Sony Advertising
Amazon
Forum für die Fotosysteme von Sony und KonicaMinolta
  SonyUserforum - Forum für die Fotosysteme
von Sony und KonicaMinolta
 
Registrieren Galerie Objektiv-Datenbank Kalender Forenregeln Alle Foren als gelesen markieren

Startseite » Forenübersicht » Kreativbereich » Vor der Aufnahme » Erste Hochzeit fotografieren - was braucht es?
Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 22.07.2021, 15:45   #31
DerGoettinger

Themenersteller
 
 
Registriert seit: 02.04.2019
Ort: Lübeck
Beiträge: 411
Zitat:
Zitat von mrrondi Beitrag anzeigen
Eine Kamera - Eine Optik - Thats it.
Aber du hast halt kein 16-55 was hier quasi PERFEKT wäre.
Ich denke inzwischen, dass statt dessen das 17-70/2.8 seinen Dienst schon gut machen wird, auch wenn ihm unten ein Millimeter fehlt

Scherz beiseite: nachdem ich die vielen Hinweise gelesen und im Herzen bewegt habe scheint mir, dass ich wohl wirklich zusehen werde, mit dem 17-70 so viel wie möglich abzudecken. Die Momente, die ich fotografisch begleiten werde, werden wahrscheinlich so voll von Motiven sein, dass ich gar keine Zeit zum großen Objektiv-Wechseln haben werde.

Ich werde auf jeden Fall eine 2. Kamera dabei haben (noch hab ich mich nicht entschieden, ob ich es bei der a6000 belasse oder mir eine a6400/6500/6600 hole, aber da ist ja auch noch Zeit), auf der ich ein der Situation entsprechendes "Spezial-Objektiv" haben werde. Ich denke aber, dass es keine VF-Kamera werden wird. VF hätte zwar auch seine Vorteile, aber ich hab ein wenig Angst, dass mich der dann doch andere Bildwinkel verwirren würde. Ich tendiere zu "lieber weniger unbekannte Variable".

Ich werd auch noch mal mit Freunden "Standesamt üben" (toller Tipp ). Dann kann ich z.B. sehen, ob vielleicht eine meiner Festbrennweiten passen könnten Und ich hab zwischenzeitig auch noch mal mit meinem eigenen Hochzeitsfotografen gesprochen, der ein wenig von seinen Erfahrungen berichtet hat. So hat er z.B. beim Empfang an der 2. Kamera ein 70-200/f4, um schnell auch entferntere Motive aufnehmen zu können. Auf meine Frage, warum kein 2.8er waren seine zwei Hauptargumente:
  • 2.8 ist zwar lichtstark, aber zugunsten von mehr Schärfentiefe nimmt er eher höheres Rauschen in Kauf, auch weil sich das in der Nachbearbeitung leichter korrigieren lässt
  • ein f4 ist kleiner & leichter und in der Situation besser zu handhaben als ein großes 2.8er
Auf jeden Fall danke an alle, die sich hier beteiligt und mir Mut zugesprochen haben
__________________
"Die ersten 10.000 Bilder sind die schlechtesten" - wahlweise Henri-Cartier Bresson, Jackson Pollock oder Helmut Newton zugeschrieben
DerGoettinger ist offline   Mit Zitat antworten
Sponsored Links
Alt 22.07.2021, 16:56   #32
perser
 
 
Registriert seit: 25.11.2012
Ort: Leipzig
Beiträge: 3.004
@DerGoettinger: Viel Erfolg! Wird schon gut gehen. Wenn Du selbst schon mal geheiratet hast, weißt Du ja in etwa, worauf es ankommt und was die wichtigsten Momente sein werden, an die man sich nun ein Leben lang erinnern möchte...
__________________
Gruß Harald

Es gibt nichts Gutes, außer man tut es.
perser ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.07.2021, 18:47   #33
mrrondi
 
 
Registriert seit: 23.09.2008
Ort: München
Beiträge: 8.282
Zitat:
Zitat von DerGoettinger Beitrag anzeigen
Ich denke inzwischen, dass statt dessen das 17-70/2.8 seinen Dienst schon gut machen wird, auch wenn ihm unten ein Millimeter fehlt

Scherz beiseite: nachdem ich die vielen Hinweise gelesen und im Herzen bewegt habe scheint mir, dass ich wohl wirklich zusehen werde, mit dem 17-70 so viel wie möglich abzudecken. Die Momente, die ich fotografisch begleiten werde, werden wahrscheinlich so voll von Motiven sein, dass ich gar keine Zeit zum großen Objektiv-Wechseln haben werde.

Ich werde auf jeden Fall eine 2. Kamera dabei haben (noch hab ich mich nicht entschieden, ob ich es bei der a6000 belasse oder mir eine a6400/6500/6600 hole, aber da ist ja auch noch Zeit), auf der ich ein der Situation entsprechendes "Spezial-Objektiv" haben werde. Ich denke aber, dass es keine VF-Kamera werden wird. VF hätte zwar auch seine Vorteile, aber ich hab ein wenig Angst, dass mich der dann doch andere Bildwinkel verwirren würde. Ich tendiere zu "lieber weniger unbekannte Variable".

Ich werd auch noch mal mit Freunden "Standesamt üben" (toller Tipp ). Dann kann ich z.B. sehen, ob vielleicht eine meiner Festbrennweiten passen könnten Und ich hab zwischenzeitig auch noch mal mit meinem eigenen Hochzeitsfotografen gesprochen, der ein wenig von seinen Erfahrungen berichtet hat. So hat er z.B. beim Empfang an der 2. Kamera ein 70-200/f4, um schnell auch entferntere Motive aufnehmen zu können. Auf meine Frage, warum kein 2.8er waren seine zwei Hauptargumente:
  • 2.8 ist zwar lichtstark, aber zugunsten von mehr Schärfentiefe nimmt er eher höheres Rauschen in Kauf, auch weil sich das in der Nachbearbeitung leichter korrigieren lässt
  • ein f4 ist kleiner & leichter und in der Situation besser zu handhaben als ein großes 2.8er
Auf jeden Fall danke an alle, die sich hier beteiligt und mir Mut zugesprochen haben

Schlauer Mann mit dem 70-200/f4 - halb so schwer - halb so teuer und tut zu 90% den gleichen Dienst wie das Grosse. Wer die anderen 10% braucht, der braucht sie halt auch.
mrrondi ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.07.2021, 20:29   #34
duffy2512
 
 
Registriert seit: 09.07.2013
Ort: Baden bei Wien
Beiträge: 316
Soweit ich es gelesen habe soll ein Aps-c Sensor zum Einsatz kommen. Ist es nicht so, dass das 70-200 f4 ( VF Angabe) bei Aps-c einem 105-300 f6 entspricht? Von der Brennweite her würde es bei der 2.8 Version gleich bleiben, aber die Blende wäre 4,2 und dann hätte man noch etwas mehr „Luft „ um entweder bei der Freistellung bzw beim Abblenden zu haben.

Grundsätzlich kann ich aus Erfahrung sagen , man wendet für die Vorbereitung 100% Zeit auf . 90% der Fälle auf die man sich vorbereitet treten nie auf. Und von den restlichen 10% der Übrigen, kommen nur 50% so wie man sich vorbereitet hat. Bedeute man setzt 100% Zeit ein für 5% Wahrscheinlichkeit.
Daher würde ich mich nicht verrückt machen lassen, mit mach dies oder pass auf das auf.
Kenne deine Kamera und was du einstellen musst zu 100% und lass es auf dich zukommen. Passe dich der Situation an und vertraue auf dein Können. Dann hast du Spaß und das wird sich mit guten Bildern bezahlt machen!
Du machst das schon!
__________________
LG Paul


https://www.eyeem.com/u/duffy2512
duffy2512 ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort
Startseite » Forenübersicht » Kreativbereich » Vor der Aufnahme » Erste Hochzeit fotografieren - was braucht es?

Themen-Optionen
Ansicht

Forenregeln
Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 05:13 Uhr.