glas hinter Glas und gespiegeltes Glas und ein klein wenig Metall. Die meisten, so auch ich, würden an diesem Motiv vorbeilaufen, ohne es überhaupt zu bemerken. Nicht so Nele. Nein, sie macht ein Knallerfoto draus. Ausrichtung, Farben, Licht, Schnitt usw. - ja, hier stimmt alles für mich! Das ist eine Möglichkeit der Architekturfotografie, wie ich sie mir als Laie vorstelle. Und gut, sehr gut, nein saugut, dass du die Lampe drin gelassen hast. Sie fügt sich perfekt in das Bild ein, obwohl sie so gar nicht zum Motiv gehört, das ist genial! Ein Bild und einen Blick für sowas, um das ich dich beneide. Mehr davon, bitte!
kilosierraSt. Vert (Heiligengrün) - Ja, schön ist er, der Schwarzwald. Aber seit wann liegt der mitten in Frankreich? Ein Blick auf den Titel verrät: Nix Schwarzwald, du hast ein kleines Dorf in Zentralfrankreich abgelichtet: St. Vert. Zu Heiligengrün habe ich nichts gefunden, es wäre aber die wörtliche Übersetzung. Eine sehr schöne Landschaftsaufnahme, liebe Kerstin! Man ist fast geneigt zu ergänzen "..wie man es von dir gewohnt ist". Du lieferst immer wieder tolle Aufnahmen von ebenso tollen Landschaften ab. Und -ich hatte es ja schon mal geschrieben- du zeigst, was aus der mittlerweile etwas betagten A6000 herauszuholen ist. (Ich habe die auch immer noch als Hauptkamera im Einsatz). Und diese Szene! Stark bewölker Januarhimmel, der dem Bild eine tolle Dynamik verleiht. Kein blauer Fleck ist zu sehen. Und dennoch ist das Dorf von der Sonne angestrahlt. Unglaublich. War es Zufall? Oder hat Kerstin, zitternd bei klirrender Kälte- auf den Moment gewartet? Kerstin - ein Hammerbild!
JanBrunnenhaus Maulbronn Mensch Jan, klar dass du hier eine Aufnahme aus den Alpen.... ?!?!?! - Moment. Das ist ja gar kein Bild mit Tälern und Bergen. Nein, es ist aus einer Serie, die du im April in Maulbronn geschossen und hier im Bildercafe gezeigt hast. Ohne viel Resonanz, leider. Da fasse ich mir auch an die eigene Nase. Ich habe das übersehen. Apropos sehen: Ich sehe einen Brunnen im Vordergrund und blühende Magnolien durch die Fenster. Die Perspektive ist gut gewählt, der Brunnen verdeckt die dahinter liegende Säule, nicht aber die Fenster. Du hast es perfekt ausgerichtet. Das gelbe Kabel oben im Brunnen (Spitze) würde ich vielleicht abschneiden. Eine schöne Dokumentation von diesem sicherlich sehr spannenden und sehenswerten Ort.
Stechus KaktusDen Job im Kino habe ich mir anders vorgestellt. Ausgerechnet als Leinwand für Schnulzen muss ich arbeiten. - So.... jetzt habe ich den Salat. Ein Bild mit ich nichts anfangen kann. Und ich schaffe es auch nicht, es mit deinem Titel in Einklang zu bringen. Daher habe ich mich hilfesuchend an den Co-Moderator gewandt. Er konnte mir helfen. (Danke Dominik!). Da sitzen also zwei, wahrscheinlich sehr junge und verliebte Menschen, vor einer Scheibe eines Aquariums im Zoo. Und während sich ihre Hände finden und sie sich verliebt ansehen schwimmt das Flusspferd vorbei und denkt sich das (was in der Überschrift steht). Wenn du diese Idee der Umsetzung bereits beim Auslösen hattest: Respekt!
RMBneugierig - Erwartet beim Klick auf die Tür habe ich natürlich ein Kleinviech in Makroaufnahme. Das ist dein Markenzeichen und deine Spezialität, die du perfekt beherrscht! Statt dessen -rummss!- direkt Auge in Auge mit einem (verhältnismäßig) riesigen Tier. Einem Pinguin. 600mm?! Wie weit standst du weg? Und trotzdem perfekt das Auge knackscharf erwischt. So einen Schärfeverlauf bei der Entfernung hinzubekommen, das soll dir erstmal einer nachmachen. Respekt! Und dann noch der Titel. Ja, besser könnte man den Blick nicht beschreiben. Er sieht mich direkt an und fragt sich: Was will der? Warum fotografiert der mich? Hat der auch alles richtig eingestellt? (JA!) Wie heißt der? Wann ist er geboren? Welchen Beruf hat der.... Na gut, das fragt er sich wohl nicht wirklich, aber könnte ja sein. Jedenfalls nach seinem Blick zu urteilen. Klasse Tierfoto!
WindbreakerLichttreppe - Ganz frisch entstanden ist es, das Bild. Hast du es für den Adv.Kalender gemacht? War ich zuerst der Meinung, dass Treppe als Synonym für etwas anderes steht, waren es ausgerechnet die Zigarettenkippen, die es mich als solche erkennen ließen. An jeder Stufe ein Lichtschlauch. Cool. Wo ist das? Und was hat es mit dem Blau auf sich? Sehr schöne Linienführung, Ausschnitt gut gewählt. Eine pure Abbildung der Realität und irgendwie gleichzeitig Kunst. Sehr cool!
jhagmanGuckguck - Holla! Was für ein Makro! Da blickt das liebe Flügeltier, welches auch immer das jetzt ist, über die Blüten und sieht den Fotograf. Wer von euch beiden jetzt Guckguck gedacht hat, bleibt euer Geheimnis. Vielleicht auch beide. Ich frage mich immer, wie man solche Makros hinbekommt. Erstens, wie bringt man die hektischen Viecher dazu mal hocken zu bleiben und nicht immer gleich wegzufliegen und zweitens, selbst wenn sie das nicht tun, dann alles treffsicher scharf zu bekommen. Toll, wie du die Facettenaugen abgelichtet hast. Könnte man glatt als Anschauungsbeispiel für die nächste Bio-Stunde nehmen. Etwas sehr markant finde ich auch hier die unscharfen Blütenteile im Vordergrund. Aber ohne sie würde der Titel und damit das Bild kaum Sinn machen. Jürgen: Eine klasse Aufnahme mit Bild- bzw. Titelwitz!
Roland HankDie Post ist da - Und wie sie da ist, die Post. Im ersten Moment, beim Öffnen des Bildes, dachte ich die Papiere fliegen rum. Aber nein, jedes steckt sauber in "seinem" Kasten. Es ist eine Roland-typische exakte und saubere Arbeit! Deine Aufnahmen, die ich hier zu sehen bekommen, sind generell von einer derart guten und hohen Qualität, um die ich dich wirklich beneide. Und es ist mir eine große Freude, deine Bilder anzusehen. So auch dies hier. Du schreibst es ist in Siena (Toskana) entstanden. (Moment... Siena? Das hatte ich doch heute schon mal. Klar, mein erstes Bild von Jumbolino67 ist auch von dort). Ist das drinnen (im Hausflur) oder draußen an der Hauswand? Der Lichteinfall gibt keine Klarheit. Für mich sieht es mehr nach Kunstlicht aus, aber ein solch helles klares Licht an dem Ort? Da erwartet man doch eher eine traurige Funzel an der Decke. Daher bin ich echt überfragt, was das angeht. Lässt du mich das noch wissen? Eine wunderbare Arbeit!
MaTiHHCarnival in Hamburg Soweit ist also gekommen mit meiner schönen alten Heimat. Fasching! Das wäre früher, als ich da noch gelebt habe, nicht passiert . Merkwürdig: deine ersten zwei Uploads haben irgendwie nicht geklappt. Erst mit dem englischen Titel ging es. Was kann man daraus schließen? Nichts, fürchte ich. Das Bild stammt aus deiner Maskenzauber Serie, die du hier gezeigt hast. Natürlich frage ich mich, warum du dieses Bild für den Adv.Kalender ausgesucht hast. Denn eigentlich sind die anderen Bilder auf ähnlichem (hohen) Niveau. Was also sticht hier heraus? Licht, Kontraste, Farben und die außerordentlich gut getroffenen Augen, schätze ich mal. Die Schärfe der Augen und der Blick des vermutlich jungen Mädchens (jung wegen der Zahnspange, für Mädchen sprechen die Nasenform und die filigranen Gesichtszüge) ist beeindruckend. Auch der Lichteinfall auf ihr Gesicht. Im Februar steht bei euch die Sonne noch selbst mittags recht tief, und somit wird sie sehr schön angestrahlt. Gefällt mir!
FretschiMarktfrau - Jens, du bist mehr als doppelt solange Mitglied hier im Forum wie ich. Trotzdem habe ich dich bisher kaum wahrgenommen. Klar - die Zahl deiner Beiträge ist ein Bruchteil dessen, was hier ich so verzapft habe. Das ist weder gut noch schlecht, sondern einfach eine Feststellung. Und du stellst ein Bild hier ein, das nach meinem Geschmack ist. Ich würde gerne viel mehr Street fotografieren, aber da ist eine gewisse Scheu in mir. Nicht vor den Menschen, sondern davor Ihnen zu Nahe zu treten. Dein Bild ist sehr sehr ausdrucksstark!!! Die Marktfrau preist ihrer potentiellen Kundin das Portemonnaie an. In ihren Augen liegt ein intensiver, fast flehender, Wunsch an ihr Gegenüber, das Teil doch zu kaufen. So alt und muss trotzdem noch hart für ihr Geld arbeiten... Das muss sie wohl auch noch für den (kurzen?!) Rest ihres Lebens. Du hast für dein Bild die s/w Variante gewählt, den Klassiker für Street. Und es passt! Jens - eine großartige Aufnahme, auf die du stolz sein kannst!

Fertig. Es hat uns, also Dominik und mir, richtig viel Spaß gemacht 1. eure Bilder anzusehen, 2. kommentieren zu dürfen. Wir freuen uns auf eure Rückmeldungen im Diskussionsthread.
__________________
Grüße Joachim
-------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Das Leben ist einfach...einfach zu schwer. Es wäre so einfach, wenn es einfacher wär' (Lindemann)

Geändert von Harry Hirsch (08.12.2019 um 22:13 Uhr)
Harry Hirsch ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.12.2019, 22:03   #10
nickname
 
 
Registriert seit: 04.06.2016
Beiträge: 386
Tobbser:
Wer am Nikolaustag dachte, war das schön, von Dana verwöhnt worden zu sein und gestern glaubte, ein Superangebot von Dominik und Joachim mitgenommen zu haben, dem wird nun das Hören, Lesen und Sehen vergehen. Denn pünktlich zum Cyber-Monday gibt es heute das unglaublichste und einzigartigste Angebot des gesamten Weihnachtskalendermonats - VIER für EINEN - unglaublich aber wahr! Natürlich gender- und quotenkonform 50/50 aufgeteilt zwischen den zwei handelsüblichen Geschlechtern, wobei in der Zuordnung das neutrale Los entschied. Viel Spaß beim Lesen, unter anderem meines 1000. Beitrages in diesem Forum, wünschen die Tobias, der Dana, die Joachim und der Nele!
Anmerkung für die Besprechung des ersten Bildes:
Lieber Hans und liebe Lesenden,
es ist mir ein Fehler passiert und ich wollte, nicht alles löschen, was ich geschrieben hatte, bis zu dem Zeitpunkt als ich ihn bemerkte, denn auch der Fehler hat natürlich die Besprechung beeinflusst.

Tobbser: Besprechung 9.12.2019, 00:00-00:59Uhr
NameBildBesprechung
Hans1611Burg Gleiberg, ein schwarz-weiss-Bild (im Adventskalender) - Hans, du bist also beeinflussbar und das gleich im Doppelpack, auch wenn beide Intriganten sich den Vornamen teilen. Der eine brachte den Adventskalender ins Spiel und der andere die farbliche Nihilierung. Jetzt muss ich nur drei Minuten nach Mitternacht erfahren, warum in deinem Thread (wer mag, kann hinter dem Link erfahren, worauf ich mich im Vorangegangen und Kommenden beziehe) nicht eine von dir bearbeitete Version in SW aufgetaucht ist. Sehr interessant. Ich hatte mich, allwissend wie der Weihnachtsmann, damals eben dort nicht geäußert, da du ja nun hier meine Meinung zu lesen bekommst! Nun gut, zum Bild. Ein klasse Bild, top in Ausschnitt, Bildaufbau Motiv und Stimmung. Die Sonne ganz unorthodox rechts am Rand angeschnitten, das Motiv Burg über die obere Drittellinie verbannt, alles um den eigentlichen Akteur - Mr. Nebel - in Szene zu setzen, ihm den gebürtigen Platz zu lassen. Auf, auf zum Licht bzw. dessen Farbe. Mir gefällt die Burg in der SW-Fassung wesentlich besser, da klarer vom Hintergrund abgetrennt und das Körnige steht ihr! Aber ist das besser fürs Bild? Ich finde grundsätzlich ja, den fehlte ihr bzw. dem gesamten Bild das Schwarz. Dem restlichen Bild hat die Bearbeitung weniger gut getan, da fehlt mir die Farbe, das zarte Grün, das glorreiche Gelb. Also behalte die Farbe und versenke die Schwarzwerte! ---Doch Halt, ich bin im Bild verrutscht und wohl müde... --- Lieber Leser, dies war ein Vergleich, der Bilder im oben verlinkten Thread... Eieieiei, nun gut zum Kalenderbild. Ich verneige mich vor dir. Ich bin vielleicht allwissend, aber du bist allmächtig. Innert vier Minuten lässt du die Sonne über den halben Himmel ziehen und dramatische Wolken am Himmel dräuen auf dein Fingerzucken hin herauf. Gerade noch im zarten Gegenlicht, schon brechen sich die harten Kontraste über die Landschaft hernieder und göttliche Sonnenstrahlen erhellen die von dir gewünschten (und natürlich daraufhin gesegneten Stellen). Weiterhin ein Topmotiv, gefälliger Beschnitt, nun etwas klassischer. Aber bitte weihe mich in die (Ab-)Gründe dieser Sonne ein.
10Heike10Der Poser - Herzlich gelacht habe ich und beinahe die Kinder aufgeweckt, noch schlimmer, beinahe die Frau! Aber wie ich so das Bild öffne und es dank Hochformat auch auf einem 32 Zoll großen 4k Bildschirm nicht auf einmal erscheint, scrollte ich, mir unbedarft gedankliche Notizen, wie klarer Titel: Der Poser, Zoobild, Zaun/Leitung im Hintergrund, mangelnde Schärfe, wahrscheinlich durch ein Scheibe fotografiert, was ist das überhaupt für eine Affenart, etwas eng beschnitten am Rücken, machend, nach unten und dann kommt ER oder sollte ich das "erchen" schreiben. Einfach nur herrlich! Dazu der Blick des Tieres, den ich natürlich etwas um Entschuldigung heischend suchte, nach dem ich mich halbwegs wieder in den Griff bekommen hatte. Was würden hier schon solche Dinge wie wirkliches Wildlife, saumässige Schärfe oder barrierefreies Bokeh verbessern können? Genau ein was, nämlich Nichts. Höchst herzlichen Hank, Heike! Auch für die schon eingefügten Exifs.
Jumbolino67Kurz vor nasse Füße - Hatte ich mich nicht in letzter Zeit davon überzeugt, die nächsten Jahre ohne Neuanschaffungen auszukommen? Der Autofokus der A9 ist schon ein Meisterwerk, wenn denn der richtige hinter ihr steht/sitzt/hockt/liegt. Dazu kommt natürlich das Glück auch einen perfekten Anflug zu erwischen. Man sieht, die Sonne steht in der Toskana im Februar mittags schon wieder ziemlich hoch am Himmel und ein Ausbrennen der Spitzenlichter ist fast unvermeidbar. Vielleicht warst du, wie ich, im ersten Augenblick so von der Aufnahme begeistert, dass du den Beschnitt angepasst hast und dir nicht vorstellen konntest noch glücklicher zu werden. Lass dir von mir versichern, es geht. In Lightroom konnte ich dem JPG einiges abringen. Eine Drehung von 1,35 nach rechts lässt es mir gerade erscheinen, Lichter ein Viertel des Reglers herunter und die Tiefen drei Viertel hinauf und der Kopf bekommt Farbe. Im Raw sollte noch viel mehr drin liegen. Lohnt es sich den Rest der Spiegelung im Wasser mit ins Bild zu nehmen? Das weißt nur du. Ich hoffe, es liest sich genauso, wie ich es meine, als begeisternde Motivation, diese tolle Bild noch einmal durch die Mangel der EBV zu drehen.

Ihr habt mich sehr gnädig mit einer entspannenden Anzahl an Bildern versorgt und was habt ihr dafür bekommen, drei halbe Groschenromane. So kann und so darf es nicht weitergehen, deshalb Applaus und Bühne bzw. Tabelle frei für den großartigen Dana!

__________________________________________________ ______________________

Dana:
Und "der Dana" (ohne "großartig") macht gerne für euch weiter.
(Zu meiner männlichen Seite stehend...)

Dana: Besprechung 9.12.2019, 01:00-11:00Uhr
NameBildBesprechung
Vera aus K.Gong - Runde an die rote Ecke Ich wiehere. Vor Lachen. Zu schön, wie die zwei sich da gerade kabbeln. Da ich nicht pferdisch kann, weiß ich nicht, ob es ein Abwehren oder eine eher zärtliche Geste ist, aber ich glaube, die haben sich auf der Weide ziemlich genervt, weshalb der penetrantere Teil einfach mal eine abgekriegt hat. Durch den Weitwinkel ist das Bild sehr plastisch und man ist sofort mit dabei. Dazu diese witzige Szene, die sofort die Lachmuskeln reizt! Auch schön, mal so ein Pferdemaul von nahem in Ruhe zu betrachten...geküsst werden möchte ich von so einem Tier eher nicht. Da hast du genau im rechten Moment abgedrückt! Vielleicht magst du mal versuchen, den Glanzbereich im Auge des Beißers noch etwas aufzuhellen? Es könnte das Auge lebendiger machen. Ansonsten einfach fun pur!
y740Schloss Neuschwanstein am Morgen Bei dem Bild habe ich länger geguckt und überlegt. Die Aufnahmeposition kennt man ja, es ist eine gängige und oft gezeigte. In den tollsten Lichtstimmungen, den schönsten Farben...und dann kommst du und drehst das Ganze einfach um. Neuschwanstein als "Märchenschloss" des Luddwischs im "Dunkel", während hinten das Städtchen und die Landschaft hell erleuchtet sind. Zuerst dachte ich "Hm...echt jetzt..." und dann, beim das Kinn auf die Hand gestützten Drübergrübeln, dachte ich, dass dies doch eine sehr interessante Message dahinter sein kann. Die "Herrlichkeit", die sich auf diesen Fotos immer in den Vordergrund drängt, dominant, von allen als Fokuspunkt gewünscht und in Szene gesetzt, wird hier zur Nebensache. Das Dorf, das unten liegt, unwichtig, klein...das wird zur Hauptsache! Das Schloss im Schatten, die Restbevölkerung in der Sonne...das bekommt eine tolle Bildaussage, die ich mir mal so entwickelt habe. Klar, es können jetzt einige sagen "jo, du spinnst, man kann auch alles schönreden, er war zur falschen Zeit dort!", aber ich habe länger mit mir diskutiert und befinde es für interessant so! Im Sinne dieser Message aber würde ich das Schloss tatsächlich nicht so sehr künstlich aufhellen, sondern eher im Schatten belassen. Vielleicht den Titel anpassen, aber auch so: Neuschwanstein am Morgen liegt nunmal im Dunkel. Ist doch mal was anderes. =)
ThosieLicht und Schatten Dieses Bild halte ich für eins der genialsten, die ich hier bisher gesehen habe. Und zwar nicht, weil es unglaublich künstlerisch daher kommt oder die wildesten Techniken zeigt...sondern weil das Schattenspiel das Bild zu etwas Urkomischen und ganz Besonderen macht! Ich weiß nicht, ob du es gesehen hast, oder nur den Schatten cool fandest (ich traue dir und allen das aber durchaus zu!), der Schatten ist männlich!! Diese weibliche Büste schmeißt einen Schatten einer männlichen Profil-Silhouette! Dies wahrscheinlich nur zu dieser Tageszeit, aber es entsteht ein von dem Weibe abgewandter Mann...Mit Schniepel! Uiii, kann man da psychologisch viel reininterpretieren...und da Tobi heute ja schon die Geschlechter wild durcheinander gemixt hat, passt dieses Bild natürlich da voll rein...die Weiblichkeit mit ihrer männlichen Seite ist nur eine von so mannigfaltigen Möglichkeiten, dieses Bild zu deuten. Ich finde das SUPER. Um das Schattenspiel noch etwas zu exponieren, würde ich unbedingt das Fenster oben killen. Das hat für mich keinerlei Mehrwert. Reduktion auf dieses Spiel zwischen realer weiblicher Büste und männlichem Schattenpendant...einfach ge-ni-al.
HoStPlaya de los Muertos Ohja, das sieht tatsächlich so aus wie der Strand der Toten...ist das ein Ascheboden? Ich denke, dass du am spanischen Strand gestanden hast, auch wenn es diesen Strandnamen irgendwie wie Sand am Meer (höhöhö) gibt. Er wirkt sehr trostlos...kaum Farbe...der blaue Himmel kann die Dunkelheit des Bodens kaum erhellen...nichts lebt da, nur Steine liegen rum. Ich mag allerdings den Kontrast zwischen diesem leblosen Festland und den dynamischen, weißblauen Wellen. Da tobt es und tost, bewegt sich, lebt...schön! Technisch würde ich es, glaube ich, ein klein wenig entblauen. Es hat einen leichten Stich in den Felsen. Nur "a weng". Ansonsten ein schönes Küsten-Strandfoto!
Tom DLinien Hihi, auch du hast dich mit den Fliegern und den Brückenlinien in Valencia befasst. Ich weiß hier allerdings nicht, ob mir der Unterbau links nicht zu viel ist. Es sind eben nicht nur Linien, sondern auch noch dieser große Betonbereich, der sehr dominant im Bild sitzt, obwohl er eigentlich nichts mit deiner eigentlichen Aussage zu tun hat. Ich weiß nicht, wie viel Raum du noch um den Ausschnitt hast, oder ob es 100% sind, da würde ich noch etwas rumprobieren, wenn mehr Platz sein sollte. Was auf jeden Fall für mich verschwinden würde, sind die Wolken. Die nehmen dem sehr grafischen Bild für mich persönlich die Wirkung, weil man immer wieder hinguckt. Ansonsten aber auch sehr schön das grafische Potential gesehen, das so ein Flieger und ein paar Streben bieten!
SuperwideangleI see you Oha, mal eine super-nah-Ängel. Und was für eine zauberhafte! Da ist dir eine wirklich sehr schöne Nahaufnahme gelungen. Schön, wie der kleine Flieger genau guckt, dazu die zarten Rundungen des Blattes, auf dem er sitzt und die Spuren des Hintergrundes, die die Rundungen fortführen. Die Schärfe exakt da, wo sie sein soll...rundum gelungen! Einen Ticken würde ich den Kleinen entgrünen, die Umgebung färbt ihn ein bisschen mit ein. Ansonsten gibt es nichts zu meckern, nur zu loben. Gut komponiert, gut in Szene gesetzt, ich mag es sehr!
jhagmanFassadenverkleidung II Mit diesem Bild tue ich mich etwas schwer, lieber Jürgen... Die Verkleidung finde ich cool. Das Blau auch. Die immer breiter werdenden blauen Streifen sind sicher baulich schon so, aber auch noch leicht in der Perspektive... auch eigentlich gut...was stört mich denn? Ich glaube, für mich ist das Bild noch nicht fertig. Ich denke, ich würde die Kontraste voll ins Extreme ziehen, das Blau voll hochdrehen, den Rest der Farbe rausnehmen...dann hätten wir weiße Innenteile, blaue Außenteile und eine sehr harte Schattenlage. Ich könnte mir vorstellen, dass es das ist, was mir noch fehlt. Klar, das Bild würde anders wirken und es ist natürlich DEIN Bild. Aber so bin ich innerlich noch in "Unruhe", möchte noch Regler schieben und weiter machen. Verstehst du mich da? Vielleicht magst du ja mal versuchen, was da noch an Potential drin steckt!
SchartiAbriss Das ist ja cool, mal einen Abriss wirklich ganz aus der Nähe zu sehen! Man hat fast den Eindruck, in einem bizarren Computerspiel zu sein, wo ein Monster die gerade aufgebaute Wand wieder frisst...denn diese Abrissschaufel sieht echt aus wie ein Ungeheuer mit Gesicht! Dynamisch wird das Bild dadurch, dass man den Staub, fallende und zusammen geschobene Steine sieht...der Bagger frisst sich durch die Wand als wäre es ein Sandwich...und bald ist das Gebäude Geschichte. Ein Bild von Vergänglichkeit, von "tödlicher Dynamik", Destruktivität zum Entstehen von Neuem...dazu die Sonnenflecken, die fast ironisch wirken, beleuchten sie doch dieses Szene auch noch "süß". Besonders stark liegt das Licht auf einem Stein, der demnächst abrutschen wird...alles irgendwie traurig, faszinierend und spannend. Eine tolle Aufnahme.
WindbreakerSpaß! Spaß! Der spritzt aus diesem Bild! Was für eine erlebte und gelebte Freude, was für eine Dynamik...man kann sich sofort mitfreuen und dreht sich halb mit deinem Bild mit! Ein guter Mitzieher, der das Richtige scharf behält und alles andere in eine tolle Bewegung setzt. Ich mag es sehr, wenn man Bewegung im Bild sehen kann...etwas, bei dem ich nicht so gut bin und wo ich mich immer freue, wenn es andere können. Dein Bild strotzt vor Farbe, Lichtern, guter Laune, man lächelt sofort mit...daher alles richtig gemacht. Die Problematik "Kinder fotografieren und veröffentlichen" spreche ich jetzt mal nicht an, ich traue dir zu, da behutsam umzugehen und dieses Foto würde mich stolz machen, wäre ich drauf!
TafelspitzWindows 12 Ich lache immer noch! Was eine geniale Titel-Bild-Kombi! 12 Fenster, unglaublich grafisch, sehr sauber gerichtet, die Farben durchaus Windows-geeignet...und wenn man durch die Fenster guckt, ist sogar das Innenleben symmetrisch! Eine tolle Bildidee, super umgesetzt. Manchmal reichen einfach ein paar blaue Rechtecke auf braunem Steingrund...und ein Titel, der die Lachmuskeln nicht mehr stillstehen lässt. Absolut gelungen und für mich sehr erheiternd!
kiwi05Classiebawn Castle Was für eine wunderschöne Stimmung. Da bist du sehr früh dort vor Ort gewesen, um das erste Licht aufzunehmen, das die Landschaft und die Burg küsst. Friedlich...still...traumhaft. Da man ja ungefähr weiß, wie groß so ein mehrstöckiges Castle ist, kommen die Größenverhältnisse zu dem mächtigen Bergkamm hinten dran auch gut zur Geltung. Ich liebe diese Farbgebung und wie sich das Schloss vornedran heraus löst. Ein erleuchtetes Fenster vorne...schön! Einzig und allein die Schärfenbrillanz fehlt etwas. 1/5...hast du das aus der Hand gehalten? Das würde es erklären, wobei ich dir dann trotzdem die Hand schütteln würde, dass du das noch SO gehalten hast! Es schwurbelt ganz leicht, da hätte ich mir noch etwas klarere Schärfe gewünscht. Das ist aber Kritteln auf hohem Niveau. Das Bild ist schön ausgearbeitet, schön gestaltet und zeigt einfach ein großartiges Fleckchen Erde... Welches County war das? Da war ich noch nicht...
RZPWarten - Wespenspinne Dominik, da hast du sie, die Spinne! Und natürlich in MEINER Besprechzeit. Aber hey, diese finde ich echt ganz niedlich! Man will ihr unwillkürlich über den leicht felligen, von der Sonne so schön angeschienenen Rücken streicheln... Ja, sie wartet auf Beute, Spinnen müssen ja unheimlich geduldige Tiere sein. Ihr Leben besteht aus Netz spinnen, es kaputt gemacht kriegen (Wind, Wetter, blöde Tiere, noch blödere/blindere Menschen), auf Beute warten, die manchmal Tage nicht kommt...die armen. Diese Spinne hast du wunderbar erwischt. Das Licht hilft dir, modelliert und bescheint schön, die Schärfeebene ist super, denn sowohl der Rücken als auch die Beine, die wesentlich weiter drunter liegen, sind scharf. Was mich etwas wundert, ist, dass Kopf und Beißer irgendwie unscharf wirken. Ich schreibe bewusst "wirken", weil sie eigentlich nicht unscharf sein KÖNNEN, da die Schärfeebene sowohl drüber als auch drunter liegt. Hat sie sich bewegt? "mit Beißern klacker"hihihi... Auf jeden Fall ein tolles Makro, man sieht auch so schön, wie sie im Netz hängt...die Fäden als Verlängerung ihrer Beine.
bajellaBlatt im Gegenlicht Manchmal sitze ich da und denke mir "wie kann etwas SO Einfaches so schön sein..." Die Natur ist einfach hammer. Und du hast es bewahrt. Man kann die Äderchen mit den Augen entlang fahren, der Farbverlauf von dem Grün ins Rot...einfach schön. Dazu die Sonne, die dazwischen blitzt und alles so klar erhellt...wunderbar. Prima auch, dass du wirklich exakt gestanden hast und das ganze Blatt perfekt in der Schärfeebene liegt. Ich würde links den einen hellen unscharfen Streifen eliminieren, der stört das Gesamtbild für mich etwas, da er das Auge ablenkt. Ansonsten ein tolles Herbstbild, das wärmt und erfreut!
kilosierrafast versteckt Es wirkt fast wie gemalt...ganz weich, behutsam...die lange Brennweite bewirkt das noch etwas mit, weil sie die Ebenen sehr nah zusammen holt. Alles scheint etwas in Bewegung gewesen zu sein, das Bild wogt und fließt. Ich mag es sehr! Als Biologen-Honk kann ich hier nur tippen...Bienenfresserart? Auf jeden Fall super gesehen und einfach wunderschön ins Bild gesetzt. Der kleine, süße Farbklecks da mitten im weichen Grün...dazu die ihn scheinbar begleitenden lila Farbtuper daneben und gelben Farbtupfer weiter unten, die es nur um ihn herum gibt und sonst nirgends, ein rundum gelungenes Foto, liebe Kerstin!
Roland HankStadtbücherei Stuttgart NEID! Da will ich schon immer mal hin - und du hast es mit deinem Fisheye für mich bestmöglich aufgenommen. Diese Architektur ist SO toll - und ich möchte mich so gern mal damit beschäftigen, komme aber irgendwie nie in Stuttgart vorbei. Hier hast du die Latte sehr hoch gesetzt, sowohl mit dem Aufnahmestandort, der Wahl des Weitwinkels, der Bearbeitung...für mich eine perfekte Aufnahme dieser Location. Sieht einfach nur mega aus.
RMBschöne Aussicht hier Wie schaffst du es immer wieder, dass deine Viecher so unglaublich goldig aussehen? Diesen hier will man adoptieren und als Haustier halten. Ist der niedlich! Ein Mensch wäre, um die Aussicht auf diese Weise zu genießen, schon längst abgestürzt. Diese kleinen Krabbler halten sich aber fest und schauen vorwitzig in die Gegend. Aufgrund des Untergrundes ein sehr besonderes Makro, das wieder einmal deinen tollen Blick beweist. Du siehst es einfach! Und bringst uns diese kleine Welt wieder ein Stückchen näher. Technisch brilliant ist es sowieso. Wunderbar!
MaTiHHRettungsgasse *schmunzel* Lass mich raten, zu dieser Aufnahme hat dich ein gewisses Monatsthema inspiriert? Eine total coole Idee und die Umsetzung überzeugt auch! Es schwurbelt kräftig, lässt den Denkapparat wild arbeiten und man sitzt da und grinst, weil es einfach eine wirklich witzige Idee ist, die auch noch perspektivisch so gut passt! Ein wenig ist es, als würde man durch die Wüste robben und seit Tagen kein Wasser mehr haben...klasse!
TobbserKanadier, Japanerin und Deutschschweizer Manchmal hat man so innere Anwandlungen, jemanden hauen zu wollen...für Uhrzeiten und Titel. Netterweise kommt der Nikolaus auch am 9.12. und schickt per PN Auflösungen, bevor ich mir selbst das Hirn zermartern muss. Der Deutschschweizer ist ein kleiner, etwas dreckiger, der sicher vorher herzzerreißend im Matsch gespielt hat und dann dieses japanische Kirschenblatt fand, auf dem eine (und das hätte ich NIE selbst rausgefunden!!) kanadische Zapfenwanze sitzt. Komm du mir mal zum Jahrestreffen...wenn du dich traust. Trotz dieser Strapazen, mag ich das Bild! Die kleine, schmutzige Hand, die das Blatt mit dem Käfer hält...kein IIIIHHHHHH!!!!!! - wie oft muss ich in der Schule Kinder davon abhalten, Insekten einfach mit einem Tritt zu töten, weil sie sie eklig finden...sondern ihnen ruhig zu erklären, dass das ein Lebenwesen ist...das es zu respektieren und zu schützen gilt. Dein Kleiner hält das Blatt vorsichtig hoch, ohne Angst. Und du zeigst die Schönheit, die hinter dieser kleinen Geste steckt...inhaltlich und bildlich. Schön auch die Farben des Herbstes, gepaart mit dem blauen Anorak-Ärmel und der Kleine, der da bis zur obersten Spitze des Blattes geklettert ist - und sicherlich demnächst die Flügel ausbreitet, um sich die Welt von oben wieder zu erobern...schön! =)

__________________________________________________ ______________________

Harry Hirsch:
Dann stürze ich mich mal in die Arbeit.

Harry Hirsch: Besprechung 9.12.2019, 11:00-15:00Uhr
NameBildBesprechung
nicknameVierzylinder - Wenn man -wie ich- keine Ahnung von Autos hat, ist ein Zylinder erstmal ein geometrischer Körper. Und das ist auf deinem Bild zu erkennen. Nicht vollständig, aber der Ausschnitt reicht, um es als solche zu erkennen. Und nicht einer, damit würde sich Nele doch nicht zufrieden geben, sondern gleich vier. Und auch als Ahnungsloser in Sachen Auto, komme ich dann auf den Titel Vierzylinder und könnte erahnen, dass es sich um das BMW Gebäude in München handelt. Du hast dich also in Architektur ausgetobt. Nicht dein übliches Metier, wenn ich mir deine (durchaus spannende) Galerie so ansehe. Ich finde es gelungen. Du hast es symmetrisch aufgebaut, die Zahl der Fenster ist oben und unten, rechts und links gleich. Zwei Punkte sind mir aufgefallen, von denen ich einen wieder verworfen habe: Die Sonneneinstrahlung im blauen Mittelteil fand ich zunächst störend. Bis ich gesehen habe, dass diese (fast) symmetrisch ist. Also lassen. Unten stört mich ein wenig der in der Mitte abgeschnittene Streifen. Aber sonst wäre wahrscheinlich die nächste Fensterreihe zu sehen gewesen.
cf1024entdeckt - Klaus, ich habe bisher kein Hehl daraus gemacht und warum sollte ich es jetzt als Besprecher tun - ich bin ein großer Fan und Bewunderer deiner Bilder! Ich gehe keinesfalls unvoreingenommen daran. Schon vor dem Anklicken deines Kalendertürchens weiß ich, dass jetzt ein Bild kommt, dass mir zu 100% gefallen wird. Und so ist es auch hier wieder. Du hattest es schon in deinem einzigartigen Museumsbesuchsthread gezeigt. Es hat eine Besonderheit. Diesmal hat das Kunstwerk keine direkte Beziehung zu der Person (auch wenn darauf eine Dame mit Brille zu erahnen ist) Trotzdem schaffst du es, es mit einzubeziehen. Denn auch die Zwei auf dem Bild sehen dich an, sie haben dich "entdeckt". Ob nun die Frau dich zuerst gesehen hat oder umgekehrt, hast du in dem besagten Thread schon beantwortet. Sie dich. Aber: Trotzdem warst du wohl der erste, der hier entdeckt hat. Sonst wäre das Bild so nicht entstanden. Ein typischer und doch nicht so typischer Klaus eben. Wie immer auf höchstem Niveau. (Jetzt reicht's aber mit dem Lobgehudel )

Gut, allzu tief bin ich nicht gestürzt

__________________________________________________ ______________________

nickname:
So, Nele macht nun den Abschluss des Tages. Tolle Bilder, das hat einen Riesenspaß gemacht!

nickname: Besprechung 9.12.2019, 15:00-22:00Uhr
NameBildBesprechung
haribeeSchwarze Heidelibelle Wow, als ich das Türchen anklickte, tat sich das Libellenbild in der exakt richtigen Größe auf. Und sofort war auch der Gedanke da: Alles stimmt! Du hast in einer relativ dunklen Farbigkeit ein wunderbar leuchtendes Tierportrait geschaffen. Vor einem geheimnisvollen, fast schwarzen Hintergrund mit einem Minimum an Bokeh – man kann links Wellen und rechts Lichtflecke ahnen – sitzt mittig und präsent die Odonata auf einem abgebrochenen Schilfhalm. Harmonie und Spannung im Bildaufbau halten sich perfekt die Waage. Die zentrale Anordnung der Libelle bekommt leichten Schwung durch einige Diagonalen, ganz sachte beim Halm, deutlicher und gegenläufig bei Hinterleib und Flügeln. Der Bildfokus liegt auf der Mitte, da wo sich das Insekt mit seinen dicht an dicht gesetzten Beinen an der obersten Stelle des Schilfes festkrallt. Sämtliche Kraft läuft auf diesen Punkt zu und wird von den leicht eingeklappten Flügeln bewahrt. Der dunkle Hintergrund lässt genügend Raum, um diese Fokussierung zu geniessen. Die Schärfe ist exzellent, genau da wo sie hingehört, umfasst den größten Teil des Tieres, und geht in den äußeren Flügelbereichen in eine begleitende, unterstützende Unschärfe über. Man könnte meinen, das Mittagslicht wäre etwas hart, aber die Kombination aus Hell-Dunkel-Kontrast und Warm-Kalt-Kontrast (bläuliche Libelle mit orangen und braunen Akzenten plus brauner Halm) verträgt sich ungemein gut. Besser kann man es kaum machen. Vielleicht den Hintergrund etwas entrauschen. Harald, meine Verbeugung!
FretschiWintereinbruch Ich musste sofort an Mantel, Schal, Handschuhe und Mütze denken, denn dein Bild vermittelt die Temperaturen der kalten Jahreszeit ab der ersten Sekunde. Minusgrade, leichter Nebel, frisch gefallenener Schnee. Mit sanftem Schwung, leicht diagonal führt uns der Weg ins Bild hinein. Flankiert wird er in unregelmäßigen Abständen durch Bäume, deren Helligkeitsabstufungen eine wunderbare Dunstperspektive schaffen. Ein Mini-Highlight ist der kleine, fast unsichtbare Baum im Hintergrund, links der Mitte. Der vorderste, dunkelste Baum ist deutlich angeschnitten und fungiert sowohl in der Vertikalen, als auch in der Horizontalen als klassischer Tiefenleiter. Er hemmt erst etwas den Blick, um ihn dann ins Bild hinein wandern zu lassen. Man kann den Raum zwischen den Bäumen fast mit Händen greifen. Zum Thema passend, hast du alles in SW gehalten. Das mag zunächst trist erscheinen, aber in deinem Bild findet man in ausgewogener Vielfalt alle Grautöne, die man sich vorstellen kann. Ein wunderbares, feines, schön komponiertes Winterbild mit eingebautem Thermostat. Gefällt mir sehr gut.
KleingärtnerIch fühle mich beobachtet So mag der Pfau in diesem Moment denken. Aber er möchte schon auch, dass man ihn anschaut. Gerade die Blickrichtung des Tieres von rechts nach links ist vom Fotografen klug gewählt. Dadurch hält es den Blick des Betrachters fest, lässt ihn nicht wegwandern: „Schau mich weiter an! Bin ich nicht wunderschön?“ Die Kombination aus leuchtendem Blau und Gelbgrün vor den hellen Federkielstrahlen mit den grauen Federfahnen, also Bunt-Unbunt, steigert die Bildwirkung. Durchgezeichnet ist das Ganze und wirkungsvoll angeordnet. Ein optischer Sog aus Federschäften, die alle in die rechte Bildhälfte laufen, hin zum stozen Akteur. Hier ist schön der auffällige Bildschwerpunkt gesetzt. Ein blauer Beau mit Krönchen. Eine kleine Anmerkung: Die etwas harte Bearbeitung lässt die Plastizität des Pfauenkörpers leicht schwinden und bewirkt eine eher grafische, denn räumliche Darstellung. Aber es ist trotzdem ein Bild, das einen in seinen Bann zieht.
Sir Donnerbold DuckHochkammer Deine Wanderungen führen dich immer wieder an wunderschöne Stellen in der Natur. Eine Outdoorseite erzählte mir u.a: „Wenn du es lieber etwas extremer magst und schon ein richtiger Wanderprofi bist, kannst du den Hochkammerweg entlang wandern. Dies ist bereits eine hochalpine Tour…“. Hierfür schon einmal meinen Respekt! - Der Tag ist noch jung, aber gerade im Sommer wirft die Sonne schon deutliche Schatten. Hier im starken Hell-Dunkel-Kontrast spiegelt sich die kantige Gebirgswelt. Die starken Kontraste wirken etwas unbequem fürs Auge, passen aber zur spröden Natur. Rauer Fels, vor Jahrmillionen aufgeworfen, unten mit einer schmalen Basis aus frischem Weidegras. Die Schafe links lassen es sich gut schmecken und dienen unserem Auge gleichzeitig als Größenvergleich für die gewaltige Natur. Die Bergstation ganz rechts oben und ein Sendemast helfen hierbei. Einen schönen Ausschnitt aus der Bergwelt hast du dir hier erwandert.
dannzAmman Welch ein Größenunterschied. Wie durch ein Fenster beobachten wir, an Architekturdetails vorbei, einen monumentalen Teil des Herkules-Tempels und ein winziges, keckes Menschlein, das in diesem Tor fast tanzt. Die anmutige Bewegung der Dame nach links kontrastiert mit der perspektivischen Richtung der Säulen. Der blaue Himmel zeigt ein paar heitere Wölkchen und ein halber Sonnenstern peppt zusätzlich das Bild auf. Trotz der Ruinen herrscht hier Fröhlichkeit. Der gelenkte neugierige Blick des Betrachters erfreut sich an der guten Laune der Protagonistin. Und man möchte fast meinen, Frau Gulliver ist in Brobdingnag gelandet. Dynamik und Lebensfreude in Kontrast mit mächtigem, mediterranen Stein. Dieser fidele Schnappschuss zeigt humorvoll die bemerkenswerten Proportionen der großartigen antiken Architektur. Eine schöne Idee, gut umgesetzt.
Dirk SeglGimpel an Kirschblüte Ach, ist der putzig … und stolz … und hübsch … und toll in Szene gesetzt. Wie auf einer Bühne sitzt der Gimpel auf dem Kirschbaumast. Die Blüten bilden die Theaterdekoration. Auftakt zum 1. Akt. Schöne, frische, kontrastierende Farben, perfekte Schärfe, ein, den Dompfaff Klasse in Szene setzender Bildaufbau. Was hätten wir von Dirk anderes erwartet? Ein wunderbares Vogelportrait! Ich habe mal nachgesehen was ein Gimpel frisst. Unter anderem Knospen. Uiuiui… Kirschbaum! Achtung!
catfriedPIVergänglichkeit Lost Place, matte, getrübte Farben, starke Schatten in den Ecken und unterhalb der Fenster. Leere im Raum, es wirkt sogar aufgeräumt. Die Wandfarbe blättert ab, der Türe gegenüber fehlt ein Stück, das Fischgratparkett hat seine besten Zeiten hinter sich. Ein einzelnes Blatt liegt da. Und das trübe Wetter außerhalb tut sein Übriges. Schön ist der kleine Mauervorsprung links, der für den Betrachterblick einen Absprungpunkt bildet. Ich habe einmal den Begriff „Tiefenhemmer“ gelesen. Dies hier mag wohl ein schmaler solcher sein. Einsatz eines subtilen Tiefenkriteriums. Man ahnt den sich links anschließenden Raum. Es ist kein Bild, an dem man sich freut, sondern eher etwas stiller wird, ob der Endlichkeit, die in der Bildaussage steckt. Es ist kein Bild mit dem Holzhammer, eher ein ruhiges, ein friedvolles, aber eindringliches Zeugnis einer vergangenen Zeit. Gut, dass es nicht übermäßig bearbeitet ist, z.B. die Farben leise bleiben. Ein HDR würde auch die Aussage nicht so gut treffen. Danke dafür! Wo ist das?
CB450Gewendelt Hui, ein kühles, frisches, properes Treppenhaus. Die sich entwickelnde Treppenspirale erinnert fast an den Bug eines Wikingerschiffes. Eine schöne Bildkomposition, der man mit dem Auge bis hoch zum Licht folgen kann. Die Hell-Dunkel-Verteilung innerhalb der Spirale und die Geländerstrukturen folgen dem Ganzen. Einzig die Mauerknicke rechts irritieren. Ich denke, das ist eher der architektonische Verlauf, als ein EBV-Fehler. Aber irgendwie stört es mich. Nicht dramatisch, nur ein bisschen. Was mir wiederum gut gefällt, ist das weiche Licht auf der Hauptfläche, die nach rechts ein wenig dunkler wird. Und ebenso die Überschneidungen von Geländer und Treppenhausverlauf im unteren Teil. Das sind tolle Winkel, die sich hier bilden. Ein schönes Bild. Und das mit Peter und der Landschaft und eigentlich und … nein, ich sag’s nicht …
Dana Irland 2019 Male ein Bild, setze etwas Kleines genau in die Mitte, teile das Bild horizontal in zwei etwa gleich große Abschnitte, nimm eine einzige Farbe, benutze wenige Flächen, die du nur wenig strukturieren darfst. Das Ergebnis muss intensiv, faszinierend und wunderbar anzuschauen sein. Alternativ darfst du das Bild auch mit der Kamera machen. Wer diese Aufgabe schafft, bekommt eine 1. Nur wenige schaffen das. Hier ist es gelungen. Für eine der langweiligsten und dadurch schwierigsten künstlerischen Aufgaben ist hier eine tolle Lösung entstanden. Große Weite, links in der Ferne ein Hauch von Land, rechts deutlicher mit einem zentralen architektonischen Tupfer. Davor noch eine kleine, vorwitzige Landzunge. Allein diese durchbricht frech die dröge Aufgabenstellung und schafft zusätzlichen Raum. Die fast glatte Wasserfläche erhält ein paar vorsichtige Wellenstrukturen, die sowohl Diagonalen, als auch keine bilden. Jawohl, das geht und ist subtil spannend. Die Tonwerte sind in Himmel und Wasser unterschiedlich intensiv. Und alles ist mit einer einzigen, nirgendwo langweilig wirkenden Farbe „gemalt“. Ach ja, 1, setzen!
embeAllez! Allez! Allez! Un français très rapide! Ein internationales Radrennen, ich erkenne den französischen Fahrer, eine deutsche Fahne, … Du bist über die Grenze gefahren und hast die Tour de France miterlebt, „Mulhouse – La Plache-des-Belles-Filles“ Mit Herz und Kamera. Trotz 1/80 Belichtungszeit hast du den Mitzieher gut hinbekommen, Respekt. Es ist ein sportlich-dokumentarisches, durch das Mitziehen fotografisch-ambitioniertes Foto. Der Hintergrund ist etwas ungeordnet, aber das ist zweitrangig. Das Erlebnis zählt. Dieses vermittelst du uns 1:1. Die hohe Geschwindigkeit im Radsport wird durch den stark verschwommenen Hintergrund wunderbar dargestellt. Der Fahrer, vor allem dessen Kopfbereich ist gut erkennbar. Mir gefällt’s.
Harry HirschRückeroberung Da wächst was. Ganz schön üppig auf diesem schwierigen Terrain. Der Löwnzahn bildet schon ein dichtes Büschel, das sich durch die dicke Materialschicht des Weges gekämpft hat. Um diesen Triumph zu unterstreichen verlässt der Fotograf die Horizontale. Cool gemacht. Manch einer würde sich vielleicht an der sich nach unten neigenden, nicht aufsteigenden Diagonale stören. Aber das wäre ein anderes Bild. So wie hier, nimmt das Kraut richtig Fahrt auf. Aufwärts wäre das Unterfangen für die Pflanze um einiges mühsamer. Ganz prima ist der botanische Protagonist ins Bild gesetzt. Blende 4 der RX10M3 bei 104mm lässt Vorder- und Hintergrund ins Bokeh gleiten. Hinten wiederholen sich in der Unschärfe die gelben Blüten. Die Perspektive des Weges ist noch erkennbar und rechts erkennt man einen krummen Zaun, durch die Horizontneigung noch krummer, der dem Auge einen kleinen Stopp verschafft. Prima komponiert, frech gemacht. Am Ende siegt immer die Natur. Und der Fotograf hat es uns wunderbar gezeigt.
MainecoonGelbe Blüte Als erstes, nach dem Anblick der formatfüllenden Chrysantheme (?) habe ich auf Datum und Uhrzeit der Aufnahme geschaut. So besonders ist das Licht. Es zeigt eine herbstliche Beleuchtung durch die eher tiefstehende Sonne und vermittelt eine melancholische Stimmung. Das korrespondiert mit dem leicht nach unten geneigten „Blick“ der Blüte. Mit Sicherheit ließe sich das Bild mit Hilfe der EBV verändern, aufpeppen. Aber, würde man die Szene aufhellen oder die Farbigkeit überarbeiten, wäre die dargestellte Jahreszeit Herbst verändert. Ich sehe hier das Symbol des noch üppigen, aber bald ausklingenden Jahres. Wunderbar passen dazu das kompakte, quadratische Format und der stark kontrastierende dunkle Hintergrund. Mich würde sehr stark interessieren, ob diese Deutungen den Gedanken des Fotografen entsprechen.
__________________
Liebe Grüße
Nele

.............ƸӜƷ

Geändert von nickname (09.12.2019 um 22:39 Uhr)
nickname ist offline   Mit Zitat antworten
Sponsored Links
Antwort
Startseite » Forenübersicht » Kreativbereich » Foto-Monatsthema » Besprechungen Adventskalender 2019!

Themen-Optionen
Ansicht

Forenregeln
Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 01:05 Uhr.