SonyUserforum
Amazon
Forum für die Fotosysteme von Sony und KonicaMinolta
  SonyUserforum - Forum für die Fotosysteme
von Sony und KonicaMinolta
 
Registrieren Galerie Objektiv-Datenbank Kalender Forenregeln Alle Foren als gelesen markieren

Startseite » Forenübersicht » Treffpunkt » Café d`Image » Energiewende wird abgewürgt
Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 28.01.2024, 21:14   #4431
twolf
 
 
Registriert seit: 19.10.2003
Ort: Franken
Beiträge: 6.336
Zitat:
Zitat von turboengine Beitrag anzeigen
https://www.orellfuessli.ch/shop/hom...ls/A1059326268

Aha? Dass sein Name drauf steht ist also ein Druckfehler? Gemeinhin definiert das den Autor. [Es sei denn es ist eine Doktorarbeit von diversen Politikern].
Also ein Kinderbuch ist die Blaupause für das Handeln des Wirtschaftsminister,
Dir ist nicht mehr zu Helfen, sorry!
Wenn das deine Argumente sind, Gute Nacht.
__________________
Man kann auch mit der besten Kamera scheiß Bilder machen.
twolf ist offline   Mit Zitat antworten
Sponsored Links
Alt 09.02.2024, 08:36   #4432
turboengine
 
 
Registriert seit: 30.01.2006
Ort: Schaue auf Zürich
Beiträge: 9.280
Zitat:
Zitat von twolf Beitrag anzeigen
Also ein Kinderbuch ist die Blaupause für das Handeln des Wirtschaftsminister
Ja, natürlich. Der Wirtschaftsminister phantasiert sich seine eigen Realität zusammen und die öffentlich-rechtlichen Medien verbreiten das in ihren “Wissenschaftsmagazinen” als erfolgreiche Energiepolitik.

Jetzt ist die von mir oben angesprochene “Kraftwerksstrategie” raus und es sollen zunächst Gaskraftwerke mit 2.5 GW Kapazität gebaut werden. Das entspricht in etwa der Leistung der zuletzt in Betrieb befindlichen Kernkraftwerke. Und auch dabei wird wieder von “Wasserstoff-fähigkeit” phantasiert und Erdgas als “Brückentechnologie” geframed. Insgesamt werden es 50 (!) Gaskraftwerke sein.

https://www.bundesregierung.de/breg-...ategie-2257868

Zitat:
Damit die deutsche Industrie bis 2045 Stahl, Zement oder andere energieintensive Produkte ohne CO2-Ausstoß herstellen kann, sollen neue wasserstofffähige Gaskraftwerke gebaut werden. Die neuen Gas-Kraftwerke sollen nur noch übergangsweise mit Erdgas betrieben werden. Ab 2035 bis 2040 sollen sie von Erdgas auf grünen Wasserstoff umstellen. Die genauen Umstellungstermine sollen 2032 festgelegt werden.
Bundeskanzler Scholz, Wirtschaftsminister Habeck und Finanzminister Lindner haben die wesentlichen Elemente einer neuen Kraftwerksstrategie vereinbart. Regierungssprecher Steffen Hebestreit betonte auf X: „Mit der Kraftwerkstrategie macht die Bundesregierung den Weg frei für Investitionen in eine sichere, klimafreundliche Stromversorgung.“
Dafür wird ein Kapazitätsmarkt geschaffen, der die Bereitstellung von Reservekraftwerken finanziert. Bezahlt wird dies - wie schon in der Schweiz mit der Winterreserve - vom Stromverbraucher oder per Subvention vom Steuerzahler.
Wasserstoff ist derzeit wichtig für das Habeck-Ministerium um Erdgas als “Brückentechnologie” framen zu können. “framing” und “storytelling” sind derzeit wichtige Elemente der Energiepolitik und sollen die Lücke zwischen Wunsch und den Grundrechenarten und den Hauptsätzen der Thermodynamik füllen.

Problem: Wasserstoff ist überhaupt nicht klimaneutral - auch grüner nicht.

https://ethz.ch/de/news-und-veransta...comment-system

Das wird nur geflissentlich ignoriert, denn das Storytelling benötigt die Illusion Wasserstoff wie der Junkie den nächsten Schuss. Und daher ist ein Kinderbuchautor als Energieminister ja auch gar keine so schlechte Besetzung.

Aber dass er einen Blackout als etwas kuschliges darstellt, ist ein Schlag ins Gesicht derjenigen, die sich jeden Tag der Realität stellen müssen. Vom einfachen Steuerzahler bis hin zum Bauern, dessen Kühe eingehen weil sie nicht mehr gemolken werden können und dessen Ferkel sterben weil die Rotlichtheizung versagt.

Wenn ihr einen herzzerreißend weinenden Bauern sehen wollt, dann bitte hier bei 37:45
https://youtu.be/R4Ef1ZN8SP4?si=a6IH3asmdck_GV85

Da nützt auch der “Tierwohl-Cent” vom Landwirtschaftsminister nichts mehr.
__________________
Viele Grüße, Klaus

Geändert von turboengine (09.02.2024 um 08:56 Uhr)
turboengine ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.02.2024, 09:32   #4433
twolf
 
 
Registriert seit: 19.10.2003
Ort: Franken
Beiträge: 6.336
Zitat:
Zitat von turboengine Beitrag anzeigen
Ja, natürlich. Der Wirtschaftsminister phantasiert sich seine eigen Realität zusammen und die öffentlich-rechtlichen Medien verbreiten das in ihren “Wissenschaftsmagazinen” als erfolgreiche Energiepolitik.

Jetzt ist die von mir oben angesprochene “Kraftwerksstrategie” raus und es sollen zunächst Gaskraftwerke mit 2.5 GW Kapazität gebaut werden. Das entspricht in etwa der Leistung der zuletzt in Betrieb befindlichen Kernkraftwerke. Und auch dabei wird wieder von “Wasserstoff-fähigkeit” phantasiert und Erdgas als “Brückentechnologie” geframed. Insgesamt werden es 50 (!) Gaskraftwerke sein.

https://www.bundesregierung.de/breg-...ategie-2257868



Dafür wird ein Kapazitätsmarkt geschaffen, der die Bereitstellung von Reservekraftwerken finanziert. Bezahlt wird dies - wie schon in der Schweiz mit der Winterreserve - vom Stromverbraucher oder per Subvention vom Steuerzahler.
Wasserstoff ist derzeit wichtig für das Habeck-Ministerium um Erdgas als “Brückentechnologie” framen zu können. “framing” und “storytelling” sind derzeit wichtige Elemente der Energiepolitik und sollen die Lücke zwischen Wunsch und den Grundrechenarten und den Hauptsätzen der Thermodynamik füllen.

Problem: Wasserstofff ist überhaupt nicht klimaneutral - auch grüner nicht.

https://ethz.ch/de/news-und-veransta...comment-system

Das wird nur geflissentlich ignoriert, denn Wasserstoff benötigt das Storytelling wie der Junkie den nächsten Schuss. Und daher ist ein Kinderbuchautor als Energieminister ja auch gar keine so schlechte Besetzung.

Aber dass er einen Blackout als etwas kuschliges darstellt, ist ein Schlag ins Gesicht derjenigen, die sich jeden Tag der Realität stellen müssen. Vom einfachen Steuerzahler bis hin zur Krankenschwester die dann mit Taschenlampe durch die Stationen läuft.
Der Erste Absatz ist genau die Sprache der AFD, Da wird Suggeriert das das Öffentlichen Rechtlichen , Natürlich in Anführungszeichen “Wissenschaftsmagazinen” .
Wobei es da ja alles gibt, von Zustimmung bis Kritik, Gerade in Deutschland gibt es doch eine sehr Kritische Berichterstattung. Aber wie Gesagt deine Argumentation soll ja auch nicht zur Diskussion führen, Schade das du dich immer wieder genau da Bewegst. Siehe Delegitimierung der etablierten journalistischen Medien https://www.deutschlandfunk.de/kommu...echte-100.html.

Zum zweiten Absatz, Gaskraftwerke mit 2.5 GW Kapazität gebaut werden. Das entspricht in etwa der Leistung der zuletzt in Betrieb befindlichen Kernkraftwerke, Ja, aber das Einsatz Profil als Reserve mit Kurzer Verfügbarkeit können nun mal Kernkraftwerke nicht.

Und ja Bezahlt werden wird das immer, und klar von denn Nutzern. Direkt oder Indirekt, so wie auch Kernkraftwerke.

Zum Teil Wasserstoff, Das was der Prof. Anthony Patt von der ETH Zürich. Schreibt ist Richtig, ( Komisch, in einem Öffentlichen Raum, von dem Schweizer Staat getragene Hochschule. Die ist im Gegensatz zur Presse Glaubwürdig ? )
Setzt sich Kritisch mit Wasserstoff auseinander.
Aber Zitat " «Wasserstoff kann helfen, das Energiesystem zu sanieren, aber er birgt auch Risiken. Die Schweiz – wir alle – sollten vorsichtig mit Wasserstoff umgehen und seinen Einsatz dort vermeiden, wo es bessere Alternativen gibt.»" und " Dabei helfen könnten strengere Vorschriften, die den Einsatz von grauem oder blauem Wasserstoff künftig verhindern. Auch könnte sich die Politik stärker dafür einsetzen, dass die Schweiz weiterhin am europäischen Strommarkt teilnehmen kann. Schliesslich könnte unser Land Forschung zu Wasserstofflecks fördern, damit grüner Wasserstoff möglichst nicht zu Lasten des Klimas geht."

Also nicht Ablehnung, sondern Reglementierung und Forschung. Kein Wort das Grüner Wasserstoff nicht genau die Zukunftstechnologie ist.

Und dann wieder im Letzten Teil, " Aber dass er einen Blackout als etwas kuschliges darstellt, ist ein Schlag ins Gesicht derjenigen, die sich jeden Tag der Realität stellen müssen. Vom einfachen Steuerzahler bis hin zur Krankenschwester die dann mit Taschenlampe durch die Stationen läuft"

Was ist denn das? Angst Machen, Welcher Realität, wo ist denn der Blackout. Also Sorry. Damit Qualifizierst du dich doch Endgültig. Dass ist einfach Billig,

Wann Stellst du dich Eigentlich der REALITÄT?
Und wann Schafts du es, zu Diskutieren ohne Beleidigungen, Abwertungen !

Ich bin dann mal wieder Raus, Kann sich ja jeder sein Bild machen.
Ich muss nicht jeden MISt Aufwerten.
__________________
Man kann auch mit der besten Kamera scheiß Bilder machen.

Geändert von twolf (09.02.2024 um 09:35 Uhr)
twolf ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.02.2024, 09:39   #4434
HoSt
 
 
Registriert seit: 13.03.2006
Ort: Idstein
Beiträge: 3.350
Lasst dem Klaus doch einfach seinen Spielplatz... wenn keiner mehr auf sein Loobyistengeschwätz antwortet wird es ihm vielleicht irgendwann langweilig und es hört dann endlich mal auf...
__________________
Grüße aus dem Taunus
Holger

HoSt ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.02.2024, 10:08   #4435
turboengine
 
 
Registriert seit: 30.01.2006
Ort: Schaue auf Zürich
Beiträge: 9.280
Zitat:
Zitat von twolf Beitrag anzeigen
Zum zweiten Absatz, Gaskraftwerke mit 2.5 GW Kapazität gebaut werden. Das entspricht in etwa der Leistung der zuletzt in Betrieb befindlichen Kernkraftwerke, Ja, aber das Einsatz Profil als Reserve mit Kurzer Verfügbarkeit können nun mal Kernkraftwerke nicht.
Bandstrom ist das, was die Wirtschaft braucht - nicht den Flatterstrom der (auschliesslich) Erneuerbaren. Die Ersatzkraftwerke müssen den Flatterstrom einebnen oder bei Dunkelflaute komplett liefern. Gäbe es die Kernkraftwerke noch, bräuchte es diese Gaskraftwerke nicht sondern man könnte Wind- und Solaranlagen bei Überproduktion abschalten. Dann wird auch kein CO2 frei - beim Einsatz von Gaskraftwerken schon.

Was Du machst ist Täter-Opfer Umkehr.
__________________
Viele Grüße, Klaus

Geändert von turboengine (09.02.2024 um 22:06 Uhr)
turboengine ist offline   Mit Zitat antworten
Sponsored Links
Alt 09.02.2024, 10:09   #4436
turboengine
 
 
Registriert seit: 30.01.2006
Ort: Schaue auf Zürich
Beiträge: 9.280
Zitat:
Zitat von HoSt Beitrag anzeigen
Loobyistengeschwätz
Mein Lobbyistengeschwätz altert im Gegensatz zu den Versprechungen des Graichen-Clans sehr gut. Lies mal die alten Beiträge...
__________________
Viele Grüße, Klaus

Geändert von turboengine (09.02.2024 um 22:07 Uhr)
turboengine ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.02.2024, 16:05   #4437
suchm
 
 
Registriert seit: 19.05.2009
Ort: Darmstadt
Beiträge: 892
Zitat:
Zitat von HoSt Beitrag anzeigen
Lasst dem Klaus doch einfach seinen Spielplatz... wenn keiner mehr auf sein Loobyistengeschwätz antwortet wird es ihm vielleicht irgendwann langweilig und es hört dann endlich mal auf...

Wegen dieser Art der Kommunikation der Erneueren-Gläubigen und rechtsaußen-Framing bin ich hier raus. Schon krass, wie die Aufklärung zurückgeschraubt wird. So, jetzt lasse ich dies besser wieder ruhen. Schließlich ist mir ein schönes Wochenende wichtiger.
__________________
Beste Grüsse
Christin (Hastedt-Marckwardt)

cphoto.gallery
suchm ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.02.2024, 16:34   #4438
GerdS
 
 
Registriert seit: 09.01.2005
Ort: 67269 Grünstadt
Beiträge: 2.757
Vielleicht sollten die "Spielpartner" mal ihren Hintergrund erläutern, damit die Aussagen auch in eine Relation gebracht werden können, und ein einfaches Echo einer "Bubble" oder ein Lobbyist zumindest erkannt und eingeordnet werden kann.

Eine forsch vorgetragene Behauptung macht leider mehr Eindruck, als ein normal vorgetragenes Argument.

Bei Klaus, den ich kenne, kann ich das einschätzen, und "leider" liegt er mit seiner Grundaussage schon überwiegend richtig.
Über die Polemik - kann man überlesen - oder die, in der Sache öfters mal markigen Worte, kann man sich streiten.
Das lohnt sich aber nicht, denn das Thema ist zu wichtig.

Ich bin übrigens Elektroingenieur und habe u.A. für einen der größten Stromverbraucher in Deutschland (~1,5% des gesamtdeutschen Stromes) eine Regelung für den Strommarkt programmiert (AbLaV, SRL, PRL und Intraday-Handel).
Damit kann mein Kunde, weil so viel Flatterstrom unterwegs ist, auch gut Geld "vom Staat verdienen", obwohl das sicherlich nicht sein Kerngeschäft ist.
Auf Grund der Abschaltverordnung wurde in den vergangenen Jahren (Januar, Netzfrequenz < 49,7 Hz) mehr als zweimal ein nahender Blackout vermieden.

Also es wird an allen Stellen daran gearbeitet, dass man von den fossilen Brennstoffen wegkommt.
Aber leider gibt es noch Lücken und es geht nicht so schnell, wie sich das viele wünschen.

Viele Grüße
Gerd
GerdS ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.02.2024, 12:06   #4439
ha_ru
 
 
Registriert seit: 10.12.2010
Ort: In Sichtweite der Burg Teck
Beiträge: 2.756
Zitat:
Zitat von GerdS Beitrag anzeigen
Ich bin übrigens Elektroingenieur und habe u.A. für einen der größten Stromverbraucher in Deutschland (~1,5% des gesamtdeutschen Stromes) eine Regelung für den Strommarkt programmiert (AbLaV, SRL, PRL und Intraday-Handel).
Damit kann mein Kunde, weil so viel Flatterstrom unterwegs ist, auch gut Geld "vom Staat verdienen", obwohl das sicherlich nicht sein Kerngeschäft ist.

Also es wird an allen Stellen daran gearbeitet, dass man von den fossilen Brennstoffen wegkommt.
Aber leider gibt es noch Lücken und es geht nicht so schnell, wie sich das viele wünschen.
Das ganze Thema ist viel zu komplex, um es in Foren so darzulegen, dass die Mehrzahl die richtgen Schlüsse ziehen kann. Ich selbst traue mir das jedenfalls nicht zu und deshalb nerven mich Beiträge, die das suggerieren und die aktuelle Energiepolitik der Regierung als lächerlich darstellen.

So haben z.B. Großstromverbraucher durch die aktuellen Regelungen zu den Netzentgelten wirtschaftlich keinen Anreiz ihre Produktion anbhängig von der Netzlast zu regeln. Im Gegenteil, je höher ihre Spitzenlast über bestimmte Zeitdauern ist, umso geringer werden die von ihnen zu zahlenden Netzentgelte. Für eine Papierfabrik konnte nachgerechnet werden ( https://www.kopernikus-projekte.de/projekte/synergie ), dass bei netzlastabhängiger Regelung rund 5.000t/a Co² eingespart werden könnte, das aber dann deren Stromkosten durch höhere Netzentgelte um mehrere Millionen Euro ansteigen würden. Da ist die derzeitige Vergütungsregelung kontraproduktiv.

Die ganze Dikussionen drehen sich oft in erster Linie nur um die Erzeugung und nehmen den schwankenden Bedarf und die auftretenden Spitzenlasten als vorgegeben an. Durch "Vergütung" von Ausgleichsmaßnahmen zur Lastglättung könnte man die Spitzenlast im Netz, die Kapazität der Reservekraftwerke und damit den Kohlestrom im Netz ebenso ein gutes Stück absenken.

AKW können die Co² Bilanz der Stomerzeugung druch Ersatz von kohle- und Gaskraftwerken verbessern, nur wären es auch nicht die Gamechanger (da nur in einem gewissen Bereich sinnvoll)und wären wir bereit die Kosten zu tragen? Ud wo wollten wir die bauen? In Inland im Süden Deuscthland an Flüssen werden wir Kühlprobleme haben und an der Küste im Norden verschärft es das Problem der fehlenden Stromtrassen.

Alles nicht so einfach und deshalb bitte keine vorschnellen Schlüsse ziehen.

Hans
ha_ru ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 11.02.2024, 16:08   #4440
turboengine
 
 
Registriert seit: 30.01.2006
Ort: Schaue auf Zürich
Beiträge: 9.280
Zitat:
Zitat von ha_ru Beitrag anzeigen
Alles nicht so einfach und deshalb bitte keine vorschnellen Schlüsse ziehen.
Mein erster Post hier vom 5.3.2012:

Zitat:
Zitat von turboengine Beitrag anzeigen
Die Solar und Windförderung nach deutscher Manier stellt eine der grössten Vernichtung von Volkseigentum seit dem Krieg das. Hier wird lediglich Geld vom Verbraucher in die Taschen von Investoren und Solarzellenherstellern umverteilt. Und wie es immer bei Subventionen ist: Erst wird eine Industrie künstlich aufgebaut und muss dann aufrechterhalten werden - sonst kommt die Arbeitsplatzkeule. Die Solar und Windlobby beherrscht das ganz hervorragend - mindestens so gut wie die Landwirte, die Atomlobby oder die Tabakindustrie.
Dieser Lobby nachzugeben fällt der Politik allerdings nicht schwer, schliesslich ist die "Wellness-Energie" gesellschaftlich kompatibel.

Die Nebenwirkungen sehen wir heute erst in Ansätzen. Ohne das europäische Ausland gingen derzeit schon die Lichter aus. Die Nachbarn werden aber auch bald weniger anbieten können. Frankreich ist vor en paar Jahren zum Nettoimporteur geworden und zieht aufgrund der vielen Stromheizungen genau dann viel, wenn bei uns die Regenartiven überhaupt nichts beitragen. In klaren, windstillen Winternächten. Der Strom kommt dann aus Tschechien, Österreich, Schweiz oder Skandinavien.

Anstatt die Solar- und Windlobby weiter zu pampern, wäre es zunächst viel, viel effizienter, das Geld in die Gebäudesanierung und Isolation zu stecken. Allerdings ist das "unsexy" und die Grünmafia verdient daran nichts. Mit Solarzellen verpflasterte Dächer und verspargelte Landschaften machen aber sichtbar: Wir tun was.

Ich habe nichts gegen Regenerative Energien - sie sollen aber bitteschön nicht übersubventioniert werden. Solarzellen sind mittlerweise "Low-Tech", die günstig in China hergestellt wird. Anstatt das Geld nach China zu pumpen, wäre es doch sinnvoller die vor sich hinrottende Gebäudesubstanz zu sanieren, oder?

Warum müssen die Kinder in eine zugige Schule mit undichtem Dach gehen, aber die Solaranlage schräg gegenüber auf dem Feld wird mit zehntausenden von Euro pro Jahr subventioniert. Würde man das Geld umleiten wäre die CO2-Bilanz trotzdem positiv und die Kinder müssten nicht frieren.

Tja.
Der Graichen-Clan,
https://www.focus.de/politik/deutsch...192060864.html

die Procon-Betrüger
https://www.n-tv.de/wirtschaft/Das-P...e12116346.html

und der Sonnenkönig Frank Asbeck

https://www.spiegel.de/wirtschaft/un...a-1147176.html

die ich damals als „Mafia“ bezeichnet habe ist mittlerweile bankrott, enttarnt und in Ungnade gefallen.

Wie gesagt - wir haben mit dem Thread eine Zeitkapsel. Schon nach zwei Seiten haben es die Diskutanten vermocht, das eigentliche Thema in Richtung Anti-Kernkraft-Agitation zu drehen. Viel zusätzliche Argumente sind seither nicht dazugekommen.

Hätten wir noch den Kraftwerksmix von Anfang 2012, stünden wir nun viel besser da. Es war eine Energiewende ins Nichts.
__________________
Viele Grüße, Klaus
turboengine ist offline   Mit Zitat antworten
Sponsored Links
Antwort
Startseite » Forenübersicht » Treffpunkt » Café d`Image » Energiewende wird abgewürgt

Themen-Optionen
Ansicht

Forenregeln
Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 13:55 Uhr.