Sony Advertising
Amazon
Forum für die Fotosysteme von Sony und KonicaMinolta
  SonyUserforum - Forum für die Fotosysteme
von Sony und KonicaMinolta
 
Registrieren Galerie Objektiv-Datenbank Kalender Forenregeln Alle Foren als gelesen markieren

Hinweise

Startseite » Forenübersicht » Kreativbereich » Fotostories und -reportagen » Amboseli heißt Staub - Ein Reisebericht
Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 08.12.2019, 16:29   #131
ingoKober

Themenersteller
 
 
Registriert seit: 14.06.2005
Ort: 64521 Groß-Gerau
Beiträge: 7.489
Nicht in Panik geraten, nicht strampeln ruhig schwimmen, falls der feste Boden zu tief ist.
__________________
Kober? Ach der mit den Viechern!
ingoKober ist offline   Mit Zitat antworten
Sponsored Links
Alt 09.12.2019, 00:30   #132
10Heike10
 
 
Registriert seit: 01.11.2008
Beiträge: 801
Zitat:
Zitat von ingoKober Beitrag anzeigen
Nicht in Panik geraten, nicht strampeln ruhig schwimmen, falls der feste Boden zu tief ist.
Falls das letzte zuträfe (bzw. mir passieren würde) ... wäre Abwesenheit von Panik bei mir eher unwahrscheinlich. Also (= ich) immer brav im Auto bleiben


Danke nicht nur für die Info sondern auch für deinen bebilderten Bericht
10Heike10 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.12.2019, 08:56   #133
Schlumpf1965
 
 
Registriert seit: 16.11.2019
Ort: Mannheim
Beiträge: 100
Kannst dich doch an einem der Mitreisenden festhalten
__________________
Grüße, Norbert
Schlumpf1965 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.12.2019, 18:10   #134
Porty
 
 
Registriert seit: 06.03.2011
Ort: Im Grenzgebiet zwischen Bayern, Franken und BW
Beiträge: 1.803
Wenn du es genau wissen willst, ab Minute 22:


https://www.youtube.com/watch?v=Qi44ekmispI


Ist zwar ein schottisches Moorloch, aber der Effekt dürfte der gleiche sein
__________________
Grüße
Michael

ein Whisky ist gut, zwei Whisky zu viel, drei schon wieder zu wenig.....
Schottisches Sprichwort
Porty ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.12.2019, 19:06   #135
steve.hatton
 
 
Registriert seit: 07.04.2009
Ort: Neusäß (BY)
Beiträge: 10.728
Nicht ganz so tief aber ähnlich hat es meine Frau auf dem Weg zu Kilchurn Castle erwischt - er lag ein Brett über einer vermeintlich morastigen Stelle und die Pfütze davor sah recht unscheinbar aus - sah aber nur so aus
Daneben entdeckten wir dann einen Flip Flop - das ideale Schuhwerk(=, der zweite war wohl in den Tiefen des Moores

Bildmateial wurde zensiert :-)
__________________
Gruß aus Bayern

Steve

Geändert von steve.hatton (10.12.2019 um 19:47 Uhr)
steve.hatton ist gerade online   Mit Zitat antworten
Sponsored Links
Alt 10.12.2019, 19:13   #136
ingoKober

Themenersteller
 
 
Registriert seit: 14.06.2005
Ort: 64521 Groß-Gerau
Beiträge: 7.489
Ja....sieht recht ähnlich aus

So, nun komme ich aber endlich zum Schluß.
Der letzte Urlaubstag brach an. Kühl, windig, regnerisch.. . alles flach, man sieht nicht, dass da ein Berg ist.
Also los gehts...bei schlechten Fotolicht, wie man gleich an den Aufnahmen sehen wird.

Gleich kurz nach dem Gate aber nichtsdestotrotz ein absolutes Highlight. Die Gesamtsichtung dauerte maximal drei Sekunden...darum war kein gutes Bild möglich.
Aber immerhin ein Beleg, dass wir sie gesehen haben: Eine Zibetkatze.


Bild in der Galerie

Selten sind die nicht und man erkennt leicht an den typischen Kotplätzen (eins der ganz wenigen Tiere, das Riesentausendfüßer frisst und deren Panzerringe findet man an den Kotplätzen), wo sie leben.
Aber wirklich sehen tut man sie nur sehr selten und dann meist nachts.

Wie schonmal gesagt, haben wir die Löffelhunde ebenfalls nur als sehr scheu erfahren. Auch diese beiden gaben sofort Fersengeld, als sie uns sahen.


Bild in der Galerie

Zwei Grantgazellenherren übten sich trotz der Morgenstunde schon im Hornkampf



Bild in der Galerie


Bild in der Galerie

Wogegen dieser Schwarzkopfreiher noch gar nicht richtig wach schien


Bild in der Galerie


Kilometerweit entfernt entdeckten wir ein paar Löwen


Bild in der Galerie


Kaum zu sehen...aber etliche Autos sammelten sich bald dort in Erwartung, dass irgendwas passieren würde.....wir fuhren lieber weiter - und wie wir später erzählt bekamen, passierte auch nichts

Wir begegneten inzwischen Thompsongazellen


Bild in der Galerie

Kronenkranichen


Bild in der Galerie

Und einigen Elefanten


Bild in der Galerie

Die sich die frischen Palmentriebe schmecken ließen.


Bild in der Galerie


Dieser große Bulle hatte ungewöhnlich stark abgeschliffene Stoßzähne. Wahrscheinlich ein Gourmet, der gerne nach leckeren Wurzeln gräbt.


Bild in der Galerie

Hier nochmal ein Strauß. Wenn man die Fotos mit denen aus Samburu vergleicht, sieht man gut die Unterschiede der Unterarten, vor allem in der Halsfärbung


Bild in der Galerie

Eine Büffelherde gab Fersengeld.


Bild in der Galerie


Leider sahen wir nicht die Löwen, vor denen sie vermutlich Reißaus nahmen.

Ein Sekretär erinnerte uns daran, dass es Zeit war, zu gehen.


Bild in der Galerie

Und wir fuhren zurück ins Camp. Dort aßen wir noch zu Mittag und es blieb Zeit für einige wenige Fotos.

Immerhin...ein hübscher Glanzstar


Bild in der Galerie


Ein Starweber


Bild in der Galerie

Und etliche Siedleragamen begegneten mir


Bild in der Galerie

Der Hibiskus inm Camp blühte noch nett


Bild in der Galerie

Aber der wilde Buschhibiskus macht vor dem Camp auch was her


Bild in der Galerie


Lecker aussehend aber ungenießbar (für Menschen): Die Buschtomate


Bild in der Galerie

Einmal knipste ich noch den erst 2019 beschriebenen Taggecko


Bild in der Galerie

Und unser Camp..


Bild in der Galerie

Dann mussten wir letztlich doch auf den Weißbrust Go Away Bird hören


Bild in der Galerie

...und das Camp Richtung Nairobi verlassen.
Abends gings dann mit dem Flieger ab Richtung Heimat. Am 13.10 Nairobi bei 23 Grad verlassen und am 14.10 in Dornheim bei 25 Grad angekommen, machte uns zumindest die Eingewöhnung leicht.

Schade ist es trotzdem immer, wenn eine Reise zu Ende geht.

Aber für einige von Euch beginnt es ja jetzt demnächst erst und dann werden wir schon bald hier wieder Bilder aus Südafrika sehen.

Meine nächste Afrikatour steht im Februar/März an. Gut drei Wochen Uganda mit viel spannendem Programm. Mal sehen, was ich danach zeigen kann.

So, dat wars ..Baadeye!

Ingoi
__________________
Kober? Ach der mit den Viechern!

Geändert von ingoKober (10.12.2019 um 22:10 Uhr)
ingoKober ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.12.2019, 19:49   #137
steve.hatton
 
 
Registriert seit: 07.04.2009
Ort: Neusäß (BY)
Beiträge: 10.728
Vielen Dank für`s zeigen der tollen und interessanten Bilder !

Und viel Spaß in Uganda - ich vermute mal bei den Gorillas :-)
__________________
Gruß aus Bayern

Steve
steve.hatton ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 10.12.2019, 23:35   #138
Schlumpf1965
 
 
Registriert seit: 16.11.2019
Ort: Mannheim
Beiträge: 100
Sehr schö, danke Ingo, dass du uns mitgenommen hast. Freue mich auch schon auf Uganda.
__________________
Grüße, Norbert
Schlumpf1965 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt Gestern, 08:38   #139
10Heike10
 
 
Registriert seit: 01.11.2008
Beiträge: 801
Auch ich bin jetzt schon sehr gespannt auf deinen Uganda Bericht, denn der hier hat richtig Laune auf mehr gemacht.


Dankeschön
10Heike10 ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort
Startseite » Forenübersicht » Kreativbereich » Fotostories und -reportagen » Amboseli heißt Staub - Ein Reisebericht

Themen-Optionen
Ansicht

Forenregeln
Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 17:00 Uhr.