Blick ins Kamerabuch
Forum für die Fotosysteme von Sony und KonicaMinolta
  SonyUserforum - Forum für die Fotosysteme
von Sony und KonicaMinolta
 
Registrieren Galerie Objektiv-Datenbank Kalender Forenregeln Alle Foren als gelesen markieren

Startseite » Forenübersicht » Kamera und Technik » Objektive » E-Mount Objektive (NEX) » α6000: SEL 55-210 als Makro nutzen
Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 14.02.2018, 06:36   #11
Meph

Themenersteller
 
 
Registriert seit: 13.02.2018
Ort: Bernau bei Berlin
Beiträge: 25
@loewe60bb
Aber der Sensor der Spiefellosen sollen doch sehr empfindlich gegenüber Staub sein und bei den Vorsatzlinsen schraube/klemme ich ja nur die Linse ab. Das ist relativ schnell erledigt.

Das mit dem Altglas + Adapter habe ich mittlerweile auf der Liste schon ziemlich weit nach oben geschoben.

@screwdriver
Ministativ habe ich schon. Makroschlitten wird erstmal notiert, steht aber nicht an oberster Priorität. Ich möchte das ja erstmal nur testen und nicht gleich voll einsteigen. Wenn ich einen dann doch brauche, werde ich mir dann erstmal einen einfachen 4-Wege holen.

Hab mich gestern mal ein wenig durch die Objektive gelesen und mir ist immer eine Zahl ins Auge gefallen.
Zb.:
Zitat:
Naheinstellgrenze: 20 cm / 1:1
Heißt das jetzt, dass ich mindestens 20cm ans Motiv ran muss um es 1:1 zu belichten?

Oder:
Zitat:
Naheinstellgrenze: 23cm / 1:2
Das wäre ja natürlich noch besser, da das Motiv doppelt von der eigentlichen Größe belichtet werden könnte.

Oder bin ich da auf dem Holzweg?

LG
Meph

€dit: War auf dem Holzweg. 2:1 wäre die doppelte Größe.

Geändert von Meph (14.02.2018 um 07:16 Uhr)
Meph ist offline   Mit Zitat antworten
Sponsored Links
Alt 14.02.2018, 08:38   #12
embe
 
 
Registriert seit: 11.02.2013
Ort: Südbaden
Beiträge: 2.725
Naheinstellgrenze ist der minimale Abstand zwischen Motiv und Sensorebene (die ist auf dem Gehäuse der ILCE-6000 als durchgestrichener Kreis links neben dem Blitzschuh markiert).

NICHT der Abstand Motiv-Frontlinse!

Makro ist ja definiert als Aufnahmen mit einem Abbildungsverhältnis von 10:1 bis 1:10.
Beim Massstab 1:1 passt ein normaler Kronkorken (Bierflasche) schon nicht mehr ganz auf den Sensor.

Und ja, wenn Du Insektenaugen formatfüllend von vorne bis hinten in brillanter Schärfe und Detailtreue abbilden willst, wird der Aufwand recht groß (Objektiv, Makroschlitten, Stacking,...) und Übung und Erfahrung kommen dann noch dazu.
Aber Kleines ganz groß abzulichten geht natürlich auch mit einfacheren Mitteln, die Du ja auch schon genannt hast:
Vorsatzlinsen, Zwischenringe, Umkehradapter
Da Du an E-Mount fast alles adaptieren kannst, natürlich auch ein manuelles 'Altglas'-Makroobjektiv.
Oder ein natives E-Makro-Objektiv.
Überleg Dir, was Du an Geld dafür ausgeben magst, und probier es aus.

Zwischenringe wären doch ein guter Ausgangspunkt.
__________________
Viele Grüße,
Michael

Stammtisch Südbaden...wir sehen uns 2019
embe ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.02.2018, 10:06   #13
usch
 
 
Registriert seit: 16.08.2010
Beiträge: 13.928
Zitat:
Zitat von Meph Beitrag anzeigen
Heißt das jetzt, dass ich mindestens 20cm ans Motiv ran muss um es 1:1 zu belichten?
Nicht mindestens, sondern exakt. Der Aufnahmeabstand bei 1:1 ist immer das Vierfache der Brennweite. Das da oben ist also ein 50mm-Objektiv. Bei 90mm Brennweite wäre der Aufnahmeabstand 36cm, bei 30mm nur noch 12cm.

Und wie embe schon schrieb, das bezieht sich immer auf den Abstand zwischen Motiv und Sensor. Für den Abstand zwischen Motiv und Frontlinse gehen davon noch das Auflagemaß der Kamera (bei E-Mount 18mm) und die Länge des Objektivs (inklusive eventueller Adapter oder Zwischenringe) ab.
__________________
Any feature is a bug unless it can be turned off. (Heuer's Law, 1990)
usch ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 14.02.2018, 14:48   #14
Meph

Themenersteller
 
 
Registriert seit: 13.02.2018
Ort: Bernau bei Berlin
Beiträge: 25
Ok... Insekten von vorne bis hinten scharf ist mir dann doch erstmal zu anstrengend!

Das mit der Naheinstellgrenze ist ganz schön heftig. Wenn man einen gewissen Abstand waren will, sollte das Objektiv nicht kleiner wie 90mm sein.
Denn von den 36mm gehen ja noch 1,8cm + Objektiv (ungefähr 10cm) ab. Bleiben ungefähr 24cm von Linse zum Motiv.

Ach herje. Ich glaube ich teste das erstmal mit Zwischenringen oder dem Raynox.

Wie ist das eigentlich dann bei den Zwischenringen? Addieren die sich dann auch dazu? Dann würden die ja noch weniger Sinn machen. Die Naheinstellgrenze von Linse zum Objektiv wäre ja dann noch kleiner.

Was für Zwischenringe/Objektiv bräuchte ich dann eigentlich? Darüber habe ich mir noch garkeine Gedanken gemacht. Habe ja nur das Kit 16-50mm + Zoom 55-210mm.

Wir kommen der Entscheidung näher....

LG
Meph
Meph ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.02.2018, 14:51   #15
embe
 
 
Registriert seit: 11.02.2013
Ort: Südbaden
Beiträge: 2.725
Naja, beim SEL55210 mit 1m Naheinstellgrenze ist da ja ein bisschen Luft.
__________________
Viele Grüße,
Michael

Stammtisch Südbaden...wir sehen uns 2019
embe ist offline   Mit Zitat antworten
Sponsored Links
Alt 14.02.2018, 15:35   #16
usch
 
 
Registriert seit: 16.08.2010
Beiträge: 13.928
Zitat:
Zitat von Meph Beitrag anzeigen
Ach herje. Ich glaube ich teste das erstmal mit Zwischenringen oder dem Raynox.
Die Physik lässt sich nicht überlisten.

Um bei 210mm Brennweite auf 1:1 zu kommen, wenn das Objektiv alleine einen Maßstab von 0,225 ermöglicht, brauchst du rund 15cm an Zwischenringen. Abgesehen davon, daß das mechanisch ziemlich wackelig wird, kommt da am Ende der Röhre kaum noch Licht an. Und ja, die Länge der Zwischenringe geht auch noch vom freien Aufnahmeabstand ab.

Nahlinsen wiederum verkürzen den Fokusbereich des Objektivs. Der 250er Raynox hat +8 Dioptrien, die maximale Entfernung Vorsatzlinse—Motiv wird damit unabhängig von der Brennweite 1/8m = 12,5cm, wenn das Objektiv in Unendlich-Stellung ist. Du kannst höchstens noch näher heran.
__________________
Any feature is a bug unless it can be turned off. (Heuer's Law, 1990)
usch ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 14.02.2018, 16:30   #17
Andronicus
 
 
Registriert seit: 26.11.2012
Ort: Hamburg
Beiträge: 896
Kennst Du das Video hier schon (Traumflieger)?
Andronicus ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.02.2018, 06:11   #18
screwdriver
 
 
Registriert seit: 05.12.2011
Ort: Berlin
Beiträge: 5.400
Zitat:
Zitat von Meph Beitrag anzeigen
Ministativ habe ich schon. Makroschlitten wird erstmal notiert, steht aber nicht an oberster Priorität. Ich möchte das ja erstmal nur testen und nicht gleich voll einsteigen. Wenn ich einen dann doch brauche, werde ich mir dann erstmal einen einfachen 4-Wege holen.
Ministative sind tendenziell oft ziemlich wackelig.
Um genügend Schärfentiefe zu bekommen musst du regelmässig ziemlich weit abblenden. Blende 8, 11 oder 16 sind übliche Werte. Je nach Gesamtkonstellation und gewünschter Ausgabegrösse muss man ggf. mit Beugungsunschärfe/ Beugungsscheibchen kalkulieren.

Das heisst im Umkehrschluss, dass du gutes Licht brauchst oder lange Belichten musst oder die ISO hochdrehen musst, bzw. den für dich besten Kompromiss der Belichtungseinstellungen finden musst.
"Licht machen" ist bei der Makrofotografie ein zentrales Thema.
Für den richtigen Aufnahmeabstand muss man die Kamera oder das Objekt bewegen. Dabei geht es oft um Bruchteile von Millimeter. Vergiss den AF bitte von Anfang an.

Makrofotografie ist handwerklich/ technisch sehr anspruchsvoll und es gibt eine Menge an theoretischem Wissen zu lernern, wenn man das ernsthafter betreiben will.
Dabei sind die Definitionen, was Makro ist, unterschiedlich.
Für Manche beginnt es schon bei 1:10, bei anderen bei 1:4 und bei den "richtigen" Makrofotografierern erst mit 1:1.
__________________
Gruss aus Berlin, Volker

Der Fotografierer macht das Bild, nicht die Kamera.
screwdriver ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.02.2018, 19:37   #19
Meph

Themenersteller
 
 
Registriert seit: 13.02.2018
Ort: Bernau bei Berlin
Beiträge: 25
@Andronicus
Das Vid gucke ich mir später an.

@screwdriver
Das mit dem manuellen Fokussieren habe ich schon gelesen und man will sich ja auch weiter entwickeln. Habe die Dslm ja erst seit 2 Wochen...
Ein größeres Stativ kommt noch, aber erstmal muss der Geldbeutel wieder gefüllt werden und natürlich muss meine Finanzministerin zustimmen.

Ist ja erstmal nur zum testen, ob es mir gefällt/liegt.

Danke auf alle Fälle erstmal für die wertvollen Tipps.

LG
Meph
Meph ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.02.2018, 19:59   #20
screwdriver
 
 
Registriert seit: 05.12.2011
Ort: Berlin
Beiträge: 5.400
Zitat:
Zitat von Meph Beitrag anzeigen
.... und man will sich ja auch weiter entwickeln. Habe die Dslm ja erst seit 2 Wochen...
Ein größeres Stativ kommt noch....
Wir haben nun nicht wirklich den Überblick, welche fotografischen Erfahrungen du "mitbringst".

Mir scheint aber, dass du "ziemlich neu" in dieser Materie bist?
Sonst hätttest du mindestens schon ein ordentliches Stativ.

Die Makrofotografie ist ein recht anspruchsvolles Spezialgebiet und steht auf ähnlicher Stufe wie Portrait-, Konzert- oder Hochzeitsfotografie.

Der User lolhonk betreibt zum Thema Makrofotografie ein Spezialforum.
Evtl. schaust du dich da mal um.... : click

... oder lernst doch erst mal deine Kamera kennen und die in "normalen" Situationen zu beherrschen (auch komplett manuell).

Ich sehe sonst einfach nur Frust vorprogrammiert.
__________________
Gruss aus Berlin, Volker

Der Fotografierer macht das Bild, nicht die Kamera.
screwdriver ist offline   Mit Zitat antworten
Sponsored Links
Antwort
Startseite » Forenübersicht » Kamera und Technik » Objektive » E-Mount Objektive (NEX) » α6000: SEL 55-210 als Makro nutzen

Themen-Optionen
Ansicht

Forenregeln
Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 16:41 Uhr.