SonyUserforum
Amazon
Forum für die Fotosysteme von Sony und KonicaMinolta
  SonyUserforum - Forum für die Fotosysteme
von Sony und KonicaMinolta
 
Registrieren Galerie Objektiv-Datenbank Kalender Forenregeln Alle Foren als gelesen markieren

Hinweise

Startseite » Forenübersicht » Kreativbereich » Fotostories und -reportagen » Gipfel, Grate, Gletscher: Saykogelüberschreitung 2018
Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 26.07.2020, 20:05   #1
Sir Donnerbold Duck
 
 
Registriert seit: 16.01.2005
Ort: Pfinztal
Beiträge: 2.233
Gipfel, Grate, Gletscher: Saykogelüberschreitung 2018

Hallo,

die schönen Bildberichte von Harry Hirsch und Toni_B haben mich daran erinnert, dass ich schon seit zwei Jahren noch einen Bericht über eine Hüttentour im Ötztal hier einstellen wollte. Das war im Sommer 2018. Wohlan...

1. Tag

Los geht es mit der Anfahrt nach Vent im hintersten Winkel des Ötztales. Von dort stiefeln wir kurz nach 13:00 Uhr los. Mit uns startet auch ein Hubschrauber bei den Rofenhöfen (2011 m), die als höchstgelegene dauerbesiedelten Berghöfe Österreichs gelten:

Bild in der Galerie

Der Weg zum Hochjochhospiz, unserem Tagesziel, führt auf dem Cyprian-Granbichler-Weg durch das Rofental:

Bild in der Galerie

Bild in der Galerie

Nach gut zwei Stunden erreichen wir unser Ziel und sichern uns unseren Platz für die Nacht. Hinter der Hütte führt der Delorette-Weg in die Höhe und wir nutzen den angebrochenen Nachmittag noch, um dem Weg in die Höhe und Richtung Guslarspitzen (3128 m) zu folgen.

Bild in der Galerie
Der Abstecher lohnt sich, denn der Blick auf Hintereisferner und Weißkugel wird immer spektakulärer:

Bild in der Galerie
Leider schreitet die Zeit immer weiter fort und zudem verstellen uns einige wilde Bestien den Weg, so dass wir von der angedachten Besteigung der Guslarspitzen absehen.

Bild in der Galerie
Stattdessen lassen wir uns im Gras nieder und lassen den Blick schweifen. Auf der anderen Talseite sehen wir einen Teil unserer morgigen Tagesetappe:

Bild in der Galerie
Unten sieht man den Weg, der sich den Berg hinaufschlängelt und den wir morgen einschlagen werden. Nach links werden wir dann über den Bach queren und auf den Saykogel (3330 m) hinauflaufen. Das ist der niedrigste Berg in dem imposanten Bergkamm, aber immerhin sind das dann auch 1070 Höhenmeter im Anstieg. Über den nach rechts laufenden Grat wollen wir über den Gipfel und auf der anderen Seite hinab zum Martin-Busch-Haus:

Bild in der Galerie
Nach einer langen Rast meldet sich der Hunger und wir steigen mit einem herrlichen Blick vor Augen auf dem gleichen Weg wieder ab zur Hütte:

Bild in der Galerie
Dort füllen wir unsere Mägen und laben uns an etwas Bier, studieren noch den Wetterbericht und fallen ins Bett. Morgen wird ein langer Tag...

Gruß
Jan
__________________
Meine Homepage: http://www.klassischeyachten.de
Sir Donnerbold Duck ist gerade online   Mit Zitat antworten
Sponsored Links
Alt 27.07.2020, 20:11   #2
Harry Hirsch
 
 
Registriert seit: 24.08.2014
Ort: Stuttgart
Beiträge: 2.998
Jetzt habe ich aber Glück gehabt. Denn nur weil ich vorhin ein paar Bilder für meinen Tourenbericht hochgeladen habe, habe ich dort deine Aufnahmen entdeckt und damit noch diesen Thread gefunden.

Nachdem ich mit bei opentreetmap erstmal einen Überblick verschafft habe, stelle ich fest: Sehr spannendes Gelände! Wir waren 2016 im Pitztal, also quasi um die Ecke.

Zitat:
Zitat von Sir Donnerbold Duck Beitrag anzeigen
Hallo,

die schönen Bildberichte von Harry Hirsch und Toni_B haben mich daran erinnert, dass ich schon seit zwei Jahren noch einen Bericht über eine Hüttentour im Ötztal hier einstellen wollte. ...schnipp...
Danke! Und eine sehr gute Idee!

Zitat:
Zitat von Sir Donnerbold Duck Beitrag anzeigen
Leider schreitet die Zeit immer weiter fort und zudem verstellen uns einige wilde Bestien den Weg, so dass wir von der angedachten Besteigung der Guslarspitzen absehen.
ich sag's ja immer: Die Mutigen drehen um. Sehr gut gemacht.

Zitat:
Zitat von Sir Donnerbold Duck Beitrag anzeigen
Dort füllen wir unsere Mägen und laben uns an etwas Bier,
Auch sehr gut gemacht

Zitat:
Zitat von Sir Donnerbold Duck Beitrag anzeigen
...studieren noch den Wetterbericht und fallen ins Bett. Morgen wird ein langer Tag...
und ich bin auf den weiteren Bericht gespannt!
__________________
Grüße Joachim
-------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Das Leben ist einfach...einfach zu schwer. Es wäre so einfach, wenn es einfacher wär' (Lindemann)
Harry Hirsch ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 27.07.2020, 20:20   #3
TONI_B
 
 
Registriert seit: 13.12.2007
Ort: Ö; Deutsch-Wagram
Beiträge: 11.190
Sehr schöner Bericht!

Saykogel sagt mir im Moment gar nichts. Sollte ich wohl mal googeln...
__________________
TONI_B ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 27.07.2020, 21:32   #4
Sir Donnerbold Duck

Themenersteller
 
 
Registriert seit: 16.01.2005
Ort: Pfinztal
Beiträge: 2.233
Zitat:
Zitat von Harry Hirsch Beitrag anzeigen
ich sag's ja immer: Die Mutigen drehen um. Sehr gut gemacht.
Die Mutigen, die Hungrigen und die Späten... Der Wirt hatte uns gesagt, dass es um 18:00 Essen gibt und er wirkte da wenig flexibel. Da waren wir dann lieber pünktlich.

So, gleich geht es dann weiter...

Gruß
Jan
__________________
Meine Homepage: http://www.klassischeyachten.de
Sir Donnerbold Duck ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 27.07.2020, 22:18   #5
Sir Donnerbold Duck

Themenersteller
 
 
Registriert seit: 16.01.2005
Ort: Pfinztal
Beiträge: 2.233
2. Tag
Ein strahlend schöner Tag bricht an und erfreut uns gleich mal mit herrlichen Stimmungen im Tal:

Bild in der Galerie
Vom Fenster aus haben wir Blick auf die Weißkugel, über der der Mond als zweite Weißkugel am Himmel steht:

Bild in der Galerie
Kurz nach 7 Uhr gehen wir los. Gemeinerweise müssen wir erst mal gut 150 Höhenmeter hinab ins Tal und dort den Fluss überqueren, so dass wir die Hütte bergab verlassen:

Bild in der Galerie
Nach etwa 40 min sind wir wieder auf Höhe der Hütte angekommen und sehen, wie diese gerade in die Morgensonne kommt. Links zieht der tags zuvor begangene Delorette-Weg hoch und im Hintergrund thront die Wildspitze:

Bild in der Galerie
Was nun folgt, ist eine zähe Höhenmeterfresserei in einer recht öden Schuttlandschaft. Mit zunehmender Höhe wird die Landschaft immer wilder und spektakulärer, die Fineilspitze (3514 m) dominiert zusehends das Blickfeld.

Bild in der Galerie

Bild in der Galerie
Irgendwann ist es dann endlich geschafft und wir haben die Trogschulter des Tales erreicht. Ein kleines flaches Stück nutzen wir zu einer kleinen Pause und blicken zurück. Hinter uns sind die Eisriesen des Ötztales aufgetaucht, links sieht man die Weißkugel.

Bild in der Galerie
Nach der Rast geht der Weg (noch kann man ihn so nennen...) ziemlich zügig auf den Grat zum Saykogel. Links und rechts ist nur noch Eis, der Hauslabkogel und die Fineilspitze zu unserer Rechten ziehen unsere Blicke immer wieder an.

Bild in der Galerie

Bild in der Galerie
Der Weg besteht ziemlich bald nur noch aus einer Abfolge von an den Fels gemalten Markierungen. Teilweise geht es recht steil und ausgesetzt zur Sache.

Bild in der Galerie
Der Blick zurück ist toll, zeigt uns aber auch, dass wir noch im unteren und einfacheren Teil des Grates sind.

Bild in der Galerie
Und so geht es denn munter weiter in die Höhe, immer steiler und ausgesetzter:

Bild in der Galerie
Die kleine Silhouette eines Wanderes auf dem Grat zeigt, wo der Weg langgeht:

Bild in der Galerie
Unter Zuhilfenahme der Hände geht es in die Höhe. Die Stöcke verschwinden dann auch im Rucksack.

Bild in der Galerie
Hauslabkogel und Fineilspitze sind nun fast auf Augenhöhe. Dort unten befindet sich irgendwo die Ötzifundstelle. Ötzis bergsteigerische Leistung war ziemlich gut!

Bild in der Galerie
Die letzten 10 Höhenmeter zum Gipfel müssen wir ganz weglos kraxeln, der Weg geht unterhalb des Gipfels lang. Nach gut 1070 Höhenmetern erreichen wir gegen 12:00 Uhr den Gipfel des Saykogels (3330 m), der nur von einem Steinmännchen markiert ist. Das Panorama ist umwerfend! Links der Similaun (3600 m), rechts die Wildspitze (3768 m):

Bild in der Galerie

Bild in der Galerie
Nach links führt das Tal zu unserem Tagesziel, dem Martin-Busch-Haus. Am Gipfel des Saykogels rasten wir ausgiebig und genießen das Panorama.

Bild in der Galerie
Ist es die Höhe? Die Sonne? Postpubertärer Übermut? Jedenfalls reift beim Betrachten der Landschaft und des vor uns liegenden Weges in uns eine kühne Idee: warum denn ins Tal absteigen und zur Hütte stiefeln? Man könnte doch auf der Trogschulter des Tales in der Höhe bleiben und käme oberhalb der Martin-Busch-Hütte (2501 m) am Samoarsee (2920 m) auf den Weg zur Kreuzspitze (3455 m). Da hätten wir doch sauber 420 Höhenmeter gespart und es wären nur noch 535 Höhenmeter bis zum Gipfel...

Fortsetzung dann morgen!

Gruß
Jan
__________________
Meine Homepage: http://www.klassischeyachten.de
Sir Donnerbold Duck ist gerade online   Mit Zitat antworten
Sponsored Links
Alt 27.07.2020, 22:36   #6
perser
 
 
Registriert seit: 25.11.2012
Ort: Leipzig
Beiträge: 2.214
Wow, da hat sich ja im Forum langsam eine ganze Bergwandercommunity zusammengefunden: Joachim. Toni. Nun auch Du... (ich hoffe, ich habe keinen übersehen)

Mal schauen, was noch so kommt.
__________________
Gruß Harald

Es gibt nichts Gutes, außer man tut es.
perser ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 28.07.2020, 08:09   #7
Harry Hirsch
 
 
Registriert seit: 24.08.2014
Ort: Stuttgart
Beiträge: 2.998
Ich meine Jan hat schon lange vor mir begonnen, uns hier mit auf seine unglaubliche Bergtouren zu nehmen. Toni, soweit ich weiß, auch.

@Jan: Das ist ja mal eine Hammertoiur bei absolutem Traumwetter, die ihr da gemacht habt. Meine Schmerzgrenze überschreitet das, was ihr da so macht, deutlich. Aber umso freue ich mich, dass ich dank deiner tollen Bericht mitgehen kann.
__________________
Grüße Joachim
-------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Das Leben ist einfach...einfach zu schwer. Es wäre so einfach, wenn es einfacher wär' (Lindemann)
Harry Hirsch ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 28.07.2020, 21:46   #8
Sir Donnerbold Duck

Themenersteller
 
 
Registriert seit: 16.01.2005
Ort: Pfinztal
Beiträge: 2.233
Mein erster Tourenbericht hier war 2015 der Mainzer Höhenweg. Ich glaube, damit war ich ein bisschen vor Joachim, aber Joachim berichtet dafür auch viel öfter. Wann Toni angefangen hat, uns mit seinen Bergbildern zu erfreuen, weiß ich nimmer. Ist ja aber auch egal, Hauptsache, die Bilder erfreuen!

So, jetzt geht es weiter:

2. Tag: Der Abstieg
Gegen 13:00 brechen wir am Gipfel des Saykogels auf und machen uns an den Abstieg zum Martin-Busch-Haus. Der gegenüberliegende Similaun ist dabei immer im Blick:

Bild in der Galerie

Dafür verschwindet hinter uns die Weißkugel hinter dem Bergrücken. Hier ein letzter Blick zurück:

Bild in der Galerie

Wir setzen unseren Plan in die Tat um und zweigen auf etwa 3100 m Höhe an einer uns geeignet erscheinenden Stelle nach links vom Weg ab, um auf der Trogschulter des Tales zum Samoarsee zu wandern. Rechts unter ihm liegt die Hütte, links über ihm thront die Kreuzspitze. Wir sind nun also im weglosen Gelände, da wir die Wegstrecke einsehen können, ist die Orientierung unschwierig:

Bild in der Galerie

Links über uns erhebt sich der Saykogel, über dessen nach links laufenden Grat wir eben abgestiegen sind:

Bild in der Galerie

Das Gelände ist in dieser Höhe eher karg und von Blockwerk bestimmt. Das Gestein ist wohl sehr eisenhaltig, jedenfalls leuchtet es in der Nachmittagssonne in den tollsten Farben. Da es zudem frei von Flechtenbewuchs ist, nehme ich an, dass hier vor nicht sehr langer Zeit noch Eis war.

Bild in der Galerie

Tatsächlich entdecken wir an einigen Steinen auch eindeutigen Spuren: die parallelen Rillen wurden vom Eis, das kleine Steine über den Boden bewegte, in den Stein geschliffen. Sie geben die Fließrichtung des Eises an:

Bild in der Galerie

Ein Blick zurück zum Saykogel:

Bild in der Galerie
Auf dem Grat erkennt man zwei Wanderer, die noch etwas oberhalb der Stelle sind, an der wir den Weg verlassen haben. Das Gelände ist zwar halbwegs gut gangbar, zwingt aber immer wieder zum Hakenschlagen und ist in der Summe doch recht kräftezehrend.

Der See rückt langsam näher, das ewige Geröll und Blockwerk wird stellenweise zu Grasboden:

Bild in der Galerie

Nach munterem Auf und Ab erreichen wir gegen 15:00 den See. Glasklares Wasser, darüber die Kreuzspitze:

Bild in der Galerie

Frohen Mutes und schmerzenden Schenkels schlagen wir den Weg bergauf ein. Die ersten 10 Höhenmeter gehen eigentlich ganz gut, aber da ist es auch noch flach... Dann zieht der Weg nach oben, die Kondition geht aber nach unten. Der Weg durch das Gelände war doch anstrengend, außerdem sind wir schon fast den ganzen Tag auf über 3000 m Höhe. Entsprechend langsam steigen wir auf. Gegen 15:30 sind wir auf etwa 3150 m Höhe und damit noch 400 Höhenmeter unter dem Gipfel. Bei einer Rast beschließen wir mit Blick auf die Uhr und unsere brennenden Oberschenkel, dass es ja auch nicht unbedingt zwei fette 3000er an einem Tag sein müssen. Außerdem ist der Weg eh langweilig, der Berg alpinistisch nicht fordernd etc (alles dumme Ausreden...). Kurs und schlau: wir genießen den Blick übers Tal zum Similaun und sitzen einfach da. Und dann kehren wir um und steigen ab. Das Bild entstand noch unterhalb des Umkehrpunktes:

Bild in der Galerie

Der Abstieg zur Hütte auf 2501 m vollzieht sich dann recht flott auf dem guten Weg, erfordert aber volle Konzentration. Gegen 17:00 sind wir an der Hütte und rehydratisieren uns gewissenhaft. Was uns etwas unvorbereitet trifft: das Martin-Busch-Haus ist rege frequentiert von E5-Wanderern und dementsprechend ein Massenbetrieb - Abendessen hätte es bis 19:30 gegeben, wir hätten also Zeit gehabt... Naja.

Gegenüber der Hütte liegt die Mutmalspitze (3522 m) in der Abendsonne, ein toller Anblick! Wir genießen den Abend und bekämpfen unsere Unterhopfung, bevor wir müde und steifbeinig ins Bett klettern. Da dürften heute so um die 1400 Höhenmeter im Anstieg zusammengekommen sein, ein geiler Tag!

Bild in der Galerie

Morgen geht es dann weiter.

Gruß
Jan
__________________
Meine Homepage: http://www.klassischeyachten.de
Sir Donnerbold Duck ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 29.07.2020, 07:25   #9
TONI_B
 
 
Registriert seit: 13.12.2007
Ort: Ö; Deutsch-Wagram
Beiträge: 11.190
Herrlich - Das wäre was für mich/uns!

Wahrscheinlich müssen wir in den nächsten Jahren ohnehin neue Ziele suchen, denn in der näheren Umgebung haben wir schon fast alles gemacht.

Was mich an solchen Hüttentouren stört ist die Schnarcherei, wenn es keine Einzel- oder Doppelzimmer gibt.

In den Lagern finde ich kaum Schlaf, denn erstens stören mich die Geräusche der anderen und zweitens weiß ich, dass ich auch ein gewaltiger "Trompeter" in der Nacht bin. Und das ist mir ganz einfach so unangenehm, dass ich irgendwelche "Stellungen" beim Schlafen versuche, wo ich möglichst wenige schnarche. Aber damit schlafe ich schlecht und wenig. Das sind halt keine guten Voraussetzungen für sportliche Aktivitäten am nächsten Tag oder sogar über mehrere Tage hinweg.
__________________
TONI_B ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.07.2020, 07:28   #10
Harry Hirsch
 
 
Registriert seit: 24.08.2014
Ort: Stuttgart
Beiträge: 2.998
Ihr seid also tatsächlich auf der Höhe geblieben. Ich habe mal bei OSM gespickt, da läuft überhaupt kein Weg lang. Nicht mal ein Trampelpfad. Ihr seid schon echt verrückt.
Im Nachhinein betrachtet: Würdest du den gleichen Weg nochmal wählen, oder dann lieber über die Hütte (wo man ja immerhin sein Gepäck abstellen und dann leichter zum See laufen könnte)?

Auf jeden Fall: Danke für den tollen Bericht und die beeindrucken Bilder von dieser auch etwas unwirtlichen, aber faszinierenden Gegend!
__________________
Grüße Joachim
-------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Das Leben ist einfach...einfach zu schwer. Es wäre so einfach, wenn es einfacher wär' (Lindemann)
Harry Hirsch ist offline   Mit Zitat antworten
Sponsored Links
Antwort
Startseite » Forenübersicht » Kreativbereich » Fotostories und -reportagen » Gipfel, Grate, Gletscher: Saykogelüberschreitung 2018

Themen-Optionen
Ansicht

Forenregeln
Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 21:58 Uhr.